Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

44 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen warmherzig, bewegend, toll gespielt und liebevoll ausgestattet, 18. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: The Help (DVD)
Eines vorneweg, die dem Film "The Help" zugrunde liegende Romanvorlage "Gute Geister" von Kathryn Stockett habe ich (bislang) nicht gelesen, so daß mir Vergleiche hiermit und Aussagen zur Werktreue der Verfilmung nicht möglich sind.

"Klotzen, nicht kleckern", das scheint sich Regiedebütant Tate Taylor gedacht zu haben und hat sich für seinen ersten Film nicht nur gleich einen aktuellen Bestseller vorgenommen, sondern mit Shootingstar Emma Stone, Jessica Chastain, Bryce Dallas Howard, Mary Steenburgen, Sissy Spacek und vielen mehr auch gleich eine Besetzung engagiert, die wohl so manchen seiner renommierteren Kollegen neidisch machen könnte.
Auch an der ebenso aufwendigen wie liebevollen und detailreichen Ausstattung des in den frühen 60er Jahren spielenden Filmes wurde nicht gespart und so fühlt man sich bereits von den ersten Bildern an in die damaligen US-Südstaaten, genauer gesagt nach Mississippi versetzt.

Als die junge Skeeter (Emma Stone) nach ihrem Studium in ihre Heimatstadt Jackson zurückkehrt, findet sie eine Gesellschaft in Umbruchstimmung vor.
Obwohl die Bürgerrechtsbewegungen um Martin Luther King landesweit für Schlagzeilen sorgen, hält man im konservativen Süden verbissen an den alten Traditionen fest:
Während sich die Damen der Gesellschaft, darunter Skeeters ehemalige Schulfreundinnen, ihre Zeit mit Nachmittagsgesellschaften, Mode, Klatsch und Tratsch und ein wenig Wohltätigkeitsarbeit vertreiben, werden die Haushalte und Kinder von schlecht bezahlten, uniformierten schwarzen Dienstmädchen versorgt.
Als Skeeters Jugendfreundin Hilly (wunderbar zickig: Bryce Dallas Howard) eine Initiative dahingehend ins Leben ruft, daß separate Toiletten für farbige Angestellte Pflicht werden sollen, fasst Skeeter, die gerne Schriftstellerin werden möchte, den Entschluss, farbige Dienstmädchen zu interviewen und aus deren Sicht ein Buch über die Verhältnisse zu schreiben.
Nachdem Skeeter zunächst nur die warmherzige Aibileen und die vorlaute Minny (Viola Davis, Octavia Spencer) für ihr Projekt gewinnen kann, führt ein folgenschwerer Vorfall dazu, daß ihr schließlich immer mehr Frauen ihre teils tragischen, teils unglaublichen, aber teils auch überraschend heiteren Geschichten erzählen.
Das Buch verspricht ein Erfolg zu werden, aber mit ihrem Bemühen, den "Guten Geistern" der feinen Gesellschaft endlich eine Stimme zu geben, macht Skeeter sich in der Stadt und sogar in ihrer eigenen Familie nicht nur Freunde...

"The Help" ist, wie ihm so manche verbissenen Kritiker vorgeworfen haben, trotz seiner ernsten Thematik in erster Linie ein "Wohlfühlfilm", ein bonbonbuntes Sozialmärchen und kein tiefschürfendes Drama.
Und wenn schon!
Mit großer Warmherzigkeit, manchmal entwaffnend unverblümter Sentimentalität (wenn Skeeter ihr ehemaliges Kindermädchen sucht, bleibt wirklich kein Auge trocken), aber trotzdem auch überraschender Heiterkeit und vor allem Vielschichtigkeit wird das Thema hier gleich aus mehreren Blickwinkeln betrachtet.
So sind die Geschichten von Skeeters "Mitarbeiterinnen" manchmal tragisch, manchmal aber auch auf äußerst positive Weise berührend, wie zum Beispiel bei der Hausangestellten, für die ihr Arbeitgeber eigens ein Stück Land seinem Nachbarn, der Farbigen das Betreten seines Grundstückes verboten hatte, abgekauft hatte, damit sie auf dem Weg zur Arbeit und auf dem Heimweg eine Abkürzung benutzen konnte - auch so etwas gab es mit Sicherheit und sollte neben tragischen Momenten nicht außer Acht gelassen werden.
Auch der "Gruppenzwang" innerhalb der weißen Oberschicht, der zum Beispiel Skeeters Mutter dazu brachte, entgegen ihrer eigentlichen Überzeugung zuzulassen, daß Skeeters ehemaliges Kindermädchen den Haushalt verließ, wird thematisiert, ohne ihn als Entschuldigung zu missbrauchen.
Auch der (zum Teil recht deftige) Humor kommt nicht zu kurz, und wenn Minny Hilly einen Schokoladenpie der ganz besonderen Art serviert, sind Erinnerungen an das legendäre Barbecue aus "Grüne Tomaten" ("das Geheimnis liegt in der Sauce...") vorprogrammiert.
Vor allem aber entwirft und zeigt Taylor in "The Help" ein absolut stimmiges Zeit- und Gesellschaftspanorama der Südstaaten in den 60er Jahren, welches Missstände zwar deutlich aufzeigt, aber auch und in erster Linie ein rundum gelungenes Plädoyer für Zivilcourage und Mitmenschlichkeit ist.
Besonders berührt hat mich der Handlungsstrang, in dem die resolute Minny mit ihrer neuen Arbeitgeberin Celia (Jessica Chastain), die aus ganz bestimmten Gründen ebenfalls nicht von der feinen Gesellschaft Jacksons akzeptiert wird, ganz allmählich und entgegen aller gesellschaftlichen Konventionen Freundschaft schließt.
Ein besonderes Lob gebührt auch der Ausstattung (die genau wie Jessica Chastain für ihre kleine, aber feine Nebenrolle eigentlich eine Oscarnominierung verdient hätte), hier stimmt einfach jedes Petticoatkleid, jede Brille, jeder pastellige Lippenstift und jedes Auto.
Die Tatsache, daß Männer in "The Help" größtenteils nur am Rande vorkommen und bis auf Celias Ehemann auch nicht besonders positiv dargestellt werden, mag mit dazu beitragen, daß böse Zungen den Film als "Frauenfilm" bezeichnen könnten.
Aber auch hier gilt: Und wenn schon!
Wenn alle "Frauenfilme" so stimmig, so warmherzig und vor allem so erstklassig besetzt, gespielt und ausgestattet daherkommen, dann oute ich mich gerne als gelegentliche "Frauenfilmguckerin".
Bemerkenswert auch, daß der Film mit deutlich über zwei Stunden Laufzeit keinerlei Längen oder Durchhänger hat - bei einem Regiedebut dieser Länge nahezu unglaublich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 19.01.2012 17:52:10 GMT+01:00
Klein Tonio meint:
Und ich oute mich dann auch als gelegentlicher Frauenfilmgucker. Liebe Tanja, wunderschön geschrieben, und sach nicht noch mal "Refreund", diese detailverliebte knallbunte Ausstattung ließ mich schon in der Vorschau innerlich beglückt aufkreischen: S-I-R-K!!!!!! Tja, den sollte ich dann wohl auch mal sehen. Übrigens, die FAZ hat ihn aus ganz anderen Gründen als den von Dir genannten verrissen, nämlich weil die Farbigen wieder eher passiv und die Weißen aktiv wären, d.h. die Farbigen ihr Schicksal nicht selbst in die Hand nehmen könnten und der Film nicht aus ihrer, sondern aus der Weißen Perspektive erzählt werde. Du wirst da bestimmt ne Antwort drauf haben. Mich würde das auch nicht vom Gucken abhalten. Vielleicht irgendwann mal mehr. First, I'll go West again, kannst Du demnächst lesen;-) LG, Dein Toni

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.01.2012 19:49:48 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 24.01.2012 11:19:45 GMT+01:00
Berlinoise meint:
Lieber Rehfreund,
zu den von Dir erwähnten Gründen für den FAZ-Verriss (den ich nicht gelesen habe):
So ganz falsch ist das nicht, daß die Farbigen hier zumindest zunächst eher passiv dargestellt werden.
(Obwohl die Aufmüpfigkeit Minnies nun wirklich alles andere als "passives Erleiden" ist!)
Aber:
Es kann und muss ja nun auch nicht jeder Martin Luther King oder Rosa Parks sein, die hier dargestellten Frauen sind Hausmädchen, die dringend auf ihre Jobs angewiesen sind und daher verständlicherweise nicht zu handeln wagen.
Als sie schließlich ihre Geschichten erzählen (was gleichzeitig ein recht effektvoller Bruch der Perspektive ist, die "eigentliche" Geschichte wird tatsächlich aus weißer, aber die kleinen Geschichten in der großen eben doch aus schwarzer Perspektive erzählt), ist dies halt eine Art aktives Handeln in kleinem Maße.
Gerade dafür ist der Film meiner Meinung nach ein wunderbares Plädoyer, für Zivilcourage im kleinen persönlichen Rahmen, die genauso wichtig sein kann wie die "großen" Aktionen.
Es ist halt kein Film über die Bürgerrechtsbewegung, sondern ein Film über Freundschaften und den Mut, gegen den Strom zu schwimmen und neue Wege zu gehen.
Der von mir erwähnte Handlungsstrang, der mir besonders gefallen hat (mit Jessica Chastain als MM-Verschnitt, wo bleibt der Nebenrollenoscar?? und Octavia Spencer) dreht dann die "üblichen" Verhältnisse tatsächlich um, da ist Minnie, das Hausmädchen, die Starke und "Aktive", die ihrer Chefin hilft.
Wag doch einfach mal den Selbstversuch!
LG, T
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details