Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verrückte Abenteuer in Kapstadt
Wer Tränen lachen will, der sollte nicht versäumen Dany R. Woods neuen Roman "Trauben rauben in Kapstadt" zu lesen. Schon von dem Vergänerroman "Limetten retten in Syney" war ich hellauf begeistert, aber diesmal hat sich der Autor noch übertroffen.

Die Geschichte: Die 39jährige Tina Esser, die seit einem Jahr mit Jack am Blondi Beach...
Vor 11 Monaten von zauberblume veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Paartherapie in Südafrika
"*Trauben rauben in Kapstadt*" ist der Folgeroman von "*Dany R. Wood*" nach seinem Erfolg "Limetten retten in Sydney". Herausgegeben wird er im Arturo Verlag.

Tina ist 39 Jahre alt und in einer Krise, denn sie wünscht sich ein gemeinsames Kind mit ihrem australischen Freund Jack. Doch der hat schon zwei Kinder aus einer anderen...
Vor 11 Monaten von sommerlese veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verrückte Abenteuer in Kapstadt, 26. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Trauben rauben in Kapstadt (Taschenbuch)
Wer Tränen lachen will, der sollte nicht versäumen Dany R. Woods neuen Roman "Trauben rauben in Kapstadt" zu lesen. Schon von dem Vergänerroman "Limetten retten in Syney" war ich hellauf begeistert, aber diesmal hat sich der Autor noch übertroffen.

Die Geschichte: Die 39jährige Tina Esser, die seit einem Jahr mit Jack am Blondi Beach lebt, verlässt diesen Hals über Kopf und flüchtet nach Kapstadt. Hier will Tina in einer Klinik eine Paartherapie machen. Und wer eignet sich bestens als Begleiter? Ihr bester Freund Stefan, der immer noch an seinem Coming-Out arbeitet. In der Klinik trifft sie auf komische Mitpatienten: Da ist Elfi, die schon zahlreiche Schönheitsoperationen hinter sich hat und sich nicht mit ihrem Alter anfreunden kann; dann ist da noch Piet, ein ehemaliger Pilot, der an zahlreichen Ängsten leidet. Und irgendwie geht es in der Klinik nicht mit rechten Dingen zu. Eines schönen Tages flüchten Tina, Stefan und Elfi aus der Klinik und starten eine verrückte Tour. Dank "Tina Turner" im Gepäck rollen sie über die weltbekannte "Garden Route" und erleben jede Menge Abenteuer, die garantiert keiner von ihnen vergessen wird.

Schon nach dem 1.Roman des Autors habe ich mich riesig auf die Forstsetzung gefreut. Es war schön auf alte Bekannte zu treffen, denn man hat sich sofort wieder wohlgefühlt. Tina wie sie laibt und lebt, mit all ihren Ecken und Kanten. Bei der Dirty-Dancing Szene habe ich mir Tränen gelacht und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Das war schon eine verrückte Klinik mit herrlich schrägen Patienenten. Für mich war die Geschichte, bei der sich der Autor wirklich selbst übertroffen hat (ich mag seinen trocken Humor besonders gern) leider viel zu schnell zu Ende. Die abenteuerlich Reise entlang der Garden Route fand ich toll, so hat man einiges über das Land erfahren.

Das farbenfrohe Cover könnte auch nicht besser passen. Es springt einem sofort ins Auge. Auch die Einleitung des Buches fand ich wieder klasse. Man erfährt einiges über den Autor und kommt ja hier beim Lesen schon zum Schmunzeln.

Zu erwähnen ist noch, daß diese herrlich witzige Geschichte auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann. Obwohl ich das 1.Buch auch jedem empfehlen würde. Selbstverständlich vergebe ich 5 Sterne und freue mich schon auf das nächste Buch von Dany R. Wood.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Paartherapie in Südafrika, 15. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Trauben rauben in Kapstadt (Taschenbuch)
"*Trauben rauben in Kapstadt*" ist der Folgeroman von "*Dany R. Wood*" nach seinem Erfolg "Limetten retten in Sydney". Herausgegeben wird er im Arturo Verlag.

Tina ist 39 Jahre alt und in einer Krise, denn sie wünscht sich ein gemeinsames Kind mit ihrem australischen Freund Jack. Doch der hat schon zwei Kinder aus einer anderen Beziehnung. Tina schenkt Jack eine Paartherapie in Südafrika, die sie letzendlich mit einem guten Freund antritt. Dort treffen sie dann auf Piet, der unter Neurosen leidet, auf Elfie, die ihr Alter mit Schönheitsoperationen stoppen will und lernen gemeinsam ihr Leben zu meistern. Eine abenteuerliche Reise entlang der südafrikanischen Garden Route bringt viele Erlebnisse und Überraschungen.

Dieser Comedy-Roman ist die richtige leichte Lektüre für Strand und Urlaub.
Die Handlung ist locker spritzig mit vielen lustigen Sprüchen und Einfällen aufgepeppt.
Allerdings sind die Charaktere mit ihren Neurosen und Problemen stark überzeichnet, was sehr oberflächlich wirkt und die Leute zu "Lachnummern" macht. Dies passt natürlich zu einem humorvollen Buch, mir erscheinen einige schräge Einfälle der Protagonisten jedoch manchmal schon zu sehr übertrieben.
Den Protagonisten kann ich durch ihre übertriebene Art auch nicht viel Sympathie entgegenbringen. Stefan, der vor seinem "Coming Out" als Schwuler steht, hat da schon den "Best Friend Titel" für sich gewonnen.

Da wird gefeiert, getrunken, gebastelt, geflunkert, gestrippt, gesungen, geflirtet, gereist und gesucht! Letzteres nach dem richtigen Lebens- partner.

Der lockere Schreibstil gefällt mir gut, man liest den Roman schnell weg.
Probleme hatte ich mit den zeitlichen Wechseln zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Das muss in einem Roman nicht sein.

Wer für den Strandkorb und Urlaub leichte und lustige Unterhaltung sucht, kann sich mit diesem Roman vergnügen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Trauben rauben in Kapstadt, 26. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Trauben rauben in Kapstadt (Taschenbuch)
Wer bei "Limetten retten in Sydney" seine Lachmuskeln trainiert hat, dem wird es bei "Trauben rauben in Kapstadt" nicht anders gehen, denn diese Geschichte hält die Lachmuskeln nicht weniger auf Trapp wie die vorgängige.

Man kann "Trauben rauben in Kapstadt" aber auch lesen, wenn man "Limetten retten in Sydney" nicht kennt, es sind zwei in sich abgeschlossene Romane.

Hierrum geht's:
Wie einsam muss Tina, 39, wohl sein, wenn sie schon zur Paartherapie mit ihrem besten Freund Stefan in eine Klinik in Kapstadt eincheckt? Sie ist auf Liebesentzug um ihren Exfreund zu vergessen, und trifft auf komische Mitpatienten: Elfi, ein Opfer der Schönheitschirurgie, die nicht älter werden will. Und Piet, ehemaliger Pilot, leidet unter zahllosen Ängsten und Neurosen (Flug-, Bindungs- und Todesangst). Doch in der Klinik geht es nicht mit rechten Dingen zu und so starten die Patienten eine verrückte Tour. Dank »Tina Turner« im Gepäck »rollen« sie über die weltbekannte »Garden Route« und erleben jede Menge Abenteuer, die garantiert keiner wieder vergessen wird...

Zum Inhalt möchte ich garnicht mehr viel sagen, hat man einmal begonnen zu lesen, ist es schwer das Buch beiseite zu legen, während des lesens sitzt man eigentlich mit einem Dauergrinsen da. Einfach herrlich, denn auf ein schräges Erlebnis folgt prompt das nächste.
Der Buchtitel passt irgendwie perfekt zur Geschichte :)

Die Haupt-Charaktere sind ein schön bunter Haufen, Tina, die nicht wirklich weiß ob sie Jack noch will, oder nicht, Stefan, der immernoch in den Klauen seiner Mutter Traudl ist, und nicht weiß ob er nun schwul ist, oder nicht. Hinzu kommen Elfi, die sich im Schönheitswahn befindet, und meint sie sei ein berühmtes Tina Turner-Double, und Piet, der Holländer, der eigentlich vor allem Angst hat.
Diese Vier sind es die der Therapeutin und dem Klinikchef das Leben und die Arbeit schwer machen. Die beiden taten mir zwischenzeitlich ja schon ein wenig Leid :)

Alle Charaktere wurden sehr gut beschrieben, so das man sich als Leser ein recht gutes Bild von den Personen machen kann.
Auch die Umgebungen wurden sehr schön und detailliert beschrieben, macht richtig Lust auf einen Urlaub.

Aufgebaut ist das Buch wie ein Tagebuch, Erzählt wird durch eine Dritte Person aus den verschiedenen Perspektiven der Protagonisten.
Der Schreibstil ist angenehm, der Autor schrieb mit viel Witz und Sarkasmus, einfach herrlich.
Die Geschichte lässt sich flüssig lesen.

"Trauben rauben in Kapstadt" ist ein sehr humorvoller Roman, den es wirklich zu lesen lohnt, ich hatte ein paar sehr schöne und recht eigenartig witzige Lesestunden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erfahrungen sammeln in Süd-Afrika, 18. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Trauben rauben in Kapstadt (Taschenbuch)
Tina Essers lebt mit ihrem italienischen Pizzabäcker Jack in Australien am Bondi Beach. Sie will endlich ein Baby, Jack hat schon zwei Kinder. Irgendwie ist die Luft aus der Beziehung nach knapp einem Jahr schon wieder raus und sie schenkt Jack zu Weihnachten ein Sonderangebot für eine Paartherapie in Süd-Afrika. Sie bekommt einen Föhn geschenkt, packt daraufhin die Koffer und düst ab Richtung Johannesburg. Zur Paartherapie bestellt sie sich ihren Freund Stefan, der hier erfahren will, ob er nun hetero, schwul oder bisexuell ist. Beide lernen hier die nicht altern wollende Dortmunderin Elfi Czerwinski und den holländischen Piloten Piet, nicht nur mit Flugangst, sondern auch lebensmüde mit Angst vor dem Tod, kennen und der Viererclub ist perfekt...

Auf Tina und Stefan, die ich bereits vom Limetten retten in Australien kenne, habe ich mich richtig gefreut. Elfi und Piet mit ihren großen und kleinen Macken passen sehr gut zur quirligen Tina und dem bodenständigen Stefan. Von Anfang an tapst Tina wie gewohnt von einem Fettnäpfchen ins andere, was mir immer wieder ein Schmunzeln ins Gesicht treibt. Aber auch Elfi ist nicht ohne und zu dem Quartett bzw. Trio, da Piet sich ja absetzt, kommen ja auch noch die Angestellten und der Chefarzt der ominösen Therapie-Klinik.

Vom 5. Januar bis zum 2. März gehe ich mit auf Entdeckertour nach Süd-Afrika. Hier gefallen mir auch die Landschaftsbe-schreibungen sehr gut. Die Geschichte nimmt so rasant Fahrt auf, und es reiht sich ein Highlight an das andere, dass es mir manchmal etwas zu viel wird. Genauso geht es mir mit dem immensen Gin Tonic- und Zigarettenkonsum von Tina. Auch der feinsinnige Humor geht hier und da etwas verloren und wirkt plump und aufgesetzt.

Trotz allem hat mich Dany R. Wood immer wieder eingefangen und weiterhin gut unterhalten.

Wer eine rasante, witzige, manchmal trashige Geschichte lesen will, wird gut unterhalten. Genau richtig für die Sommertage, die nun vor uns liegen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tina und Stefan machen Südafrika unsicher ..., 17. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Trauben rauben in Kapstadt (Taschenbuch)
Nachdem Tina von ihrem Partner Jack lediglich einen Föhn zu Weihnachten geschenkt bekommt, verlässt sie ihn Hals über Kopf und tritt die bereits gebuchte Reise nach Kapstadt, zu einer Paartherapie, stattdessen mit ihrem besten Freund Stefan an. Der ist sich nicht sicher, ob er hetero-, bi- oder homosexuell veranlagt ist und zudem von seiner Mutter ziemlich genervt. In Kapstadt angekommen, freunden sich Tina und Stefan mit Elfi an, die nach mehreren Schönheits-Operationen immer noch nicht zufrieden ist mit ihrem Aussehen und deren Internet-Flirt Piet. Piet ist Holländer und leidet unter sämtlichen Angstzuständen und Neurosen. Gemeinsam sorgen die vier dann für ziemlich viel Trubel und Chaos in Südafrika.

Bei "Trauben rauben in Kapstadt" handelt es sich um die Fortsetzung zum Buch "Limetten retten in Sydney". Die Geschichten sind jedoch in sich abgeschlossen und so kann man dieses Buch auch sehr gut lesen, ohne den ersten Band zu kennen.

Die Grundidee der Geschichte fand ich großartig und auch sehr gut umgesetzt. Das Buch liest sich gut und stellenweise musste ich wirklich laut lachen. Dany R. Wood hat in diesem Buch sehr gute Charaktere geschaffen und besonders Piet und Olga haben mir viel Freude bereitet. Probleme hatte ich jedoch mit der teilweise doch sehr kindlichen Art und dem Auftreten von Tina, welche ständig auf der Suche nach einem Partner oder Urlaubsflirt ist, aber trotzdem noch sehr an ihrem Jack hängt. Zum Ende hin, fand ich sie dann doch recht nervig und anstrengend.

Insgesamt ist es ein Roman, der sich sehr gut nebenher lesen lässt, der locker und lustig geschrieben ist und auf jeden Fall Lust auf einen Urlaub in Südafrika macht. Er hat meiner Meinung nach jedoch einige Schwächen und war mir dann stellenweise einfach etwas zu langatmig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Paartherapie mal anders, 22. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Trauben rauben in Kapstadt (Taschenbuch)
Tina, 39, hat ihren Liebsten zu Weihnachten mit einer Paartherapie in einer Klinik in Kapstadtüberrascht, da ihre Beziehung, besonders in körperlicher Hinsicht, gerade im Argen liegt. Leider war sein Weihnachtsgeschenk ein Föhn und wutenbrannt reist Tina zunächst allein von Australien nach Kapstadt, ihr bester Freund Stefan, gerade in der Phase einer sexulellen Neuorientierung auf Männer, kommt dann nach und übernimmt den 2.Platz im Therapieangebot, da sonst das Angebot verfällt. Im Zimmer trifft Tina auf Elfi, bereits Rentnerin, die sich gerade von einer Schönheitsoperation (Lippen aufspritzen) erholt und ihrerseits auch nur auf einen Partner aus dem Internet zurückgegriffen hat : Piet, den Piloten mit Flugangst.
Diese 4 bringen die Therapeutin Vivian zur Verzweiflung, da sie genug "Macken" haben, aber halt nicht in ihrer Beziehung. Und dann ist da noch Olga, Empfangsdame, Mädchen für alles und vom Aussehen her wohl eine Halbschwester der Klitchko -Brüder.
Mit diesen und anderen ebenso originell-skurilen Personen verlaufen die 3 Klinikwochen turbulent und witzig, andauernd fallen dem Autor neue aberwitzige Situationen ein. In der 4. Woche reisen unsere"Hauptdarsteller" dann über die "Garden-Route" und erfüllen dort neben vielen anderen Aktivitätenauch den Titel des Romans.
Auf die vielen skurilen Geschehnisse mächte ich hier nicht näher eingehen, die sollte man sich schon selbst erlesen.
Insgesamt ein unterhaltsamer Roman, manchmal etwas dick aufgetragen, aber witzig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tina-das ist Comedy- Kino- live aus Südafrika., 23. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Trauben rauben in Kapstadt (Taschenbuch)
Nach dem ersten Buch " Limetten retten in Sydney" musste ich unbedingt die Fortsetzung lesen und bin begeistert. Ich habe oft bei diesem Roman Tränen gelacht. So viele komische Szenen wie z.B. Tina entgeht haarscharf einem " Dreier"und bestellt bei der Dame im Zimmermädchen -Outfit eine Gulaschsuppe.Oder wie Tina im Altenheim vor den Senioren plötzlich notgedrungen einen Auftritt hat und danach völlig von der Rolle ist . Aber auch die anderen in der Reisegruppe sind lustig.Piet,ein Mann mit Neurosen,der vor allem Angst hat und mitr Sagrotan alles absprüht.Oder Stefan,der endlich sein Coming-Out haben will und sich von seiner Mama lösen möchte. Und natürlich Elfi. Eine Frau aus dem Ruhrgebiet,die nochmal die letzten Wünsche erfüllt bekommen haben möchte,bevor sie stirbt....das alles ist großes Comedy-Kino! Bitte mehr davon,ich habe mich Schlapp gelacht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Von der Paartherapie rein ins Abenteuer, 8. Januar 2015
Rezension bezieht sich auf: Trauben rauben in Kapstadt (Taschenbuch)
Der Titel „Trauben rauben in Kapstadt“ hat meine Neugier geweckt, denn den vergisst man so schnell nicht, nach dem Klappentext wusste ich, dass mich auch dieses Buch mitreißt. Das Cover ist farbenfroh und passt perfekt zum Rest.

Tina, 39, möchte unbedingt endlich ein Kind, doch Jack lehnt jeglichen körperlichen Kontakt ab und sein Weihnachtsgeschenkt, ein Föhn, ist das allerletzte, so reist sie wutentbrannt alleine nach Kapstadt, um ihre Beziehung zu retten, sie beginnt eine Paartherapie in der Sunshine-Klinik, doch wie soll das klappen ohne Jack? So muss ihr bester Freund Stefan herhalten, dieser muss sich aber selbst erst über seine sexuelle Orientierung klar werden. Nicht, dass sie mit Stefan ihr Zimmer teilt, nein, sie hat ein Zimmer gemeinsam mit Elfi, einer Pensionisten, die als Tina Turner-Double auftreten möchte. Was für ein Schock, denn Elfi hat so ziemlich jede Schönheitsoperation hinter sich, sie möchte keines falls älter werden. Stefan bekommt Piet, einem ehemaligen Pilot, der unter vielen Phobien und Neurosen leidet, in sein Zimmer. Auch die Klinik ist ziemlich eigenartig, doch geht hier alles mit rechten Dingen zu?

Da ich bereits das Debüt „Limetten retten in Sydney“ von Dany R. Wood gelesen habe, freute ich mich riesig auf den 2. Teil und auf ein Wiederlesen mit Tina und Stefan.
Die Protagonisten sind alle detailliert beschrieben, ich konnte sie mir alle bildlich vorstellen. Tina ist chaotisch wie immer und möchte ihren Jack eifersüchtig machen. Stefan möchte sich neu orientiert und von seine Mutter losreißen. Klar Elfi, die nicht älter werden mag, fällt mit ihren Lippen, die keine Sonne, keine Überanstrengung und auch sonst nicht viel vertragen, auf. Der Pilot Piet mit seiner Flugangst noch vielen Neurosen und Ängsten vervollständigt das Quartett.
Der Roman beschreibt aber nicht nur die vier Chaoten sondern auch die Klinik und deren Angestellte dort, Olga das Mädchen für alles von Empfangsdame bis zur Tanzlehrerin. Die Therapeutin Vivien und den Klinikchef bringen die vier Neuankömmlinge zur Verzweiflung. Vier Wochen dauert diese verrückte Paartherapie, in denen sie ihre Ängste und Sorgen loswerden sollen, aber ob Basteln und Tanzen da ausreicht?
Das klingt ziemlich verrückt aber unterhält den Leser von der ersten Seite an, ich hatte viel Spaß Tina nach Kapstadt zu begleiten und mit dem Quartett den Tafelberg zu bezwingen. Die Garden Route war wirklich abenteuerlich und schweißt sie zusammen. Natürlich gehört auch Trauben rauben dazu.
Geschickt und wirklich gut formuliert fand ich die Dialoge, sie lockerten auf und zauberten mir beim Lesen immer ein Lächeln ins Gesicht. Situationskomik kommt hier auf jeden Fall nicht zu kurz. Liest man über ein skurriles Abenteuer folgt gleich das nächste, so fliegt man beim Lesen regelrecht durch das Buch und möchte es gar nicht auf der Hand geben.

Dieser humorvolle Roman ist die perfekte Urlaubslektüre, die einem lustige und skurrile Lesemomente bietet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Die Hundereiterin, Klitschkos Schwester und Schlauchbootlippen, 12. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Trauben rauben in Kapstadt (Taschenbuch)
Verrückte Handlungen, verrückte Charaktere und viel Humor – genau das, was ich gerne lese. Und in Kapstadt soll es ja landschaftlich sehr schön sein – da begebe ich mich gerne in die Sunshine-Klinik, um mich therapieren zu lassen – oder besser doch, um Tina und ihren Leidensgenossen beizustehen...

Das Cover:

Wie die sengende Sonne Afrikas, so sticht einem auch dieses quietschgelbe Buch ins Auge. Auf dem Cover sieht man einen Kescher, darin eine blaue Traube samt ihren hellgrünen Blättern. Ein vermeintlicher Aufkleber, der allerdings keiner ist, kündigt eine - Verrückte Reise dank „Tina Turner“ - an.

Das Titelmotiv passt sehr gut zur Handlung, und bei Tina Turner handelt es sich nicht um die Hauptperson Tina, sondern... - aber das alles steht ja im Buch.

Die Handlung:

Die Deutsche Tina Essers hat sich von ihrem Freund getrennt und ihn, seine Kinder und sogar ihr neues Zuhause in Australien verlassen. In Kapstadt möchte die 39jährige zur Rettung ihrer Beziehung eine Paartherapie beginnen – allerdings ohne ihren Partner, dafür aber mit einem Freund, der ebenfalls aus Deutschland kommt. Stefan leidet unter seiner dominanten Mutter und steht kurz vor einem Coming Out.

In der Klinik in Südafrika treffen die beiden Freunde auf Elfi, die aus dem Ruhrpott kommt und ihr Altern nicht einfach so hinnehmen will. Daher hat Elfi sich bereits diversen Schönheits-OPs unterzogen. Aber auch der Niederländer Piet hält sich in der Klinik auf. Der Pilot leidet seit einem Vorfall nicht nur unter Höhenangst, sondern auch noch unter diversen anderen Phobien.

Und dann geht in der Klinik plötzlich auch noch ein Hausfrauenmörder umher...

Meine Meinung:

Nach LIMETTEN RETTEN IN SYDNEY hat Autor Dany R. Wood nochmal nachgelegt und seine Protagonistin Tina zum TRAUBEN RAUBEN IN KAPSTADT nach Südafrika geschickt. Auch wenn ich das erste Buch noch nicht gelesen habe, so gelang mir doch problemlos der Einstieg in die Materie.

Total skurrile Leute, lauter Verrückte – so denkt man angesichts des kunterbunt zusammengemischten Haufens, der sich im südafrikanischen Kapstadt trifft, um dort in einer Klinik eine Paartherapie zu machen.

Doch das Personal der Klinik ist nicht besser. Die russische Empfangsdame Olga, ein echtes Mannsweib (oder doch eher ein Rasseweib?), das problemlos als Schwester der Klitschkos durchgehen könnte, Therapeutin Vivian, und der Arzt, der neben der Paartherapie auch noch gleich Schönheits-OPs durchführt, werfen kein gutes Licht auf diese ominöse Klinik mit den äußerst fragwürdigen Behandlungsmethoden. So werden in der Sunshine-Klinik jede Woche die Karten neu gemischt, was bedeutet, dass sich ein neu gruppiertes Pärchen fortan das Zimmer teilen muss.

Da ist zuerst Tina, die Frustrierte, die wirklich kein Fettnäpfchen auslässt – und nicht jeder dicke Bauch bedeutet, dass man auch schwanger ist. Man sollte sich also tunlichst davor hüten, eine noch nicht bewiesene Schwangerschaft in die Weiten des World Wide Web hinauszuposaunen. Die Paartherapie scheint ins Wasser zu fallen, denn mit ihrem Freund ist es inzwischen aus – finito! Der feurige Italiener, mit dem sie in Australien zusammenlebte, hat sich zuweilen als lauwarme Pizza entpuppt, die zwölf- und sechzehnjährigen Kinder haben die 39jährige Tina schikaniert, und der Freund möchte kein weiteres Kind. Die Trennung ist zwar vollzogen, doch muss man deshalb gleich eine bereits gebuchte und bezahlte Paartherapie stornieren? Niemals, denkt sich Tina, schade um das schöne Geld. Und wozu hat man denn eigentlich Freunde!? Doch Stefan, der als Ersatz einspringen soll, hat selbst so seine Probleme, da kann eine Therapie auch ihm nicht schaden.

Überhaupt leidet Stefan unter seiner Mutter, die einfach nicht loslassen kann, und die ihn regelrecht verfolgt, sei es auch nur telefonisch. Das schreckt die Damenwelt natürlich ab! Obwohl – Stefan interessiert sich dann doch eher für die Männer. Und eigentlich wäre es nun auch mal an der Zeit, Farbe zu bekennen und sich endlich zu outen.

Elfi, die Alterslose aus dem Pott – wie kann man sie beschreiben, ohne ihr zu nahe zu treten (womöglich noch auf ihre stützbestrümpften Beine). Ein Ersatzteillager würden wohl böse Zungen behaupten. Aufgespritzte Schlauchbootlippen, mit denen man weder trinken, noch sprechen kann, dazu eine lange rote Mähne. Alterslos ist Elfi nicht etwa, weil sie sich gut gehalten hätte, sondern vielmehr deshalb, weil man ihr Alter nach diversen Eingriffen nicht mehr schätzen kann. Und ausgerechnet mit Elfi muss Tina sich fortan ein Zimmer teilen – das kann ja heiter werden. Als Elfi dann noch beschließt, in ihrem fortgeschrittenen Alter vor den Traualtar zu treten, nimmt das Chaos seinen Lauf.

Und dann ist da noch der Vierte im Bunde: Piet, der vermeintliche Ehemann von Elfi. Doch es stellt sich vielmehr heraus, dass der Niederländer tatsächlich nur eine Internetbekanntschaft von Elfi ist. Beruflich jettete Piet als Pilot um die Welt. Aber nach einem Zwischenfall, der beinahe das Flugzeug zum Absturz brachte, leidet er nun unter extremer Flug-, bzw. Höhenangst. Diese Angst geht so weit, dass er nicht einmal auf der Fensterseite schlafen kann, und zu Fuß den Tafelberg erklimmen erweist sich im Nachhinein als nicht sehr kluge Idee. Und so sitzt Piet in Afrika fest, denn mit dem Schiff kann er den schwarzen Kontinent ebenfalls nicht verlassen, denn da ist ja auch noch seine Angst vor Wasser, sowie viele weitere Ängste. Und so erinnert Piet mich an Adrian Monk aus der Fernsehserie „Monk“. Und natürlich hat Tina nichts besseres zu tun, als Piet mit seinem Rudi-Carrell-Akzent aufzuziehen.

Lieber Autor, ich wurde zwar gut unterhalten, aber das mit dem schwäbischen Dialekt üben wir nochmal, gell. Ansonsten gefiel mir vor allem der Anfang des Buches sehr gut, sowie der Schluss. Bei diesem gab der Autor nochmal so richtig Gas, die Ereignisse überschlugen sich regelrecht, die Handlung legte rasant an Tempo zu. Wunderbar skurril, wie sich nun so manches aufklärte, es gab so manche Überraschung und unerwartete Wendung. Und natürlich gab es auch ein Happy End! Gleichzeitig aber ließ der Autor die Möglichkeit offen, eine Fortsetzung zu schreiben.

Klar, dass in diesem Buch vieles überspitzt dargestellt wird, doch so manches Buch lebt auch von der Übertreibung – und das ist gut so. Und wer will schon mit der Nachbarin von nebenan auf eine langweilige Kaffeefahrt gehen? Da begleitet man doch lieber diesen bunt zusammengewürfelten Haufen, wenn sie zusammen über die weltbekannte „Garden Route“ fahren und Abenteuer erleben, oder den Tafelberg bezwingen.

Dass das Buch sehr humorvoll geschrieben ist, wird schnell klar, denn bereits anhand des unterhaltsam geschriebenen Porträts über den Werdegang des Autors wird klar, was einen erwartet. Der aus dem Saarland stammende Autor machte bereits mit vierzehn Jahren erste Erfahrungen mit der Verlagsbranche - als Zeitungsausträger. Zwanzig Jahre später lebt der Autor in München und hat sich ein Pseudonym zugelegt, denn mit seinem bürgerlichen Namen hätte er wohl nur Zeitschriften-Abos an den Haustüren verkaufen können.

Unterteilt ist das Buch in vier Teile – von Woche I bis Woche IV, wobei diese Woche dann nochmals in die einzelnen Wochentage unterteilt ist. Die Kapitel (die einzelnen Wochentage) haben eine angenehme Länge, so dass man immer wieder zwischendurch ein Kapitel lesen kann. Und durch den lockeren Schreibstil lässt das Buch sich zügig lesen. Lediglich einige wenige Passagen bremsten meinen Lesefluss etwas ab.

Größtenteils konnte mich das Buch überzeugen. Doch wie es mitunter so ist, gibt es doch einen Frauenhumor und einen Männerhumor, und beides ist nicht immer unbedingt kompatibel. Wobei ich gestehen muss, dass ich doch lachen musste, als Tina auf dem riesigen Hund um den Couchtisch ritt.

Fazit:

Was ist diese Sunshine-Klinik überhaupt? Eine Schönheitsklinik oder doch eine Klinik für Paartherapien? Meist hat man eher den Eindruck, man würde sich in einer Psychiatrie befinden. Die total skurrilen Protagonisten, die kunterbunt zusammengewürfelt ihre Zeit zusammen in einer Klinik verbringen müssen, dazu eine völlig abgedrehte Handlung, sowie ein schräger Humor, konnten mich größtenteils recht gut unterhalten. Dennoch glich das Buch einer kleinen Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen, wobei zum Glück die Höhen in der großen Überzahl waren. Daher gibt es von mir eine Leseempfehlung und 4 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Locker und leicht wie ein guter Wein!, 1. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Trauben rauben in Kapstadt (Kindle Edition)
Wie einsam muss Tina, 39, wohl sein, wenn sie schon zur Paartherapie mit ihrem besten Freund Stefan in eine Klinik in Kapstadt eincheckt? Sie ist auf Liebesentzug um ihren Exfreund zu vergessen, und trifft auf komische Mitpatienten: Elfi, ein Opfer der Schönheitschirurgie, die nicht älter werden will. Und Piet, ehemaliger Pilot, leidet unter zahllosen Ängsten und Neurosen (Flug-, Bindungs- und Todesangst). Doch in der Klinik geht es nicht mit rechten Dingen zu und so starten die Patienten eine verrückte Tour. Dank »Tina Turner« im Gepäck »rollen« sie über die weltbekannte »Garden Route« und erleben jede Menge Abenteuer, die garantiert keiner wieder vergessen wird ...

Da ich bereits Dany R. Woods Erstling "LImetten retten in Sydney" lesen durfte, war für mich das Wiedersehen mit Tina und Stefan einfach nur schön!
Tina ist - falls das möglich ist - noch schräger drauf als vorher und rennt mit ihren oft vorschnell getroffenen Entscheidungen von einem Fettnapf in den nächsten.
Stefan hat seine sexuelle Orientierung immer noch nicht gefunden und dass seine Mutter mit seinem Psychiater das Bett teilt, macht die Sache nicht wirklich einfacher für ihn.
Die Paartherapie, die den beiden helfen soll, ist genauso verrückt wie die ganze Truppe - denn auch die Mitpatienten Elfi und Piet sind kein Paar und haben nicht nur ein paar kleine Macken!

Dany R. Wood's Bücher rufen laut nach Verfilmung:
ich hatte immerzu Donatella Versace als Elfi vor Augen....was das Lesen umso amüsanter machte!

Ich kann als Empfehlung nur sagen: nehmen Sie beide Bücher mit in den Urlaub - am Strand oder am Pool mit einem leckeren Gin Tonic ( den Tina bevorzugen würde....) haben Sie ideale Unterhaltung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Trauben rauben in Kapstadt
EUR 2,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen