Kundenrezension

24 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Leider ziemlich vergeigt, 20. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Dvorak: Violinkonzert (Audio CD)
Ich mag Dvorak und Klassik recht gerne - aufmerksam geworden durch die Werbung, habe ich beherzt und voller Vorfreude zugegriffen. Die Musik ist schön, keinen Zweifel. Über die Art der Interpretation (hierzu wurde schon gut geschrieben) kann man streiten, aber auch das ist nicht der Hauptgrund für die schlechte Bewertung.
Was mich extrem stört, sind die extremen Lautstärkeunterschiede (Spitzenpegel) zwischen den Stücken. Besonders krass fällt dies beim letzten Stück (Humoresque) auf. Ich hörte dies zuerst und ich musste die Anlage fast bis zum Maximum aufdrehen, um in leichter Überzimmerlautstärke ein Konzertfeeling zu haben. Leider hatte ich auf Autoplay geschaltet und als dann Stück 1 kam, hat es mir fast Boxen und Trommelfell zerlegt. Ich schaute dann genauer nach - bei Stück 6 lag der Spitzenpegel unter 50%. Ich frage mich ernsthaft, was das soll - eigentlich ist man von der Deutschen Grammophon absolute Spitzenqualität gewohnt. Ich kann doch nicht von Stück zu Stück zur Anlage wetzen und an den Einstellungen herumfummeln, ich erwarte den störungsfreien Musikgenuss.
Ich probierte das Ganze noch bei verschiedenen Anlagen aus - je nach Qualität wurde das gar völlig unhörbar, sogar in normaler Lautstärke (teilweise übersteuert). Nein danke, wenn ich die CD mit weiteren Qualitätseinbußen erst in MP3 umwandeln muss, die Pegel angleichen und dann entweder als MP3 benutzen oder das Ganze wieder auf eine CD brennen muss, brauche ich mir keine CD zu kaufen.
Zum Glück hatte der Händler Verständnis und ich konnte die CD zurückgeben. Wer da Mist gebaut hat oder sich vielleicht etwas bei gedacht hat, ohne an den Klassikgenießer zu denken, keine Ahnung. Sehr schade um eine ansonsten so schöne Platte - vielleicht wird das ja noch einmal neu aufgelegt und dann greife ich auch gerne wieder zu. Die Kritik werde ich auf jeden Fall auch an die Deutsche Grammophon weiterleiten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-5 von 5 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 11.12.2013 09:38:32 GMT+01:00
"Nein danke, wenn ich die CD mit weiteren Qualitätseinbußen erst in MP3 umwandeln muss, die Pegel angleichen und dann entweder als MP3 benutzen oder das Ganze wieder auf eine CD brennen muss, brauche ich mir keine CD zu kaufen."

Die Umwandlung in mp3 ist nicht notwendig. Es genügt, die Tracks als .wav-Dateien zu speichern und mit automatischer Lautstärkenangleichung neu auf CD zu brennen. Oder die Lautstärke der zu leisen Tracks vor dem Brennen einzeln anzuheben.

Dass man neue CDs selbst nachbearbeiten muss, kommt mittlerweile leider hie und da vor.

Als die DGG noch ein eigenständiger Betrieb mit höchsten Qualitätsansprüchen war, wäre so ein Lapsus wohl nicht passiert ...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.01.2014 16:11:28 GMT+01:00
Nick Zwar meint:
Ähm... unter "höchsten Qualitätsansprüchen" würde ich bei einer Klassikaufnahme das möglichst Einbehalten des volllen Dynamikumfangs verstehen, also die lauten Töne so laut wie sie sind, und die zarten, leisen Töne eben so zart und leise wie sie sind. Das eben nicht unnatürlich die Dynamik aus der Aufnahme durch Pegelangleichung herausgesaugt wird.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.05.2014 23:15:05 GMT+02:00
Rock_n_Roll meint:
Hiho,

ich weiß wohl, was gemeint ist, aber das ist nicht der Kritikpunkt hier - ich mag bei Klassik sogar Platten lieber. Hier ist es enfach nur lieblos abgemischt, schnell mit dem Namen einer bekannten Künstlerin auf den Markt geworfen...und fertig. Variation bei den Stücken, ja, gerne, aber nicht jedes Lied so, dass es neu eingestellt werden muss.

CD mal angehört (ernst gemeinte Frage ohne Klugscheißerei)?

Veröffentlicht am 09.09.2014 18:36:29 GMT+02:00
fs.11secure meint:
Viele verstehen einfach nicht, dass Klassik keine Musik ist, die man eben mal so nach Lust und Laune im Hintergrund hört. Klassik erfordert genaues Hinhören. Konzentration ist gefordert! Und dazu gehört pianissimo piano ebenso wie forte fortissimo. Alles in möglichst gleicher Lautstärke ist absoluter Unsinn!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.11.2014 20:13:30 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.11.2014 20:18:34 GMT+01:00
Rock_n_Roll meint:
Bitte genauer lesen! Ich bemängelte den extremen Unterschied zwischen den einzelnen Stücken und nicht die Varianz innerhalb der Stücke. Die Humoresque bspw. ist insgesamt deutlich leiser als andere Tracks...ob man mir nun zustimmt oder nicht - so macht - zumindest mir - das keinen Spaß...egal ob auf guter Anlage oder via MP3.
‹ Zurück 1 Weiter ›