Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Melancholie in Schwarz-Weiß.
Woody Grant, seines Zeichens Rentner, Alkoholiker und Träumer, erhält eine Mitteilung das er eine Million Dollar gewonnen hat.
Also macht er sich zu Fuß auf von Billings/Montana nach Lincoln/Nebraska wo er das Geld abholen soll.
Auf dem Weg dorthin wird er allerdings von einem Polizisten aufgehalten der ihn sicherheitshalber in eine Zelle...
Vor 1 Monat von Frank Linden veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen Roadmovie
Der vermeintliche Millionengewinn einer Werbebroschüre holt den demenzkranken Woody Grant aus seines Alltagslethargie und weckt ihn ihm den Wunsch, das Geld persönlich abzuholen. Seine Ehefrau Kate erklärt ihn für verrückt und seine beiden Söhne David und Ross ebenso.

Schließlich erklärt sich David bereit seinen Vater...
Vor 17 Tagen von Lothar Hitzges veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Melancholie in Schwarz-Weiß., 8. Juni 2014
Von 
Frank Linden (Troisdorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Nebraska [Blu-ray] (Blu-ray)
Woody Grant, seines Zeichens Rentner, Alkoholiker und Träumer, erhält eine Mitteilung das er eine Million Dollar gewonnen hat.
Also macht er sich zu Fuß auf von Billings/Montana nach Lincoln/Nebraska wo er das Geld abholen soll.
Auf dem Weg dorthin wird er allerdings von einem Polizisten aufgehalten der ihn sicherheitshalber in eine Zelle verfrachtet wo er von seinem jüngsten Sohn abgeholt wird. Dann gehts wieder nach Hause zu seiner grantigen Frau.
Sein Sohn David will die Chance aber nutzen den Kontakt zu seinem Vater zu vertiefen und bietet an ihn nach Lincoln zu fahren.
Woody nimmt an und so machen sich beide auf zu einem Roadtrip der etwas anderen Art.
Auf dem Weg nach Lincoln machen sie u.a. am Mt. Rushmore halt und besuchen bizarre Verwandschaft und alte Freunde.
Als selbige erfahren das Woody wohl Millionär ist verfolgen sie aber andere Pläne als ein Familientreffen....gut das David dabei ist der seinen sturen Vater immer mehr ins Herz schließt.

Vorab:
The Straight Story von David Lynch ist neben Broken Flowers von Jim Jarmusch und Into the Wild von Sean Penn mein absoluter Favorit in Sachen Roadmovie.
Beide Filme ähneln sich auch ein wenig den im Grunde will ein alter Mensch von A nach B.
Also Vergleiche ich alle ähnlichen Filme mit The Straight Story.

Zum Film:
Kommt Nebraska von Alexander Payne (u.a. The Descendants + Sideways) an eben jenen Lieblingsfilm heran?
Nein!
Das heißt aber nicht das dieses in Schwarz-Weiß gehaltenen Roadmovie schlecht ist...im Gegenteil.
Nebraska glänzt durch Melancholie, Humor, Dialoge und Atmosphäre.
Ebenso sind die nicht überzeichneten aber trotzdem skurrilen Charaktere ein weiterer Pluspunkt.
Alles wirkt authentisch und nachvollziehbar.
Auch die Settings sind gelungen, entfalten durch den Verzicht auf Farbe aber nicht so eine Wucht wie z.b. bei The Straight Story.

Mit dabei sind u.a. Bruce Dern (Brillant), Will Forte (für mich die Entdeckung des Indie-Films), Stacy Keach, June Squibb und Bob Odenkirk.

Wer also Action oder Schenkelklopfer erwartet wird enttäuscht werden.
Nebraska erzählt ganz schlicht und einfach die Geschichte eines Mannes der zu seinem letzten großen Abenteuer aufbricht und dabei seinen Sohn kennen lernt.
Ohne Spannungsspitzen oder Krach-Bum.
Man muss also wissen worauf man sich einlässt wenn man knapp 115 Min. zeit für diesen Film investiert und nicht enttäuscht werden will.
Ich jedenfalls bekam einen Mix aus melancholischen Momenten, etwas Zynismus, Herzenswärme und zaghaftem Humor, garniert mit ein paar skurrilen Gestalten und der ein oder anderen unvergesslichen Szene.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen wozu 1 Million $ - wenn es auch mit weniger geht :), 5. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Nebraska (DVD)
endlich mal wieder ein ruhiger Film mit Botschaft !

selten habe ich einen Film so glaubhaft inzieniert gesehen, die Schauspieler passen
allesamt ins Bild. Die USA mit seinen vielen Staaten, hier Nebraska oder Wyoming
wurden sehr schön fotografiert bzw. gezeigt. Den Film in s/w zu filmen ist ein perfektes Stilmittel, der Zuschauer wird nicht abgelenkt und kann das ganze Bild / die Situationen genießen. Bruce Dern ist hervorragend kauzig, die Story realitätsnah und eigentlich belanglos, wenn da nicht ein großer Wunsch wäre (wird nicht verraten hier)

Der Film überzeugt mit Tiefgang, stellenweise schwarzem Humor und fast immer mit einer gewissen Melancholie.
Nichts für Zuschauer die lachen wollen oder action suchen. Die einfache Erzählstruktur und die Wirtschaftskrise als Hintergrund zeigen einmal mehr wie überschätzt America ist ! 5Sterne weil alles stimmt, auch die Musik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der baldige Reichtum des Woody Grant..., 9. Juli 2014
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nebraska (DVD)
Kameramann Phedon Papamichael (Sideways, Walk the Line, The Ides of March) ist für die grandiosen schwarz-weiß Bilder in Alexander Paynes bislang bestem Film "Nebraska" verantwortlich. Der Film wurde sechsmal für den Oscar nominiert, auch Papamichael wurde diese Ehre zuteil. Doch sowohl er als auch die Hauptdarsteller Bruce Dern, Nebendarstellerin June Squibb, Drehbuchautor Bob Nelson und Payne selbst gingen leer aus. Auch der Preis für den besten Film ging an "12 Years a Slave" von Steve McQueen. Dennoch ist es unbestreitbar, dass Alexander Payne einen echten Klassiker des amerikanischen Kinos geschaffen hat. Die Geschichte ist rührend, ohne jemals in Kitsch abzugleiten. Dies gelang vor allem durch die großartigen Darstellerleistungen von Bruce Dern und June Squibb. Aber auch Willl Forte und Bob Odenkirk als die beiden Söhne darf man gerne lobend erwähnen. In der Geschichte geht es vor allem um den einfachen Mann, um den amerikanischen Alltag. Der inzwischen alte und leicht senile Alkoholiker Woody Grant (Bruce Dern) ist fest davon überzeugt, dass er eine Million Dollar in einer Lotterie gewonnen hat. Dabei findet Sohn David (Will Forte) mit einem Blick auf den besagten Werbebrief heraus, dass es sich ledliglich um ein Lockangebot für ein Zeitschriften-Abonnement handelt. Doch der alte Kauz lässt sich unbeeindruckt von der Meinung seiner Mitmenschen. Seine resolute Frau Kate (June Squibb) ist völlig überfordert, denn Woody wird inzwischen täglich von der Polizei auf der Straße aufgelesen, der Alte will den Weg von Billings, Montana nach Lincoln, Nebraska notfalls zu Fuß gehen. Schliesslich gewinnt man ja nicht täglich eine Million Dollar. Ist der Umzug in ein Pflegeheim unumgänglich ? Jedenfalls willigt David - trotz seines Wissens um die Sinnlosigkeit der Reise - ein den Vater mit dem Auto nach Lincoln zu fahren. Das ist aber ein weiter Weg bis dahin und eignet sich bestens für eines der schönsten Roadmovies aller Zeiten..
Man darf begeistert sein, denn der Film breitet völlig unaufgeregt und relaxt seine Geschichte aus und skizziert liebevoll die menschlichen Schwächen, zeigt aber auch die finsteren Seiten dazu. Bruce Dern spielt den alten Sonderling mit sehr viel Wärme und mit viel lakonischem Witz. "Die Grant Brüder haben noch nie viel geredet" heisst es dann einmal beim Besuch bei Tante Martha in Hawthorne, wo ein Zwischenstopp gemacht wird. Dort ist die Heimatstadt des Antihelden, also viel Potential, dass sich auch eine Vergangenheiit zum gegenwärtigen Woody auftut. Alexander Payne gelingt es ein starkes Interesse an seiner Hauptfigur und den Menschen in seinem Umfeld aufzubauen. Für mich ist dieser Schwarz-Weiß Film einer der besten Filme des Jahres.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehenswert - habe schon viel schlechtere Filme gesehen:-), 27. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Nebraska [Blu-ray] (Blu-ray)
Wie auch mein Vorredner bin ich ohne Erwartungen an diesen Film ran gegangen.
Ich möchte nicht behaupten, dass er Oscar-verdächtig wäre - wobei, wenn man sich die letzten Nominierungen so vor Augen führt, gönne ich dem das sogar. Ich wurde jedenfalls nicht enttäuscht.

Ich werde jetzt nicht spoilern, dennoch möchte ich ein paar Details zum Film nennen.
1. Definitiv kein Action-Flim, hat viele komische und nachdenkliche Momente
2. In schwarzweiß gehalten
3. Wirkt manchmal träge, ist aber Absicht und auch gut so
4. Wirtschaftskrise in den USA als Hintergrund
5. Authentisch

Wer sich von diesen Tatsachen nicht abschrecken lässt, wird die Story mögen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Roadmovie, 9. Juli 2014
Von 
Lothar Hitzges (Schweich, Mosel, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Nebraska (DVD)
Der vermeintliche Millionengewinn einer Werbebroschüre holt den demenzkranken Woody Grant aus seines Alltagslethargie und weckt ihn ihm den Wunsch, das Geld persönlich abzuholen. Seine Ehefrau Kate erklärt ihn für verrückt und seine beiden Söhne David und Ross ebenso.

Schließlich erklärt sich David bereit seinen Vater Woody von Billings, Montana nach Lincoln, Nebraska zu fahren. David will die neunhundert Meilen lange Reise nutzen, um noch einmal richtig mit seinem Vater zusammen zu sein. Unterwegs besuchen sie Verwandtschaft und erleben einige Abenteuer.

Die in schwarzweiß gefilmte rührige Geschichte wird liebevoll erzählt. Dialoge und schlüssige Handlungen feilen an den Profilen der Protagonisten und bringen kantige Typen hervor. Überraschende Ereignisse sorgen für Aufmerksamkeit. Asketisch ausgestattete Szenenbilder belassen den Fokus bei den Handelnden. Regie und Schauspieler liefern ein durchschnittliches Roadmovie ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolle erste Hälfte, erlahmt dann und döst ein, 10. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Nebraska [Blu-ray] (Blu-ray)
Gemocht habe ich die Schauspieler, ganz toll, gemocht habe
ich die Story, die Vater-Sohn-Beziehung, die skurrilen Charaktere,
szenen, schausplätze, aber nach der ersten hälfte sind die
batterien doch etwas leer. schade, das hätte mehr werden können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nebraska
Nebraska von Alexander Payne
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen