Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen136
4,5 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:14,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Dezember 2015
Die zweite Staffel von "House of Cards" liegt nun schon eine Weile hinter mir, und es ist endlich an der Zeit, wie versprochen auch ihr eine Rezension zu widmen.
Um es schon einmal auf den Punkt zu bringen: Was für ein rasantes, ausgefeiltes Polit-Spiel! Wieder starrte ich wie gebannt auf den Bildschirm und verfolgte fasziniert und angewidert zugleich die Schachzüge Frank Underwoods, den Kevin Spacey brilliant darstellt. Underwood, dieser König der Heuchler, der sich wie eine Zecke ins US-Politsystem bohrt und es aussaugt, um nach oben zu kommen. Nach ganz oben.

War die erste Staffel schon hochintelligent und packend zugleich, so setzt die zweite Staffel für mich noch eins drauf. Sie ist von ihrem Ton und ihrer Art her schärfer. Was ich damit meine? Underwood hat seine Ziele nun deutlicher denn je vor Augen, und er ist daher noch durchtriebener und skruppelloser in seinem Umgang mit Menschen, die ihm im Weg stehen – oder ihm auf seinem Weg zur Macht helfen können (das läuft bei ihm aufs selbe heraus).

Meinem Empfinden nach rückt auch Franks Frau Claire etwas stärker in den Fokus als vorher – was ich als einen absoluten Gewinn betrachte! Denn Robin Wright ist einfach fantastisch in der Rolle der Claire Underwood – bitte sehen Sie es mir nach, wenn ich hiermit in gewisser Weise wiederhole, was ich schon in der ersten Rezension schrieb. Mehr noch als in der ersten Staffel wird deutlich: Hier haben sich zwei gesucht und gefunden. Claire steht vorbehaltslos hinter Frank – und unterstützt ihn mit allen Mitteln, die sie hat. Denn genauso wie er wird sie angetrieben vom Willen zur Macht. Ich werde hierzu nichts weiter schreiben, denn ich will nicht spoilern.

Ich hatte in der Rezension zu Staffel 1 geschrieben: Underwood ist kein unfehlbares Wesen auf seinem unaufhaltsamen Weg zur Macht. Er macht Fehler.
In dieser zweiten Staffel indes hat sich der Blickwinkel etwas verschoben. Es sind weniger Fehler, die Underwood hier und da zurückwerfen, nein, vielmehr sind seine Gegner ebenfalls hochintelligente Machtmenschen, die seine Manipulationen bisweilen durchschauen. Das gibt der zweiten Staffel eine ganz besondere Note, weil wir hier ein viel zu kleines Becken für einige sehr gefräßige Haifische vorfinden, deren Intelligenz nur noch von ihrem Ego übertroffen wird. Es sind nicht mehr bloß Marionetten, die Underwood nach Herzenslust manipulieren kann. Es sind Menschen, die – wie auch er – ihre eigenen Ziele verfolgen und ein Bündnis mit ihm als ihnen selbst dienlich erachten. Oder eben nicht. Sie sind genauso durchtrieben wie er. Und auch Underwood muss daher bisweilen einräumen, dass es für ihn nun "Alles oder Nichts" heißt – er wirklich alles auf eine Karte setzen muss, auch auf die Gefahr hin, fulminant unterzugehen.

Nein, sympathisch ist Frank Underwood mir schon in Staffel 1 nicht gewesen. Doch sein planerisches Talent und seine Intelligenz faszinieren durchaus. Das ist es, was ich mit "grau" bezeichnete: Ich mag ihn nicht, er ist widerwärtig. Und doch fasziniert er, weshalb ich mit ihm mitfieberte. Staffel 2 treibt diese Ambivalenz auf die Spitze: "Was für ein Drecksack", denke ich oft, und muss dabei anerkennen, dass er brilliant gepockert hat.
Staffel 2 ist nicht mehr grau. Sie ist dunkelgrau.

Etwas sparsamer als in Staffel 1 wird das besondere Stilmittel der Serie eingesetzt, den Protagonisten direkt in die Kamera schauen zu lassen, um mit dem Publikum zu sprechen, es teilhaben zu lassen an seinen Absichten und Gedanken – oder auch, um die ein oder andere Situation kurz für den Zuschauer einzuordnen. Doch seien Sie gewiss: Es gibt sie wieder, jene unnachahmlichen Blicke der Genervtheit, der Verärgerung oder der Amüsiertheit, die Spacey dem Publikum verschwörerisch zuwirft, hier und da gefolgt von sarkastischen Kommentaren.

Noch etwas zum Abschluss: Staffel 2 hat es in sich, was ihre Anforderungen angeht. Das heißt: Sie sollten sehr konzentriert die Handlung verfolgen, um ihr ÜBERHAUPT folgen zu können. Und man braucht sich auch nicht zu genieren, ab und zu einmal eine Szene ein oder zwei Minuten zurückzuspulen, um die politischen oder wirtschaftlichen Konsequenzen wirklich voll zu begreifen, von denen gesprochen wird. Diese Serie ist nicht zum "nebenher schauen" geeignet. Man muss sich auf sie einlassen und ein Faible für diese politisch-menschlichen Schachzüge haben. Wenn das der Fall ist, belohnt "House of Cards" die Zuschauer Folge um Folge, um sie in ein rasantes Finale zu führen.

Großartige Unterhaltung!

Fabian Feger
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 2. Dezember 2015
Wenn man sich vorstellt, dass so korrupte und widerliche, aber dabei genial gespielte Persönlichkeiten in der Realität ebenfalls die Macht inne haben und dabei vor keinem Verbrechen zurückschrecken um ihre Macht noch weiter abzusichern und nette kleine Profite einzufahren. House of Cards verdeutlicht Vieles ist dabei offen und direkt. Ränkespielereien sowie offene Rebellion gehören zu dem Amt des Vizepräsidenten wie das Melken von Kühen zu den Aufgaben des Kuhbauern gehört.

Der Stil in dem die zweite HoC Staffel erzählt wird ist immer noch genial, Textnachrichten werden wie bei WhatsApp eingeblendet, oftmals richtet sich Kevin Spacey als Frank Underwood, Vize President, direkt an den Zuschauer, während das übrige Geschehen einfriert. Diese Art eine Geschichte zu erzählen ist spannender als normales "TV" da man so viel über die inneren Beweggründe des Protagonisten erfährt, so abscheulich diese manchmal auch sein mögen.

Außerdem wird die Storyline von Beratern, Lobbyisten und Franks Frau Clair (Robin Wright) weitergesponnen, die für sich ebenfalls bereits eine ganze Serie füllen könnten. Für Politik und Thriller-Interessenten ist HoC sicherlich eine Top-Adresse und sollte entweder digital oder analog in echter Bluray-Qualität genossen werden, das Bildmaterial sowie die musikalische Untermalung sind wunderbar, klar aber kalt, ungemütlich und dennoch kann ich sobald HoC läuft nicht wegschalten.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2015
nachdem mir die erste Staffel hervorragend gefallen hat, habe ich mir gleich die zweite bestellt. Auch deswegen, da die erste nicht wie bei anderen Serien ein relativ abgeschlossenes Ende hat, sondern nahtlos an die zweite anknüpft. Im Prinzip sind beide Staffeln wie eine zu sehen.
Dennoch gibt es ein paar kleine Kritikpunkte, die aber bislang nur einen kleinen Kratzer am sonst makellosen Lack der Serie hinterlassen. Die ersten Folgen (14-17) der ersten CD der zweiten Staffel finde ich etwas lahm, da man das Gefühl hat die Geschichte tritt etwas auf der Stelle. Es scheint so, nachdem Frank Underwood Vizepräsident geworden ist, ist seine zur Zeit einzige Bedrohung durch den Journalisten relativ gebannt.

Bei der Serie mag es vorkommen, daß politische Laien/oder Uninteressierte ggf kurzfristig mal "auf Durchzug-stellen", wenn man gerade mal wieder nicht im Bilde ist, wer auf dem Bildschirm zu den Demokraten oder Republikanern gehört. Frank hatte ja vorher die Funktion eines Einpeitschers im Repräsentantenhaus inne, der in einem Parlament sicherstellen soll, dass die Mitglieder der eigenen Partei (und auch der gegnerischen?!) bei Abstimmungen anwesend sind und im Sinne der Parteiführung abstimmen. Die Funktion des "Whip" hat er bereits in Staffel 1 an Jackie Sharp abgegeben. Wer oder von welcher Partei gerade dazu gedrängt wird, für oder gegen jemanden zu stimmen, habe ich teils nicht immer verstanden. Macht das was ? Nicht wirklich. Unter dem Strich gewinnt ohnehin meistens Frank Underwood.

Ein Handlungsstrang der mir weniger gut gefällt, ist der mit Claire Underwood und ihrer Gesetzesreform, bzw. wie es dazu kam. Die Claire, die man aus Staffel 1 kennt war kontrolliert und zu clever, als freiwillig vor laufender Kamera die Hosen runter zu lassen. Ich weiß auch nicht wohin dieser Handlungstrang hätte führen sollen. Ich finde er ging nicht auf, und passt nicht zu ihrem bisherigen Charakter.

Manchmal drängt sich einem daß Gefühl auf, daß auch jemand wie F.U. nicht unbegrenzt seinen Kollegen oder der Öffentlichkeit etwas vormachen kann. Und man kann sich vorstellen, daß es zum Ende er Staffel ziemlich eng für den erfolgsverwöhnten Francis wird. So eng, daß das Staffelfinale fast etwas unglaubwürdig wird. Aber naja...es ist nur Fernsehen.

Trotz diverser Abstriche hat mir auch die zweite Staffel gut gefallen, so daß ich mich über eine Fortsetzung freuen würde.

PS: eines muß ich doch noch loswerden. Falls jemand den Sinn dahinter erkennt, warum bei Staffel 1 UND 2 die Folgenübersicht und der Klappentext in Form eines Kartonlabels extra auf die Umverpackung draufgeklebt wurde, der möchte es bitte erklären. Bei Staffel 1 hat das Ablösen die Packung beschädigt, bei Staffel 2 wird das Klebeettiket auch nicht ewig halten und es wird zum Verlust der Folgenübersicht kommen. Extrem schlechtes Packungsdesign !
11 Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 18. Mai 2016
Francis Underwood hat die erste Etappe seines Ziels erreicht und wird zum Vizepräsidenten vereidigt.
Vorher kümmert er sich aber noch um Zoe, die seinen Machenschaften auf den Fersen ist, und das ziemlich endgültig.
Nun in seiner neuen Position hat er noch mehr Möglichkeiten auf Präsident Walker Einfluss zu nehmen und Widersacher auszuschalten.
Dummerweise muss er dazu erst an Walkers Freund dem Milliardär Raymond Tusk vorbei der seinerseits mit allen Wassern gewaschen ist.
Derweil kämpft Francis' rechte Hand Stamper mit seinen Dämonen und muss zeitgleich versuchen Lucas aufzuhalten der für Zoe weiter ermittelt.
Er ahnt nicht das er sich seinerseits im Visier des Hackers Gavin Orsey befindet den er selber, über Dritte, manipulieren wollte.
Und während Francis alle Strippen zieht um seinem ultimativen Ziel näher zu kommen strebt Claire nach einer spektakulären Offenbarung nach höherem.

Auch diese zweite Staffel ist absolut Brillant.
Was Spannung und Dramatik angeht übertrifft sie sogar die Erste.
Francis als Vize hat mehr Macht, mehr Möglichkeiten und noch weniger Skrupel.
Die sukzessive Schwächung seines Parteifreundes und Präsidenten Walker ist mit all ihren Finten, Manipulationen und verdeckten Attacken schlicht Genial.
Dazu die perfekten Dialoge und die komplexen Storylines.....einfach nur Brillant.
Selten hat mich eine Serie so gefesselt und das gänzlich ohne Thrill, Action oder ähnlichem.

Wie schon in Staffel 1 ist besonders Kevin Spacey's Leistung hervorzuheben ohne dabei die Leistung der Anderen zu schmälern.
Spacey ist Underwood und umgekehrt.
Eine Rolle wie auf den Leib geschneidert.
Klasse sind auch die neuen Figuren und die Weiterführungen der Alten.
Neu dabei sind u.a.: Jimmi Simpson, Molly Parker, Derek Cecil, Mozhan Marno und Elizabeth Marvel.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 2015
Die geniale und - sowohl hinsichtlich der Story als auch hinsichtlich der Produktionsleistung - konsequente Fortsetzung einer schon nicht zu übertreffenden ersten Staffel rund um Frank Underwood!
Die Story setzt sich an dem Punkt fort, an dem Frank die Vizepräsidentschaft übernimmt, verlagert sich jedoch insgesamt stärker auf Claires Aktivitäten als das in der ersten Staffel der Fall war.

Alle Schauspieler erbringen weiterhin großartige Leistungen; allen voran Robin Wright und Kevin Spacey in der Rolle seines Lebens:
Frank Underwood hat Blut geleckt!

Ich freue mich wahnsinnig auf das Release der dritten Staffel im Oktober!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2014
Der eine oder andere möchte der Serie ja eine abfallende Tendenz antragen, soviel gleich vorweg: Es gelingt der Serie meiner Meinung nach ihr Niveau zu halten. Vielleicht haben die Macher sogar noch eine Schippe drauf gelegt. Denn ohne zu viel verraten zu wollen, nimmt die Serie eigentlich gleich ab der zweiten Folge gehörig Fahrt auf. Auch die Hauptcharaktere erhalten etwas mehr Feinschliff, wenn beispielsweise mehr aus der Vergangenheit von Claire bekannt wird. Nicht zuletzt werden natürlich auch die Fans der politischen Scharmützel gehörig auf ihr Kosten kommen, so dass ich insgesamt nicht bereue, die Staffel gekauft zu haben. Abschließend sei noch gesagt, dass der Kauf der Bluray durchaus sein Geld wert ist. Die Farben wirken einfach satter und der Ton erscheint deutlich ausgewogener, als man ihn sonst gewohnt war.
0Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Francis Underwood (Kevin Spacey), dessen Ziel ursprünglich das Amt des Außenministers war und der dann aus parteistrategischen Gründen zum Fraktionschef der Demokratischen Partei ernannt wurde, hatte es mit seinen allumfassenden Manipulationen und Intrigen am Ende der 1. Staffel zum US-Vizepräsidenten gebracht. Zuvor brachte er noch seinen scheinbaren Schützling Peter Russo, der sich um das Amt des Gouverneurs von Pennsylvania bewerben wollte, um und ließ es scheinbar erfolgreich wie einen Suizid erscheinen. Doch die Journalistin Zoe Barnes (Kate Mara) zweifelt an der Unschuld Underwoods. Sie hatte eine Zeit lang ein Verhältnis mit dem Fraktionschef, der sie zur Streuung von Nachrichten nutzte. Schon in der ersten Folge nimmt sich Underwood erfolgreich dieses möglichen Problems an - und stößt die Ex-Geliebte im Schutz eines unübersichtlichen Bahnsteigs vor eine einfahrende U-Bahn. Auch ein weiterer unbequemer Journalist kann erfolgreich kalt gestellt werden. Für die folgenden Manipulationen Underwoods im erfolgreichen Zusammenspiel mit seiner ebenso intriganten Frau Claire (Robin Wright) bietet der Handelskrieg mit China in Verbindung mit dem Energie-Magnaten Raymond Task hervorragende Möglichkeiten. Ziel ist es schließlich, an der Glaubwürdigkeit von US-Präsident Garrett Walker zu rütteln, mit dem noch eine Rechnung zu begleichen ist ...

Die zweite Staffel der Erfolgsserie knüpft nahtlos an das Ende der 13. Folge an und hält ihren atemlosen Spannungsbogen bis zum Ende. Das Etikett der "Ausnahmeserie" wurde seit den zahlreichen Erfolgsproduktionen des US-PAY-TV-Kanals HBO schon deutlich überstrapaziert, ist hier aber dennoch gerechtfertigt. Denn das teilweise wahrhaft große Kino dieser Serie wurde vom Streaming-Anbieter NETFLIX exklusiv für sein Streaming-Angebot produziert. Schon der aufwändig produzierte Vorspann (der sich allerdings per Kapitelsprung beim Ansehen der Staffel reduzieren lässt) weckt Erwartungen, die in jedem Sinne erfüllt werden. Die zu Grunde liegende BBC-Serie aus den 1990-er Jahren (gemünzt auf das England der Margaret Thatcher) wurde erfolgreich auf Washington D.C. übertragen und umfassend erweitert. Kevin Spacey, der immer wieder den Zuschauer direkt anspricht und diesen mit zynischen Bemerkungen erfolgreich zu seinem Komplizen macht, spielt den Frank Underwood mit beängstigender Glaubwürdigkeit. Denn sicher wird in der Serie nahezu alles auf die Spitze getrieben, doch die kleineren Intrigen wirken in jedem Falle wie aus dem Alltag nicht nur der amerikanischen Politik. Wer - wie der Rezensent - den Berliner Politikbetrieb etwas besser kennt, wird durchaus Parallelen erkennen.

Die Blu-ray-Edition von SONY präsentiert auch die zweite Staffel in hervorragender Bild- und Tonqualität (Englisch DTS-HD MA 5.1, Deutsch DD 5.1, Französisch DD 5.1). Untertitel sind in Deutsch, Englisch (auch für HG), Arabisch, Dänisch, Finnisch, Französisch, Hindi, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch und Türkisch enthalten. Auf allen vier Discs sind kleinere Extras enthalten (Englisch mit optionalen Untertiteln). Das aufklappbare Digipak mit Schubfächern für die Discs ist attraktiv gestaltet und befindet sich in einem Schuber ohne FSK und Rückseitenbedruckung. Auf der Rückseite der mit zwei Aufklebern befestigten Banderole (FSK) befindet sich eine Übersicht mit den Kurzinhalten der 13 Folgen. Der Startauflage liegt ein Einlösecode für Ultra Violet Copy (deutschsprachige Version, gültig bis Dezember 2017 in Deutschland, Österreich, Schweiz) bei.

Pflichtkauf für Sammler anspruchsvoller Serien! Der einzige Kritikpunkt ist, dass die 3. Staffel derzeit erst produziert wird und damit eine Wartezeit bis Herbst 2015 sicher ist ...
11 Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2014
Nach dem Beenden der großartigen ersten Staffel von House Of Cards wollte ich natürlich unbedingt wissen, wie es mit Frank Underwoods Karriereplänen weitergeht. Würde er sich mit dem Amt des Vizepräsidenten zufriedengeben oder doch versuchen die absolute Macht über die amerikanische Politik zu erlangen...
Auch in der zweiten Staffel sind die Intrigen der einzelnen Charaktere sehr raffiniert konstruiert, wobei erst in den letzten zwei Folgen alle Fäden zusammenlaufen und die Handlung der einzelnen Episoden zu einem schlüssigen ganzen verknüpft werden. Dadurch kamen mir persönlich einige Episoden im Mittelteil etwas langweilig vor, aber am Ende der Staffel war ich doch überwältigt, da jede Folge einen wichtigen Teil des Gesamtkomplexes der Staffel bildete. Und das Ende der Staffel ist einfach überragend und ließ mich mit offenem Mund zurück.
Kevin Spacey gibt weiterhin eine großartige Performance ab, wobei besonders die dämonischen Kommentare, die der Politiker dem Zuschauer zugewandt von sich gibt, im Gedächtnis bleiben. Doch auch die anderen Schauspieler wissen zu überzeugen, wobei v.a. Robin Wright als die Mrs. Underwood und Michael Kelly als dessen Stabschef zu erwähnen sind
Fazit: Das Niveau der ersten Staffel kann die zweite Staffel auf jeden Fall halten, die Serie bleibt spannend, intelligent und in gewisser Weise informativ, falls man sich für amerikanische Politik interessiert (auch wenn ich hoffe, dass in der Realität Politiker wie Frank Underwood eher selten vorhanden sind :D)
5 von 5 Sternen
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2015
Also das kann doch nicht wahr sein: Die erste Staffel war exzellent, tolle Schauspieler und schöne, vor allem aber klare und nachvollziehbare Handlungsstränge!

In einem Rutsch durchgeschaut und weiter ging es mit Staffel 2. Oje .... nach zwei, drei Folgen dämmerte es mir, dass das irgendwie ganz anders läuft. Ist das jetzt ein anderer Regisseur, Drehbuchautor...? Nur Kevin Spacey brilliert noch. Aber die Handlung! Uninteressante Pillepalle-Themen, aus denen politisches Bohai gemacht wird; wirre Linien und Allianzen; Motive, die man nicht versteht - und am Ende gewinnt immer Frank Underwood??

Sagen wir, wie es ist. Die zweite Staffel ist eine riesige Enttäuschung - nur überdeckt durch den ersten Aufschlag und den legendären Ruf. Ich habe mich bis zum Ende durchgequält, weil ich dachte, es ändert sich wieder und kehrt zu alter Form zurück!
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2016
Rezension bezieht sich auf alle Staffeln. Großartige Charaktere, großartige Handlung, großartige Kamera, tolle Bilder....
Vor allem aber intelligente Unterhaltung!!!
5 Sterne +
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden