Kundenrezension

136 von 146 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schaut Euch die beiden Fotos aus unserem Garten an!, 23. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Panasonic Lumix DMC-TZ61EG-S Travellerzoom Kompaktkamera (18 Megapixel, 30-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, Full HD, WiFi, USB 2.0) silber (Elektronik)
Und Ihr wißt, warum ich es bedauere, hier keine zehn Sterne vergeben zu können. Die Kamera ist sehr wertig verarbeitet und zeigt entsprechend wertige Leistung. Ich bin begeistert. Damit läßt sich arbeiten, auch im berufsmäßigen Bereich. Die Videofunktion habe ich noch nicht ausprobiert, aber wenn ich den Fortschritt im Fotobereich anschaue, den die TZ61 gegenüber meiner "geliebten" TZ31 gebracht hat, kann es nur begeisternd sein.
Die WiFi-Funktion ist mehr als ein Gag: Ich nutze sie derzeit, um die am Badfenster auf dem Stativ stehende Kamera, deren Telebrennweite auf den Starenkasten am Nachbarhaus gerichtet ist, zu beobachten, und im richtigen Moment auszulösen, ohne ständig danebenzustehen.
Der Durchsichtsucher der TZ61 ist eine wahre Offenbarung, zumal in der jetzt doch so langsam beginnenden hellen Jahreszeit.
Und wer meint, über das nicht mehr beiliegende Ladegerät motzen zu müssen: Der Akku ist an einem Notebook-USB-Port in kürzerer Zeit aufgeladen als auf dem – sehr guten und preiswerten – Baxxtar-Lader, der zudem mit einem Autokabel z, B, von Amazon kommt. So what?
Um fotografisch so ausgerüstet zu sein wie mit der TZ61 hat man vor noch gar nicht allzu langer Zeit zehnkiloweise Metall und Glas auf dem Rücken durch die Gegend geschleppt, nur um hinterher mit den engen Grenzen der Chemiefotografie konfrontiert zu werden. Ich fotografiere seit über dreißig Jahren auch, um Geld damit zu verdienen. Ich bin ehrlich dankbar, daß ich das, was heute digital möglich ist, noch nutzen und mich daran begeistern kann. Zehn Sterne für die TZ61!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
 

Kommentare

Von 3 Kunden verfolgt

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 11 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 25.04.2014 19:23:52 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.04.2014 18:00:59 GMT+02:00
Lichterfelder meint:
Als langjähriger Beobachter (und teilweise Besitzer) der unterschiedlichsten TZ-, sowie FZ Serien kann ich Ihnen voll zustimmen. Ich habe bei meiner TZ 61 das Bildformat auf 3:2 gestellt, die Auflösung damit auf 16 MP und habe bei einem Höchstwert von ISO 400 gute bis zum Teil sehr gute (bei ISO 100) Teleaufnahmen erzielt. Die Tele-Aufnahmen sind trotz des recht kleinen Sensors so gut, daß ab einer bestimmten weiten Entfernung der optische Verzerrungseffekt einsetzt, vermutlich durch die Lufterwärmung/verdichtung.

Erstaunlich finde ich die HDR Funktion, da diese ein etwas schärferes und brillantes Bild durch die Mehrfachbelichtung, insbesondere bei großem Tele garantiert (Belichtungszeit mindestens einhundertstel wegen der Verwacklungsgefahr bei Mehrfachbelichtung). Auf meinem Flachbild TV mit 101 cm Bildschirmdiagonale erscheint mithilfe des HDMI Ausgangs ein brillantes, scharfes BIld direkt aus der Kamera. Das hatte ich in der Qualität nicht erwartet.

Leider kann man den Bildstil nicht verändern (und damit nicht die Schärfe-, und Rauschstufen), anders als in den FZ Serien, aber das ist "Meckern" auf hohem Niveau. In solch einem kleinen Gehäuse alles unterzubringen, sodaß ich die Kamera sogar mit engem Kamerabeutel in meine Hosentasche stecken kann (keine Jeanshose) und mir kaum etwas fehlt für meine Außenaufnahmen, das verdient in der Tat 5 Sterne. Als eher kritscher Begleiter der o.g. Kameraserien habe ich in der Vergangenheit auch schon andere, negative Beispiele gehabt. Aber wenn es wenig Wesentliches zu bemängeln gibt, was soll ich machen?

Wenn man die o.g. gewissen Einschränkungen akzeptiert, dann ist das d i e Kamera für Außenaufnahmen bei ausreichend guten Lichtverhältnissen. Übrigens, alle Kameras, auch die allerbesten, zeigen bei ISO 100 die besten Bildergebnisse, wie seriöse Testberichte immer wieder zeigen. Das zeigt mir sogar meine Nikon D 800.

