Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 9,92 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Ganz reale Verbrecher. Millionen, Macht und Auftragsmord Gebundene Ausgabe – 2002

3 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 85,00 EUR 36,46
1 neu ab EUR 85,00 8 gebraucht ab EUR 36,46

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe
  • Verlag: Europa Verlag (2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3203815281
  • ISBN-13: 978-3203815282
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 13,4 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 607.999 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Jürgen Roth, 1945 Frankfurt am Main geboren, mittlere Reife, Ausbildung als Speditionskaufmann, Direktionsassisten. Soweit der eine Teil.
Gleichzeitig war ich in frühen Jahren politisch aktiv. Anfangs in der Jungen Union. Grund war das mein Onkel Helmut Link, der in der Frankfurter CDU für die damals starken sozialen Arbeitnehmerflügel in der Stadtverordnetenversammlung sass. Dann wurde ich Vorsitzender der Jungen Europäische Föderalisten in Frankfurt.

Gleichzeitig begann ich zu schreiben. Heute würde ich sagen philosophische Sinnlosigkeit. Aber irgendwann ging es um die zentrale Frage, ob ich eine kaufmännische Laufbahn betrete, oder ob ich vom Schreiben leben kann. Deshalb entschied ich mich in ein damals kleines türkisches Dorf zu gehen, nach Bodrum.

Dort lebte ich, mit meiner damaligen Lebensgefährtin (die ich später heiratete), fast ein Jahr als einer der wenigen Ausländer. Ich begann zu schreiben, insbesondere für Tageszeitungen und wurde zudem von einem Verleger aus Köln finanziell unterstützt. Zur damaligen Zeit gab es große Studentenunruhen und Arbeiteraufstände, die schließlich zu einem der vielen Militärputsche führten. In Bodrum lernten wir ein Ehepaar aus den USA kennen, die für das US-Peace-Corps tätig waren. Die Freunde vom Peace-Corps machten mich irgendwann einmal auf ein Buch von Michel Harrington, Das andere Amerika, aufmerksam. Es war das erste Buch über Armut in den USA. Als ich dann wieder nach Deutschland zurückging und hoffte vom Schreiben leben zu können, untersuchte ich das gleiche Thema, Armut, bezogen auf Deutschland. Und schrieb dann darüber meine ersten Büche wie Armut in der Bundesrepublik.

Da ich mich in der Türkei ja einigermaßen gut auskannte, die Sprache leidlich sprach, beschäftigte ich mich als nächstes mit den Kurden in der Türkei und den türkischen Rechtsradikalen, den Grauen Wölfen. Auch darüber veröffentlichte ich verschiedene Bücher und Fernsehdokumentationen und arbeitete insbesondere für die IG-Metall-Zeitung Metall. 1981 erging gegen mich und den türkischen Kollegen Kamil Taylan, aufgrund eines Buches über die Kurden in der Türkei (Türkei - Republik unter Wölfen), ein Haftbefehl. Ende 1976 war ich bereits im Auftrag von Amnesty International in Ostanatolien, wurde dort verhaftet als ich mich mit gefolterten Oppositionellen traf, und wurde nach Deutschland abgeschoben. Am Flughafen Istanbul bat ich die Soldaten inständig, dass ich mir wenigstens das Brettspiel Tavla kaufen durfte. In ihrer Begleitung kaufte ich mir eins, und spielte sofort gegen sie. Zeit hatten wir ja. Und ich gewann die Spiele. Sie waren nicht besonders entzückt.

Ich konnte also ab 1981 nicht mehr in die Türkei. Fast zur gleichen Zeit fand das Papstattentat. Ich kannte den Attentäter Mehmet Ali Agca und seine Komplizen im Zusammenhang mit den Grauen Wölfen und der rechtsradikalen MHP. Deshalb beschäftigte ich mich intensiv mit den Hintergründen des Papstattentates. Und das war nun der Beginn meiner intensiven publizistischen Tätigkeit mit der Mafia, mit Korruption, Waffenhandel und dem ganzen Schmutz in der Gesellschaft. Denn der Papstattentäter war eng mit Mafiosi aus Bulgarien, Politikern aus Italien und der Türkei verbunden.

Seitdem sind meine thematischen Schwerpunkte: politische Korruption und internationale wie nationale organisierte Kriminalität und Wirtschaftskriminalität, insbesondere im Hinblick auf Italien und Osteuropa, wobei die Ex-UdSSR eine besondere Rolle spielt.

Filmdokumentationen, u.a.:

1. Die grauen Wölfe kommen, ARD-WDR, 1982

2. Mafia und Co. Der Drogen- und Waffenschmuggel in Europa, SFB-ARD 9.12.84

3. Der Tote im Rhein. Auslandsreporter, 20.6.84 WDR

4. Asylanten-Reportage aus einem Sammellager, ZDF 1984

5. Countdown zum Putsch, WDR 1986

6. Auslandsreporter: Es war einmal ein Kaiserreich, WDR, 1987

7. Operation Ernte, Vorbereitungen eines Putsches in der Zentralafrikanischen Republik, ARD-WDR 16.4.87

8. Die Söldnerinsel.. Legionäre erobern die Comoren, SDR/ARD 1988

9. Hochexplosiv, Waffenhändler packen aus 7.1.88 ZDF

10. Tod in Deutschland-Schauplatz Wald-Kraiburg, WDR April 1989

11. Der Mann aus Damaskus. Monzer Al Kassar, Dienstag, 16.10.90 ZDF

12. Im Reich des Bösen- Die Moon-Sekte, ZDF August. 1991

13. Heiße Ware für Frankfurt-Verbrechersyndikate in Deutschland, ZDF 29.1. 92

14. Die Organräuber, 13.11.92 ZDF



Bücher u.a.:
1971 Armut in der Bundesrepublik

1973 Partner Türkei - oder Foltern für die Freiheit des Westens

1973 Heimkinder
1975 Zum Beispiel Frankfurt - Die Zerstörung einer Stadt
1976 Kinder erziehen Eltern - Eltern erziehen Kinder

1977 Aufstand im wilden Kurdistan
1978 Geografie der Unterdrückten- die Kurden
1979 Armut in Deutschland - Es ist halt so
1980 Türkei- Republik unter Wölfen
1984 Zeitbombe Armut

1992 Die Verbrecherholding - das Vereinte Europa im Griff der Mafia
1995 Der Sumpf - Korruption in Deutschland
1997 Absturz - vom Ende unseres Wohlstands
1998 Die Roten Bosse - Russische Tycoone erobern Europa

2001 Netzwerke des Terrors
2003 Die Gangster aus dem Osten
2004 Ermitteln verboten - Warum die Polizei den Kampf gegen die Kriminalität aufgegeben hat
2006 Der Deutschland-Clan
2009 Mafialand Deutschland
2010 Gangsterwirtschaft - wie die organisierte Kriminalität Deutschland aufkauft


1981 Deutscher Jugendbuchpreis- Auswahlliste
1985 Medienpreis-Fernsehpreis der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege für den besten Beitrag zu einem sozialen Thema


Produktbeschreibungen

Amazon.de

Mord, versuchter Mord, schwere Körperverletzung, Schutzgelderpressung, Korruption, Schwarzgeld und Betrug -- Jürgen Roth präsentiert in seinem neuen Buch einen spektakulären Kriminalfall, der das gesamte Kaleidoskop des organisierten Verbrechens abzudecken scheint.

Das Buch ist eine Schwindel erregende Fahrt durch die Welt von Drückerkolonnen und Videothekengeschäften, von organisierter Kriminalität und Big Business. Jürgen Roth recherchierte in Polizeiberichten und Gerichtsakten, sprach mit seinen Informanten aus Polizei- und Justizkreisen, aber auch mit Rechtsanwälten und Journalisten. Und was ihm zunächst noch wie eine fantastische Horrorgeschichte erschienen war, wurde nach und nach bittere Realität:

Doch das ist bloß die eine Hälfte der Geschichte. Die andere handelt von den kriminellen Strukturen auf dem Balkan, wo die Mafia längst offen mitregiert, vom "Salzburger Milieu" und einer speziellen österreichischen Melange aus Polizei und Rotlichtszene, von korrupten Kommunalpolitikern und einer desinteressierten Justiz. Und sie handelt von der Angst, die sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht.

Mafiose Strukturen seien heute ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil des politischen und wirtschaftlichen Lebens auch demokratischer Nationen geworden, lautet Jürgen Roths beängstigendes Resümee. Und es sieht nicht so aus, als ob Politik und Justiz tatsächlich ein Interesse daran hätten, an dieser gefährlichen Situation etwas zu ändern. --Stephan Fingerle

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Jürgen Roth, geboren 1945, ist einer von Deutschlands bekanntesten Vertretern des investigativen Journalismus. Seit 1971 hat er zahlreiche brisante Fernsehdokumentationen vorgelegt und mehrere höchst erfolgreiche und aufsehenerregende Bücher geschrieben.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gunter Schmid am 5. Juli 2003
Format: Gebundene Ausgabe
Erneut hat der Journalist Jürgen Roth die Machenschaften der
organisierten Kriminalität in einem Teilbereich unseres Wirtschaftssystems aufgedeckt, aber Justiz und Politik sind
immer noch nicht fähig, mit allen Mitteln dagegen vorzugehen.
Wann werden wir hier russische oder italienische Verhältnisse haben, in denen die Mafia unseren Staat regiert?
In diesem Buch beschreibt Roth den Machtkampf zweier Konkurrenten in der Videotheken-Branche, bei dem auch vor Mord
nicht zurückgeschreckt wird.
Dieses Buch ist für jeden Interessierten ein Muß! Aber diejenigen, die sich für diese Thematik interessieren, kennen ohnehin die Bücher von Roth. Meine Empfehlung: KAUFEN!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Bundesbürger am 27. August 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Von dem was im Buch erwähnt wird kann man ganz schön überrascht werden weil es doch die aller schlimmsten Ahnungen übertrifft
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sascha am 1. November 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch ist genial.
Wahrscheinlich auch eher für die Leute, die einige der Namen auch persönlich oder wenigstens vom sehen kennen.
Für mich deshalb 5 Sterne
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen