Kundenrezensionen


30 Rezensionen
5 Sterne:
 (22)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen WIZO wie man sie kennt und liebt
Endlich mal wieder eine WIZO Scheibe!
Und dann auch noch so gut wie die (sind es wirklich schon 20 Jahre???) "Uuaarrgh!" von 1994.
Politische Texte mit einem Augenzwinkern wie bei "Unpoliddisch", aber wie ueblich fuer WIZO, auch mal total schraege Themen wie z.B. "Zombiemann" oder aber auch mal nachdenkliche Texte "Wenn ich mal...
Vor 4 Monaten von Pooly veröffentlicht

versus
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gewohnt nachdenkliche Texte, aber ohne Ohrwurm-Effekt.
Einmal durchgehört und ziemlich ernüchtert. WIZO war meine Lieblings-Deutschpunkband vor 10 Jahren, da waren die Erwartungen vllt. auch etwas groß. Von den 21 Tracks (netto sind's eigtl. 20) haben mir melodisch nur zwei gefallen: "Wenn nich mal sterb" und "Meine Wut". Textlich gibt es nicht viel auszusetzen, Axel Kurth ist ein guter...
Vor 2 Monaten von MovieFan veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen WIZO wie man sie kennt und liebt, 8. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Endlich mal wieder eine WIZO Scheibe!
Und dann auch noch so gut wie die (sind es wirklich schon 20 Jahre???) "Uuaarrgh!" von 1994.
Politische Texte mit einem Augenzwinkern wie bei "Unpoliddisch", aber wie ueblich fuer WIZO, auch mal total schraege Themen wie z.B. "Zombiemann" oder aber auch mal nachdenkliche Texte "Wenn ich mal sterb".
Dieses Album hat mich eindrucksvoll daran erinnert, warum ich WIZO vor langer Zeit angefangen habe zu hoeren!
Die alten Scheiben sind direkt auch mal wieder rausgekramt worden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bewährte WIZO-Kost. Nicht so stark wie "UUAARRGH!" aber das 10-jährige Warten hat sich gelohnt., 28. Juni 2014
Ich hatte vorher ja eher wenig erwartet: zig-mal kündigte die Band nach dem vorerst letzten 2004er-Album "Anderster" ein Nachfolge-Album an, zig-mal wurde der Release verschoben - das ließ zumindest mich nichts gutes erwarten.

Doch siehe da: "Punk gibt's nicht umsonst! (Teil III)" enttäuscht nicht. Es liefert die bewährten Nährstoffe, die ein WIZO-Album ausmachen: sozialkritische Texte (u.a. "Dummmensch"), Texte mit schwarzem Humor zum Schmunzeln ("Kolhenholhen"), den üblichen Gegen-Nazis-Song (hier "Ganz klar gegen Nazis"), die quakend-bohrende Stimme Axel Kurths, eingängige Refains und den typischen, soliden Gitarre-Schlagzeug-Bass-Sound einer musiktechnisch nicht übertalentierten, aber guten Band in einem profesionell produzierten Klanggewand. Kurz: die alten WIZO, keine Experimente.

Zum Lachen brachte mich vor allem "Unpoliddisch": eine herrlich bitterböse Satire über dumpf-dumme Skinheads mit ostdeutschem Akzent mit Hang zum Patriotismus - genau aus dieser Perspektive, mit ostdeutschem Dialekt, gesungen. WIZO wühlen hier natürlich tief in der Klischee-Liste - teffen aber nun einmal genau den Punkt. Und ich musste spontan an den ein oder anderen aus meiner Familie und meinem Bekanntenkreis denken...

Spieldauer: 65 Minuten
Anspieltipps: Kohlenhohlen, Entzweit (hatte Axel Kurth aka "XLQ" 2007 bereits als Demo-Version veröffentlicht), Unpoliddisch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf Anhieb für gut befunden =), 23. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was soll man sagen? Das Album ist super, wie man es gewohnt ist. Ich kann meinen Vor-Rednern nur zustimmen: wer die alten Alben / Lieder mochte, dem wird auch dieses Album wieder gefallen. 1A ganz klar Wizo eben -> großes Ohrwurmrisiko!!! =)
Also unbedingt reinhören und bei Gefallen zuschlagen =)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zurück mit alter Stärke!, 20. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die neue WIZO Scheibe bietet nach langem Warten wieder alles was man sich wünscht,
Humor, bissige Texte und eine gehörige Portion Punk! :)
Wo andere Bands sich dem Mainstream immer mehr anbiedern bleibt WIZO sich treu und transportiert
noch immer die geballte Kraft und Wut ihrer Klassiker wie UUAARRGH oder Bleib tapfer.
Das Warten hat sich gelohnt!
ABSOLUTE KAUFEMPFEHLUNG UND BESTE GRÜßE AN FELIX EFPUNKT, PUNKS ARE NOT DEAD! :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen WIZO - Scheibe mit Klassiker-Potential - detaillierte Auseinandersetzung, 24. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe WIZO zum ersten Mal gesehen ca. 1991 im Jugendhaus Rutesheim.

Ich habe mir damals die Für’n Arsch-LP kurz nach Veröffentlichung gekauft, natürlich mit „kein Gerede“ ohne Karaoke. In genau diesen könnt ich mir Beißen, dass ich die Platte damals zu irgendeiner Party mitgenommen habe und sie nie wieder sah.
Wizo wurde schon damals als Teenie-Punk bezeichnet, wegen der schönen Melodien und der teils trivialen Texte. Schöne Melodien machte auch ABBA und diese werden allerseits als großartig bezeichnet, nämlich genau wegen der spielerischen (logischen) Melodien. Deshalb kann/konnte ich diese Kritik nie ganz verstehen. Damals passte das auf alle Fälle wie die Faust auf’s Auge: was soll man als Teenie-Punk denn hören außer Teenie-Punk ;o)
Heute bin ich keiner mehr, also kein Teenie, höre die alten Wizo-Sachen aber immer noch sehr gerne. Einmal aus Nostalgiegründen, zweitens als Heimatmusik für Exil-Schwaben, drittens, weil‘s einfach immer ein Genuss ist, alle Lieder mitsingen zu können und es einfach schöne Melodien sind und weil sie so viele krasse Texte haben, Texte die provozieren, nihilistisch, misanthropisch, a-sozial, häufig morbid und witzig sind. A-sozial wie bei dem Song “some kind of Hate” von „Blood for Blood“: „you call me anti-social, you’re f&%$ing right. Cause I hate this mother%&%ing world, and every motherf&%$er inside”.

So nun zur Platte. Ist das neue Album so "abwechslungsreich" wie Anderster, so dass man die Platte gar nicht am Stück hören kann (eben wie Anderster oder die letzten 4-6 Platten der die Ärzte)? Finde von der Anderster "Chezus", "Egon" und "Nana" genial, kann "Jimmy", "Unsichtbare Frau", "Schlau, versaut und gutaussehend" ne Menge abgewinnen, ärgere mich aber so sehr über "Raumgleita", "Phlughaphöm" und finde vor allem "Kopf ab, Schwanz ab, Has!" so furchtbar, dass ich mir die anderster nicht durchgehend anhören kann.

Ist die neue Platte vergleichbar? Diese Frage werde ich ausführlich beantworten:

1) Seegurke: musikalisch Punkrock ala Wizo, textlich: Seegurke? Ach Axel, was soll der Scheiß? Ein Lied über ein völlig belangloses Tier? Kopf ab Schwanz ab Has? Oh nee… Das war meine erste Reaktion. Zwei-dreimal Hören später: eigentlich schon ganz cool, was dieses belanglose Tier kann und es gibt so Tage, Situationen und Gegebenheiten, da wünschte auch ich, dass ich das könnte: Eingeweide raus und F%$& Dich Mann! Fazit: Gesellschaftskritik in Wizo-manier! Klasse! 9/10

2) Scheissefresser: musikalisch nicht ganz mein Geschmack, auch wenn es gut Tempo hat. Inhaltlich großartige Beschreibung der Ist-Situation bezüglich Nahrung. Schön auch beim Namen genannt: „Monsanto“ - die gnadenlos quasi einen Giftgas-Angriff auf unser Essen und damit uns durchziehen und damit ordentlich Kohle abkassieren. Die Regierung und die dämlichen, allesfressenden Konsumenten sorgen dafür, dass es damit auch schön weitergehen kann. Eines der wichtigsten, politischen Lieder von Wizo in der aktuellen Situation! 8/10

3) Kohlenholen: wunderschöne Melodie im langsameren Bereich und eine Geschichte die herrlich morbide, zynisch und komisch ist. Es bringt einen vermutlich nicht weiter, aber das schafft „Braindead“ auch nicht und dennoch ein richtiges Highlight der Platte. 10/10

4) Ganz klar gegen Nazis: musikalisch – Wizo in Höchstform. Textlich: eindeutig.
Ja, es ist gegen alles was mit rechts, Nationalismus, Patriotismus, Diskriminierung, Gleichmacherei etc. zu tun hat. Ich denke, es gibt, neben der Tatsache, dass man als klar denkender Mensch, Nazis nicht tolerieren kann, zwei Gründe für den Song: zum einen braucht Wizo einen zweiten Song neben „Nix und Niemant“ indem klar zum Kampf gegen Nazis, Rassismus etc. aufgerufen wird und zweitens haben viele harte Bands und sogar manche (sogenannte) Punkbands scheinbar S***** davor sich klar zu positionieren. (Nebenbei: kann mir mal einer erklären, warum die AntiFa in letzter zeit so kritisiert wird?) Bewertung des Songs: 10/10

5) S*******kotzen: flottes, sehr geiles Lied; Text: nanu (oder besser heidenei ;o) warum diskriminiert Wizo ältere und ganz junge Menschen? Hört man genau zu, merkt man, dass die Kernaussage nicht „diese alten/jungen Menschen kotzen mich so an“ ist, sondern „ich will nicht so alt sein – irgendwann“ und „was ich bin, gefällt mir nicht“. Das führt dann zu dem Wunsch Scheiße zu kotzen. Kann ich (an vielen Tagen) absolut nachvollziehen. Volle Punktzahl! 11/10

6) Kriminell und Asozial: Musik: Tango mit Punk-Elementen(!!!)/ Text: es geht um seinen Werdegang im Bezug auf die Einhaltung der Regeln, was (zusammengefasst) nicht gelang, aber ne Menge Spaß gebracht hat. Das ist Punk! Mir in dieser Form etwas zu radikal, kann man aber gut hören. 8/10

7) Kein Empfang: schöner Ska-Song; Textlich versucht er eine(n) alte(n) Freund(in) anzurufen, die/der aber wohl verstorben ist und von daher nicht erreichbar ist. Sehnsucht auf Wizo-Art. Geiles Lied 9/10

8) Alles verschwimmt: Musik ist seltsam gleichförmig, kein Hit; textlich: sagt schon der Titel. Kein schlechtes Lied, aber nichts was hängen bleibt… 7/10

9) Königin: Musik: Wizo-Punkrock / Text: wunderbares Liebeslieb mit oralem Augenmerk. Ein Hit - Top! 10/10

10) Unpoliddisch: Musik: Imitation der Musik, der, im Lied, beschriebenen Bands, also „harter“ Rock; Text: wunderbare ironische Stellungnahme eines derzeit, überall zu findenden, unpolitischen Rockers. Wizo war immer schon extrem politisch und kritisieren, zu Recht, die unpolitischen Bands und Menschen, denn wie soll sich was ändern, wenn man sich für nix interessiert. Sowas ist einfach „superdumm“. Die blö%&% Onkelz, o.ä. sind auch heute noch Gegner, da sie gegen Extremismus jeglicher Art sind, also auch gegen Wizo und uns. Schön dieses uralte schwachsinns-„Argument“ über die Asylanten, die zwar nicht arbeiten dürfen, aber uns die Arbeit wegnehmen – LOL. Dass der Text in sächsisch wiedergegeben wird (wobei einige schwäbische Schnipsel nicht zu leugnen sind), ist meiner Meinung nach zwar gut gelungen, aber unfair, da es im Westen viel mehr unpolitische Menschen gibt. Ich hab in Schwaben, Berlin, Hamburg, Schleswig Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg Vorpommern gewohnt und habe festgestellt, dass die Menschen im Osten viel politisch extremer sind, als in den westlichen Ländern – das gilt sowohl für links, als (leider) auch für rechts. Im Westen gibt’s, wenn überhaupt, meist nur die Frage ob CDU oder SPD. Guter provokanter Song, der viele Menschen zum diskutieren bringt. Ziel erreicht - Total verboilt. 9/10

11) Zombiemann: Musik: Ballade /Text: Liebesschwur für den nackten Zombie. Naturgemäß misanthropisch, wie das bei Pro-Zombie-Liedern/Filmen eben so ist. Witziger Song, aber für mich etwas flach und nach dem 5ten Mal hören dann auch ausgelutscht. 7/10

12) Endzweit: Musik: irgendwie erinnert es mich sehr an die Ärzte, mag ich z.T. auch, also nicht schlecht. Text: Beziehung gehen oft aus unerfindlichen Gründen auseinander. Die textliche Umsetzung von den fantastischen Vier (Raus) find ich besser. Als Punkrockversion, ist diese von Wizo gut. 7/10

13) Meine Wut: Lagerfeuer-Gitarren-Musik mit sehr interessanter Gesangsmelodie / inhaltlich wie eine Art Liebeserklärung an die eigene Wut, die mal da ist, mal verschwindet, einen motiviert und antreibt, einen ausmacht, aber auch schuld an vielen schwierigen Situationen des Lebens. Sehr guter Text in sehr schöner Melodie -> 10/10

14) Pinöpel: Übergang zu
15) Dummensch: Punkrock vom Feinsten / Text: Titel sagt viel, der Text stellt fest, dass die erschreckende Mehrheit der Menschheit einfach dumm ist, dumm bleibt und wohl auch dumm stirbt. Verabscheuungswürdige Realität auf den Punkt gebracht in provozierender Wizo-Manier 10/10

16) Wenn ich mal sterb: Musik: ruhig / der Text ist erstaunlich ernst und persönlich und erinnert mich daran, auch für meine mich Liebenden mal klarzustellen, was während und nach meinem Tod mit mir passieren soll. Danke Axel. Sehr gutes Lied 10/10

17) Erwin: Musik: schöner Punkrock, Text: Verlassen werden und das nicht akzeptieren. Also thematisch ein wenig wie „gute Freunde“, wobei es an diesen Wizo-Knaller nicht ganz rankommt. Trotzdem spitze 9/10

18) Wie soll's gehen: Musik – Midtempo / Texte: „what have I become?“ Ein Thema das viele Bands aufgreifen. Ähnlich wie bei „Scheissekotzen“. Kritische Selbstreflektion mit dem Resultat, dass von dem Menschen, der man früher war nicht viel übrig ist. Gut umgesetzt 9/10

19) Schlechte Zeit: Musik: witzig mit schrägem Songalong / Text: Es gibt immer Menschen, die meinen genau zu wissen, was gut für einen ist – verpisst Euch! Schwer zu bewerten: nicht schlecht, nicht spitze 7/10

20) Alte Herren: Musik: Lullaby / Text: Abschiedslied. Wenn dieses Lied auf dem Konzert vorbei ist, braucht keiner mehr „Zugabe“ schrein – dann isch’s rum. Netter Abschluss für das Konzert und diese Scheibe 9/10

Fazit: Nach „Anderster“ habe ich schlimmes befürchtet.
Zählt man die Punkte zusammen kommt man zu dem Schluss, dass es sich um ein ausgezeichnetes Wizo –Album handelt. Wizo provoziert, zeigt auf, hasst, liebt, bezieht Stellung und bringt zum lachen. Ich bin begeistert und freue mich wie Sau auf das Konzert in Rostock und bin nicht böse, wenn viele der neuen Lieder gespielt werden.
Sehr gute Platte!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach Wow, 20. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Vielen Dank für das tollt Album. Es hat wirklich lange gedauert und ich hatte eigentlich schon fast gar nicht mehr damit gerechnet, aber das warten hat sich wirklich gelohnt. Für mich vll. sogar die beste Wizo Platte überhaupt. Wer Wizo gerne gehört hat, der wird hier nicht enttäuscht. Wer Deutschpunk mit intelligenten udn sozjalkritischen Texten mag, der wird hier auch bestens bedient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wilkommen zurück, 28. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
geniales album im alten sinne.... ein absolut gelungenes meisterwerk :D auch allen anderen viel spaß damit! punks still not dead!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen in bewährter Manier, 6. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wundervoll kritisch wie immer...
musikalisch wie auch textlich schließt es nach meinem Empfinden an die vorherigen Scheiben an.
Wer Wizo mag, wird auch diese Scheibe mögen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Punk gibt`s nicht umsonst und zahlen tu ich dafür gerne., 28. August 2014
Ich kenne und höre sie nun seit, ich glaube, 1993. Aber dieses Album ist als Gesamtwerk meiner Meinung nach das beste Album.
Angekündigt schon vor ich glaub 2-3 oder sogar 4 Jahren... Gewartet habe ich auf jeden Fall eine Ewigkeit gefühlt im Raum der Zeit xD
Doch auch Seegurken brauchen ihre Zeit um heran zu wachsen, denn als bekannte Scheißefresser kotzen sie nicht nur ihre Gedärme raus, sondern sind auch für Scheißekotzen bekannt. Aber so Kriminell und Asozial wie sie bezeichnet werden, ist Ihnen der Ruf als Zombies unter den Dummenschen völlig egal und sie holen für jeden der es nicht selbst kann die Kohlen aus dem Feuer.

Es gibt Dinge die ändern sich nicht. Wizo sind und bleiben....

Punk gibt`s nicht umsonst, denn dumme Menschen, Misstände der Gesellschaft, Politiker und Nationale Extremen haben es verursacht, dass Punk entstanden ist. OK, Alkohol und andere Konsumfreudige Substanzen hatten wohl auch damit zu tun. Vielleicht war es auch die Seegurke, die als Ur-Punk schon früher Gründer aller Punkgruppen war. Die Seegurke afka Bohlen der Punkszene? Vielleicht auch einfach jeder, der Kanten hat und immer und immer wieder in der Gesellschaft aneckt...

Denkt man mittlerweile das der "wahre (fun)Punk" mittlerweile nicht mehr wirklich existent ist. Wizo beweist durch dieses Album:
Punk stirbt nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios!, 4. Juli 2014
Das ist eindeutig WIZO! So wie ich es mag und. Nach dem langen Warten endlich mal wieder ein geiles Album. Läuft auf und ab bei mir.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen