Kundenrezensionen


23 Rezensionen
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die blaublütige Krähe
Blau/schwarz bleibt also seine Lieblingskombi, jetzt, da rot/weiß endgültig ausgedient hat. Jack White, der gerade erst die Black Keys abgebügelt hat, weil sie seiner Ansicht nach eine weichgespülte und darum kaum brauchbare Version der White Stripes abgäben, kommt mit einem weiteren Analogfetisch aus dem Hobbykeller seiner legendären...
Vor 1 Monat von Mapambulo veröffentlicht

versus
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wird Jack erwachsen?
Sicher, das Album zeigt erneut die Genialität von Jack White. Dennoch, es hat mich nicht annähernd so überzeugt wie sein Vorgänger. Es wirkt geschliffener, eingängiger. Wo sind die rauen, wilden Melodien und Riffs, die ihn bisher so auszeichneten?

Ein gutes Album, dass man auch mal im Hintergrund laufen lassen kann, aber kein...
Vor 9 Tagen von Martin Ulrici veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die blaublütige Krähe, 6. Juni 2014
Von 
Mapambulo "Mapambulo" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Lazaretto (Audio CD)
Blau/schwarz bleibt also seine Lieblingskombi, jetzt, da rot/weiß endgültig ausgedient hat. Jack White, der gerade erst die Black Keys abgebügelt hat, weil sie seiner Ansicht nach eine weichgespülte und darum kaum brauchbare Version der White Stripes abgäben, kommt mit einem weiteren Analogfetisch aus dem Hobbykeller seiner legendären Vinylmanufaktur daher und wie schon der fabelhafte Vorgänger „Blunderbuss“ hört sich auch diese Platte an die eine betrunkene, zerrupfte Krähe, die jederzeit in der Lage ist, einem ohne Vorwarnung ein Auge auszuhacken. White zelebriert eine Art von derangierter Rohheit, einen Sound, der wild, ungeschliffen und anarchisch klingt, und von dem man doch weiß, dass Detroits derzeit bekanntester Showact als Kontrollfreak mit Sicherheit jeden einzelnen Takt und Ton bewusst an die richtige Stelle gesetzt hat.

Er hätte es sich deutlich einfacher machen können, hätte einfach nur zehn, zwölf von diesen elektrifizierten Bluesrockstampfern aus dem Ärmel schütteln müssen und ein jeder hätte vor Ehrfurcht geschwiegen. Wollte er aber nicht. Die eigentümliche Mischung Marke Tom Morello meets Axl Rose hat er so spielend drauf, die macht er live aus dem Handgelenk, eine Herausforderung ist das beileibe keine mehr. Für’s Titelstück rappt sich der bleichgesichtige Junge mal eben durch die gniedelnden Akkorde, „That Black Bat Licorice“ und „I Think I Find The Culprit“ scheppern auch schon gewaltig und als wollte er allen Besserwissern eine Nase drehen, läßt er das bissigste, derbste Stück „High Ball Stepper“ ganz ohne jeden Text von der Leine. Da hört man schon die Bedauerungsadressen aus dem Off – „Och, schade, hat er aber hergeschenkt, so als Instrumental…“

White ist nun mal kein Nachmacher, am wenigsten, wenn es um ihn selbst geht. Und so sind die spannendsten Nummern die souligen, die schon bei „Blunderbuss“ für Stimmung sorgten. „Three Women“ knarzt, rüttelt und orgelt ganz wunderbar, „Would You Fight For My Love“ klagt er später und weiß doch schon die Antwort – die logische Folge also „Just Another Drink“: „You drink water, I drink gasoline, one of us is happy, one of us is mean…“ Country, Funk, Soul, Punk, viele Geigen, viele Tasten, White läßt sich schon lange nicht mehr nur auf die Gitarre festlegen wie noch zu Zeiten der White Stripes, nachträglich müssen ihm diese wie eine unnötige Selbstbeschränkung vorkommen. Und auch wenn nicht jeder Song von „Lazaretto“ mit eine Top-Rating davonkommt – der Mann und seine Musik werden von Mal zu Mal interessanter. mapambulo:blog
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Traum! (Und eventuell mehr Bonus als versprochen!), 6. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lazaretto [Vinyl LP] (Vinyl)
Ich habe nicht mehr erwartet als das abgefahrenste Vinyl aller Zeiten.

Mit Freudentränen las ich die Ankündigung bei TMR. [...] den 10.6. habe ich mir im Kalender angestrichen und mir den Tag freigehalten. Gestern Abend kam die E-Mail, dass die Platte unterwegs sei - und tatsächlich: 4 Tage vor der offiziellen Veröffentlichung liegt dieses Schmuckstück auf meinem Plattenteller. Danke Amazon!

Angekündigt wurde eine Ultra LP, welche die Musik die auf sie gepresst ist wert sei. Und diese LP ist ULTRA!

Doch ACHTUNG: Wer diese Platte einfach auf den Teller legen, sie zwanzig Minuten später umdrehen und weiter hören will, wird hier enttäuscht, denn zum Hören ist (Hand-)Arbeit gefragt. Wessen Plattenspieler also AutoStop und Automatische Anfahrt der Nadel hat, wird in den (hoffentlich vorhandenen) manuellen Modus schalten müssen. Für mich kein Problem denn ich habe bei meinem Plattenspieler auf jeglichen Schnickschnack verzichtet.

ULTRA Vinyl:
180g Vinyl: Okay, nichts neues und wenn auch nicht unbedingt bei allen aktuellen Vinyl-Veröffentlichungen Standard, so zumindest bei allen TMR Scheiben die bei mir im Regal stehen.

Seite A wird von Innen nach Außen abgespielt: JA! Das ist schon was. Wie gesagt: Manuelle Positionierung ist hier gefragt, zumal man den Anfang des ersten Lieds nur selten zu hören bekommt, denn es gibt keine Einlaufrille: Die Nadel setzt bestenfalls im ersten Takt auf. (Hier mein erster Punktabzug)

Zwei Anfänge für das erste Lied auf Seite B: Auch wenn die Rillen am Rand der Platte so aussehen, als würden sie einmal um den Rand der Platte herum gehen, braucht man nicht am äußeren Ende anfangen, hier ist großzügiger Platz, der auf der anderen Seite fehlt. Doch spätestens hier hat sich der Vinyl Kauf gelohnt! Ein elektrisches und ein akustisches Intro für "Just one Drink", je nachdem wo die Nadel aufsetzt. In der Mitte treffen sich die beiden Rillen, sodass das Lied gemeinsam endet.

Ein mattiertes Finish auf der B-Seite, so dass die aussieht wie eine ungespielte 78-RPM Platte: Hatte so was noch nie in der Hand, kann das also nicht beurteilen, es sieht jedenfalls edel aus.

Beide Seiten enden nicht mit dem üblichen Knacken, sondern mit sich wiederholenden Geräuschen: Seite A endet mit einem Gitarrengeräusch, das von Links nach Rechts wandert. Seite B mit recht anstrengenden Vogelgeräuschen. Das letzte Lied fängt mit diesen Geräuschen an. Hab mich jetzt schon zweimal dabei erwischt zu denken, dass die Platte schon wieder vorbei sei. Auf die Dauer ist zumindest das Geräusch auf Seite B genauso anstrengend wie das Klackern bei normalen Platten.

"Vinyl pressed in seldom-used flat-edged format": Was auch immer das flat-edged format ist...

Der unbespielte Bereich auf Seite A hat ein "hand-etched hologram by Tristan Duke of Infinity Light Science" und dies sei für Schallplatten wohl einzigartig. Es Abzuspielen hat Wenig Sinn: Ich hielt es zuerst für eine ausgefallene Idee einer Einlaufrille, aber ist die Nadel einmal dort, bleibt sie auch dort und hüpft von Rille zu Rille.

Keine (Audio-)Kompression beim Mastering: Passt zu TMR und Jack White.

Andere Trackreihenfolge als CD und Digital Media: Ja wenns denn sein muss...

Die LP ist anders abgemischt als die CD: Auch dass ist nichts besonderes. Besonders ist eher, dass es offiziell angegeben und nicht nur von Vinyl-Narren behauptet wird.

Bonus Tracks:
Diese Platte hat UNTER den Labeln jeweils einen Bonus-Track versteckt. Der eine wird mit 45, der andere mit 78 RPM abgespielt.

Ich bringe es nicht übers Herz die Label abzukratzen. Aber sie sehen so aus, als wäre da tatsächlich etwas "drunter".

Wie auch immer: Auf den Labeln, weiter außen zwischen Copyrighthinweis und dem normalen Bereich sind weitere deutlich sichtbare Rillen. Um dort etwas zu hören, musste ich das Label jedenfalls nicht abkratzen, Auf der B-Seite konnte ich bei 45 RPM Kinderstimmern hören, die auch zwischen drin mal singen. Auf der A-Seite jemanden der Spricht, aber halt sehr langsam denn mein Plattenspieler kann nicht mit 78 RPM abspielen.

Vielleicht traut sich ja jemand sein Label abzukratzen und zu Berichten was man dort hört, denn wenn dort noch mehr Bonus ist, dann wäre das was auf den Labeln zu hören ist ein Unbekannter-Hidden-Bonus-Track.

Die Musik ist letztendlich das was hier den Stern Abzug gibt, denn auch wenn die Texte qualitativ hochwertig und wie ich finde auch besser als bei Blunderbuss und den alten White Stripes Sachen sind, kommt White musikalisch immer weiter vom Blues (der Grund weshalb ich ihn so schätze) ab und landet immer häufiger bei Folk und Country. Auch wenn ich diese Genres schätze, muss ich mich doch zuerst daran gewöhnen das White sich weiter entwickelt hat. Es ist nicht schlechter geworden - Nur anders. Wahrscheinlich werde ich in ein paar tagen den Letzten Stern hinzufügen, wenn ich mich weiter hineingehört habe.

Ein Traum, wer einen Plattenspieler hat, sollte sich dieses Juwel auch auf Vinyl gönnen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dramaturgie pur, 8. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Lazaretto (Audio CD)
Immer hart an der Grenze zum Übertriebenen und dennoch genau den Nerv des Ohrs treffend könnte man in Kurzform das Album beschreiben.
Auf seiner ersten Solo-Scheibe teilweise noch etweas übermotiviert, bringt Jack White hier alle Töne genau auf den Punkt. Paradebeispiel hierfür ist das Instrumentalstück (Track 5) High Ball Stepper. Verzerrt bis zur Grenze des Erträglichen und doch so mitreissend, dass man sich selbst dabei erwischt, wie wild im Takt mit zu zucken.
Ein hartes Album, Gitarren- und Basslastig mit einem weiterhin unbekümmert aufspielenden Jack White, der klar stellt, wer der Chef im Ring ist, was diesen speziellen, dreckigen Rock 'N' Roll anbelangt.
Jack schafft es genau auf den Punkt zu spielen/singen und dennoch nicht zu detailverliebt zu klingen.
Klavier und Orgel wechseln sich ab oder ergänzen sich, die meist verzerrten Gitarren und der Bass kämpfen gleichzeitig um die Dominanz und dabei behält doch die teilweise zweitstimmig zelebrierte Stimme des Herrn White immer die Oberhand.
Die Platte ist schräg, verzerrt und dennoch unheimlich melodisch und zaubert dem Hörer bereits nach dem ersten Hördurchgang ein entspanntes Lächeln ins Gesicht.
Es würde mich nicht wundern, wenn der ein oder andere Song in einem künftigen Tarantino Western auftaucht, denn es riecht hier streng nach Staub, Whiskey, Saloons, Wüste und zu Tode gerittenen Pferden.
Eine anklagende, am Rande des Whnsinns verlaufende Platte mit einem Helden, der genau weiss, was und wen er hier anklagt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen That's It, 13. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Lazaretto [Vinyl LP] (Vinyl)
Ich beziehe mich hier auf die Vinyl Ausgabe.
Wenn es einer versteht, dem guten alten klassischen Rock & Roll ne Frischzellen-Kur zu verpassen, dann Jack White !
War schon das Solo Debut "Blunderbuss" eine echte Wohltat im sonst von Mittelmäßigkeit dominierten Musik Zirkus, legt White mit dem 2. Streich noch ne Schippe drauf.
Die PK zum neuen Album war ja schon ein großartiger Schachzug und sprühte nur so von Sarkasmus und Ironie. Wunderbar, die etwas irritierten Reaktionen der Mainstream Presse darauf !
Aber letztlich zählt dann doch die Musik. Und da hat sich Jack White ein weiteres Mal selbst übertroffen !
Ein richtiges Plattencover. Kein lieblos zusammen geschwurbeltes Computer Bildchen, wie auf den meisten aktuellen Veröffentlichungen .Die Farbgebung und das Bild kommt im Vinyl Format einfach Grandios !
Wie man es vom Third Man Label gewohnt ist, 180 Gramm Vinyl in glänzendem Schwarz. Keine (Audio-)Kompression beim Mastering der Vinyl Version. Und das hört man auch !
Die Song Reihenfolge ist anders als die CD. Die beiden speziellen Hidden Tracks eine nette Zugabe. Aber verzichtbar. Dass man die A Seite von hinten nach vorne abspielen muss, cooler Gag. Übrigens lohnt es sich mit den 3 verschiedenen Geschwindigkeiten zu experimentierten ! Nur soviel. In "Lazaretto" steckt mehr als angegeben !

Was bietet uns der musikalische Inhalt ? "Blunderbuss" erforderte eine wirkliche Auseinandersetzung mit manchen Songs, um sie letztlich dann als wahre Perlen zu erkennen. "Lazaretto" fordert einem in einem Drittel der Songs noch mehr ab. Es ist vielschichtiger, bietet aber auch die ein oder andere straighte Nummer mit Klassiker Potential. Ganz vorne dabei, das Instrumental "High Ball Stepper" ! Hier offenbart sich ein weiteres Mal Jack White Genie ! Was man aus dieser vordergründig einfachen Nummer alles machen kann zeigen die verschiedenen Versionen ! Album/Single und Live Version klingen nie gleich !
Ein weiteres Riffmonster ist "That Black Bat Licorice", mit seinen Tom Morello Gedächtnis Hooks.
Es deutete sich ja schon auf den The Raconteurs Alben an, dass White sich etwas weg von klassischen schwarzen Blues Wurzeln bewegt und immer weiter zum Blues des weißen Manes, dem Folk/Country tendiert. Die prägnanten Steel Guitar Einlagen auf "Temporary Ground" bieten hier ein schönes Beispiel."Entitlement" ist eine wunderbar minimalistisch instrumentierte Bar Nummer. Wie geschaffen für ne Saloon Szene in nem Western. "Just One Drink" atmet den Spirit eines Rolling Stones Songs, als die noch jung und gut waren.
......Man könnte wirklich jeden einzelnen Song sezieren. Aber um es ab zu kürzen. Kein Song klingt wie der Andere. In jedem Stück steckt der Geist von allem was Rock, Blues,Folk und Country so zu bieten hat.
4 Sterne, weil mich vieles, aber nicht alles wirklich überzeugt. Ich mir aber erst ein Gesamturteil erlaube, wenn sich mir "Lazaretto" völlig erschlossen hat .
Nach dem sehr ansprechendem neuen Ian Anderson Album, mein zweites Album Highlight in diesem Jahr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Gute Musik - aber leider kein WOW-Effekt, 29. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lazaretto (Audio CD)
Der LowFi-Sound von Jack White schlägt hier eher ruhigere Töne an. Wer also ein zweites Blunderbuss erwartet, wird ein wenig enttäuscht.

Wenn man allerdings die Vorerwartung ausstellt, dass man eine "harte alternative Rockscheibe" hören will, wenn man sich auf die malerischen Klangcollagen und das relativ relaxte Feeling der Platte einlässt - dann erlebt man wunderbare Musik.

Ich nehme daher auch nicht die einzelnen Songs auseinander. Das wird der Platte nicht gerecht. Einfach anstellen, Augen schliessen, geniessen - dann lohnt es sich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Meister ist zurück - und wie!, 15. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Lazaretto (Audio CD)
Waren die White Stripes und das erste Soloalbum "Blunderbuss" schon grandios, hat sich Jack White diesmal endgültig ein Denkmal geschaffen. Das gesamte Album klingt so herrlich unverbraucht, so dreckig, so ehrlich, so tief aus dem Herzen, dass man jedem geneigten Rock-, Rock'n'Roll- und Blues-Fan nur empfehlen kann, es in WM-freien Momenten mindestens 2-3 Mal in Ruhe rauf und runter zu hören.

Kein einziger Track fällt negativ aus dem Rahmen. Keine einzige Schwachstelle. Der Meister kehrt sein Innerstes nach außen - in harten, wie in sanften Tönen. Besonders hervorzuheben ist hier wohl der folklastige Song "Temporary Ground" mit Lily Mae als Duett-Partnerin, die Meg - Jacks Ehemalige - endgültig vergessen macht.

Für mich ist "Lazaretto" schon jetzt nicht nur einer der Höhepunkte der diesjährigen Album-Veröffentlichungen, sondern der Rock-Geschichte generell. Würde John Lennon noch leben - ich bin sicher, er würde sich vor Jack White verneigen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Großartige Qualität ! Danke !, 14. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lazaretto (Audio CD)
Musste Grinsen wie gut dieses Album klingt - toll ! (CD)

Ein Künstler der seine Produktion auch noch nach dem Mastern anhört!

An die Leute deren Ohren noch nicht durch diesen "Loudness War" völlig im A**** sind: Diese CD könnt Ihr kaufen !

Nochmal: Danke Jack !

Dynamic Range: DR10
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen ungehört kaufen, 12. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lazaretto (Audio CD)
Ich schreibe jetzt keine Einzelbewertungen. Ist auch nicht nötig. Wie immer eine klasse Mischung mit einigen lustigen Reminiszenzen. Lazaretto gehört einfach und unbedingt in die Sammlung der White Stripes / Jack White. Nur die Dauer der CD hätte etwas länger ausfallen können. Na ja - dann eben Replay - wird nicht langweilig und wie immer gibt es Nettes und Neues in den Songs zu entdecken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen es ist einfach ein Gefühl, 12. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lazaretto (MP3-Download)
...Jack White's Musik hat Seele, anders kann ich es nicht ausdrücken. Es macht einfach Laune ihm zuzuhören. Alle Daumen hoch
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen „My veins are blue and connected, every single bone in my brain is electric“, 6. Juni 2014
Von 
Dennis Schütze (Würzburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lazaretto (Audio CD)
Das Album startet mit einem verzerrten Orgel-Riff in den klassischen 12-Bar-Blues „Three Women“, sehr gut. Song und Gesang könnten ein wiederentdeckter Beatles Outtake sein, die Instrumentierung und das Arrangement warten aber mit den mittlerweile typischen Jack White Bestandteilen auf: Überverzerrte E-Gitarre, röhrende Orgel, abgehalftertes Honky-Tonk-Klavier, sowie sehr viele gute Riffs und unvorhersehbare musikalische Fills. Es folgt der bluesrockige Titelsong des Albums „Lazaretto“ mit der Textzeile „My veins are blue and connected, every single bone in my brain is electric“, starker Song, der in der zweiten Hälfte etwas freier wird und dadurch ein klein wenig verliert, weil sich der Kreis nicht mehr schließt. „Temporary Ground“ ist mit Fiddle, Steel-Guitar und Akustikgitarre wie ein klassischer Countrysong instrumentiert. „Would you fight for me?“ eine Minioperette im Morricone-Sound wirkt wie prädestiniert als Soundtrack für den nächsten Tarantino-Film. Als nächstes das Instrumental „High Ball Stepper“, das schon vorab als Single veröffentlicht wurde, sehr gut, sehr eigen, fällt gar nicht weiter auf, dass kein Gesang dabei ist. „Just one drink“ könnte ein unentdeckter Buddy Holly Song sein, wie in den meisten anderen Songs des Albums singt White die Vocal-Harmonies gleich selbst. „Alone in my room“ ist akustisch und sehr klavierlastig, netter Song, könnte von den Everly Brothers sein. „Entitlement“ sehr folky mit Mandonline und stark verhallter Steel-Guitar. „That Black Bat Licorice“ dann wieder herausragend, sehr groovy, gute Riffs, Jack White als Sprechsänger. „I think I found the Culprit“ mit Harfe, Klavier und Steel-Guitar ist eine kleine, mit guter Musik unterlegte Geschichte. „Want and Able“, das Krähenstück, Jack White singt zweistimmig zur einfachen Klavierbegleitung, „who is the who, telling who what to do“.

Mit 11 Titeln und knapp 40 Min Spielzeit ist das Album knackig, hätte aber gerne 1-2 Songs mehr haben können. Es schießt stilistisch nahtlos an das Solo Debutalbum „Blunderbuss“ an. White hält das hohe musikalische Niveau und scheint nun endgültig seinen Signature-Sound gefunden zu haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Lazaretto
Lazaretto von Jack White
MP3-Album kaufenEUR 9,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen