Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

69 von 79 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Grundsätzlich gelungen - aber noch sehr viel Potential nach oben, 3. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Panasonic DMR-BCT730EG Blu-ray Recorder mit Twin HD (DVB-C Tuner, Full HD, 6x Speed, BD-R DL, 500GB Festplatte, 2x CI+) schwarz (Elektronik)
# Datenstand: 25.2.2014 #

Tja, wo soll man bei einem Gerät mit so einem Funktionsumfang beginnen...vielleicht mal mit meiner Ausgangsposition. Nach ca. 10 Jahren mit analogen HDD/DVD-Recordern war ein Umstieg auf digitales Kabel-TV fällig, nicht zuletzt wegen dem wesentlich besseren Programmangebot.
Weil der Eindruck des Recorders auf mich insgesamt doch zwiespältig ist, habe ich mich entschlossen, meine Rezension zweizuteilen. Der erste Teil bezieht sich auf "normale" User, der zweite Teil wird dann "Freaks" gerecht ;-)

Teil 1

Die Einrichtung ist inklusive Sendersuchlauf in knapp 30 Minuten erledigt. Hier wählt man, welche Sender (Kabel digital oder terrestrisch digital) man abspeichern will, wird gefragt, welches TV-Format man haben will, welchen Energiesparmodus etc. Alles klarerweise mit Unterstützung von einer hochaufgelösten Bildschirmführung und recht logisch aufgebaut.
Wenn man die Sender dann gefunden hat, kann man sich 4 verschiedene Favoritenordner anlegen, in denen man die gewünschten Programme ablegen und gegebenenfalls neu sortieren kann. Jeden dieser 4 Ordner kann man mit einem eigenen Namen versehen und im TV-Betrieb dann auch anwählen. Man könnte also zB nach Genre oder verschiedenen Personen des Haushalts (die ja oftmals nicht alle die gleichen Programme schauen...) vorgehen.

Aufnahme
Man kann das TV-Programm dauerhaft "im Hintergrund" aufnehmen und somit jederzeit das Live-TV-Bild anhalten oder sogar zurückspulen - für mich uninteressant, aber es gibt dafür bestimmmt eine Zielgruppe.
Per elektronischer Programmzeitschrift (Guide) lassen sich auch Sendungen programmieren - wer sich allerdings einen bedientechnischen Fortschritt erhofft, wird enttäuscht sein. Mein alter Sony DVD-Recorder kann hier schon mehr (Genres bei der Aufnahme zuteilen, nach bestimmten Genres suchen etc.), und mein in etwa gleichzeitig angeschaffter digitaler DVD-Recorder DMR-EX 96 kann sogar noch eine Freitextsuche anbieten und auf Wunsch nur ein Programm vertikal darstellen. Darauf muss man beim BCT-730 leider verzichten.
Zu guter Letzt gibt es die klassische, manuelle und trotzdem übersichtliche Timerprogrammierung wie seit Jahren von Panasonic gewohnt.

Verwaltung der Aufnahmen
Per Direct Navigator kommt man ins Inhaltsverzeichnis der Festplatte, wo man die Aufnahmen chronologisch geordnet wiederfindet. Man kann Aufnahmen in einen Ordner zusammenfassen (zB Krimi, Serien, Musik, Spielfilme, Dokus etc.), was die Übersichtlichkeit deutlich erhöht.
Per Options-Menü kann man dann Aufnahmen bearbeiten (zB Umbenennen, Löschen etc.) oder auch editieren. Das klappt durch die hervorragende Kapitelautomatik des Panasonic besonders gut. Durch eine Aufnahmeanalyse werden dort Kapitel gesetzt, wo der Recorder zB Werbung vermutet. Am einfachsten ist das Löschen dieser Sequenzen durch die Funktion "Teile löschen", wo die Stellen markiert und am Schluss miteinander gelöscht werden.
Die Möglichkeit, ein gesondertes Vorschaubild zu erstellen, ist leider auch gestrichen worden. Man muss also brav Namen eintippen, was dank der murksigen Bedienung auch nicht gerade ein Vergnügen ist, um Aufnahmen auch wiederzufinden. Das gilt natürlich nur, wenn man länger als 7 Tage im voraus programmiert, ansonsten wird der Titel klarerweise vom Guide übernommmen.

Konvertieren/Entschlüsseln
Jetzt wird es ein wenig kompliziert. Im Gegensatz zu analogen DVD-Recordern kann man nicht gleich in der gewünschten Qualitätsstufe aufnehmen, also nicht zB eine Aufnahme in Longplay durchführen. Es wird immer der Originalstream auf Festplatte gespeichert. Das hat natürlich auch den Vorteil, auf die Original-Bildqualität (Aufnahmemodus DR) und zB die Dolby Digital-Tonspuren zurückgreifen zu können.
Solange man aufnimmt und wieder löscht - oder das Material in Originalqualität auf Blu-ray brennen will, stellt das kein Problem dar. Die Aufnahme wird programmiert (Aufnahmemodus DR), angeschaut und wieder gelöscht. In diesem Modus passen ca 3h30min HD und gute 10h SD auf eine Blu-ray. Das sind Näherungswerte der Bedienungsanleitung, mal schauen, wie es in der Praxis ausschaut. Umgelegt auf die Festplatte heißt das ca 75h Aufnahme in HD und ca 220 Stunden Aufnahme in SD.
Möchte man mehr auf einer Blu-ray unterbringen, nützt man entweder schon bei der Aufnahme die Option "Konvertieren" oder kann das später manuell durchführen - etwa dann, wenn man sich nachträglich zu einer Kopie auf Blu-ray entscheidet.
Gleiches gilt grundsätzlich für das Kopieren auf DVD. Auch hier stellt man die gewünschte Konvertierungsqualität ein.
Das Konvertieren erfolgt sinnvollerweise in der Nacht, weil dann im Normalfall weniger Aufnahmen laufen und die Konvertierung in Echtzeit erfolgt.
Dafür kann man dann mit Highspeed auf Blu-ray oder DVD brennen.
In DR gebrannte Blu-rays laufen übrigens nicht auf allen Blu-ray-Playern, das sollte man testen und sich gegebenenfalls einen neuen Player zulegen. Das kann man Panasonic übrigens nicht in die Schuhe schieben, sondern hier sind die anderen Hersteller gefragt, kompatible Geräte auf den Markt zu bringen. Auf aktuelleren Panasonic-Playern und natürlich den Recordern selbst laufen die Scheiben.

Wenn Aufnahmen verschlüsselt auf die Festplatte aufgenommen wurden (etwa bei zwei zeitgleichen Aufnahmen mit CI-Modul), müssen sie entweder automatisch oder manuell entschlüsselt werden. Nach welchen Kriterien das Gerät entscheidet, wann es automatisch entschlüsselt, habe ich bisher noch nicht nachvollziehen können.

***** Wer also einen erstklassigen HD-Recorder, der gleichzeitig Blu-rays und DVDs brennen und logischerweise auch abspielen kann, sich im Klaren darüber ist, dass er kein handgefertigtes, 15 kg schweres Gerät ersteht, das für die Ewigkeit gedacht ist und über die eine oder andere Bedienschwäche hinwegsehen kann, findet hier das passende Produkt und auch kaum (gar keine?) Alternativen. *****

Auf weitere Funktionen gehe ich hier nicht gesondert ein, es gibt hier schon einige exzellente Rezensionen, wo man das Meiste findet, was man noch suchen könnte (Netzwerk, USB, externe Festplatten etc.)

Teil 2

Was geht, geht nicht, nicht mehr oder noch immer nicht...

Pro:
+ Endlich kann der Recorder die Titel-Spielzeit anzeigen, die DVD-Recorder von Panasonic bisher immer verschwiegen haben
+ Fast alle Menüs können direkt angewählt werden (also zB aus dem Grundeinstellungs-Menü in den Direct Navigator oder ins Timer-Menü etc.). Bisher musste man (ganz früher) aus jedem einzelnen Menü raus und dann weiter oder (aktuell noch zB beim DMR-EX 96) die X-Taste drücken um dann ins jeweilig passende Menü zu gelangen.
+ Festplatten können jetzt NTFS-formatiert sein. Die Bedienungsanleitung widerspricht sich hier zwar teilweise, werde ich aber demnächst austesten.
+ (Nachtrag 4.1.2014) Endlich lassen sich archivierte Filme von der Festplatte löschen, während eine Aufnahme läuft
+ (Nachtrag 4.1.2014) Die Time Slip-Funktion klappt bei finalisierten BD-Rs (DR-Modus), die Zeitsprungtasten bei BD-Rs und DVD-Rs
+ (Nachtrag 4.1.2014) Der Recorder merkt sich den Punkt, bis zu dem man sich eine Aufnahme angesehen hat. Das lästige Kapitelerstellen, das bisher nötig war, entfällt also
+ (Nachtrag 6.1.2014) Der Recorder hat mittlerweile auch meinen Sony Blu-ray Player ersetzt, da dieser ja weder DVD-RAM und auch nicht in vom BCT 730 (DR-bespielte) BD-Rs abspielen kann. Bei solchen BD-Rs funktioniert übrigens sowohl die Time-Slip-, als auch die Zeitsprungfunktion (-10s/+60s). Nachträglicher Pluspunkt!
+ (Nachtrag 18.1.2014) Habe eine 1TB Festplatte angeschlossen und registriert - funktioniert überraschenderweise absolut problemlos. Damit kann ein Minus zumindet wieder teilweise wettgemacht werden, weil man im Kopiermenü von HDD auf USB-HDD die Größe bestimmter Aufnahmen herausfinden kann, ohne, dass man jedes Mal einen Rohling einlegt. Das Kopieren von HDD auf USB-HDD geht auch ziemlich flott. Ich überlege mittlerweile, ob ich überhaupt noch alles auf BR/DVD brennen soll oder es einfach auf einer HDD lasse. Keinen Defekt vorausgesetzt, ließe sich damit natürlich viel Arbeit einsparen. Da es im Modelljahr 2013 aber kein Plus ohne Minus gibt, findet sich auch in der Rubrik Contra eine Ergänzung...

Contra:
- Guide/Timerprogrammierung/Aufnahme
-- keine vertikale Programmansicht mehr möglich. Dadurch leidet die Übersichtlichkeit enorm.
-- kein Suchen nach Genres oder gar Freitext
-- Genres können der Aufnahme auch nicht zugewiesen werden
-- Auch nachträglich können die Genres nicht angepasst werden. Sie werden vom Guide übernommen, und, egal, ob sie falsch sind oder es etwa kein Genre im Guide gibt - es bleibt so, wie es ist
-- Nach wie vor nur 7 Tage Programmvorschau. Das ist schlicht und ergreifend altertümlich
-- Automatischer Programmiervorlauf mit 10 Minuten ist ausreichend, der Nachlauf mit ebenfalls max. 10 Minuten ist dagegen ein schlechter Scherz, den sich Programmierer ausdenken, die so ein Gerät noch nie unter Praxisbedingungen in der Hand gehabt haben.
-- Ein seitenweises, horizontales Springen bleibt auch 2013 Wunschdenken
-- Der Recorder kann noch nicht einmal sämtliche (der ohnehin nur ein paar) vorgegebenen Genres anzeigen
-- Nach wie vor kann man zB tägliche Timerprogrammierungen datumsmäßig nicht eingrenzen. Wenn beispielsweise ab übernächster Woche 5 Sendungen wochentags zur jeweils gleichen Zeit aufgenommen werden sollen, muss man entweder 5 x programmieren oder eben "täglich" einstellen, kollidiert dann aber möglicherweise mit noch aktuellen Programmierungen dieser oder der nächsten Woche.
-- 32 Timerprogrammierungen innerhalb eines Monats sind mir (unter anderem aus dem oben genannten Grund) zu wenig
-- Wünschenswert wären selbst wählbare Statusmeldungen aufgenommmenen Sendungen (etwa gesehen, kopiert, editiert), ohne, dass man da jedesmal im Titelmenü was ändern muss
-- Die Möglichkeit, bestimmte Textmodule abzuspeichern und bei Bedarf zu verwenden, fehlt im Gegensatz zu den DVD-Recordern
-- Die Eingabe von Zeichen ist nach wie vor höchst umständlich. Es gibt keine Taste für's Leerzeichen, wenn man mal einen Umlaut braucht, wird's kriminell unsinnig und einen kompletten Titelnamen auf einmal löschen kann man auch noch nicht - wohlgemerkt, seit 2002...wozu gibt es eine Delete-Taste, die gerade dann ohne Funktion ist???
-- (Nachtrag 4.1.2014) Die Möglichkeit, einen Timereintrag zu kopieren, gibt es leider auch immer noch nicht
-- (Nachtrag 4.1.2014) Das Kopieren ist eine Wissenschaft für sich. Eine frisch eingelegte BD-R muss vom Gerät formatiert werden (zumindest die 6x TDK, die ich bisher probiert habe). Ausser dieser lapidaren Meldung gibt der Recorder aber keinerlei Hilfestellung. Man muss also ins BD-Laufwerk und die BD-R also formatieren. Mein alter Panasonic DVD-Recorder hatte dabei gleich gefragt, ob ich formatieren möchte und dies quasi im Workflow erledigt.
Nach dem Kopieren wird man gefragt, ob man den Vorgang jetzt beenden will oder nicht, aber der Vorschlag, die BD-R zu finalisieren, bleibt leider auch aus. Wieder muss man das manuell vornehmen. Das gehört natürlich in den Kopierprozess mit eingebunden und wurde bei meinen alten DVD-Recordern besser gelöst.
Man wird das Gefühl hier nicht los, dass Outsourcing betrieben wurde. Bei meinem Samsung DVD-Recorder hätte mich sowas nicht gewundert, aber solche Hürden in der Bedienung sind bei Panasonic-Geräten ungewohnt.
(Nachtrag 6.1.2014) Wenn man die BD-R einlegt und den Recorder in Ruhe lässt, schlägt er die Formatierung vor. Man darf anscheinend nur nicht sofort beim Einlesen das Kopiermenü aufrufen. Nicht unbedingt elegant gelöst, aber, wenn man's weiß...
-- (Nachtrag 6.1.2014) Habe mal diesen Roviguide via Netzwerk ausprobiert und kann sagen, dass der eigentlich auch nutzlos ist. Man hat zwar die Möglichkeit, zB "Film" als Filter einzugeben, erhält dann aber nicht etwa eine Liste, die nur aus Filmen besteht, sondern die Filme werden nur speziell gekennzeichnet. Dazu habe ich auch nichts gefunden, wie man die Favoritenliste mit dem Roviguide synchronisieren kann. Wer also wie ich kein Sky-Abo hat, muss sich auch sämtliche Sky-Programme anzeigen lassen, was natürlich nicht zielführend ist und nur aufhält.

- Direct Navigator
-- Was bekommt man angezeigt: Sender, Datum, Name der Aufnahme, Startzeit, Dauer, Aufnahmequalität, Genre, Titelanzahl. Was fehlt immer noch: durchschnittliche Datenrate, Datenmenge
-- Die Datenmenge bekommt man nur über's Kopiermenü raus, indem man eine Kopie "faked". Das geht natürlich nur, wenn ein Rohling eingelegt ist. Hier werden wohl Kobolde beschäftigt, die sich nur Blödsinn ausdenken...
-- Was wäre die Ideallösung? Passendes Menü kreieren und per Titelmarkierung einfach die betreffenden Aufnahmen zusammenrechnen lassen. Durch unterschiedliche Datenraten ist es nämlich schwer vorherzusagen, wie voll die Blu-ray mit den betreffenden Aufnahmen wird...
-- Wenn der Inhalt eines Aufnahmeordners (bei Panasonic "Gruppe erstellen") komplett gelöscht wird, wird auch der Ordner gelöscht. Also sollte man schauen, dass immer was im Ordner bleibt nach dem Kopiervorgang. Sonst muss man den Ordner nämlich wieder neu erstellen und dann auch wieder neu umbenennen.

- Konvertieren/Entschlüsseln
-- Weder das Eine, noch das Andere kann anscheinend in irgendein Zeitfenster untergebracht werden, auf das der User einen Einfluss hat. Wird ein Film vom Recorder automatisch entschlüsselt, und man schaltet den Recorder unbedacht ein, wird die Entschlüsselung gestoppt und fängt im nächsten Standby wieder von vorne an (!!!)
-- Wenn ich ein Gerät mit zwei CI-Slots kaufe, würde ich mir schon wünschen, auch zwei Programme gleichzeitig entschlüsseln zu können - der Twin-Tuner ist für mich weitestgehend nutzlos, zumal das Entschlüsselungsszenario nicht gerade logisch aufgebaut ist.

- Kopieren
-- Die geschätzten Kopierzeiten sind wohl als Scherz gedacht. Bei meiner ersten gebrannten DVD konstatierte der Recorder eine Kopierdauer von 31 Minuten, was mich kurzfristig geschockt hat. Aber er war dann zum Glück in ein paar Minuten fertig...
-- (Nachtrag 6.1.2013) Der Recorder schätzt anscheinend immer etwa drei Mal so lang wie der Kopiervorgang dann tatsächlich dauert.
-- (Nachtrag 25.2.2013) Wirklich durchdacht sind die Aufnahme- und Kopierfunktionen wirklich nicht. Nicht genug, dass man die USB-HDD nicht als Aufnahmemedium wählen kann, nein, auch ganze Ordner (die vom Recorder bei einem Serientimer ja selbständig angelegt werden) kann man nicht als solches kopieren.
Wunschvorgang: bei der Timeraufnahme USB-HDD und Ordner zuweisbar machen
Vorgang in der Realität: Quelle HDD - Ordner wird automatisch angelegt - Ordner öffnen - sämtliche Einzelaufnahmen einzeln anklicken und dann in die Kopierlist übernehmen - auf USB-HDD kopieren - sämtliche Einzeltitel wieder in einen Ordner zusammenfassen...unfassbar! Wer sich sohl sowas ausdenkt...?

- Bedienung allgemein
-- Offenbar war es im Budget oder Zeitplan nicht drin, endlich eine Fernbedienung mit einem neuen Layout zu designen. Lieber würfelt man anscheinend die Positionen aus, wo sich bestimmte Funktionen in Zukunft befinden sollen oder ändert einfach mal so die Belegung der Farbtasten
-- Wozu braucht man eine Time Slip-Taste, wenn sich die Funktion auch mit OK aufrufen ließe? Wie wär's damit: OK zum Aufrufen von Time Slip, Cursor rauf und runter in 10-Minuten-Schritten, und Cursor links und rechts gestaffelt in zuerst 15s, dann Minuten-Schritten? Bin ich etwa der einzige Mensch, der überflüssige Bedienschritte verabscheut!?
-- Viele für mich wichtige Tasten befinden sich ganz unten - ich bin nicht beim chinesischen Staatszirkus unter Vertrag...dauernd muss man mit der Fernbedienung jonglieren oder beide Hände benutzen...
-- Horrend: wenn man DRM-EX 96 und BCT-730 besitzt, wird man wahnsinnig, weil die Tastenanordnung auch innerhalb von Panasonic-Recordern nicht übereinstimmt! Das Layout ist seit 2006 gleich, die Funktionen wurden aber zum zumindest dritten Mal verändert!
-- Die Sprungtasten vor (60s) und zurück (10s) sind nach wie vor fix programmiert und können nicht vom User verändert werden.
-- Vieles ist unsinnigerweise mit den Farbtasten zu bedienen, obwohl in etlichen Fällen auch die OK- und Cursortasten die gleiche Funktion ermöglichen würden (zB Programme verschieben im Favoritenmenü)
-- Man kann keinen Sendernamen eingeben, wenn man ein bestimmtes Programm sucht - nur schritt- oder seitenweises Blättern möglich
-- Vielleicht könnte man sich einmal darauf einigen, mit welchen Tasten man horizontal und mit welchen man vertikal blättern kann. Wieso muss man im Timerprogramm-Menü immer noch mit den Skip-Tasten nach oben und unten blättern???
-- Wenn man einen Namen einer Timerprogrammierung eingibt und quittiert, wird "OK" zur Freigabe des Timerprogramms vorgeschlagen - macht man das, befindet man sich aber wieder im Namensmenü. Die DVD-Recorder machen das richtig.
-- (Nachtrag 18.1.2014) Leider ist es nicht möglich, als Aufnahmemedium die angeschlossene USB-HDD anzugeben. So muss man die Aufnahme immer erst mal auf der internen Festplatte speichern und dann auf die USB-HDD kopieren. Vollkommen irrwitzige Lösung, aber aufgrund der akzeptablen Kopiergeschwindigkeit OK. Ob es die Lebensdauer der Komponenten beeinflusst...?
-- (Nachtrag 25.2.2014) Aufgrund der teilweise exorbitant häufig gesetzten Kapitelmarkierungen ist es jetzt (je nach Sendung und Aufnahmedauer) praktisch unmöglich, eine Stelle per selbst gesetztem Kapitel zu finden. Es müssste eine Art übergeordnetes Lesezeichen geben, das die normalen Kapitelmarkierungen 'overruled'

Summa summarum ist also manches bedientechnisch besser, manches schlechter und sehr viel nach wie vor nicht bereinigt worden. Es gäbe also viel zu tun für Panasonic, ich hoffe, sie gehen es bald einmal an, denn ansonsten war das meine letzte Generation Panasonic-Recorder und ich werde in Zukunft reine receiver- oder rechnerbasierte Lösungen anstreben!
Da es für mich kein alternatives Produkt gibt und ich viele Geräte kenne, gegen die der Panasonic geradezu eine Offenbarung darstellt, werde ich ihn behalten und eben den einen oder anderen Workaround erarbeiten
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 4 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 13 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 19.02.2014 19:42:21 GMT+01:00
Ralf meint:
Tolle Rezension!
Du beschreibst hier ein Problem bzw. einen Vorgang, der mich näher interessieren würde.
Es ist wohl möglich eine BD-R für andere Player zu finalisieren. Jedoch konnte ich bei meinem vorherigen DMR-EX93 auch die wieder beschreibbaren DVD-RW für andere DVD-Player finalisieren. Bei BD-REs geht das wohl nicht mehr?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.02.2014 12:32:01 GMT+01:00
Danke!

Gute Frage. Hab bis jetzt aber noch keine RE im Einsatz gehabt, da schon die DR-bespielte BD-R nicht auf meinen anderen Playern lief. Von meinem Grundverständnis her sollte es möglich sein, die RE zu finalisieren, um sie auf anderen Playern spielen zu können. Das heißt natürlich noch lange nicht, dass die dann dort auch abgespielt werden - eine umgerechnete Version wahrscheinlich schon, eine RE in DR wahrscheinlich nicht.
Da mir das Umrechnen aber sowieso zu lange dauert, hab ich das nur in ein paar Ausnahmefällen (DR/SD auf LP für DVD-Kopie) gemacht.

Veröffentlicht am 14.04.2014 11:03:44 GMT+02:00
Lieben Dank für die ausführlichen Rezensionen!
Leider bin ich im Moment nicht schlauer, welchen der beiden Panasonic Recorder ich jetzt kaufen soll, warum beide?
Mein alter ist jetzt leider unbrauchbar - EMH65, und am liebsten hätte ich einen der auch auf einer externen Festplatte abspeichern könnte,
nur im Fachgeschäft bekam ich da leider keine brauchbare Antwort - Frau - eh keien Ahnung. Blue Ray Player wäre toll, müßte im Moment aber nicht sein, haben Kabel und DVB-T. Vielleicht habe ich ja Glück und Sie können mir weiterhelfen, lg!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.04.2014 11:25:50 GMT+02:00
Ralf meint:
Ich hab den Recorder nun mehrere Monate und bin begeistert von Klang, Bild und Bedienung (besser geht immer ist aber z. Z. auf dem Markt nicht zu bekommen). Speichern auf externer Festplatte geht auch.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.04.2014 17:25:04 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 14.04.2014 17:25:50 GMT+02:00
Hi und danke!

Wenn Blu-ray nicht so wichtig ist, bekommt man m.E. auch wesentlich günstigere Receiver. Ich nutze zB auch noch einen TechniSat Technistar K2 ISIO, der bildtechnisch ebenfalls hervorragend ist, und ein paar Dinge sogar noch besser kann als der Panasonic (EPG-Anzeige und -geschwindigkeit, keine Registrierung der Festplatte bei ausschließlich einem Gerät). Hat halt nur einen Tuner, ich denke aber, dass man auch zwei parallel betreiben kann (wegen Fernbedienung).
Der Panasonic ist ein Universalrecorder, der praktisch alles abspielt und aufnimmt, dafür aber eben ein paar (ausführlich beschriebene) Schwächen aufweist. Die Bildqualität ist jedenfalls über jeden Zweifel erhaben. Wer aber weder Blu-ray abspielen, noch archivieren (bzw. zwischenlagern), wird woanders womöglich interessantere Geräte finden.
Von welchen 2 Panasonic-Recordern sprichst du denn? BCT 730/835 oder BCT 730/DMR-EX 96 (den ich auch rezensiert habe). Was hat denn dein EH-65?

Veröffentlicht am 09.05.2014 15:31:08 GMT+02:00
nikowan meint:
Herzlichen Dank für die ausführliche Rezension. Ich habe das Gerät kürzlich gekauft und möchte mich mit einer Frage anhängen. Du beschreibst unter contra die fehlende Möglichkeit, tägliche Timerprogrammierungen zeitlich einzugrenzen. Mein Problem ist, dass ich bis jetzt nicht herausgefunden habe, wie man überhaupt Aufnahmen täglich programmieren kann. Mit der grünen Taste lässt sich bei der Timerprogrammierung nur zwischen "Datum" und "wöchentlich" wechseln. Für einen Tipp wäre ich sehr dankbar :-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.05.2014 18:24:34 GMT+02:00
Hi, ist ganz easy - wenn man's mal rausgefunden hat ;-)

Zuerst die grüne Taste drücken, dann mit Cursor up/down die gewünschte Einstellung auswählen. Bei den DVD-Recordern konnte man in der Datumseinstellung gleich mit dem Cursor arbeiten, jetzt haben sie freundlicherweise den Umweg über die grüne Taste eingebaut ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.05.2014 23:17:27 GMT+02:00
nikowan meint:
Besten Dank für die Anleitung, ist wirklich ganz einfach :-) (wenn man's denn weiss...)

Veröffentlicht am 19.05.2014 17:51:33 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 21.05.2014 15:40:48 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.06.2014 01:36:19 GMT+02:00
Mammamia meint:
Man kann alles übertreiben, so auch diese "Buchrezension"! Alles unter 4 Sternen ist schon direkt frech!! Vor allem im Vergleich mit anderen Marken ist er der Beste. Kaufen Sie diesen Recorder, er ist das beste, was Frau im Moment bekommen kann. Blue Ray und 3D sind einmalig. Er macht alles was man braucht, und zwar einfach, selbsterklärend, sehr gut und nachvollziehbar! Man braucht dazu keinen Extra-Lehrgang und besondere Fähigkeiten. Kann sogar ich - auch Frau - . Was will man denn noch? Ach ja.... (Kochen, bügeln, telefonieren etc. kann er nicht... grins...)!!
‹ Zurück 1 2 Weiter ›