Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Verzerren!, 24. Juli 2014
Von 
Mapambulo "Mapambulo" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Pe'ahi [Explicit] (MP3-Download)
Kleines Rätsel – wer könnte folgenden Satz gesagt haben: “Das ist der Grund, warum sie zu einem Konzert gehen. Um mitzusingen und um verzerrte Gitarren zu hören“? Um’s kurz zu machen – die Zeilen stammen aus einem aktuellen Interview mit Sinead O’Connor, in welchem es unter anderem um Anspruch und Motivation heutiger Musik-Konsumenten, gern auch Konzertgänger ging. Und es war sicherlich keine wohlmeinende Antwort, wie man der Tonfärbung entnehmen kann – was insofern erstaunlich ist, als dass Frau O’Connor in früheren Tagen selbst eine der leidenschaftlichsten ‚Verzerrerinen‘ war. Hat sich was, jetzt prügelt sie sich lieber verbal mit den Iren im Allgemeinen und der Kurie im Speziellen.

Was in drei Teufels Namen das mit den Raveonettes zu tun hat? Nun, Sune Rose Wagner und Sharin Foo haben auf „Pe’ahi“ endlich wieder das beherzigt, was sie bei ihrem letzten Album „Observator“ sträflich vernachlässigt haben – sie verzerren wieder kräftig. Dem Raveonett’schen Gesetz der Serie entsprechend musste diese Platte ja auch besser als die vorangegangene werden, überraschend genug erscheint sie ohnehin. Schluss also mit allzu mittelmäßiger Gefälligkeit: „Endless Sleeper“, „Sisters“, „Wake Me Up“, „A Hell Below“ – all diese Songs verbindet, was das Duo aus Dänemark im Kern ausmacht: Zarte, verhallte und hochmelodische Mitsingverse zu gewaltigen Noisegebirgen, für Feinfühliges, für Balladeskes ist hier wenig Platz.

Irgendwie scheint das Album den Raveonettes auch als Therapie zu dienen: Der Titel, Achtung: Täterwissen für Neunmalkluge, bezeichnet einen so beliebten wie gefährlichen Surfspot auf Maui/Hawaii, die 27jährige, schwangere Carly Scott kam dort ums Leben und auch Sune Rose Wagner soll an gleicher Stelle mit dem Schrecken davon gekommen sein. Sharin Foo wiederum arbeitet sich an ihrer Vater-Tochter-Beziehung ab („Kill!“), für diese Zwecke holen die beiden dann noch mal kurz den Industrialhammer aus dem Keller, da mutieren die sonst so gemäßigt pluckernden Drumbeats zu mächtigem Gewummer und der Zuhörer wird nach allen Regeln der Kunst verhauen – prima! Ansonsten haben wieder die dicken Bassläufe das Sagen, auch wenn sich mal ein Piano oder eine Harfe (!) ins Klangbild verirren. Es ist schon komisch mit den zweien: Was sie zuvor verbocken, bügeln sie ein, zwei Jahre später wieder aus. Kein Grund also für zu viel Überschwang, ein vorsichtiges Lob ist aber trotzdem angebracht. mapambulo:blog
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen