Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Kundenrezension

30 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Neal Morse enttäuscht nie., 20. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Testimony 2 (Limited Edition) (Audio CD)
Ich habe das neue Neal-Werk aus Zufall zum ersten mal an einem sehr tragischen Tag einer meiner besten Freunde gehört. Er hat am 5. Mai seinen Vater verloren, und das mit 17. Da er ein guter Freund ist, ich den Vater kannte und da ich sowieso immer mitfühle, hat mich das sehr mitgenommen. Noch dazu ist das eine Sache, die in meine Birne nicht reingeht: Ein 17jähriger Junge, der ohne Vater aufwächst.
Das als persönliches Vorwort (für ein persönliches Album), denn genau in diesen Momenten wird einem mehr als sonst klar, dass Neals Musik von Herzen kommt und an die Herzen seiner Hörer gerichtet ist. Neben Musiktheorie, dem Vorwurf, Morse-Musik sei ewig gleich, neben musikalischen Leistungen, schwachen oder guten Texten ist genau DAS für mich ein wichtiger Punkt. Musik kann noch genial sein, wenn sie (mich) nicht berührt, ist zick.

Doch Neals Musik berührt, bringt zum Weinen, Lachen, Mitsingen. (Auch) das macht für mich gute Musik aus. Und Morse-Musik war schon immer so, doch mit seinem letzten Werk ist ihm für mich ein großer Wurf gelungen. Mit Teil eins hat das hier nicht mehr allzu viel zu tun. Es ist anspruchsvoller, kantiger, proggiger und vielseitiger als alles was wir von ihm in den letzten Jahren gehört haben. Obwohl typisch Neal, hören wir diesmal wieder mit etwas Beard-Feeling. Kein Wunder; er singt ja auch über die Bärte. Bemerkenswert dabei: Die Schmalzballaden Marke 'ganz-schlimm' hat er dabei im Baukasten gelassen und stattdessen mehr Einfallsreichtum und Eier eingebaut. Passagen, die einen zum Boden ziehen, die einen an eigene gute/schlechte Erfahrungen erinnern (Jayda), gibt es immer noch. Doch entweder hat er diesmal den Schmalz vergessen, oder er hat sich ein paar Rezensionen zu seinen Vorgängeralben durchgelesen.

Trotz aller Unterschiede setzt Neal an, wo er 2003 aufgehört hat: mit Pt.6 seines Lebens. Die Grundmelodie des ersten Teils wirft uns wieder voll ins Geschehen (Morse-Melodien vergisst man nie), bevor er mit Mercy Street in Wind-At-My-Back-Manier losfrönt. Schöner Einstieg. Kurz darauf finden wir uns in einer absolut Neal-typischen Overtüre wieder. Frickelfrickel, Bombast, Groove, Orchester. Einige Themen aus Teil eins bekommen wir auch zu hören. Ein solches leitet uns auch in das folgende Time Changer ein. Er enthält endlich mal wieder einen geilen Acapella-Part. Und der wurde gesungen von.. tadaaa den Herren Spock's Beard! Auch thematisch wird berichtet von 'Spock's, the new kid in town'. Und es wird noch 'beardiger', mit einem waschechten Zitat aus einem frühen Spock's-Beard-Song (verrate aber nicht welcher, hehe). Am Anfang musste ich beim Refrain unwillkürlich an eine SpongeBob-Folge denken, wo SpongeBob 'Supermarkt, gibt's Pfannenwender und noch mehr' singt.. Naja, wieso nicht ein wenig Humor einbringen?
Pt.6 wird abgeschlossen mit einer der schönsten Balladen von Morse: Jayda. Kein überschwänglicher Bombast und Jeeeesus und Goood (die kommen später), sondern 6/8, akustische Gitarre, Streicher, ein tieftrauriger Text und eine zerbrechliche Stimme. Auch Portnoy benimmt sich. Am Ende gibt es doch noch ein bisschen Bombast, aber gemäßigt und passend. Groß.
Pt.7 beginnt mit einer Art Ladies-And-Gentlemen-Mister-Ryo-Okumoto-On-The-Keyboards Teil zwei. Livefeeling, ein schreiender Neal und Impro-Soli. Dann wird's wieder vertrackter und dramatischer. Wir befinden uns in Time Has Come Today (hat aber mit dem Song von Beware Of Darkness nicht das Geringste zutun). Zwei Minuten instrumental Meisterklasse, bevor man straight weiterrockt.
Dann kommt Morse nach Hause vom Muggen und geht erstmal zur Kirche. Jesus' Blood ist eine Ballade, aber erneut nicht halb so schmalzig wie einst Wasted Life, sondern düster (Vergleich: Sola Scriptura) und ergreifend. Abschluss von Pt.7 bildet ein straighter Mid-Tempo-Rocker ähnlich Long Time Suffering, aber mit mehr Gimmicks und Dramatik.
Der Beginn von Pt.8 erinnert mich anfangs an The Separated Man, ähnelt aber sehr dem 39th Street Blues (Snow). Jesus Bring Me Home ist musikalisch ähnlich; die beiden könnten demnach auch ein Lied sein. Abschluss bildet eine Gänsehaut-Reprise des Grundthemas von Teil eins. Road Dog Blues ist gar kein Blues, sondern eine Art Rejoice zwei. Geht aber nur 2min, bevor man vom Fröhlichen wieder ins Dramatische übergeht. Eine Minute ist Ruhe (Pianoinerludium), bevor man mit It's For You Dramatik und Drive perfekt verbindet. Das Stück ist eins der besten des Albums. Klavier, Orchester und Drums dominieren den Song, den Abschluss bildet ein Key-Gitarren-Synchrosolo. Man bekommt wieder Gottes Melodie (wir erinnern uns: God's Theme aus Teil eins) zu hören, bevor sich mit Crossing Over/Mercy Street Revisited ein Finale entwickelt, das mittlerweile typisch für Neal ist. Auch hier: nur halb-schmalzig. Wir hören eine schöne Durchführung des Albums und einen triumphierenden Abschluss Marke 'Großes-Bombast-Kino'.

CD2 hat drei Lieder. Absolute Beginner ist nix großes, aber ein netter Rocker. Von der Sorte werden wir wohl dieses Jahr vom Morse-Morse-Portnoy-Projekt hören. Supernatural ist getragener und Morsetypisch. Aber keine Ballade. Und mit Seeds Of Gold schafft Neal wahrscheinlich seinen besten Longtrack seit Stranger In Your Soul. Piano-Intro ala Doorway, Bombast, bissel Gefrickel und getragene Stellen. Diesmal findet man auch ein wenig Neoklassik UND ein geiles Solo von Steve Morse. Gerade hier hört man Transatlantic stark raus. Und das Wort Gott kommt nicht einmal vor (yesss!!). Genialer Song!

Fazit:
Ich frag mich woher Neal immer diese genialen Melodien hernimmt. Vertrackt, aber eingängig und mit absoluter Ohrwumgarantie.
Neal hat seinen Neuanfang mit Testimony begonnen, vielleicht ist es jetzt Zeit, mit Testimony II von hinten wieder von vorn anzufangen? Man bekommt musikalische und textliche Anspielungen zu hören, vielleicht bedeutet das ja was? Noch dazu SB's Gastspiel, Morses Beitrag auf SBX und die Transatlantic-Reunion.. Ich sehe Neal schon wieder mit den Bärten auf der Bühne stehen.
Doch ob mit oder ohne Bärte, Neal macht immer(noch) große Musik für jedermann. Testimony II ist Neals bestes Werk seit langem und übertrifft Teil eins in vielerlei Hinsicht. Zumal hier mehr Potenzial auf eine CD gebannt wird als bei Teil eins auf zwei.
Und um noch mal auf die Einleitung zurückzukommen: Neal ist mittlerweile Freund und Helfer seiner Hörer geworden, zumindest mir hat er schon durch so manche Phase geholfen. Und von aufhören ist wohl noch nichts zu sehen. Ich frag mich, ob's ein Testimony III geben wird ;)..

Friedrich Stenzel, 18
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen
Von 1 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 12 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 20.05.2011 16:39:15 GMT+02:00
schöne Rezension! Bin gerade noch mit dem ersten durchhören beschäftigt,hab erst die DVD geschaut:) Vielleicht schreib ich auch mal was zu Testimony 2 wenn ich das ganze etwas öfter gehört hab,Morse typisch gibts ja wieder ne Menge Details zu entdecken die beim ersten durchhören eher vorbeirauschen;)
Die Platte wird sich jedenfalls,genau wie alle Bärte,Transatlantic und Neal solo Scheiben vorher,ne ganze Weile in meinem CD Player festbeissen! Wenn man mit Neals Mukke klarkommt gibts halt mit jedem neuen Album gleich die volle Packung! Er kann von mir aus ewig so weiter machen^^

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.05.2011 00:58:40 GMT+02:00
Stimme dir vollkommen zu. Ich bin auch großer Fan von Neal und werde auch jede seiner Veröffentlichung sehnsüchtig erwarten ;)

Veröffentlicht am 22.05.2011 20:34:43 GMT+02:00
ali meint:
Kannst Du mir sagen, warum er bei den Bäten weg ist... klingt doch alles sehr ähnlich?
Ansonsten ist es recht gut gemacht, aber lange sollte er es nicht mehr so machen.....

Veröffentlicht am 22.05.2011 21:07:40 GMT+02:00
Neal Morse Musik ist Neal Morse Musik. Er hat die Bärte "für Gott" verlassen. Kann ich als nicht-Gläubiger auch nicht verstehen, aber solange er gute Musik macht ist mir das auch wurscht! Trotzdem würde ich ihn gern mal wieder mit den Bärten sehen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.05.2011 22:18:53 GMT+02:00
Ben M meint:
Kann ich als Gläubiger schon. :-) Er hatte eben das Gefühl, dass was Neues dran ist, dass er sein Leben jetzt erstmal umkrempeln muss, um das zu tun, was er glaubt, dass Gott als nächstes für ihn eingeplant hat.

Kann es kaum erwarten, die neue Scheibe zu hören! Danke für die schöne Besprechung als Appetitanreger! :-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.05.2011 19:41:41 GMT+02:00
Ich gönns ihm ja auch das er zu Gott gefunden hat aber deswegen hätte er damals auch nicht gleich bei Spocks Beard aufhören müssen,die ganze Musik war eh von ihm und Snow war ja auch schon recht religiös angehaucht wenn auch nicht so direkt wie ab Testimony!
Mir aber auch eigentlich egal weil er ja nach wie vor noch gute Musik macht...ich zumindest mags nach gut 12 Jahren Morse Vollbedienung immer noch:) Und da sich SB mit X wieder richtig gut gemacht haben vermiss ich Neal bei den Bärten auch nicht mehr;)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.05.2011 19:50:32 GMT+02:00
Ben M meint:
Ich als Christ hätte ihm jetzt auch nicht gesagt, er muss bei seinen Bands aufhören. Auch wenn ich es wirklich nachvollziehen kann. Transatlantic hat er jetzt ja auch wieder angefangen...
Ansonsten vollste Zustimmung. :-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.05.2011 20:04:32 GMT+02:00
Neal hat ja auch mal gesagt das er eben lieber mehr Zeit mit seiner Familie verbringen will und dieses ständige touren leid ist! Hing wohl nicht alles nur mit Gott zusammen;) Und ich kann schon verstehen das man irgendwann ausbrennt wenn man ständig "on the road" ist! Ging ja erst kürzlich Mike Portnoy mit Dream Theater so obwohl mich das wirklich geschockt hat!!
Andererseits sind die Workaholics Morse und Portnoy trotzdem fröhlich am produzieren und wollen ja jetzt ne neue Supergroup zusammen mit Steve Morse aus dem Boden stampfen...schon alles ein wenig seltsam^^

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.05.2011 20:29:30 GMT+02:00
Ben M meint:
Ich glaube, Portnoy wollte eher eine DT- als eine Arbeitspause. Aber es stimmt, die arbeiten sehr viel! Auf das Album mit Steve Morse bin ich sehr gespannt.

Veröffentlicht am 26.05.2011 01:00:31 GMT+02:00
Das Morse-Morse Projekt soll wohl sehr poppig werden, habe ich mal einem Interview mit Portnoy gehört. Aber auch gut gemachter Pop hat was!
‹ Zurück 1 2 Weiter ›

Details