Kundenrezensionen


137 Rezensionen
5 Sterne:
 (124)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A Classic Yet Thrilling Fantasy
Sabriel is the best fantasy book I've ever read, and believe me, I have read a lot!! The story plot and idea is unique too: a kingdom riddled with portals to the Dead, where things dead can come back to life, and kill those alive. . . A young girl is called upon by her father to rescue him from Death, and to battle a foe even greater than her father's precidament!! This...
Am 15. Juni 1998 veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen Ich verstehe nicht, warum dieses Buch so hoch gelobt wird...
Durch all die guten Rezensionen habe ich mich dazu verleiten lassen das Buch zu kaufen. Ich dachte, was so viele Sterne hat kann ja nur gut sein und wurde bitter enttäuscht.
Warum es ebenso gut oder sogar besser sein soll als die Harry Potter Reihe, kann ich hier aboslut nicht nachvollziehen, aber ich finde es sowieso nicht schlüssig, wenn man derartige...
Vor 23 Monaten von A. Heck veröffentlicht


‹ Zurück | 1 214 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A Classic Yet Thrilling Fantasy, 15. Juni 1998
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Sabriel (Old Kingdom, Band 1) (Taschenbuch)
Sabriel is the best fantasy book I've ever read, and believe me, I have read a lot!! The story plot and idea is unique too: a kingdom riddled with portals to the Dead, where things dead can come back to life, and kill those alive. . . A young girl is called upon by her father to rescue him from Death, and to battle a foe even greater than her father's precidament!! This book is a deftinite page-turner, with wonderful descriptions and metaphors. The characters are wonderful, especially Sabriel and Mogget, the cat/Free Magic Spirit. The author really makes Sabriel come to life. It's as if he knows exactly what 18-year-old girls think and feel. There is plenty of suspense, though the action plods a bit at several spots throughout the book, the descriptive power keeps you hanging in there. Garth Nix has done a wonderful job at crafting a world that is as realistic as ours, only a lot more exciting! The book's main strengths is its descriptive power and the suspense. Its weaknesses is that the author spends a bit too much time on travel time between events. But the pros outweigh the cons. If you like fantasy, you'll love this book, which reads like classic fantasy : )
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen IF YOU HAVEN'T READ IT, WHY NOT?, 31. Juli 2000
Von Ein Kunde
When a lady at the bookstore handed this wonderful book to me i was a litte reluctant to start it because i had never heard anything about it before. The first time you read it is much different than the second, and both times are great. When i first started it, i was confused, but i loved the writing style. At all times some adventure is happening, and Garth Nix gives you enough information to know exactly what is happening, but not make it predictable. I loved being introduced to all the new magic and people. I especially liked the lazy, sarcastic Mogget.I think it is a great book, and if the heroes were younger it would rival harry potter. I was surprised and dissapointed to see that there were only 137 reviews for this book, when Harry potter 4 has almost 3,000 reviews and has been out for 3 weeks. I think that everyone should read this book because you read the book in two ways. You can read it and love the story and adventure, or you can love the dark, evil scary side of the story and think about its ties into real life.I highly reccomend this book.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich einmal wieder ein sehr gutes Buch..., 14. Januar 2001
Rezension bezieht sich auf: Sabriel (Old Kingdom, Band 1) (Taschenbuch)
Ich bin glücklich, nach den Pullman-Büchern (Goldene Kompass etc.) einmal wieder ein sehr sehr gutes Buch gelesen zu haben. Die düstere Atmosphäre läßt einen wünschen, daß bald ein weiteres Buch mit Sabriel erscheint, das qualitativ auf dem gleichen Niveau liegt. Auch für durchschnittlich gute Englischleser geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Inventive potential but weighed down by standard plot, 23. September 1997
Von Ein Kunde
_Sabriel_ by Garth Nix showed a good inventiveness in combining 2 cultural styles: medieval fantasy and turn of the century Britain as the cultures that inhabit two sides of the Wall - where magic and the dead are close at hand. Nix did well in adding new style to the coming of age tale of an 18 year old necromancer by creating a mythic structure of the dead and living's relationships. Usually in high fantasy dealers of the dead are a gruesome lot but Nix differentiates between those who deal with the dead for personal power and those who deal in it for duty sakes. One already knows which group our heroine belongs to. Sabriel and her family are exterminators of the dead. 'Pesky person won't stay dead? Call the Abhorsen - the dead will stay dead'. The better characters were the minor ones especially the cat, Mogget. Overall, high points for the inventiveness.

Now for the unpleasantness. I am afraid that the inventive world of _Sabriel_ is hampered by an all too conventional plot. Yes, the quest motif is standard and rescuing one's father is not a bad one, but the standard rescuing of the bastard prince, and the oh so expected romance was a bit tiresome. It was a nice way to tie up the plot but it showed a certain lack of development. _Sabriel_ is part of the fantasy genre that is good for coming of age and intro to fantasy, such as, McCaffrey's Harper Hall trilogy but like a bon bon it is pleasant but forgettable.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Compact, engaging fantasy that's not just for "young" adults, 15. Januar 1998
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Sabriel (Old Kingdom, Band 1) (Taschenbuch)
Funny that a novel should be shunted into the "young adult" merely because its protagonist is, well, a young adult. Sabriel is a fantasy novel with a highly original and compelling background and a tightly-controlled plot.
Sabriel is an eighteen-year-old schoolgirl in the faux-English country of Ancelstierre, but her pedigree hails back across the protective Wall into the Old Kingdom, where her father is the Abhorsen--one of a line of necromancers willingly bound by the Charter of all good mages. She undertakes a voyage into the Old Kingdom when her father sends a messenger through the otherworld of Death to give Sabriel the tools of the Abhorsen: a sword enscorcelled by Charter marks and a bandolier of silver bells that command the Dead. This could only mean her father is dead, or trapped in Death and requiring rescue. As it turns out, the problem grows to be much more complex and dangerous.
The young heroine's quest doesn't take her far, or terribly long--her ordeal is over after some weeks of adventures bring her back to Ancelstierre. The world of Nix's imagining could support much more. In this way, the straightforward and engrossing tale of Sabriel is a small, perfectly polished gem, just as, say, The Hobbit is. Which is, these days, a young adult novel that will leave adults poorer if they do not read it. So let young Sabriel into your grown-up parlours; you won't regret it.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solid fantasy story for this age group; not perfect though, 26. Juli 1999
Von Ein Kunde
The book's cover first drew me to this book and expresses the mood of the story well. Sabriel, the main character is an 'Abhorsen', kind of like a Necromancing bounty-hunter heroine. Set in a 'WWI era England' meets 'classic demon filled medieval' world. The story revolves around unholy undead and stopping a comming Armageddon. Very original use of setting. The atmosphere is grey, cobblestoned, and as the story progresses, full of snow and magic. Scenario is well-done and believable. I especially liked the scenes in Sabriel's ancestral home. Characterization is also done believably. Sabriel the main character is an apt heroine, you like her. A refreshing character for teenaged girls to enjoy. The 'side kick' role and obligatory love interest (sorry, you'll have to read the book to find out who they are) are not trite. The side kick especially adds humor and contrast. However, it was a little too violent and morbid for my tastes, especially at the end. This book is aimed at mid-teens but even people in their early 20's will enjoy it. Really anyone that enjoys fantasy, especially darker fantasy will enjoy this.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiger Auftakt einer tollen Fantasy-Trilogie!, 2. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Sabriel. (Taschenbuch)
Zunächst einmal: ich rate jedem, der es sich auch nur einigermaßen zutraut, "Sabriel" in der Originalausgabe, also Englisch zu lesen.
Und jetzt zur Rezension :)
"Sabriel" ist das ungewöhnlichste Fantasybuch, das ich seit langem gelesen habe. Die Welt wirkt unglaublich lebendig, und ist alles andere als klischeehaft. Keine Ritter, Orks und Elfen. Nein, hier gibt es Busse, Schulen und militärische Sperrgebiete. Aber nur südlich der "Großen Mauer". Nördlich davon ist alles anders.
Mit der Hauptfigur Sabriel reist man in dieses befremdliche Land jenseits der Grenze, die nicht nur Länder, sondern auch Wetter und Jahreszeiten voneinander trennt. Das "Alte Reich" ist ein Land voller Magie, wie sie im Süden völlig unbekannt ist. Und mit Sabriel begreift man allmählich, wie gefährlich es hier sein kann.
Auf der Suche nach ihrem Vater dringt Sabriel in die Magie der Nekromanten und Freien Magier ein. Begleitet von dem merkwürdigen Mogget, einer "Katze" (*g*) macht sie sich auf eine gefahrvolle Reise durch das "Alte Reich".
Und warum Mogget sie fordauernd den "Abhorsen" nennt, wer ihren Vater festhält, und vor allem, wo er ist, was die "Charter Stones" sind, und wer sie zerstört... All das sind Geheimnisse, denen Sabriel im Lauf ihrer Reise auf die Spur kommt.
Und übrigens können auch etwas "hölzerne" Typen ganz amüsant sein :-)
Also, ich rate wirklich jedem, der eine völlig neue und einmalig gut durchdachte Fantasywelt erleben will, sich "Sabriel" nicht entgehen zu lassen. Es ist ein Werk mit echtem Potential zum Kultbuch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Zombiaction und Totenmagie, 14. November 2011
Von 
callisto (Freiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Sabriel (Old Kingdom, Band 1) (Taschenbuch)
Seit dreizehn Jahren lebt Sabriel, die achtzehnjährige Tochter des Necromancers Abhorsen, ein ruhiges, behütetes Leben in einem Mädcheninternat in Ancelstierre, als sie die letzte Nachricht ihres Vaters aus dem Totenreich erhält: Sein Schwert und seine Glocken. Das kann nur eines bedeuten, er wurde von einem seiner Feind im Reich des Todes gefangengenommen.
Um ihren Vater zu retten, reist Sabriel zum ersten Mal seit ihrer Kindheit in das alte Königreich, in welchen Technik und technisch hergestellte Dinge nicht mehr funktionieren und die Magie regiert. Im alten Königreich jedoch erwarten sie Anarchie. Dörfer und Städte haben aufgehört zu existieren und Horden marodierender Untoter und ungebundene freie Magie beherrschen und tyrannisieren, was noch vom Reich übrig ist.
Von nun an ist es Sabriels Aufgabe ihrem Vater als Abhorsen nachzufolgen, und die Toten zu vernichten, die das Leben der Menschen aussaugen, um nicht zurück ins Reich des Todes zu müssen. Dafür jedoch muss die Kerrigor, einen der mächtigen Toten aus der Tiefe des Totenreiches vernichten, den letzten überlebenden Prinzen finden und retten, und die großen Charter Steine wieder errichten.

Dieses Buch ist der Auftakt einer klassischen Fantasy Trilogie. Eine junge Heldin zieht ohne große Erfahrungen in den Kampf gegen das Böse und findet dabei ihre große Liebe. Hier also nichts wirklich Neues, obwohl die Liebesgeschichte zum Glück so gut wie gar nicht stattfindet sondern eher mal so in einem Nebensatz kurz vor dem möglicherweise gleich eintretenden tödlichen Ereignis erwähnt wird. Was jedoch ungewöhnlich ist, ist die Welt die Garth Nix erschaffen hat. Es gibt im Nachbarland eine Technologie, die etwa auf dem Stand der 1930er bis 1940er Jahre ist und Angelstierre erinnert ein wenig an ein England vor dem zweiten Weltkrieg. Durch eine magische Mauer getrennt von diesem für uns normalen Land liegt das alte Königreich, in welchem die Untoten, Zombies und Totenbeschwörer Chaos verursachen. Die Magie ist auf eine mir nicht wirklich verständliche Art in die sog. Charter gebunden und durchdringt alles. Ein Magier kann auf diese gebundene Charter Magie mittels Symbolen, die er in seinem Geist formt und zu magischen Sprüchen zusammensetzt Magie wirken. Dem entgegengesetzt ist die sogenannte freie Magie, die die untoten Wesen und Necromancer verwenden. Das wichtigste Werkzeug des Abhorsen sind seine sieben Glocken, die jede ihre bestimmte Funktion haben, aber dennoch unberechenbar bleiben, da sie gerne einen eigenen Willen entwickeln und somit für den Benutzer selber gefährlich werden können, denn sie sind eine Mischung als gebundener und ungebundener Magie.
Ich fand das dargestellte Prinzip der Magie und die entworfene Welt sehr spannend und ansprechend, hatte jedoch einige Probleme mich in die Geschichte einzufinden, da die Prinzipien, nach denen diese Welt funktioniert erst nach und nach klar werden, da sich der Autor an keine mir bekannte Magie Folklore hält. Es gibt kein eindeutiges Gut oder Böse, alles hat seine beiden Seiten, sogar Mogget, Sabriels Familiar, der sie schützt und ihr hilft, sie aber in seiner mächtigen und ungebundenen Form auch beinahe tötet. Diese Mischung aus Grautönen finde ich besonders ansprechend, auch wenn sich der Autor im Plot an klassische Vorgaben hält und die Geschichte an sich recht vorhersehbar ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Review of Sabriel, 17. Mai 2000
Rezension bezieht sich auf: Sabriel (Old Kingdom, Band 1) (Taschenbuch)
We've all read stories starring the tough girl, out to kick the world head over tail kind of character. Sadly, these characters all too often have nothing better to do with their time than to wander around playing hero. Don't get me wrong- I love books with female heroines. But sometimes you get that feeling that they lack- well- heart. All too often the tough girl stance gets taken a little too far. Which is why I love this book. Sabriel is entirely human- a young woman who has her own goals, her own life, and who manages to uphold her values without ever giving in. Yet staunchness does not make the character; Sabriel's basic humanity is what lets her reach out and touch you from within her paper world. She gets angry, she gets even. She loves Touchstone, hates the evil that has invaded the Kingdom, treasures her father, respects Mogget. . . . It is almost a relief to 'meet' a character with such basic reasons. Don't get me wrong; there's nothing elemental about Sabriel. She has her reasons for doing what she does, and Gareth Nix does an exceptional job of writing within the female Psyche. I have, on occassion, run into those few and far between writers whose opposite sex characters behave nothing like real people, and have always regretted the experience. Okay- anyway, I found Nix's characters to be richly portrayed, human, rational, and logical. Better still was his world- on one side, a person might have a life much like ours. On the other you have a place where magic still thrives, and the great charters rule the land. The tension is nicely played out, the book climaxes nicely, and the end is resolved fairly satisfactorially. I certainly would not quibble with the concept of a sequel- In fact, for a book this good, I can only hope that at some point Nix returns and writes a sequel- either about Sabriel or about one of the Abhorsens before her; maybe the story of her father or the woman who built the paperwings. One can only hope.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen This is a great book!, 16. April 1999
If you've read the plot description-- which is something like "Sabriel travels to the Old Kingdom to rescue her necromancer father from the Land of the Dead"-- you might think that this is a pretty junky horror-fantasy novel. Trust me, it's not! Yes, it's got un-dead monsters and things like that, but when you're into the story you're totally believing it and you don't stop for even one moment and say, "Wow, this is so trashy." Instead, the story is very beautiful and believable. Unlike many books, I could really feel the danger of the situations and I even felt afraid for the characters. This book looks long, but it moves very quickly. The unusual mix of technology and magic reminds me of Philip Pullman's "The Golden Compass", but other than that I don't see why everyone compares these two books. They're not similar in any other ways I can think of, but I would say that if you liked The Golden Compass, read Sabriel, and vice versa. I thought TGC was much better in fact, but Sabriel was still great. I really liked Sabriel as a character, and I loved the idea of the necromancer's bells-- brilliant! The cover art by Leo and Diane Dillon is beautiful. I hope Garth Nix is planning to write a sequel, or at least another book set in this world-- something like Tamora Pierce's Wild Magic series, which are a different story but let you know what happened to Alanna. It could be Sabriel's daughter, a future Abhorsen? It seems like some things were left undone. They never went back and saved those children, or helped the fishing village. Did they? Recommended for ages 13- up, especially girls. I am 15. PS. No, my e-mail address is not varied from Sabriel's name. I chose it before I read this book.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 214 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen