ARRAY(0xa2933aa4)
 
Kundenrezension

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen lebendige Antike, 23. Mai 2002
Rezension bezieht sich auf: Die Frau des Philosophen (Taschenbuch)
Hinter der Titelfigur verbirgt sich Xantippe, legendäre Frau des Sokrates, sprichwörtlicher Inbegriff der streitsüchtigen, unleidlichen Frau. Wer hier nur eine herkömmliche Biographie: "berühmtestes keifendes Weib" erwartet, wird enttäuscht werden.
Dieser historische Roman, herrlich leicht erzählt, lässt die griechische Antike lebendig werden. Aus Sicht des Schuster Simon - sein Lebtag Nachbar von Xantippe (in die er ein klein wenig verliebt ist) und Sokrates - erfährt der Leser jede Menge über das gesellschaftliche Umfeld, das politische Geschehen und die wirtschaftlichen Verhältnisse der Zeit (und er erhält nebenher natürlich eine kleine Lektion in Philosophie). Der Augen- und Ohrenzeuge Simon zeichnet chronologisch kleine Episoden und große Begebenheiten aus dem Leben dieser beiden konträren Berühmtheiten nach.
Der Ruf, der Xantippe vorauseilt, wird dabei relativiert. Heute würde man wohl eher von einer emanzipierten, selbstbewußten, vielleicht impulsiven Frau sprechen. Aber zugegeben: für jene Zeit eine außergewöhnliche Person; Xantippe ist umstritten: ständig sind neue Nachrichten und Klatschgeschichten über sie im Umlauf, die, je nach Sicht, die Bürger Athens erheitern oder empören. So desertiert sie zeitweilig aus ihrem Elternhaus oder meldet sich zum Stadionlauf - völlig ungebührlich für eine Frau!
Sokrates, ein eher sanfter Charakter, heiter und gelassen, führt ein nicht minder unbürgerliches Leben. Der gemäß Tradition vom Vater übernommene Beruf als Steinmetz ist nicht nach seinem Geschmack: das Behauen von Steinen langweilt ihn. Lieber übernimmt er den Beruf seiner Mutter: Hebamme. Halt! Natürlich im übertragenen Sinne: denn Sokrates Berufung liegt darin, die Wahrheit ans Licht der Welt zu holen. Mit Unschuldsmiene und dialektischen Künsten übt er sein philosophisches Handwerk auf dem Marktplatz aus - mit dem Ziel, sein Gegenüber zur Einsicht der eigenen Unwissenheit zu bringen: denn nur richtiges Denken, meint er, kann richtiges Handeln nach sich ziehen. Er, der jede objektive Ordnung durch seine Fragerei in Frage stellt, wird somit gleichermaßen geliebt wie gefürchtet.
Das gemeinsame Leben der beiden beginnt mit einer ebenso amüsanten wie erfolgreichen Brautwerbung des wesentlich älteren Sokrates, die damit endet, dass Xantippe - liebevoll von ihm Xantha genannt - "mit wehendem Brautschleier" auf dem Weg in ihr neues Heim "selbst die Zügel hält" - symbolisch für das Kommende. Anfangs noch hochmütig den Schein ihrer aristokratischen Abstammung wahrend, kümmert sie sich resolut um Haushalt und Lebensunterhalt. Da Sokrates hier wenig beisteuert, kommt der Familie ihre Tatkraft und ihr gesunder Geschäftssinn zu Gute. Sie jobbt in einer Töpferwerkstatt, als Markt- und Klageweib, bestellt den Weinberg und was sonst so anfällt. Zu Hause ist sie liebevolle Mutter für ihre drei Söhne und zugetane, wenn auch kämpferische Ehefrau. Ihr Auftreten bringt Xantippe jetzt öffentlich - wenn auch widerwillige - Anerkennung. Was Sokrates unter den Männer, ist Xantippe unter den Frauen Athens.
Xantippe ist für Sokrates notwendiger Sparringpartner für's tägliche Streittraining [Frage: Warum hast du dir gerade eine so unumgängliche Frau genommen? Antwort: Wer lernen will, mit Pferden umzugehen, übt besser mit mutigen Rössern als mit gutmütigen Lasttieren]. Er braucht Debatten wie "Gerstenbrei, Wein und Oliven". Beide liefern sich ebenbürtige Wortgefechte: eloquent, ironisch, scharfzüngig, scharfsinnig. Viele der den beiden (und dem Sokrates und seinen Disputanten auf der Agora) in den Mund gelegten Dialoge geben dabei - zumindest sinngemäß - die nach sokratischer Methode geführten Gespräche wider, die u.a. von Platon, einem Schüler des Philosophen, oder dem Feldherrn Xenophon schriftlich überliefert worden sind. Und gerade dieser spielerische Umgang mit Historie und Fiktion macht den Reiz und Charme des Romans aus.
Das Ende ist seit zweieinhalbtausend Jahren bekannt: Sokrates wird angeklagt, die Jugend zu verderben und zum "Schierlingbecher" verurteilt. Die Spur von Xantippe aber verliert sich - so Zeitzeuge Simon - nach dem Tod ihres Mannes.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 


Details

Artikel

4.5 von 5 Sternen (6 Kundenrezensionen)
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
Gebraucht & neu ab: EUR 1,78
Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 3.275.108