Kundenrezensionen


13 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einfach nur schön!!!
Ich habe mittlerweile beide Versionen, die bei amazon erworbene "Light-Version" mit CDs und DVD und - wie es sich für einen richtigen Fan ziemt - natürllich auch die Art-Book-Ausgabe direkt von Hackettsongs aus London mit Unterschrift des "Meisters" himself und einer Blue Ray. Da ich das Konzert in der Royal Albert Hall selbst gesehen habe,...
Vor 28 Tagen von Major Tom veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eigentlich 5 Sterne, aber ...
Tja, diese Special Edition hätte eigentlich locker fünf Sterne bekommen können, aber das wurde durch den Sound zunichte gemacht.
Was Steve Hackett und Band hier wieder abgeliefert haben, ist eigentlich Spitzenklasse.
Man merkt allen Mitgliedern an, wieviel Spaß sie bei dem Konzert hatten.
Nad Sylvan ist stark, weil er Nad Sylvan ist,...
Vor 22 Tagen von Ralph L. veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einfach nur schön!!!, 5. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Genesis Revisited: Live at the Royal Albert Hall (Audio CD)
Ich habe mittlerweile beide Versionen, die bei amazon erworbene "Light-Version" mit CDs und DVD und - wie es sich für einen richtigen Fan ziemt - natürllich auch die Art-Book-Ausgabe direkt von Hackettsongs aus London mit Unterschrift des "Meisters" himself und einer Blue Ray. Da ich das Konzert in der Royal Albert Hall selbst gesehen habe, urteile ich natürlich nicht so objektiv wie die anderen Rezensenten, die das Ganze mehr von der musikalisch-technischen Seite her betrachten. ABER: jeder, der bei einem der mittlerweile über 100 Konzerte andauernden Tour dabei sein durfte (bei mir waren es immerhin schon sechs - ein bis zwei stehen noch aus ), dem kommen schon beim Auspacken der Boxes und beim Betrachten dieser wirklich aussergewöhnlichen Konzerte einfach nur die Tränen. Obwohl ich 1960 geboren bin, war es mir nicht vergönnt, diese Ausnahmegruppe je in ihrer Ursprungsbesetzung live zu sehen. Und somit hat Steve Hackett mit dieser Renaissance-Tour absolut den Vogel abgeschossen.So eine Begeisterung, die aus tiefster Seele kommt, habe ich selten bei Konzertbesuchern sonst gesehen. Und diese zweite Konzert-DVD (es gab ja schon eine von dem Hammersmith-Konzert, bei dem die Band aber noch nicht so intensiv überzeugte, wie in der Royal Albert Hall), lässt jedem Prog-Rock-Fan einfach nur das Herz aufgehen!!!

Umso mehr habe ich mich über diesen völlig überflüssigen Kommentar des "Rezensions-Kollegen" geärgert, der daran herumkrittelte, warum Steve Hackett denn nur "noch auf den alten Kamellen rumreite" und ihm "wohl nichts neues einfalle". Diese Aussage, verbunden mit einem einzigen Stern, ist nur daneben und dümmlich. 1. Was, bitte schön, hat Steve Hackett denn seit 1977 nicht alles gemacht?!? Ihm zu unterstellen, er ziehe sich mit der Wiederauflegung dieser einzigartigen Musik auf sein Altenteil zurück, ist einfach nur ignorant. 2. JEDER, der diese Ausnahmemusik aus den 70ern kennt, ist einfach nur überglücklich, diese noch einmal - oder auch mehrfachst - live erleben zu dürfen.

