Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More madamet fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Kundenrezension

1.585 von 1.634 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sony A58 vs A57 vs A65 vs. Nikon3200/5200 vs. Pentax K-30 vs Canon 700D - eine kleine (subjektive) Entscheidungshilfe, 20. Mai 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Sony SLT-A58K SLR-Digitalkamera (20,1 Megapixel, 6,7 cm (2,7 Zoll) LCD-Display, APS HD CMOS-Sensor, HDMI, USB 2.0) inkl. SAL 18-55mm Objektiv schwarz (Camera)
Ich stand vor einem Problem, vor dem sicher viele stehen: Welche Kamera? Zur Wahl standen: Die Nikon 3200 und 5200, die Pentax K-30, die neue Canon 700D sowie die Sony A57, A58 und A65.

Es folgt meine (natürlich subjektive) Bewertung. Um es vorweg zu sagen: Am Ende ist es, knapp vor der A58, die Sony A57 geworden.

1. Canon 700D

PRO CANON: Die Canon 700D hat mich gereizt, weil ich bei Kompaktkameras immer Canon-Geräte hatte, wegen der großen Zubehör-Auswahl und weil Canon als derzeit einziger Anbieter einen (zudem seitlich schwenkbaren) Touchscreen bietet.

NEUTRAL: Die Canon hat den Bildstabilisator in den Objektiven und einen (recht kleinen) optischen Sucher (OVF) mit 95% Bildabdeckung. Der Sensor löst mit 18 MP auf.

CONTRA: Verschiedene Tests (Dpreview, DXOmark) zur 650D berichten von recht hohem Rauschlevel (noch höher als die durch das SLT-Konzept insoweit etwas "gehandycapten" Sonys), von teils (insbesondere bei „Liveview“ (Bildkontrolle auf dem Monitor) etwas langsamem Autofokus (AF), von vergleichsweise hohem Batterieverbrauch und von etwas schlechterer Bildqualität im Verhältnis zu den Wettbewerbern.

2. Nikon 3200/5200

PRO: Die 3200 ist eine exzellente Kamera, die 5200 ist (u.a. wegen der Schwenkscreens und des externen Mikro-Anschlusses) noch besser (aber auch teurer). Nikon bietet zusammen mit Canon die beste Zubehörauswahl und neben Pentax die beste Bildqualität. Jedenfalls sagen das Profi-Tests von Dpreview und DXOmark). Ich habe mir die Testbilder bei Dpreview im Vergleich zu Sony und Pentax angeschaut und mir haben subjektiv die Bilder von Pentax und Sony besser gefallen. Pentax war atemberaubend gut. Sony war auch gut. Nikon fand ich etwas "weich". Auch CHIP fand die Bildqualität der Sonys besser.

In puncto Bildqualität muss man natürlich auch bedenken, dass diese primär nicht vom Kameragehäuse, sondern von den Objektiven abhängt. Hier bieten Canon und Nikon die größte Auswahl. Als Hobby-Fotograf reicht mir neben dem Kit-Objektiv 18-135 derzeit eine lichtstarke Festbrennweite (35 mm/F 1.8). Das sind eher "billige" Objektive und mir ist bewußt, das man da gewisse Abstriche bei der Qualität machen muss. Aber mir ist das gut genug. Wer Profi-Qualität will und Objektive oberhalb der 500 oder 1000 € kaufen möchte, was ich nie tun werde, sollte wohl eher zu einer Nikon greifen, weil die Auswahl an guten Objektiven (teils auch schon im günstigen Bereich) viel größer ist als bei Sony oder Pentax.

NEUTRAL: Die Nikon hat, wie die Canon, den Bildstabilisator in den Objektiven und einen optischen Sucher (OVF) mit recht kleinem Bild und 95%iger Bildabdeckung. Der Sensor bietet 24 MP.

CONTRA: Nicht gefallen hat mir - wie bei Canon - auch das sehr kleine und zudem nur 95 % des späteren Fotos abdeckende Bild des optischen Suchers. Außerdem ist die Bedienung der Nikon - jedenfalls für Anfänger - recht komplex. Die Menüs sind m.E. bei Weitem nicht so intuitiv wie bei den Wettbewerbern.

3. Pentax K-30

PRO: Die Pentax K-30 hat phantastische Lowlight-Fähigkeiten und m.E. insgesamt die (nach den Tests und meinem subjektiven Eindruck) beste Bildqualität. Zudem bietet die Kamera außergewöhnlich viele In-Kamera-Effekte zur Bildbearbeitung.

NEUTRAL: Der Sucher ist optisch, aber im Vergleich zu Canon oder Nikon riesig und deckt anders als diese 100% des Bildes ab. Der Bildstabilisator steckt in der Kamera. Der Sensor bietet 16 MP.

CONTRA: Allerdings sind Pentax-Kameras nicht so verbreitet wie Canon oder Nikon. Die Videofunktionen sind eher schwach ausgebildet (zudem kein Anschluss für externes Mikro). Der LCD-Bildschirm ist (wie bei der Nikon 3200) nicht abklappbar und (eher Nebensache) das Gehäuse ist m.E. eher häßlich. Insgesamt fehlt der Pentax etwas der „Sexappeal“ der Wettbewerber.

4. Sony A57, A58 und A65

Die A58 ist - anders als das bei Amazon steht - nicht die Nachfolgerin der A57, sondern eher der A37. Sie ist daher (wie die A37) etwas kleiner als die A57, und es wurden (wie bei der A37) etliche Features im Vergleich zur A57 eingespart. Nicht gespart wurde aber bei der Bildqualität, die besser ist als die der A57. Die A65 ist noch besser ausgestattet als die A57 (und noch etwas älter). A57 und A65 sind "Auslaufmodelle".

Die Sonys bieten nach den Tests und meinem subjektiven Eindruck eine sehr gute (subjektiv nach Pentax sogar die beste) BILDQUALITÄT, wobei Bildqualität und insbesondere Rauschen wohl bei der A58 am besten und bei der (teuersten, aber ältesten) A65 am schlechten sind. Die A57 bietet 16 MP, die A58 20 MP und die A65 24 MP Auflösung. => SIEGER A58

TIPP: In einer Rezension zur A58 liest man, die FARBTREUE sei schlecht. Blau werde lila wiedergegeben. Das stimmt nicht. Zwar kann es sein, dass der Rezensent eine defekte Kamera oder ein defektes Objektiv erwischt hat, viel wahrscheinlicher ist aber, dass sein Monitor die Farben schlicht falsch darstellt. Mein alter PC-Monitor stellte Blautöne bei Fotos von Digitalkameras (von Sony ebenso wie von Canon) bisweilen auch lila dar. Wenn ich die gleichen Fotos auf dem eingebauten Display der Kamera anschaue, die SD-Karte in meinen Panasonic-Fernseher schiebe oder die Bilder ausdrucke, sind Blautöne aber genauso blau wie in der Realität. Auch auf meinem neuen Dell 2412M-Monitor ist das der Fall.

"Meine" weiteren Gründe für Sony:
- großer elektronischer Sucher mit 100% Abdeckung
- Klappdisplay
- Bildstabilisierung im Gehäuse
- überlegene Video-Eigenschaften
- viele sonstige nette Spielereien (z.B. Panorama-Fotos und bei A57/A65 3D-Panorama).

Der SUCHER ist elektronisch (EVF). Das war für mich ein Grund pro Sony. Das kann man natürlich anders sehen. Profis und Tradionalisten bevorzugen vermutlich einen optischen Sucher (OVF), den ich bei Pentax auch beeindruckend fand, bei Nikon und Canon war mir das Sucherbild zu mickrig; es ist effektiv nur halb so groß wie das der A57 und deckt auch nur 95% ab.

Für Amateure wie mich ist ein EVF ein echter Vorteil, denn es werden nicht nur allerlei nützliche Zusatzinfos eingeblendet (z.B. auch Kantenschärfe als Hilfe für das manuelle Scharfstellen), sondern es gilt "What you see is what you get": Das Bild wird weitgehend so angezeigt, wie das fertige Foto sein wird (Farbe, Helligkeit, Weißabgleich usw.). Man sieht also sofort und nicht erst bei der Nachkontrolle, wenn etwas nicht stimmt. Außerdem läuft die Kamera immer im "Liveview"-Betrieb und der Autofokus ist sehr schnell. Schließlich kann man (hilfreich bei heller Sonne) auch bei Videoaufnahmen durch den Sucher schauen. Das geht konstruktionsbedingt bei den Wettbewerbern nicht, denn bei diesen ist der Spiegel bei der Videoaufnahme weggeklappt und der Sucher dunkel. Nachdem ich einige Zeit mit dem EVF gearbeitet habe, würde ich ihn nicht wieder gegen einen OVF eintauschen wollen.

IM VERGLEICH ZWISCHEN DEN SONYS hat bzgl. des Suchers die A57 für mich das Rennen gemacht. Die Sucherbilder sind bei allen drei Kameras im Vergleich zu Canon oder Nikon groß (A57 und A65 riesig, A58 deutlich kleiner) und decken 100% des Bildes ab. Die Technik ist LCD bei der A57 und OLED bei A65 und A58. In allen Tests liest man, dass OLED besser sei. Ich habe mir die Mühe gemacht, alle drei Kameras live zu testen und - zu meiner Überraschung - festgestellt, dass ich das LCD-Bild der A57 am besten finde. OLED ist kontrastreicher und "bunter" als LCD. Das ist für mich eher ein Nachteil, denn während die Farben bei der A57 (auch wenn das Bild etwas blasser war) natürlich abgebildet wurden, waren sie bei A58 und A65 "schöner als die Wirklichkeit" (unnatürlich bunt). Außerden grieseln alle elektronischen Sucher bei schlechtem Licht. Auch das war bei der A57 (wegen des geringeren Kontrasts) deutlich weniger stark. Andererseits ist das vermutlich alles Gewöhnungssache und wenn man den direkten Vergleich nicht hat, sind auch die Sucher von A65 und A58 toll.

Alle drei Sonys haben ein KLAPPDISPLAY (bei A57 und A65 auch drehbar und zum Schutz mit dem Schirm zur Kamerarückseite drehbar, bei A 58 nur nach oben und unten neigbar), bei A57 und A65 ist die Größe 3 Zoll, bei A58 nur 2,7 Zoll mit etwa halb so hoher Auflösung wie bei den Schwestern. Das Klappdisplay ist ein echter Vorteil gegenüber Nikon 3200 und Pentax K-30. Ich möchte das nicht mehr missen (insbesondere um auch mal „aus der Hand“ Fotos oder Videos aufzunehmen). Die Klappdisplays der Nikon 5200 und der Canon 700D sind noch besser, weil sie sich zur Seite rausklappen lassen (gut für Selbstportraits und Stativaufnahmen), während das Gelenk bei Sony unsinnigerweise unten sitzt. A57 und A65 landen hier im Ergebnis vor der A58

Die BILDSTABILISIERUNG (Steady Shot) ist im Gehäuse. Das bietet den Vorteil, dass auch Aufnahmen mit Objektiven ohne Stabilisator (z.B. älteren Minolta-Objektiven) verwackelungssicher sind und ist auch vorteilhaft bei Video-Aufnahmen. Dabei ist zwischen Foto und Video zu unterscheiden: Bei Fotos erfolgt eine mechanische Stabilisierung, bei Videos ist sie elektronisch. Da bei Videos ein Teil der Sensoren für die Stabilisierung gebraucht wird, ist der Bildausschnitt kleiner (weniger Weitwinkel)). Bei Fotos wird dafür erst bei der Aufnahme und nicht schon bei der Vorschau stabilisiert. Das ist bei allen Sonys gleich.

Bei den VIDEOFUNKTIONEN sticht Sony durch AVCHD- und MP4-Formate und die schon beim Sucher beschriebenen Vorteile bei der Liveview-Fokussierung hervor. Der In-Kamera-Bildstabilisator stabilisiert auch hier ebenfalls bei „unstabilisierten“ Objektiven. Die Wettbewerber zeichnen idR noch im veralteten und wenig komprimierten AVI-Format auf. Alle Sony-Kameras bieten "Full HD". Die A57 und A65 auch in "50P" (50 Vollbilder), während die A58 nur in "50i" (50 Halbbilder) schafft, was aber in der Praxis kaum relevant sein dürfte. Ich filme mit der A57 freiwillig in 50i.

Nette weitere SPIELEREIEN sind z.B.
- die schnelle Serienbildfunktion (A57 bis zu 12 fps, A65 bis 10 fps, die A58 bis 8 fps),
- die Gesichts- und Lächelerkennung mit automatischer Objektverfolgung (bei A58 noch etwas bessert)
- die Panoramafunktion (vertikale und horizontale Panoramaaufnahmen, die automatisch zusammengebaut werden, bei A57 und A65 auch in 3D),
- der Neigungssensor/Wasserwage (bei A57 und A65, nicht bei A58),
- das GPS-Modul (nur bei A65; fehlt mir aber nicht sonderlich, da ich idR weiß, wo ich die Fotos gemacht habe),
- die Infrarot-Fernbedienbarkeit (nur bei A57 und A65; ist zwar Sonderzubehör (RMT-DSLR1), aber bei Amazon gibt es für wenige Euro eine voll kompatible Drittanbieter-FB für Auslösung und Wiedergabesteuerung bei Anschluss ans TV).

Auch wenn diese "Spielereien" nicht wirklich nötig sind, geben diese und viele weitere Funktionen den Sony-Kameras genau den "Sexappeal" und Spaßfaktor, der mir bei der in der Bildqualität überlegenen Pentax (neben dem Klappdisplay und Mikrofonanschluss) besonders gefehlt hat.

Noch ein paar Unterschiede:
- das Bajonett ist bei A57 und A65 aus Metall, bei A58 aus Plastik (hält aber sicher auch);
- die A58 hat ein neues Kit-Objektiv (nur 18-55, Vorteil lt. Sony "keine Geistereffekte und Lichtreflexionen mehr"; das Kit-Objektiv 55-200 ist bei allen gleich);
- die unterschiedliche Auflösung: Hier gewinnt letztlich die A58, die eine höhere Auflösung als die A57 (20 MP statt 16 MP) hat und trotzdem weniger Bildrauschen liefert als A57 und A65, während bei der A65 die höhere Auflösung von 24 MP mit (im Vergleich zu den beiden kleinen Schwestern) deutlich höherem Rauschen (m.E. zu teuer) bezahlt werden muss. 16 MP bedeutet, dass man locker A3-Vergößerungen machen kann. Das ist für mich mehr als genug;
- die A58 hat wie die A99 einen ISO-Blitzschuh. Die A57 und A65 haben noch den alten, Ende 2012 von Sony aufgegebenen proprietären Sony/Minolta Blitzschuh. Die Sache mit dem ISO-Blitzschuh hat derzeit noch Licht und Schatten, weil es noch nicht so viele Sony-kompatible Blitze mit dem neuen Schuh gibt, aber das kommt. Derzeit sind es schon drei: der kleine HVL-F20M (wohl eher für NEX-Kameras), der brandneue HVL-F43M (nicht AM!) und der HVL-F60M, der allerdings teuerer ist als die Kamera selbst. Geräte von Metz und Nissin für den schmaleren Geldbeutel kommen sicher bald bzw. können mit einem Adapter angeschlossen werden.

In der Summe überrascht mich nicht, dass die Sony Kameras seit langem souverän Spitzenplätze auf der CHIP-Bestenliste führen (A57 knapp vor A58 und A65 und den anderen hier verglichenen Kameras). Ich weiß - Profis belächeln die CHIP-Tester als Amateure - aber ich bin auch ein Foto-Amateur und finde vermutlich genau deshalb, dass CHIP recht hat.

Unter dem Strich hat bei mir mit Blick auf Eigenschaften, Ausstattung und Bildqualität die Sony A57 gewonnen. Da es die A57 nicht mehr gibt, bleiben derzeit die A65 und die A58. Hier gewinnt die A58. Die A65 hat zwar noch ein wenig mehr Ausstattung und eine höhere Auflösung, bietet aber eine schlechter Bildqualität zum höheren Preis. Und der Preis ist bei der A58 wirklich heiß.

P.S.: Ein paar Zubehörtipps:

Mittelgroße Tasche (Platz für Kamera mit Objektiv, Zusatzobjektiv, externen Blitz, Ladegerät, Ersatzakku und Zubehör) => nutze ich zum Aufbewahren des ganzen Zubehörs und für Familienfeste, bei denen ich einen externen Blitz brauche):
http://www.amazon.de/gp/product/B005J3X1QI/ref=oh_details_o02_s02_i01?ie=UTF8&psc=1

Kleine Tasche (Platz für Kamera mit Objektiv, Ersatzakku und ggf. ein paar Filter) => habe ich zusätzlich zur mittelgroßen Tasche gekauft, für unterwegs (Ausflug, Zoo etc.), falls weder externer Blitz noch Wechselobjektive gebraucht werden und die andere Tasche zu groß ist:
http://www.amazon.de/gp/product/B004YAJBZC/ref=oh_details_o01_s00_i00?ie=UTF8&psc=1

Sehr gutes "Immerdrauf"-Universalzoom, siehe auch meine Rezension zu diesem Objektiv (mit Vergleich zu den Objektiven SAL 18-55 und SAL 18-250). Ein Kit mit dem 18-135 gibt es für die A58 leider anders als für die A57 (noch?) nicht) => lohnt sich, obwohl es etwa genauso teuer ist, wie die Kamera selbst:
http://www.amazon.de/Sony-SAL-18135-18-135mm-3-5-5-6-Objektiv/dp/B0084YK05Y/ref=sr_1_1?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1372096495&sr=1-1&keywords=sal+18-135

Lichtstarke Festbrennweite (35 mm / 1.8) => für Aufnahmen bei wenig Licht oder wo der Blitz stört (wird hoch gelobt; ich bin mir ehrlich gesagt nicht ganz sicher, ob sich der Kauf für mich wirklich gelohnt hat; Objektiv ist sehr gut, aber ich nutze es fast nie, weil das 18-135 meist völlig ausreicht):
http://www.amazon.de/Sony-SAL-35F18-Objektiv-35mm-Filtergewinde/dp/B003XU4B4A/ref=sr_1_1?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1369221123&sr=1-1&keywords=35F18

Telezoom (55 - 300 mm) => wenn man nicht schon das 55 - 200 mm Kit-Objektiv oder das 18 - 135 mm hat; ansonsten lohnt sich der Brennweitengewinn m.E. eher nicht; ist aber grds. deutlich besser als das 55 - 200):
http://www.amazon.de/Sony-SAL-55300-Objektiv-Telezoom-DT-Objektiv/dp/B008PCVE78/ref=sr_1_5?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1369221043&sr=1-5&keywords=55300

Diese Rezension wird von mir gern aktualisiert und verbessert. Vielen Dank für Wertschätzung, Tipps und Kritik!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 12 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 54 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 03.06.2013 15:52:19 GMT+02:00
Andy B. meint:
Danke für diese sehr ausführliche und intensiv recherchierte Rezension, damit wird mir bei meiner Entscheidungsfindung sehr geholfen.

Veröffentlicht am 05.07.2013 14:02:57 GMT+02:00
Von mir ebenfalls danke für diese ausführliche Beschreibung, ich hae zwischen der 57 und 58 hin und her überlegt und mich jetzt endgültig für die 57 entschieden.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.07.2013 18:34:58 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 05.07.2013 18:35:50 GMT+02:00
ETK meint:
Eine gute Wahl, obwohl die A58 auch nicht zu verachten ist. Ich bin mit der 57 nach wie vor sehr zufrieden. Am Ende der 57er Rezension habe ich noch ein paar weitere A57 Zubehörtipps (bis auf die ist die Rezension gleich).

Veröffentlicht am 09.07.2013 21:35:22 GMT+02:00
DadoTDon meint:
wow danke für die ausführliche rezension

Veröffentlicht am 15.07.2013 18:14:53 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.07.2013 18:17:14 GMT+02:00
Florian meint:
"In der Summe überrascht mich nicht, dass die A57 seit langem souverän die CHIP-Bestenliste führt (knapp vor A58 und A65 und allen anderen hier beschriebenen Kameras). Ich weiß - Profis belächeln die CHIP-Tester als Amateure - aber ich bin auch ein Foto-Amateur und finde vermutlich genau deshalb, dass CHIP recht hat."

- :D :D :D...also, eigentlich eine echt schöne rezension, aber SOWAS geht echt überhaupt nicht! die CHIP-schreiberlinge sind NICHT vom fach!! keiner von denen hat auch nur ansatzweise irgendeine ahnung von fotografie! nicht nur profis belächeln (auslachen würde besser passen) die chip-ranglisten und VOR ALLEM die texte der tests (eines der absoluten highlights der letzten zeit zur k-30 von pentax: "das hintere rändelrad sitzt zu nahe am sucher." linkshänder, die mit dem linken auge durch den sucher schauen, könnte das stören...:D :D...und dann setzen sie das sogar in die auflistung der minus-punkte, nur um dort überhaupt etwas bringen zu können...weitere 'übliche' böcke: bei kamera A ist eine fokussierungszeit von 0,4s "sehr schnell", bei kamera B ist die identische zeit "eher gemächlich"...bei kamera C ist das gehäuse "zu plastiklastig", bei kameras E, F und G, die ebenfalls alle komplett aus plastik sind, wird das nicht mal mit einem einzigen wort erwähnt...uswusf...), eigentlich JEDER, der auch nur etwas ahnung von fotografie hat UND AUCH DIE, die keine ahnung haben und WIRKLICH etwas über fotografie lernen wollen (also auch die amateure), sollten tunlichst die CHIP-tests meiden!!
lediglich die testwerte sind verwertbar, aber die sind auch nicht von der chip, sondern von einem labor, aus dem zb auch die colorfoto u.a. ihre daten beziehen.

tu dir da selbst einen gefallen (überhaupt nicht böse gemeint!), und lies zeitschriften wie das fotomagazin, colorfoto, usw...oder - online - dpreview (nach wie vor noch die beste quelle!!), digitalkamera.de, photozone usw...denn DORT arbeiten leute vom fach, die sich nicht nur beruflich mit fotografie beschäftigen (was ja schon mal ein vorteil gegenüber den leuten von chip, foto-bild und co ist!), sondern auch privat leidenschaftliche fotografen sind, die sowohl über wissen, als auch über praxisrelevante erfahrung verfügen und dir so wesentlich bessere informationen liefern können. selbst 'bloße' blogs wie zb der von gwegner sind meilenweit hilfreicher als alles, was du bei chip zu lesen bekommst. ;)

ps:
noch ein kleiner tipp: das wirklich grottenschlechte kit-zoom (wird in allen (!) tests nicht zu unrecht total verrissen) solltest du relativ zügig durch ein hochwertiges zoom ersetzen (in der preisklasse von 300-600 euro gibt es herausragende zoom-objektive, sowohl was optik als auch mechanik betrifft), um auch nur ansatzweise was von der wirklich sehr guten bildqualität der a58 zu haben!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.07.2013 22:17:53 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 17.07.2013 09:17:56 GMT+02:00
ETK meint:
Hi Florian,

meine Methode ist ganz anders. Ich lese nicht nur, was andere über die Kameras schreiben, sondern mache mir selbst ein Bild, indem ich die Kameras in die Hand nehme und selbst ein bißchen teste. Ob dann ein Profi-Tester das ebenso sieht und wie die theoretischen Testwerte sind, ist mir ziemlich schnurz (aber ich freue mich natürlich, wenn sich mein Eindruck bestätigt). Wenn ich den Tests gefolgt wäre, hätt ich jetzt eine Nikon D5200, aber die hat mir im wirklichen Leben weit weniger gefallen als die Sonys. Wichtig ist am Ende nur, ob Kamera und Bilder mir/dem Nutzer selbst gefallen. Die einschlägigen Foren/Seiten sind ja auch in der Rezension zitiert. Aber die CHIP-Tester sind gar nicht so schlecht, denn sie achten, wie schon gesagt, manchmal mehr auf das, was auch Otto-Normalnutzer wichtig findet. Und mehr Ahnung als wir zwei Hübschen, haben die allemal, auch wenn CHIP sicher nicht mehr so gut ist, wie vor 20 Jahren :)

Ich habe übrigens das A57M-Kit mit dem Sony SAL 18-135 und das ist sehr gut. Ich habe es selbst im Vergleich u.a. zum 18-55 und zum 18-250 getestet. Das 18-55 macht übrigens auch gute Fotos und hat in diversen Tests erfreulich abgeschnitten (z.B. Kurt Munger). Wo Du das mit dem grottenschlecht her hast, weiß ich nicht. Ich habe damit selbst Fotos gemacht und fand die sehr ordentlich. Für unter 100 Euro kann man natürlich keine Carl Zeiss-Qualität erwarten, aber für den Einstieg wird es vielen erstmal reichen, zumal niemand von einer Leica zur A58 wechselt. Zeilgruppe sind doch primär Einsteiger/Umsteiger von Kompakten (wie ich), und für die ist, auch das, was das 18-55 ermöglicht schon sehr beeindruckend. Das damit das Potential des A58-Bodies bei weitem nicht ausgereizt wird, stimmt natürlich. Deshalb empfehle ich ja auch, sich das SAL 18-135 anzusehen, das freilich allein teurer ist als die A58 mit Kit-Objektiv.

Welches Zoom-Objektiv benutzt Du selbst mit Deiner A58? Wäre vielleicht für die Tipps interessant.

Veröffentlicht am 13.08.2013 08:34:18 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.08.2013 08:43:48 GMT+02:00
W. Walz meint:
Nette Rezi von @ETK,

möchte allerdings zum Pentax-K30-Vergleich anmerken, dass diese Kamera (Pentax also) als einzige, in den erwähnten Modellvergleichen von @ETK, ein mit Kunststoff überzogenes Metallgehäuse aufweist und zudem mit Dutzenden div. Dichtungen gegen Staub und Spritzwasser geschützt ist (div. makabere Selbstversuche sind auf YouTube zu sehen; was ich mit meiner Pentax allerdings eigentlich so nicht machen würde; aber anscheinend muss es klappen; tauchen geht natürlich nicht!).
Ebenfalls, in der richtigen Kit-Version, sind die Objektive (WR-Objektive) genauso abgedichtet wie das Pentaxgehäuse; zudem im Gegensatz zum Sony-Kit in der optischen Qualität bessere (Bild-)Ergebnisse abliefern.
Ferner verzischtet Pentax (bzw. muß verzischten) auf das allseits beliebte Schwenkdisplay der Konkurrenten, da die Kamera eben kompl. abgedichtet ist (zudem hat sie als einzige ein wirklich kratzfestes Displayschutzglas), was nur in der Kompaktheit (Kamera mit festem Display) gewährleistet ist.

Wer also etwas robust mit seiner Kamera unterwegs ist, zudem am feinkörnigen Strand, an feuchten Herbstmorgenden oder im verschneiten Gelände (garantiert bis -10 Grad) seine Motive sucht und ebenfalls mit einem optionalen Batterieadapter für handelsübliche AA-Akkus bzw. Batterien, abseits des verbauten Pentax-Akku der Pentax-K-Serie, noch mehr Bilder schießen muss, dem bleibt eigentlich, in dieser Preisklasse, nur eine Alternative: die Pentax-K30 (oder K50) im Kit mit den WR-Objektiven.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.08.2013 13:09:51 GMT+02:00
Hallo Florian,

ich gebe Dir völlig Recht darin, dass die sogenannten KIT Objektive in der Regel insofern "grottig" sind, als dass sie selbst bei Einsteigerkameras deren Möglichkeiten nicht ausreizen können. In der Regel nichtmal im Ansatz. Und natürlich hat es einen Grund, warum selbst ambitionierte Amateure schnell damit beginnen, nur noch den Body zu kaufen und auf hochwertige Objektive zu setzen. Nur: das hat erstens seinen Preis, und zweitens ist "grottenschlecht" in der SLR / SLT Einsteigerklasse einfach ein relativer Begriff für die Zielgruppe. Wer von der günstigen Kompaktkamera her kommt - für den stellt sich (über erstaunlich lange Zeit) schon mit KIT Objektiv ein WOW Effekt ein. Und innerhalb dieser Zielgruppe gibt es z.B. eine Menge werdende Papas, die für 500 Euro zusammen mit dem KIT Objektiv alles bekommen, was sie brauchen und für die es eben NICHT unerheblich ist ob sie 500 Euro oder 900 Euro für eine Kamera mit Objektiv bezahlen. Diese Leute wollen Fotos machen, die deutlich besser sind als das was sie von ihrer 200 Euro Kamera oder ihrem Smartphone gewohnt sind. Und das leistet ein KITobjektiv zusammen mit einer Einsteiger SLR in der Regel problemlos. Somit führt Deine objektiv berechtigte Warnung vor dem KIT Objektiv einfach nirgendwo hin. Ambitionierte Amateure, semiprofessionelle oder gar Profis wissen ohnehin, dass dieses Objektiv Ihnen nicht mal im Ansatz genügen wird. Alle Anderen hingegen führst Du aus Ihrer Sicht auf eine falsche Fährte, denn sie werden das KIT Objektiv nicht als grottenschlecht empfinden. Die 300 - 600 Euro Mehrkosten hingegen sind für sie ENORM relevant.

Ich würde mich in einem Punkt Deiner Aussage vollständig anschließen: Wer umsteigen will und ein Budget veranschlagt, das über 500 Euro beträgt und, sagen wir mal bei 700-800 Euro endet: Kauft NICHT die bessere SLR/SLT mit Kitobjektiv, sondern eine günstige Einstiegsvariante (z.B. die A58 um die es hier geht) und investiert das gesparte Geld vollständig in das Objektiv. Das ist weit sinnvoller und ihr werden mit der Einstiegskamera mit gutem Objektiv bessere Fotos bekommen, als mit der nächsthöheren Kameraklasse mit KIT-Objektiv.

Alle, für die bei 500 Euro Schluss ist: das KIT Objektiv wird euch nicht wirklich enttäuschen. Seid euch halt im Klaren darüber, dass eure Kamera viel mehr kann, als ihr denkt. Wenn euch das nicht stört , bekommt ihr gemessen an der Kompaktkameraklasse immer noch viel Qualität fürs Geld.

Veröffentlicht am 02.09.2013 22:30:08 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 02.09.2013 22:32:34 GMT+02:00
P. Meyer meint:
Moin Moin,

schöne Rezension. Vielen Dank.
Eines möchte ich richtig stellen (vermeidet endlose Diskussion in anderen Foren)

> A65..... bietet aber eine schlechter Bildqualität zum höheren Preis.

Diese Aussage stimmt nicht. Und wirft schlechtes Licht auf die größeren Modelle.
Das Bild ist identisch wenn es in der gleichen Auflösung verglichen wird. Ein Fehler der selbst in Fachkreisen oft propagiert wird.

Wer es nicht glaubt nimmt bitte ein Testbild beider Kameras und verkleinert das 24MP auf 20MP. Diese sind danach nicht mehr zu unterscheiden. (z.B. imagerecource)

Ansonsten ein schöner Vergleich.

Gruss

P. Meyer

Veröffentlicht am 11.11.2013 23:25:10 GMT+01:00
birdy meint:
"das GPS-Modul (nur bei A65; fehlt mir aber nicht sonderlich, da ich idR weiß, wo ich die Fotos gemacht habe)"

ja, daß ist das Problem warum selbst in neuen Kameras kein GPS Modul integriert wird (welches sicher nur ein par cent kostet und Platz hätte).
in ein par Jahren sieht es dann mit der Erinnerung nämlich ganz anders aus.Spätestens dann ärgert man sich villeicht über diese unsinnige Einsparung der Hersteller.
Einzig Nikon macht das mit der 5300 (meiner Meinung nach noch zu teuer) richtig.Natürlich macht GPS nicht überall Sinn, aber aufgrund der Einfachheit das in jeder ! kamera für sehr wenig Geld implentieren zu können ist das ein Witz.Und das trifft auf viele Hersteller zu.Bei den Travel Cams sollte das erstrecht Standard sein, selbst dort ist das nicht der Fall.Das ist nochmehr lächerlich.Aber, keiner wird gezwungen etwas zu kaufen.Die Alpha 58 macht ohne Zweifel für den Preis Top Bilder.
‹ Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter ›