Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Kundenrezension

84 von 109 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hosseini: Afghanistan 2. Teil, 26. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Tausend strahlende Sonnen: Roman (Gebundene Ausgabe)
Nach dem Drachenläufer erwartet man von Khaled Hosseini sehr viel. Das Schicksal der Frauen in Afghanhistan unter den verschiedensten Regimen seit der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts ist ein reiches Feld für Schauer, Spannung, aber auch für feinere psychologische Beobachtungen. Auch die Rolle der Männer kann gleichermaßen ein Buch dieser Art enorm bereichern, wenn sie differenziert geschildert wird. Hosseini hat sich einer unterdrückten und schon von Geburt an unterpriveligierten (weil unehelich geborenen) Frau gewidmet und ihren Weg durch das ausgehende 20ste Jahrhundert nachgezeichnet. Wir begegnen einer grauslig anmutenden Kultur mit Geschlechterabwertung bis hin zum Neugeborenen, der nachhaltigen Unterdrückung der Frau mit Entzug aller Bildungsmöglichkeiten, sowie der Gewalt, die vom Manne ausgeht, wenn seine dominierende Position in irgendeiner Weise bedroht wird. Wir werden Zeuge der Scharia der Taliban, die nach dem Prizip Auge um Auge und Zahn um Zahn agiert. Alles in allem handelt es sich um einen Stoff, der unerschöpfliches Material für ein sehr gutes und eindrucksvolles Buch sein könnte.
Hosseini aber gelingt es in seinem Buch nicht über die Sensationen der täglichen Unaussprechlichkeiten der afghanischen Kultur hinauszuwachsen. Viele Begebenheiten wirken konstruiert, als habe der Autor eine Summe von Ereignissen zu einer Kette zusammenzuknüpfen. Sicherlich literarisch reizvoll ist das Auslassen von Zeitintervallen in der Buchgeschichte sowie die Technik, sich in Andeutungen zu Sachverhalten zu ergehen, die im nächsten Kapitel bereits reale Geschichte sind. Aber dennoch wirkt das Nachfolgewerk des Drachenläufers sprachlich vergleichsweise unbeholfen, und bleibt literarisch auf dem Niveau einer gymnasialen Mittelstufen-Nacherzählung. In Parallelität zum Film mit schwachen kommerziellen Trittbrettfahrer - Folgen nach erfolgreichen Erstwerken ist das Zweitwerk Hosseinis leider deutlich schwächer zu beurteilen als der Drachenläufer, wobei das Buch dennoch lebt - und zwar von der behandelten Thematik. Dies ist an sich schon ein Verdienst, aber: das Thema hätte auf jeden Fall mehr "Buch-Kunst" und Sorgfalt - auch bei der schwachen Übersetzung verdient. Ob die Erscheinung vielleicht auch unter Zeitdruck stand ?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein

[Kommentar hinzufügen]
Kommentar posten
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Amazon wird diesen Namen mit allen Ihren Beiträgen, einschließlich Rezensionen und Diskussion-Postings, anzeigen. (Weitere Informationen)
Name:
Badge:
Dieses Abzeichen wird Ihnen zugeordnet und erscheint zusammen mit Ihrem Namen.
There was an error. Please try again.
">Hier finden Sie die kompletten Richtlinien.

Offizieller Kommentar

Als Vertreter dieses Produkt können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
Der folgende Name und das Abzeichen werden mit diesem Kommentar angezeigt:
Nach dem Anklicken der Schaltfläche "Übermitteln" werden Sie aufgefordert, Ihren öffentlichen Namen zu erstellen, der mit allen Ihren Beiträgen angezeigt wird.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.  Weitere Informationen
Ansonsten können Sie immer noch einen regulären Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen.

Ist dies Ihr Produkt?

Wenn Sie der Autor, Künstler, Hersteller oder ein offizieller Vertreter dieses Produktes sind, können Sie einen offiziellen Kommentar zu dieser Rezension veröffentlichen. Er wird unmittelbar unterhalb der Rezension angezeigt, wo immer diese angezeigt wird.   Weitere Informationen
 
Timeout des Systems

Wir waren konnten nicht überprüfen, ob Sie ein Repräsentant des Produkts sind. Bitte versuchen Sie es später erneut, oder versuchen Sie es jetzt erneut. Ansonsten können Sie einen regulären Kommentar veröffentlichen.

Da Sie zuvor einen offiziellen Kommentar veröffentlicht haben, wird dieser Kommentar im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt. Sie haben auch die Möglichkeit, Ihren offiziellen Kommentar zu bearbeiten.   Weitere Informationen
Die maximale Anzahl offizieller Kommentare wurde veröffentlicht. Dieser Kommentar wird im nachstehenden Kommentarbereich angezeigt.   Weitere Informationen
Eingabe des Log-ins
  [Abbrechen]

Kommentare

Kommentare per E-Mail verfolgen

Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-6 von 6 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 15.05.2009 20:21:45 GMT+02:00
Jule N. meint:
Hallo,
vielen Dank für die Rezession. Ich frage mich gerade, ob es vielleicht an der Übersetzung liegt, dass der Text nicht so ansprechend ist. Die englische Version kann dem Vorgängertitel ohne Mühe das Wasser reichen. Wäre natürlich sehr schade um diesen Titel!

Gruß Antje

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.12.2011 08:58:32 GMT+01:00
M. Wejwoda meint:
Schwache Übersetzung! Das ging mir auch so (ohne viel Ahnung davon zu haben)!

Veröffentlicht am 19.03.2012 20:07:29 GMT+01:00
Bierstedt meint:
Ich finde Ihre Rezension wirklich wunderbar formuliert, genauso habe ich es empfunden !

Veröffentlicht am 01.04.2013 13:08:36 GMT+02:00
Jorinde meint:
Ich möchte der negativen Rezension widersprechen. Für mich ist es große Romankunst, die Schicksale zweier Frauen so zusammenzuknüpfen, dass sie uns durch ihre beklemmende Schicksale in den Kosmos weiblichen Lebens in Afghanistan blicken lassen. Übrigens habe ich einige Zeit gebraucht bis ich da hineingewachsen bin, so fremd sind mir die allgegenwärtigen Unterdrückungsmechanismen und die so absolut männlich dominierte Gesellschaft. Parallel dazu las ich von Jürgen Todenhöfer: Wer weint schon um Abdul und Tanaya? aus dem Jahr 2003, um die politischen Hintergründe besser zu verstehn. Was ich wirklich vermißt habe, ist ein Glossar der afghanischen Wörter.
Jorinde

Veröffentlicht am 25.09.2013 11:53:45 GMT+02:00
tamie54 meint:
dieses buch ist eines der besten bücher,das ich gelesen habe und es waren sehr sehr viele.bin mit den behauptungen in keinster weise einverstanden.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.09.2013 11:54:57 GMT+02:00
tamie54 meint:
genau so sehe ich es auch,ein meisterwerk!
‹ Zurück 1 Weiter ›

Details