Die Zusammenstellung seiner Band muss man als äusserst gelungen bezeichnen: Bob King, ein wahrlich alter Wegbegleiter von Steve Hackett, der sogar schon klassische Musik mit ihm gespielt hat, macht seinen Job an den Keyboards völlig entspannt und unaufgeregt. Er ist kaum zu sehen und trotzdem bei jedem Konzert sehr präsent. Rob Townsend übernimmt mit Saxophon, was es bei den damaligen Genesis noch nicht gab, und Flöte viele Einsätze des früheren Peter Gabriel. Sein Saxophon-Spiel war aber zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, da es als einziges dem Original-Sound nicht gleicht. Mittlerweile gefällt mir aber diese etwas modernere Interpretation. Gary O' Toole an den Drums, die er sehr ordentlich beherrscht. Sicherlich nicht die Dynamik, die Phil Collins damals verbreitete, aber eine solide Leistung. Der Drummer, der in London auch eine Musikschule betreibt, übernimmt auch bei einigen Songs den Gesangspart, was ich persönlich aber nicht als gelungen betrachte. Dagegen gefällt mir der Hauptsänger, der Schwede Nad Sylvan, ausgesprochen gut!!! Stimmlich irgendwo zwischen Peter Gabriel und Phil Collins angesiedelt, verkörpert er mit einer Mischung aus Theatralik und Rockattitude diesen Musikstil in aussergewöhnlicher Weise. Ihn kann man als einen wirklichen Glücksgriff für diese Tournee bezeichnen. Als Bassist gibt Lee Pommeroy eine sehr gute Figur ab, wird aber seit diesem Jahr von dem etwas extrovertierteren Nick Beggs vertreten. Und der Meister selbst?!!? Wer ihn aus der Genesis-Zeit kennt, hat sicher noch diesen extrem schüchternen Gitarristen vor seinem geistigen Auge, der, hinter einer Riesenbrille verschanzt, fast in seine Gitarre kriecht, nur um nicht ins Publikum schauen zu müssen. Dieser einst hyper-introvertierte Musiker hat sich in den letzten fast vier Jahrzehnten zu einem gestandenen Mann entwickelt, der völlig unaufgeregt, relaxt und in sich ruhend das geniesst, was er dort auf der Bühne tut - viele, viele Tausende von Fans einfach nur unbeschreiblich glücklich zu machen mit der Musik - und wahrscheinlich auch den Träumen und Gefühlen - ihrer Jugendzeit!

Zu seiner Stamm-Belegschaft erhält Steve Hackett auch regelmässig Unterstützung von Musiker-Kollegen wie Ray Wilson, Ex-Genesis-Sänger, Amanda Lehman, die nicht nur Gitarristin und Sängerin, sondern nebenbei auch noch Steves Schwägerin ist, Nik Kershaw, Roine Stolt - der wiederum mit dem Sänger Nad Sylvan in der Gruppe "Agents of Mercy" verbandelt ist; unbedingt anhören!!!! Bei dem hier gezeigten Konzert in der Royal Albert Hall waren mit von der Partie Ray Wilson, bei dessen "Carpet Crawlers" es einem heiss und kalt den Rücken herunterlief, Roine Stolt, der es gitarrenmässig ordentlich krachen liess sowie John Wetton als Sänger - was mich allerdings sehr enttäuscht hat. Das hätten sie mal lieber den an "Pirates of the Carribean" erinnernden Nad Sylvan übernehmen lassen sollen....

