Kundenrezension

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Geh' zum Deifi, Saulud'r dreckats!" (394) Spoiler!!, 13. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Buddenbrooks. Verfall einer Familie. Roman (Taschenbuch)
Im Laufe des Jahres 2008 wird eine weitere Verfilmung von Thomas Manns Roman "Buddenbrooks" in die Kinos kommen. Armin Müller-Stahl, der schon in "Die Manns" Thomas Mann höchst selbst verkörperte, wird den altehrwürdigen Konsul spielen. Der perfekte Zeitpunkt also, sich nochmals den 1901 erschienenen Klassiker zu Gemüte zu führen, den Thomas Mann im Alter von nur 25 Jahren geschrieben hat.

Erzählt wird die Geschichte der großbürgerlichen Lübecker Kaufmannsfamilie Buddenbrook zwischen den Jahren 1835 und 1877. Zentrale Charaktere sind Thomas Buddenbrook, der nach dem Tod des Vaters 1855 die Leitung der Firma übernimmt, sowie seine Schwester Antonie, die immer voller Stolz das Wohl ihrer Familie über ihr eigenes stellt und erst spät die Tragik ihres Lebens realisiert: "Und an seinen Arm gelehnt, den er besänftigend um sie gelegt hatte, weinte sie über ihr verfehltes Leben, in dem nun die letzten Hoffnungen erloschen waren" (553). Komisch-tragische Höhepunkte in Antonies Leben sind ihre beiden Ehen mit Grünlich und Permaneder, zwei unvergessliche Charaktere. Schnell stellt sich heraus, dass Grünlich ein Betrüger und Permaneder ein fauler Taugenichts ist, der mit Vorliebe den weiblichen Hausangestellten nachstellt: "Ein Mann ohne Ehrgeiz, ohne Streben, ohne Ziele! Ein Mann, der statt des Blutes einen dickflüssigen Malz- und Hopfenbrei in den Adern hat" (377) und ihr in betrunkenem Zustand wüste Beschimpfungen an den Kopf wirft (siehe Überschrift). Wohl ihr gesamtes Leben trauert sie ihrer Jugendliebe Morten nach, eine Verbindung, die damals von der Familie aus Standesgründen untersagt worden ist.

Ebenso tragisch-traurig ist der Verfall von Thomas Buddenbrook, der die Firma nach dem Tod des Vaters zuerst in neue Höhen führt. Doch hinter seinem stets makellosen Auftreten verbirgt sich eine durch und durch gestörte Persönlichkeit, die von Thomas Mann gnadenlos seziert wird: "Wie bis zur Unkenntlichkeit verändert sein Gesicht sich ausnahm, wenn er sich allein befand! Die Muskeln des Mundes und der Wangen, sonst diszipliniert und zum Gehorsam gezwungen, im Dienste einer unaufhörlichen Willensanstrengung, spannten sich ab, erschlafften; wie eine Maske fiel die längst nur noch künstlich festgehaltene Miene der Wachheit, Umsicht, Liebenswürdigkeit und Energie von diesem Gesichte ab, um es in dem Zustande einer gequälten Müdigkeit zurückzulassen" (466). Sein Bruder Christian verkörpert genau das Gegenteil des preußischen Bruders: Er ist ein fauler Simulant und schließlich empfinden die beiden nur noch Hass füreinander. Symbolisch für den Verfall der Familie endet Christian in einer Psychiatrie, während seine Frau das Buddenbrooksche Vermögen verjubelt.

Humoristischer Höhepunkt ist die Beschreibung eines normalen Schultages des jüngsten Sprosses der Familie, Hanno Buddenbrook (S. 700-751). Sinn und Unsinn des Schulsystems im Kaiserreich treiben dem Leser noch heute die Lachtränen in die Augen. Das Kapitel steht zwar etwas Abseits der übrigen Handlung, gehört aber nichtsdestoweniger zu den Höhepunkten des Romans.

Fazit: Mit "Buddenbrooks" hat der junge Thomas Mann einen Jahrhundertroman geschrieben: Brillant gezeichnete Charaktere, Tragik, Humor, Liebe und Hass; all dies macht "Buddenbrooks" auch nach über 100 Jahren zu einem großartigen Lesevergnügen. Ob der Film auch nur annähernd die Atmosphäre der Romanvorlage erreichen kann, bleibt abzuwarten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-2 von 2 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 17.12.2007 17:21:29 GMT+01:00
weiser111 meint:
Tolle Rezension, keine Frage!
Was die Verfilmung angeht -- da gibt's (mindestens) deren zwei: Eine langweilige aus den 70ern, und eine feine aus den späten 50ern (wenn ich mich recht erinnere) -- wo nicht nur die Stelle mit dem "Sauludr, dreckats!" groß rauskommt; besetzt mit der damaligen Crème der deutschen Schauspielerzunft, allen voran glänzt der geniale Hanns Lothar als Christian.
Übrigens, das schöne titelgebende Zitat lieferte dem Thomas Mann damals sein jüngster Bruder Viktor, damals noch klein und harmlos, der von den Straßen Münchens her das einschlägige Vokabular bestens kannte -- berichtet er wenigstens in seinen Erinnerungen "Wir waren fünf".

Veröffentlicht am 19.09.2008 16:20:41 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 19.09.2008 16:22:40 GMT+02:00]
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

Rezensentin / Rezensent