Hier ein aktuelles Testergebnis aus England mit dem Prädikat "Highly Recommended", also sehr empfehlenswert.

http://www.ephotozine.com/article/panasonic-lumix-dmc-tz60-review-23968

Veröffentlicht am 16.05.2014 20:48:15 GMT+02:00
MZPX meint:
Wie ist Qualität der Bilder bei schlechtem Licht (Innenaufnahmen ohne Blitz und dergleichen) im Verhältnis zur TZ31? Letztere fand ich diesbezüglich schlecht.

Danke

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.05.2014 14:40:48 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 02.07.2014 22:00:01 GMT+02:00
Fotografie ist aus dem Griechischen "photos" (des Lichts) und "graphein" (schreiben, zeichnen) abgeleitet. Daher sind Qualitätseinbußen in der Schnappschußfotografie bei schlechten Lichtverhältnissen kein Gerätemangel, sondern systemimmanent. Wollen Sie auch bei schlechten Lichtverhältnissen qualitativ hochwertige Fotos aufnehmen, kommen Sie, wenn Sie nicht blitzen wollen/Können/dürfen um den Einsatz eines stabilen(!!!) Stativs nicht herum. Damit gelingen Aufnahmen statischer Motive auch mit ISO 100, wenn Sie bei sehr langen Belichtungszeiten die entsprechenden Faktoren berücksichtigen (wenn dies die Kamera nicht automatisch tut), denn auch bei Fotosensoren gibt es ein dem Schwarzschildeffekt bei Silberfilm analoges Phänomen. Allerdings wird das erst bei wirklich langen Zeiten im Minutenbereich virulent. Die Alternative zu dieser Vorgehensweise ist, den Werbesprüchen und sensationellen ISO-Werten zu glauben, ohne sich ein wenig mit der Materie auseinandergesetzt zu haben, und dann über die "schlechte Bildqualität der Kamera" maulen. Die ist aber auch bei der TZ61 bein normal ausgeleuchteten Innenraumaufnahmen und ISO 800 nicht so "schlecht", als daß das Gros der Aufnahmen nicht in guter Qualität auf A4 ausgedruckt werden könnte. Man kann natürlich hergehen und Labormeßgeräte einsetzen,, um jede (in Worten: JEDE) auf dem Markt befindliche Kamera zu einem schlimmen Scherben hintesten. Ob's der Wahrheitsfindung in der Praxis dient, ist die zweite Frage.
Schon zu Analogzeiten hatte der Fotograf die Wahl bei Innenraumaufnahmen mit vorhandenem Licht: Kodachrome 64 für feinste Konturen, satte Farben und nicht wahrnehmbares Rauschen, aber dafür verwischte Bewegungen oder Ektar 1000 für etwas weniger gut definierte Konturen, pastelligere Farben, ein gewisses Rauschen und etwas Korn bei festgefrorenen Bewegungen. Beides zusammen geht und ging nicht. Sch...-Physik/Chemie ... ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.05.2014 19:26:31 GMT+02:00
Lichterfelder meint:
Ich stimme Ihnen in jeder Hinsicht zu. Eine exzellente Analyse. Mehr ist dazu nicht zu erläutern.

Ich möchte aus meiner Erfahrung mit der TZ 61 noch hinzufügen, daß ich im HDR-Modus und ab 100stel Sekunde gute Ergebnisse erziele (sogar bei 100% Betrachtung), solange ich nicht die ISO 400 Grenze überschreite. Dieser Modus nimmt mehrere Bilder hintereinander auf, um sie dann zu verbinden. Dadurch sehe zumindest ich ein etwas klareres und schärferes Bild. Schade, daß man keinen Einfluß auf den Bildstil und damit die Einstellungen zu Farbe, Kontrast, Schärfe und Rauschen hat.

Aber dafür hat mich der große Brennweitenbereich sehr erfreut, wobei sogar der Bildstabilisator noch gut bei 720 mm arbeitet.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.05.2014 21:39:09 GMT+02:00
Eben weil die Einflußnahme auf das !Wie" des HDR-Bildes quasi inexistent ist, kommt mir dieser Modus nicht aus Drehrad ;-) Ich habe auf dem verbliebenen Windows-Notebook (alles andere m kleinen Redaktionsnetzwek läuft unter Linux (Mint oder Ubuntu)) ist eine "Lifelong-Lizenz von PhotomatixPro installiert, mit das beste und komfortablélste Programm für HDR-Bilder. Es hat Batch-Funktionen, die ganze Ordner in kurzer Zeit auf unterschiedlichste Art verarbeiten. Wie es aussehen soll, läßt sich mit einer reichhaltigen Auswahl an Voreinstellungen festlegen, die jede für sich in vielen Parametern hochst detailliert zu individualisieren sind. Für HDR-Bilder stelle ich bei der TZ61 die "Bracketing"-Funktion auf höchstmögliche Varianz (-1,0,+1 LW), und gut is' ... – den Rest macht Photomatix unter meiner "Anleitung"; so ist alles unter Kontrolle..
Photomatix übernimmt auch die HDR-isierung der Aufnahmen aus der Panasonic GH3, die bis zu sieben Belichtungsstufen zum Bracketing anbietet ...
Siehe z.B. hier:
Kathedralen - Long Size Kalender 2014: Fotografiert als Vertiramen

Veröffentlicht am 26.05.2014 22:12:12 GMT+02:00
Ich besitze die Panasonic TZ 61 auch seit ca. 2 Wochen. Ich stimme mit allen genannten Punkten hinsichtlich der Qualität - im positiven Sinn - überein. Jedoch ein Frage: hat jemand die Panoramafunktion getestet? ich habe leider bei Verwendung dieser Funktion schlechte Ergebnisse? Die Frage stellt sich, ob ich es bin, oder die Kamera, die hier fehlerhaft arbeitet?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.05.2014 23:46:51 GMT+02:00
Wie schon bei den Vorgängermodellen ist die Panoramafunktion dann hervorragend, wenn es sich um "Stills" handelt: Ein Landschaftspanorama, eine Stadtansicht, ein Platz rundrum ... – aber sobald man meint, in geselliger Runde mal eben im Kreis zu schwenken, kommen einem die dummerhaftigen Menschen in die Quere (Sie wissen ja: Auch die Fliegerei und die Eisenbahn wären sooo schön ohne die blöden Paxe). Da verzerren sich bewegende Gesichter, da gibt es Geisterbilder, da sieht manches verwischt aus. Das ist aber nicht die "Schuld" des Geräts, sondern liegt in der Natur der Dinge. Ich weiß ja nicht, was Sie als "schlechte Ergebnisse" bezeichnen, aber Versuche, etwa Tafelrunden als Panoramen wiederzugeben, scheitern dann, wenn die an der Tafel Sitzenden nicht stillhalten. Egal ob mit der Panoramafunktion von Kameras oder mit Einzelaufnahmen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.05.2014 08:30:17 GMT+02:00
Danke für diese Info, das Thema ist mir klar. Nein, ich habe ganz einfach ein Burg auf einem langgestreckten Hügel fotografiert (also nichts Bewegliches) - die Türme haben Schatten, es schein so, als ob die Überlagerung der Fotos nicht funktioniert hat, und zusätzlich wirkt das Foto verschwommen/verwischt. Ich habe bisher die Panoramafunktion einer Casio Reisekamera aus 2010 verwendet und dieses Problem nie gehabt (leider ist die Bildqualität der Casio nicht so toll, sodass ich mich nach einer Alternative umgsehen habe). Alle anderen Funktionen sind super (Makro sehr gut, Tele für mich auch überraschend gut durch den Bildstabilisatior, HDR OK, Nachtaufnahmen gelingen gut, aber die Panoramafunktion macht mir Sorgen). Gibt es eine Möglichkeit die betreffenden Fotos irgendwo hochzuladen, damit Sie sehen können, was ich meine?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.05.2014 23:12:58 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.05.2014 11:20:33 GMT+02:00
Jetzt hab ich mal den Deckenfluter angemacht und mit der TZ61 vom Schreibtischstuhl aus ein 360°-Panorama vom Arbeitszimmer gemacht: Absolut unglaublich. Keine Geisterbilder, keine Schatten, brillant. Ich habe schon bei der TZ31 festgestellt, daß man den "wandernden Pfeil" sehr gut als Indikator nutzen kann/muß; es ist ein bißchen Übungssache, und man hat ja die sofortige Kontrolle; auch der zweite "Kontrollversuch" von soeben brachte ein absolut einwandfreies Resultat. Also: Dranbleiben, üben und es nie bei einem Versuch belassen. Immer dran denken, was wir früher gesagt haben: Der Film ist das billigste beim Fotografieren ;-) Sie müßten mal sehen, wieviele Belichtungen ich auf 135er und 120er Film gemacht habe, nur ium sicher zu sein, daß eine korrekte - oder zumindest brauchbare - dabei ist. Da ist es doch heute viel entspannter.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.05.2014 10:36:06 GMT+02:00
Vielen Dank. Dank liegt es offensichtlich nur an mir.
‹ Zurück 1 2 Weiter ›