Also: für alle, die bei diesem Ausnahmekonzert letztes Jahr im Oktober dabei waren, ist dieses DVD-Set sowieso ein absolutes must-have. Alle anderen, die ich vielleicht ein wenig neugierig gemacht habe: kaufen, anhören, aber vor allem ansehen! Dieser einmaligen Atmosphäre der Royal Albert Hall, gepaart mit der nach wie vor überwältigenden Progressive-Rock-Perle der frühen Genesis-Musik, wird sich niemand entziehen können - seufz!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eigentlich 5 Sterne, aber ..., 10. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Tja, diese Special Edition hätte eigentlich locker fünf Sterne bekommen können, aber das wurde durch den Sound zunichte gemacht.
Was Steve Hackett und Band hier wieder abgeliefert haben, ist eigentlich Spitzenklasse.
Man merkt allen Mitgliedern an, wieviel Spaß sie bei dem Konzert hatten.
Nad Sylvan ist stark, weil er Nad Sylvan ist, und nicht versucht eine Kopie von Gabriel zu sein, was der ein oder andere ihm ja ankreidet.
Gary O'Tool müsste nicht unbedingt singen, sehr mutig, daß er es dennoch wagt.
Lee Pommeroy merkt man die Spielfreude am meisten an.
Amanda Lehmann und John Wetton haben mir auf der Hammersmith DVD besser gefallen.
Sehr gut finde ich den engagierten Auftritt von Ray Wilson.
Das Bild ist auch sehr gut, manche Kameraeinstellung hätte ich mir anders gewünscht, aber insgesamt sehr gut.
Auch bei der Setlist hätte ich das ein oder andere Stück weggelassen, und ein anderes gewählt. So vermisse ich z.B. immer noch "The Cinema Show". Das ist aber Geschmackssache, und schmälert das Konzert nicht.
Und dann soll man angeblich 5.1 Sound auswählen können, der sich als schlechter 4.1. Sound entpuppt. Der Center ist tot, aus den hinteren Lautsprechern kommt nur leises Gesäusele.
Das es sowas heutzutage noch gibt, ist enttäuschend. Wundere mich, daß Steve Hackett sowas zulässt.
Daher nur 3 Sterne von mir, vom Klang her ist die Hammersmith DVD besser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wiederholungstäter, 27. Juni 2014
Von 
Harald Mausa "harald_mausa" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Nach der wahrhaft triumphalen "Genesis Revisited Welttour 2013" und dem dazugehörigen Live Dokument "Live At Hammersmith" hatte unser Großmeister Steve Hackett zum Glück noch nicht den Hals voll und beschloss 2014 mit der "Genesis Revisited Extended Tour" fortzufahren.
Die begann aber schon mit diesem fabelhaften Konzert in der Royal Albert Hall aus 2013, dem "Royal Pub", wie Steve die ehrwürdige Halle scherzhaft hier bei einer Ansage nennt.
Man wusste schon bei der letztjährigen Veröffentlichung von "Hammersmith", daß das Konzert aus der RAH dann aber auch als Blu-ray, aufgenommen mit hochauflösenden Kameras, veröffentlicht werden sollte.
Nun, diese Ankündigung wird hiermit wahrgemacht. Noch mehr: Die "Special Edition" kommt mit zwei CDs, zwei DVDs und der Blu-ray in einem wunderschönen "Buch" daher. Das macht schon richtig etwas her, und ist für "Haptiker" wie mich ein Traum.
Braucht man nun diesen erneuten "Genesis Revisited"-Aufguss denn überhaupt noch, wenn man das"Hammersmith-Package" sein eigen nennt?
Unbedingt,würde ich sagen, denn mit "Carpet Crawlers", "The Return Of The Giant Hogweed", "Ripples" sowie "The Fountain of Salmiacs" gibt es doch erhebliche Änderungen in der Setlist, die noch mehr auf den "alten" Genesis Freund zugeschnitten ist, als es die der vorherigen Tour schon war.
Und die war ja auch schon mehr als spektakulär.
Das fantastische Ambiente der RAH trägt natürlich auch dazu bei, daß hier ein wirklich sehr gelungenes Konzert stattfand, das nunmehr hier uns und der Nachwelt als Konserve vorgelegt wird.
Tontechnisch ist das sicher keine Referenz, aber doch druckvoll genug, so daß ich hier nur von "gelungen" berichten kann. Vom Bild her ist das ganze deutlich besser als das "Hammersmith" Set, prächtige Farben und eine gute Beleuchtung setzen die fantastische Band in Szene.
Mit den zahlreichen Gastmusikern übertreibt es Steve Hackett wieder einmal, Ray Wilson, John Wetton, Roine Stolt und Amanda Lehmann sind dieses Mal hier mit an Bord, das müsste meiner Ansicht nach nicht unbedingt sein, aber Ray Wilson macht seine Sache hier sehr ordentlich.
Insgesamt ist das ganze Set hier ein äußerst gelungenes Paket, mit dem einzigen Wermutstropfen, daß die Blu-ray zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht einzeln erhältlich ist, sondern nur mit dieser Special Edition.
Für mich war diese Box aber ein "Must Have". Zwei fantastische Konzertbesuche in 2013 und 2014 werden mir ewig in Erinnerung bleiben und mit den beiden Konzertpaketen kann ich mich immer wieder daran erfreuen.
Danke Steve, für diese wunderschöne Zeitreisen in die Welt von den alten Genesis.
Schön, daß Du das Erbe von "Genesis" hoch hältst. Nach seinem Ausstieg 1977 war die beste Zeit von Genesis ja seinerzeit auch vorbei.
Demnächst soll dann wieder "Neues" von Steve selber kommen. Darauf freue ich mich schon, denn auch im betagten Alter macht Steve immer noch aufregende Musik.
Er wird immer einer meiner Helden sein und es auch bleiben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Endlich HD!, 27. Juni 2014
Die Hammersmith-Ausgabe war musikalisch schon erste Sahne und für mich eine hohe Messlatte. Der Royal-Albert-Hall-Aufnahme fieberte ich schon seit Wochen entgegen, weil ja nun endlich eine HD-Aufnahme angesagt war. Dass man bei der Hammersmith-Ausgabe eine DVD in schlechter NTSC-Auflösung beilegte, verstand keiner so recht.

Musikalisch gefällt mir die neue Auflage nicht ganz so gut wie die erste. Was aber Bild- und Tonqualität anbelangt, ist die Blu-ray schon klasse. Was die 4.1-Abmischung allerdings soll, bleibt das Geheimnis der Beteiligten. Dass man keinen astreinen 5.1-Mix vorgelegt hat, verstehe wer will!

Die Special Edition ist schön anzuschauen, fürs CD-/DVD-/BD-Regal allerdings ungeeignet, da das Teil beinahe LP-Format hat. Ich stehe eher nicht auf solche monströsen Verpackungen, was aber für mich kein Negativpunkt darstellt. Den einen Stern ziehe ich ab, weil ich einen 5.1-Mix vermisse. Der Rest passt für mich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen muß man das haben?, 23. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Genesis Revisited: Live at the Royal Albert Hall (Audio CD)
...wenn man schon die hammersmith box hat?
die antwort ist ein klares jein!
die setlist,der klang und die bildquali sind nahezu gleich
die markantesten unterschiede sind fountain und giant,die man hier klasse präsentiert bekommt- dafür gibts beim hammersmith gig das göttliche shadow und the lamia.
es kommen hier auch paar andere gastauftritte,aber die verändern nicht wirklich das set.
es liegt also ein gleichwertiger auftritt vor und der käufer muß selbst entscheiden,ob er das braucht.
es gibt stimmen,die sprechen von abzocke,aber ich unterstütze einen künstler wie hackett gern,der uns seit jahrzehnten mit kreativität verwöhnt und noch die genesis flagge hochhält
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Hackett ist einfach gut, 28. Juli 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Genesis Revisited: Live at the Royal Albert Hall (Audio CD)
Die Solo-Alben von Steve Hackett sind einfach gut. Aber zu Höchstform läuft der Brite aus, wenn er aus dem Fundus von Genesis schöpft. Im Studio oder auf der Bühne, zusammen mit vielen guten Musikern liefert er musikalische Spitzenqualität ab. Also, nicht lange überlegen, kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Wie in alten Zeiten!, 22. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Genesis Revisited: Live at the Royal Albert Hall (Audio CD)
Steve hat da eine Menge großartiger Musiker um sich versammelt, die großartige Musik spielen.
Und was kommt dabei heraus?
Richtig, keine Überraschung: Ein großartiges Konzert!
Ein Gefühl wie in alten Zeiten, als ich Genesis entdeckte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Technische Beurteilung der DVD, 29. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Genesis Revisited: Live at the Royal Albert Hall (Audio CD)
DVD / Steve Hackett - Genesis Revisited 2: Live at the Royal Albert Hall 2014

... könnte aber auch hier die BR/BluRay-Kunden interessieren.

Für Interessierte möchte ich hier nur auf die technische Umsetzung eingehen.
(Mein Eindruck auf/mit ordentlichem AV-Equipment...)

Da es auch bei DVD...MUSIK primär um das Hörvergnügen geht, liegt der Schwerpunkt meiner Gesamtbewertung bei der tonalen Umsetzung auf das Versprochene und zeitgemäß technisch Machbare.
.

Stereo-Sound ****
Klingt leider nicht erwartungsgemäß - leider!

Verglichen mit der DVD "Steve Hackett - Once Above a Time: Live in Europe 2004" ein Unterschied wie Tag+Nacht (siehe/höre Firth Of Fifth).
.

4.1-Soundmix ***
Zwei Tour-Veröffentlichungen gleichermaßen vermixt - unfassbar!

Center stumm, zusätzlich Vorne-Rechts deutlich zu leise und muss um ca. 6dB angehoben werden.
Wie auch bei der ersten VÖ, ist auch hier der Surround-Mix auf den hinteren Kanälen schon unter den Erwartungen und Möglichkeiten.

Hebt man die Backs um ca. 6dB an, wird es für sich betrachtet schon leicht besser, aber auch der Applaus lauter.
Die Tracks 12,13,15 mit ihren wenigen Surround-Anteilen belegen, welches Hörerlebnis möglich ist und in der Durchgängigkeit vertan wurde, da die hinteren Kanäle einfach und motivationslos abgemischt wurden...

Die 4.1-Spur klingt "getuned" zwar besser als Stereo, aber "deutlich" unter den Möglichkeiten gerade bei dieser Art von Musik. Wirklich schade!
.

