Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16 Autorip
Kundenrezension

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vertrauen auf die Selbstheilungskräfte des Marktes, 8. Januar 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Real Crash (Gebundene Ausgabe)
Die überragenden Kundenrezensionen bei Amazon.com haben mich zum Kauf des Buches bewegt. Hier in Kürze, was ich gut und weniger gut fand:

Stärken:
- zu Beginn des Buches stellt Schiff in Kürze und sehr verständlich die Geschichte des Geldes sowie grundlegende wirtschaftliche Zusammenhänge dar.
- die finanziellen Probleme der USA und die hieraus entstehende Gefahr eines möglichen Crashs sowie die Lösungsansätze werden überzeugend abgeleitet.
- zum Ende des Buches gibt Schiff konkrete (Investitions-)Ratschläge, die sowohl im Falle eines Crashs als auch bei Ausbleiben nachvollziehbar sind. Sie sind nicht überraschend für interessierte Anleger, doch können sie ein bestimmtes Vorgehen bestätigen (Bspw. Auswahl von Dividendentiteln, Wahl der richtigen Länder und solider Währungen)

Schwächen:
- Schiff schreibt, dass er in diesem Buch nicht nur über die Probleme reden, sondern konkrete Lösungsansätze angeben möchte. Prinzipiell klingt dies zunächst gut. Leider vermitteln seine Ansätze den Eindruck, dass Schiff sehr stark von den Selbstheilungskräften des Marktes überzeugt ist. Beispiel: Der Finanzsektor sollte dereguliert werden. Er begründet dies mit (in der Tat) irrwitzigen Anforderungen an sein Unternehmen. Auf andere sinnvollere Regulierungsansätze sowie die Ursachen diese geht Schiff nicht ein. Da gerade er das Platzen der Immobilienblase vorhergesagt hat, wundert mich, dass der Autor eine bedingungslose Deregulierung des Finanzsektors fordert. Ein weiteres Beispiel: Langfristiges Arbeitslosengeld sollte abgeschafft werden, da Menschen andernfalls keinen ausreichenden Anreiz haben, zu arbeiten. Aus meiner Sicht übersieht er hier, dass weniger das Arbeitslosengeld an sich als die Höhe des Arbeitslosengeldes in Relation zum Arbeitslohn das Problem darstellt.
- Speziell beim Abschnitt zu "Obamacare" hatte ich das Gefühl, ein Wahlkampfprogramm für den Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney und kein Sachbuch zu lesen.

Ich kann das Buch all jenen empfehlen, die sich vor dem Hintergrund der "Fiskalklippe" ein besseres Bild von der Lage der USA machen möchten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-1 von 1 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 08.02.2015 20:25:25 GMT+01:00
J. Dollinger meint:
Die Finanzkrise war zu 99 Prozent durch die Regulierungen und die Fed erzeugt worden. Lesen Sie hierzu "The Housing Boom and Bust" von Thomas Sowell. Der Glaube, dass Regulierungen den Finanzsektor sicherer machen ist zwar falsch, aber dennoch weit verbreitet. In Wahrheit wurde die Krise erst durch Bemühungen der Regierung möglich, da man "more homeownership" wollte, und über verschiedenste regulatorische Mechanismen niedrigere lending standards erzwang. Ich möchte hier jetzt keine Romane schreiben, Thomas Sowell erklärt das in seinem Buch sehr gut. Nehmen Sie bitte die neuere Version des Buches, da diese etwas umfangreicher ist.
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details

Artikel

4.3 von 5 Sternen (3 Kundenrezensionen)

4 Sterne
0


2 Sterne
0

1 Stern
0

EUR 25,04 EUR 21,86
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Rezensentin / Rezensent


Top-Rezensenten Rang: 280.972