Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. November 2015
Inhalt:
Liz lebt zusammen mit ihrem älteren Bruder Conner, ihren beiden besten Freunden, den Brüdern Rhett und Jarett, und ihrem Onkel Bruce in einem Tour-Bus und ist somit ständig unterwegs, um ihren Bruder vor ihrem Vater zu schützen. Denn Conner ist nach einer Gehirnverletzung, an der Liz ihrem Vater die Schuld gibt, nicht mehr so wie zuvor. Als die Band dann plötzlich ohne Bass-Spieler dasteht, hält sich Cannon Blackwell gerade (unfreiwillig) zur richtigen Zeit am richtigen Ort auf und sorgt schon bald für Chaos im Gefühlsleben von Liz.

Meinung:
S.E. Hall hat mit „Pretty Instinct“ eine wirklich schöne, außergewöhnliche und ehrliche Liebesgeschichte geschrieben. Diese wird größten Teils von Lizzie erzählt, in der zweiten Hälfte sind aber auch ein paar Kapitel/Abschnitte aus der Sicht von Cannon enthalten. Die verwendete Sprache ist oft sehr derbe, aber der Schreibstil hat mich echt umgehauen. Das war der Wahnsinn wie schön manche Sachen um- und beschrieben sind. Des Weiteren ist die Geschichte voller spannender Wendungen, die man definitiv nicht erwartete.

Lizzie (wie Cannon sie u.a. nennt) ist eine wirklich bemerkenswert starke junge Frau, die schon so einiges im Leben ertragen musste. Das Buch beginnt mit der Beerdigung ihrer Mutter und ihr Vater ist immer nur dann an seiner Familie interessiert, wenn er mal wieder ein schönes Bild zum Voranbringen seiner politischen Karriere braucht.
Sie hat sich das Sorgerecht für ihren Bruder, den sie über alles liebt, erkämpft und tut alles nur menschenmögliche, um ihn zu beschützen, wobei sie sich manchmal selbst vergisst.
Aufgrund all dessen, was sie bereits durchmachen musste, ist es auch nicht verwunderlich, dass sie einen Schutzwall um sich herum aufgebaut hat. Cannon gelingt es jedoch nach und nach diesen zu durchdringen und die wahre Lizzie darunter zu entdecken.

Cannon ist echt süß und auch noch musikalisch talentiert, kein Wunder also, dass Liz sich in ihn verliebt hat. Für Liz ist natürlich aber auch sein Umgang mit Conner ganz besonders wichtig und das könnte er nicht besser machen. Er mag Conner aufrichtig und täuscht dies nicht nur vor um Liz zu gefallen, was Conner aber auch merken würde, aber dieser mag Cannon mindestens genauso sehr.
Ich fand es wirklich erstaunlich, dass Cannon anscheinend echt immer genau weiß was Liz denkt oder fühlt und dann entsprechend reagiert.
Auch Cannon musste gerade erst eine bittere Enttäuschung erleben, wegen der er sich auch gerade dort aufhielt, wo die Band ihn als neues Mitglied rekrutiert hat.
Er hatte ja so einige Kosenamen für Liz bzw. Lizzie (wie nur er sie nennt), am besten gefällt mir aber „Siren“ (dt.: Meerjungfrau/Sirene) vor allem mit der später folgenden Erklärung, warum er sie so nennt.
Außerdem zeigt er Lizzie wieder wie man lebt, nachdem sie das ja lange Zeit nur noch so halb getan hat.

Zusammen sind die beiden einfach unschlagbar und ergänzen sich perfekt. Ihre Beziehung entwickelte sich im genau richtigen Tempo für die beiden, da Liz aufgrund ihrer Vergangenheit nur langsam Vertrauen zu neuen Menschen in ihrem Leben aufbaut.

In dieser Geschichte trifft man außerdem auf einen ganzen Pool an sympathischen Nebencharakteren, allen voran natürlich die vier anderen Busbewohner Rhett und Jarett, Onkel Bruce und Conner.
Rhett und Jarett Foster kennt Lizzie schon ihr ganzes Leben lang und sie sind wie Brüder für sie, die unterstützen, zum Lachen bringen und für sie durch die Hölle gehen würden.
Rhett ist der ruhigere der beiden, ein besonnener und dennoch emotionaler Typ, während sein Bruder Jarett ein liebenswürdiger Badboy ist.
Onkel Bruce fand ich auch sehr sympathisch, er ist der einzige neben Conner aus Lizzies Familie dem sie noch vertraut und es ist wirklich süß wie er sich um seine Nichte sorgt. Lizzies Bruder Conner bringt nicht nur sie zum Lachen, er ist in der Lage bedingungslos zu lieben (insbesondere natürlich seine Schwester) und hat ein gutes Gespür dafür den Charakter eines Menschen einzuschätzen.

Ein ganz großes Plus gibt es von mir auch noch für die, sich hinten im Buch befindenden Links zu Playlists (auf Pinterest und Spotify), welche die Autorin erstellt hat und die die im Buch erwähnten Songs beinhalten.

Es gibt auch bereits einen Folgeband mit dem Titel „Pretty Remedy“, in welchem Rhetts Geschichte erzählt wird und den ich definitiv auch noch irgendwann lesen werde.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2014
Eigentlich bin ich nur per Zufall auf dieses Buch gestoßen , aber ich kann sagen dass es ein absoluter Glückstreffer war. Das Buch hat mich so gefesselt,dass ich es, obwohl es über 500 Seiten hat ,in zwei Tagen durchgelesen habe. Die Liebesgeschichte ist einfach nur wunderschön und ich habe mir teilweise echt gewünscht ich hätte einen Cannon für mich alleine. Teilweise saß ich einfach nur da und habe meinen Kindle wie eine Verrückte umarmt und dabei Geräusche von mir gegeben als wäre ich geisteskrank. Aber ich kann nur sagen,dass ich Geschichte und das ganze Buch einfach nur mega toll fand.Ich habe sofort alle Charaktere in mein Herz geschlossen vorallem natürlich Cannon(was soll man auch Anderes als ihn total lieben denn er ist nicht nur mega heiß sondern auch total süß ) aber auch Jarret und Rhett die besten Freunde von Liz.Zusammenfassend kann ich einfach nur sagen,dass das Buch absolut seine fünf Sterne verdient hat und dass jeder der gerne Liebesgeschichten liest Pretty instinct unbedingt lesen muss.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden