Kundenrezension

12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schwächer als "I Am Nemesis", 24. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Ghost Empire (Limited Digipak) (Audio CD)
Draußen ist es kalt. Der Schnee hüllt die Erdoberfläche in ein schönes Weiß und abends sieht man auf verlassenen Straßen die Lichter leuchten. Es ist Winter und es ist wieder zeit für ein neues CALIBAN-Album:

Ghost Empire

Zu Beginn will ich die positiven Aspekte des Albums aufzeigen. Hier muss mal wieder die astreine Produktion gelobt werden. Seit „I AM NEMESIS“ scheinen CALIBAN viel wert darauf zu legen das die Produktion sauber und natürlich klingt. Der Gesang, die Shouts, die einzelnen Instrumente, sowie Elektrospielereien sind gut rauszuhören und verständlich. Der Bass ist druckvoll und die Instrumente sind klasse eingespielt. Alles klingt wie aus einem Guss. Sehr gut finde ich auch das Frontmann Andy an seinem Gesang gefeilt hat und dieser jetzt wirklich sehr, sehr gut klingt. Das kommt z. B am Ende des Songs „CRIES AND WHISPERS“ und zu Beginn von „GOOD MAN“ besonders zur Geltung. Neben dem Gesang, haben CALIBAN auch eindeutig an ihren Melodien gearbeitet und wirklich tolle Klangteppiche erschaffen. Alles wirkt sehr düster und emotional, passend zum Titel des Albums. Das Konzept des Albums ist gut durchdacht und konsequent durchgezogen. Alles wirkt sehr episch, hier und da erklingt mal ein Glockenschlag und einige andere Hintergrundgeräusche und wenn man einen Blick auf die Trackliste wirft, dann sieht man schon das sich die Jungs Gedanken gemacht haben wie man ein „GHOST EMPIRE“ musikalisch darstellen kann.

Bei all den positiven Eigenschaften der neuen Platte, gibt es aber leider ein ganz großes Manko und das ist die fehlende Power. Wo mich auf „I AM NEMESIS“ fast jeder Song zum moshen bewegen konnte, ringe ich mir hier bei den einzelnen Tracks ein müdes Kopfnicken ab. Es ist nicht so das die Screamparts weniger, oder lascher geworden sind, aber es fehlt einfach an musikalischer Dynamik die den Zuhörer aus den Latschen hauen. Es wirkt alles irgendwie leblos. Ich habe mir zum Vergleich noch mal den Vorgänger angehört und weiß warum ich diesem 5* gegeben habe. Da gab es reihenweise Double Bass-Passagen, Breakdowns, den Wechsel zwischen langsamen und schnellen Rhythmen. Das fehlt mir hier auf „GHOST EMPIRE“ Der Opener „KING“ weiß mit einem guten Refrain und ordentlichen Metalcore-Passagen zu gefallen. Im Abschluss mündet das Lied in einem orchestralen Gesang und bildet somit einer der wenigen Lieder mit Wiedererkennungswert auf dem Album. Danach dümpelt das Album leider unauffällig und ohne nennenswerte Höhepunkte dahin. Hatte man „I AM NEMESIS“ zur seiner Zeit das erste mal gehört, blieben sofort etliche Songs im Kopf hängen. Bei „GHOST EMPIRE“ konnte mich erst wieder der Track „CRIES AND WHISPERS“ überzeugen. Meiner Meinung nach hätte man das Album lieber mit mehreren Songs in dieser Richtung füllen sollen. Einfach mal nicht versuchen auf Biegen und Brechen sich zu entwickeln und was neues zu wagen, sondern einfach mal guten Metalcore mit fiesen Screams, cleanen Passagen, fetten Breakdowns und tollen Melodien schreiben. Das Lied „nebeL“ ist dann aber meiner Meinung nach, der größte Fehler den CALIBAN auf dem Album machen konnte. Der Refrain klingt dank BastiBasti, dem Frontmann von „CALLEJON“, wie ein Song von eben dieser Band. Da frage ich mich wirklich, was macht eine Band falsch, wenn es der Gastsänger schafft, den gemeinsamen Song so sehr mit seinem markanten Gesang umzusetzen, dass die eigentlichen Interpreten des Albums ins hintertreffen geraten? Man soll mich nicht falsch verstehen. Ich finde CALLEJON ist eine geile Band, die ich persönlich auch sehr gerne höre, aber wenn ich ein Album von CALIBAN höre, dann soll man auch erkennen das es sich um diese Band handelt. Hier muss man sich dann eingestehen, dass CALIBAN diesmal etwas an Persönlichkeit eingebüßt haben. Man hat diesmal versucht zu viel zu wollen, anstatt sich auf das wesentliche zu konzentrieren. Es fehlt ganz einfach an Wiederkennungswert in den einzelnen Tracks.

Fazit: CALIBAN bieten auf diesem Album eine glasklare Produktion, mit tollen Melodien und dem besten Gesang von Andy, seit dem Bestehen der Band. Man versucht mit Elektroeinlagen den eigenen Klangbereich zu erweitern, aber leider fehlen mir die härteren Passagen, die Power und die Individualität der Band. Das Wechselspiel mit dem Tempo hat mir auf „I AM NEMESIS“ besser gefallen. Irgendwie hören sich die einzelnen Lieder fast gleich an und treiben so vor sich hin. Diese Entwicklung habe ich mir nach der letzten Scheibe nicht gewünscht. Ich bin mir sicher dass dieses Album wieder die Fangemeinde spalten wird. Den einen mag es gefallen, den anderen weniger. Ich gehöre zu denen die das Album relativ langweilig finden und hoffe das es in zwei Jahren wieder etwas in Richtung des Vorgängers und Songs mit mehr Wiedererkennungswert gibt. So bleibt als Abschluss zu sagen, dass „GHOST EMPIRE“ eigentlich kein schlechtes Album ist, aber meiner Meinung nach definitiv schwächer als „I AM NEMESIS“.

3,5 / 5
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-6 von 6 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 24.01.2014 18:20:40 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.01.2014 15:33:29 GMT+01:00
Ich bin ein wenig verwirrt, ich dachte immer, dass der Gitarrist die Clean Passagen übernimmt (die wirklich Cleanen nicht den Gesang zwischen Clean und Shout).

Veröffentlicht am 25.01.2014 13:10:17 GMT+01:00
Matze meint:
Sehr gute Review! Kleiner Tipp, der Clean-Gesang kommt von Dennis.

Veröffentlicht am 25.01.2014 16:43:01 GMT+01:00
K. Michael meint:
Gute Review auch von mir, mit deiner Kritik spiegelst du auch meine Meinung zum Album wieder. Es klingt wirklich alles ein bisschen ähnlich und dümpelt vor sich hin. I am Nemesis ist meiner Meinung nach eines der besten Alben die ich überhaupt kenne

Veröffentlicht am 27.01.2014 01:45:37 GMT+01:00
Kini meint:
verständliche und legitime rezension. und nur zur info: auch andy hat damit angefangen, clean parts einzubauen (hab Ich gehört; bekomme das album erst kommende woche)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.01.2014 15:34:33 GMT+01:00
Naja wirklich Clean Gesang würde ich das nicht nennen, was er da auf der Scheibe von sich gibt :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.01.2014 17:41:41 GMT+01:00
MarvOne meint:
Vielen Dank erstmal für euer Feedback zur Rezi :) Also beidem jetzigen Album hat auch Andy angefangen mit eigentlichen Gesangspassagen. War villt etwas ungeschickt ausgedrückt. Meinte damit das er jetzt auch richtig anfängt solche Passagen einzubauen, die sich auch super anhören. Meine Angst ist dann nur das etwas zu sehr in diese poppige Schiene irgendwann geht. Aber lassen wir uns überraschen :)
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 12.603