Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Prime Photos Learn More fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Kundenrezension

15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leben in den letzten Tagen, 18. Dezember 2005
Rezension bezieht sich auf: Der Mensch erscheint im Holozän. Eine Erzählung. (Taschenbuch)
„Wissen beruhigt“ ist die Meinung von Herr Geiser, der alleine in nahezu völliger Abgeschiedenheit auf einem Berg im Tessin wohnt. Ein Unwetter schneidet den alten Mann von seiner Umwelt ab und lässt ihn in völliger Ohnmächtigkeit in Büchern und Lexika lesen, um für sich und seine Nachwelt das herauszuschreiben, dass nicht vergessen werden soll. Da er aber nicht die ganze Zeit mit Lesen verbringen kann, geht er ein paar Mal vor die Tür um seine Beine zu vertreten. Auf diesen kleinen Ausflügen merkt er, dass er sehr schnell schwach und müde wird.
In seinen schützenden vier Wänden klebt er seine Aufzeichnungen aus den verschiedenen Büchern, wie Lexikon, Geschichtsbuch oder Bibel an die Wand. Manchmal reist er die Originalseiten aus den Büchern und heftet diese zu den anderen. Dabei wird er sich bewusst, dass die Rückseiten ebenso wichtig sein können, als die auf der Wand befestigten, doch die Blätter sind schon zerstört und eine Seite unleserlich gemacht worden.
Auf den Wanderungen stößt Herr Geiser an seine Grenzen; in seinem Haus ebenso. „Man verblödet“, obwohl er immer mehr Wissen auf den Wänden tapeziert. Doch genau das ist einer der Punkte, die seine Tochter, als sie ihn besuchen kommt, nicht verstehen kann. Was sollen nur diese vielen Zettel. Sie fallen herunter und verbreiten ein loses Chaos am Boden. Das ist nicht der Sinn der Sache. Geisers Tocher kann ihn nicht verstehen.
„Schlimm wäre der Verlust des Gedächtnisses“, heißt es in der Erzählung. Frisch schreibt diesen Satz im Laufe der Seiten weiter, denn es heißt auch: „Ohne Gedächtnis gibt es kein Wissen“. An einer anderen Stelle schreibt er: „Wissen beruhigt.“
Frisch beschreibt hier eine Problematik des Lebens. Denn was heißt schon Leben, wenn man sich nicht erinnern kann, was man erlebt hat? Er scheint ohnehin seine Gegenwart sehr stark als vergangen zu betrachten: „das Haus gehört kaum zur Gegenwart, wenn Herr Geiser daran denkt, dass er vierzehn Jahre dort gelebt hat.“
Normalerweise setzt man Erlebtes Erinnerungen voraus. Dies kann jedoch nur dann möglich sein, wenn man über ein intaktes Gedächtnis verfügen kann. Erinnerungen sind der Beweis, dass man gelebt hat. Wer über keine Erinnerungen verfügen kann, ist in gewissen Sinne tot. Und gegen diesen Tod kämpft der Protagonist in der Geschichte an. Er möchte nicht dumm sterben. Im Gegenteil er versucht alles, um sein Leben gedanklich in Griff zu bekommen, denn Wissen trägt in sich eine gewisse Ruhe und er versucht alles, um seine Ruhe zu erhalten.
Der Autor zeichnet eine Figur, die dem Gefühl des Sterbens sehr nahe ist: „Offenbar fallen Gehirnzellen aus.“ Die Erzählung beschreibt eine Konfrontation mit den letzten Tagen eines Menschen, an denen alles sehr langsam verläuft.
Dies unterstützt auch Frischs hervorragender Satzbau, der durch die vielen Trennungen mit Absätzen das ganze Geschehen verlangsamt, als ob man gar nicht anders könne, als Wort und Inhalt in dieser langsam verstreichenden Zeit der Erzählung zu lesen. Überdies hinaus verbindet Frisch seine eigene Erzählstruktur mit Ausschnitten aus den gelesenen Texten des Herrn Geiser, die dem Leser einen tiefen Einblick in die Welt des einsamen alten Herrn ermöglichen.
Man erfährt den Zeitraum eines alten Mannes, der sich langsam klar darüber wird, dass er dem Kreislauf des Lebens ausgeliefert ist. Der Mensch ist nicht in der Lage den Lauf der Natur zu ändern, dies zeigen Millionen von Jahren in der Geschichte, die er wissbegierig liest und das jüngste Geschehen um ihn. Außerhalb seines Hauses lässt ihn der Sturm seine Grenzen wahrnehmen und wenn er innerhalb seiner vier Wände Ruhe und Schutz sucht merkt er, dass er nicht alles lesen kann. Es können nicht alle Informationen aufgelistet werden, alles geht kaputt, „der Mensch bleibt ein Laie“.
Max Frisch schreibt mit „Der Mensch erscheint im Holozän“ eine andächtige Erzählung, in der nicht vordergründig ein negativ empfundener Fatalismus des Menschen zum Ausdruck kommt, sondern ein positiv bejahendes Lebensgefühl. Geisers Geschichte ist unsere Geschichte, sie beschreibt das Leben in seiner Antonymie, sie beschreibt eine Reflexion des Lebens und gleichzeitig die Erkennung des Todes.
Max Frisch macht deutlich, dass er sich nicht auf erarbeitete Lorbeeren ausruht, sondern, dass sein Name noch lange nicht aus der Gegenwartsliteratur hinweggedacht werden kann und schreibt mit „Der Mensch erscheint im Holozän“ eine Erzählung, die in der Literaturgeschichte ihresgleichen sucht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

Schreiben Sie als erste Person zu dieser Rezension einen Kommentar.

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]


Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent


Ort: aus dem Arbeitszimmer

Top-Rezensenten Rang: 5.058.467