Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Indefectible Sculpt HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY
Kundenrezension

33 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brillant, 6. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Everything is Illuminated (Taschenbuch)
Jonathan Safran Foer ist gerade Mitte 20 und hat mit seinem Erstling bereits ein Meisterwerk abgeliefert. So einfach ist das. An Komplexität kaum zu toppen, erzählt Illuminated die Geschichte von Jonathan Safran Foer, der mit einem vergilbten Photo in der Hand durch die Ukraine reist, um eine Frau namens Augustine aus dem Dorf Trachimbrod zu finden, die einst seinem Großvater Safran das Leben rettete. Begleitet wird er dabei von Alex Perchov, seinem «Übersetzer» aus Odessa, der natürlich gar kein Übersetzer ist und ein wunderbar falsches Pidgin-Englisch spricht und schreibt, Alex’ leicht geisteskranken und zu Wutattacken neigenden Großvater, der ein dunkles Geheimnis verbirgt, und dem Blindenhund Sammy Davis Junior, Junior, der allerdings kein Blindenhund ist, weil er aus einem Heim für geisteskranke Hunde kommt, was sich aber trifft, weil der Großvater zwar behauptet, er sei blind, es aber gar nicht ist – was sich auch wieder trifft, denn sonst wäre er wirklich eine denkbar schlechte Wahl als Busfahrer von Heritage Touring.

Illuminated ist erzählt in Form von Briefen von Alex an Jonathan und Alex Bericht über die Reise, gekontert von Jonathans fiktiver Historie von Trachimbrod und seiner Familie, die ihrerseits ein wilder Stil-Mix aus oft absurden Materialien und Exkursionen ist, wie etwa die Auszüge aus den Book of Dreams oder dem Book of Antecedents. Die Sache wird nicht weniger komplex dadurch, daß Alex in seinen Briefen auf Briefe von Jonathan reagiert, die wir nie sehen, und in seinem Bericht über die Reise nach Trachimbrod auch noch lügt und ausschmückt, daß sich die Balken biegen… wobei es Foer nahezu durchgehend gelingt, den Gag mit Perchovs gebrochenem Englisch weitgehend un-nervig durchzuhalten. Hier und da gibt es offensichtlich auf Gag gestrickte Stilblüten, aber größtenteils gewöhnt man sich an Alex Stil und kann dem seltsamen Englisch oft eine zusätzliche Sprachebene abgewinnen.

In der Familiengeschichte von Trachimbrod, die sich von 1791 bis 1942 streckt, webt Foer ein dichtes, poetisches Band aus Ereignissen, von denen ein Viertel schon für drei John-Irving-Bücher gerreicht hätte. Das jüdische Shtetl ist ein Ort mythischer und seltsamer Skurrilitäten, die sich zu einer wunderbaren Historie verdichten, die schließlich alle Zeitgrenzen überschreitet, so daß das aus dem Fluß Brod «geborene» gleichnamige Mädchen Brod (eine Ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-ur-Großmutter von Safran Foer) an einer Stelle in die Zukunft schaut und ihre Nachfahren in einem Buch blättern sieht, eben dem Book of Antecedents, in dem alle noch so unwichtigen Ereignisse der Stadt festgehalten sind (auch, ganz nebenbei, daß eben in dieses Buch geschrieben wird), wo auch von Brods erster Vergewaltigung 1804 zu lesen ist, eine Stelle, die wir später im Buch dann noch einmal ganz lesen, wenn Brods Nachfahren behandelt werden, die wir aber in Brods Geschichte nahezu überspringen. So puzzleartig verlaufen weite Teile des Buches, Fragmente, die erst in der Gesamtansicht ein Bild ergeben. So wissen wir schon, wie Jonathans Großvater überlebt hat, bevor wir wissen, wie der Untergang des Dorfes an sich überhaupt vonstatten ging. Mit unglaublicher Lässigkeit, und zudem völlig unpeinlich, reiht Foer Absurdität an Absurdität, wie etwa die Geschichte von Brod und Dem Kolker, dem eine Metallsäge im Kopf steckenbleibt, die ihn zwar nicht tötet, aber zu einem cholerischen Tourette-Kandidaten macht, so daß Brod und er schließlich getrennt schlafen und nur durch ein Loch in der Holzwand verkehren und sprechen.., oder die Geschichte von Jonathan Großvater, Safran, der mit Zähnen auf die Welt kommt, deshalb nicht brustgefüttert wird, weswegen sein Arm verkümmert, weswegen er zum Entjungferer und Witwentröster von Trachimbrod wird, der mit nahezu allemn Frauen des Dorfes geschlafen hat, aber erst ganz am Schluß die wahre Liebe findet. Selbst die furchtbare Vernichtung des Dorfes durch die Nazis gewinnt bei Foer eine Skurrilität, die aber zugleich einiges über das hilflose Abwarten und Verharren des jüdischen Volkes gegenüber der faschistischen Bedrohung im 3. Reich aussagt.

Alex Teil der Geschichte ist kaum weniger komplex, wenn auch zunächst linearer angelegt. In einem grandios zerstümmelten Englisch, das witzig ist, zugleich aber durch das Spiel mit der Doppeldeutigkeit von Wortinhalten auch viel Spielraum für unerwartete Tiefe und emotionale Wucht birgt, erzählt Alex nicht nur die Geschichte seiner Reise mit dem «Helden» Jon-fer, sondern auch von seinem Traum Amerika, von seinem kleinen Bruder Little Igor, von seinem Vater und eben von seinem Großvater. Auf dieser Ebene entfaltet sich eine stille, fast indirekt erzählte Geschichte von Erwachsenwerden Und Ichfindung, die per se schon das Buch lesenswert macht.

Dieser vielschichtige, moebiusartig ineinander verwobene Mix ist, obwohl reich an Motiven, Themen, Ideen, Metaphern und Ebenen, nie wirklich unzugänglich, aufgesetzt oder schwierig. Statt dessen gelingt es Foer, seine ausufernde Geschichte leicht und humorvoll zu erzählen. Und das, obwohl er einen ungehueren Mut zum schriftstellerischen Experiment beweist, nicht nur in der dreifaltigen aber hochsynergetischen Metastruktur des Buches, sondern auch in erzählerischen Details, wie etwa am Ende der Trachimbrod-Schleife, das über eine Doppelseite fast nur aus Auslassungspunkten besteht, oder in dem wunderbar traurig-doppelbödigen Ende, das in einem zentralen Motiv des Buches «I will» endet.

Man darf dieses Buch nicht in die Hand nehmen, wenn man keine Freude an surrealem Schreiben hat, an Geschichten, die keinen tieferen Sinn haben, in denen unmögliche Dinge zur Norm werden, die hypnotisch lässig das Unmögliche Seite um Seite fast koinzidental erzählen. Man darf es nicht lesen, wenn man etwas gegen moderne schriftstellerische Spielereien hat, die weit entfernt sind von der Sparsamkeit einer Amy Hempel, sondern eine fast kindliche Freude am Spiel mit Zeitstrukturen, Erzähltechniken, Sprachmißhandlungen und vor allem… Fiktion. Foer lügt in der Lüge, die fiktionale Erzählung eines fiktionalen Foer wird gekontert von den Lügen in Lügen in Lügen von Alex, in denen sich schließlich die Lebenslügen seines Großvaters entblättern. Und so weiter. Dieses Buch ist das präzise Gegenteil von der Hemingwayschen reduzierten Sachlichkeit und Realität, die gerade literarisch oft de rigeur ist, man sollte es nur lesen, wenn man bereit ist für einen mitunter wilden Ritt durch die Möglichkeiten des Schreibens, der niemals Angst vor Peinlichkeiten hat.

Insgesamt ein hochumstrittenes, aus meiner Sicht grandioses Meisterwerk von einem Buch, sinnvoll und sinnlos zugleich, witzig und traurig, eine endlose komplexe Schleife aus halben Teilen – nahezu alles in diesem Buch ist fragmentiert, getielt, halbiert, gedrittelt–, die zueinanderstreben, ohne sich je ganz zu berühren, eine Geschichte von unerfüllten Sehnsüchten, der Suche nach Liebe und Glück, aber so hochfragil komponiert – dabei komplett unübersetzbar und unverfilmbar (beides natürlich trotzdem passiert) –, daß man das Buch, eigentlich mehrfach lesen sollte, um die Tiefe dieses Labyrinths weiter zu erforschen. Foers Nachfolger Extremely loud & incredibly close, der sich ebenfalls nach einem Juwel anhört, ist bereits bestellt, aber bisher ist Illuminated mal ganz definitiv mein Lieblingsbuch des Jahres 2006.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]


Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 119.001