Bild ****(*)
NTSC (ohne passendes Abspielgerät nur s/w)

Das Bild (bis 42"-LCD) ist trotz NTSC - auf den ersten Blick - wirklich klasse! Dies wird dem Trick geschuldet, auf viel Farbe verzichtet zu haben (schlichte Bühne, helle/dunkle Kleidung und wenig buntes Licht)...
(NTSC ist durch schlechteren Farbraum und weniger Pixel 20% schlechter als unsere PAL-Norm!)

Aber so wirkt das Bild oftmals blass/farbreduziert und anstrengend - dafür aber scharf und rauschfrei.
.

Basics:
- Tonspuren: DD-Stereo/DD4.1 (dazu 5.1 Angabe auf dem Cover-Aufkleber)
+ Diskanzahl: 1DVD, 2CD
* Solides CD-DigiPack (Pappe/Kunststoff)
- Booklet: nein
- Untertitel: nein
+ Konzertspieldauer: 18Tracks 2s24m
* Diskschnellstart über PLAY (Stereo)
+ Titelmarker/Übergänge: "Skipfriendly" zum Songbeginn
+ Die Trackliste (CD1+2) ist übersichtlich, nummeriert und mit Laufzeitangabe.

Patzer/Punktabzug:
Fehlender Centerkanal, schwacher R-Pegel und völlig unverständlich - sowie nervig - keine Trackanzeige und so auch keine direkte Titelanwahl!

.

Fazit:
------
Eine zweite Veröffentlichung dieser GR-Tour hätte auch tonal mehr "HD" hergeben können und eigentlich müssen...
Schade, es hätte durchaus auch eine soundtechnische 5.1 Offenbarung werden können!

Es fehlte eindeutig die sorgfälltige Endkontrolle - nicht nur beim Soundmix fällt es "wieder" auf, sondern auch bei so etwas Simplem wie die Trackanzeige/Titeldirektwahl.

Trotz erkennbar gleicher Soundcrew wie vor 10 Jahren, verblasst diese DVD tonal derart gegen die "Steve Hackett - Once Above a Time: Live in Europe 2004", dass man sich schon wundern muss...
Vom Sound ist die 10-Jahre alte DVD ein Traum bei dts/Quadro und Stereo!
.

Hier ist der Sound nicht so brilliant und der 4.1-Soundmix aber gerade so eben Mittelmaß, was dem der nur Stereo mag/hört/hören kann, wohl egal ist.

Eigentlich ein gelungenes Konzert an sich, nur leider wird der Genuss durch Farbe, Ton und Bedienung schon deutlich getrübt.
Konzertbesucher werden darüber sicherlich hinwegsehen und es als Erinnerungsstück hoch halten - nur ist hier aber dieses Kaufobjekt zu bewerten...

.

Alle Angaben ohne Gewähr ;-)
Surroundfans - aber auch die Musikindustrie - erhalten über das "SubstanzCheck"-Profil weitere wertvolle/neutrale/objektive Hinweise und Empfehlungen!
Bei anhaltendem Interesse, werde ich gern weitere Musik-DVDs derart prüfen/bewerten...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zwiespältig, 16. Juli 2014
Live At Royal Albert (hier wird die DVD Version betrachtet) steht musikalisch der Live At Hammersmith in nichts nach. Die ergänzenden Titel aus "Nursery Cryme" kommen -natürlich- in fantastischer Interpretation aber... Ausleuchtung, Bildführung und Bildschnitt können dieses mal den Zauber der Steve Hachett Konzerte nur zum Teil einfangen. Das Coverbild ist ein Fake - die Royal Albert Hall kann wirklich leuchten - aber nicht auf dieser DVD. Das ist schade. Komplettisten haben natürlich beide Konzertaufnhamen. Wer dagegen nur eine Ausgabe braucht, greift besser zu Hammersmith. Schade auch, dass man für die Blu-Ray Version 2CDs + 2 DVDs kaufen muss - auch wenn ei paar nette Fotos dabei sind. Eine Einzelausgabe (so wie bei Peter Gabriel) wäre da dienlicher gewesen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 4:1, 28. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Genesis Revisited: Live at the Royal Albert Hall (Audio CD)
Das Album ist insgesamt nicht schlecht, über die Kompositionen an sich möchte ich mich hier nicht äußern, die stehen außer Frage, aber warum ist der Mehrkanalton der Blu ray / DVD in 4:1 abgemischt worden ? Daher: Musik: 5*, Ton 1/2*.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen