Kundenrezensionen


530 Rezensionen
5 Sterne:
 (174)
4 Sterne:
 (85)
3 Sterne:
 (80)
2 Sterne:
 (75)
1 Sterne:
 (116)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


504 von 585 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von falschen Erwartungen, Missverständnissen und Symbolen
Neben den guten Gründen einen Film zu kritisieren und ihn mit atomarer Besessenheit in Grund und Boden zu stampfen, gibt es mit Sicherheit auch eine Vielzahl an schlechten Gründen. Auf diese sich dann zu stützen ist für so manch eine Rezension selbst-entlarvend und lässt sich auf kaum mehr als eine Geschmacksfrage reduzieren. Ärgerlich wird...
Vor 5 Monaten von Saint Sam veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen So lala.... 3D mangelhaft
Ein bisschen lieblos gemacht. Da hätte deutlich mehr kommen können. Wenn schon die Monsterkämpfe rar sind, hätte man wenigstens die Story tiefgründiger gestalten können. So plätschert das vor sich hin. Die Effekte sind jedoch gut und godzilla sieht so realistisch wie nie zuvor aus. Die 3D Version ist allerdings ihr Geld nicht wert. Keine...
Vor 2 Stunden von Matze veröffentlicht


‹ Zurück | 1 253 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

504 von 585 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von falschen Erwartungen, Missverständnissen und Symbolen, 29. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Godzilla (DVD)
Neben den guten Gründen einen Film zu kritisieren und ihn mit atomarer Besessenheit in Grund und Boden zu stampfen, gibt es mit Sicherheit auch eine Vielzahl an schlechten Gründen. Auf diese sich dann zu stützen ist für so manch eine Rezension selbst-entlarvend und lässt sich auf kaum mehr als eine Geschmacksfrage reduzieren. Ärgerlich wird es nur immer dann, wenn falsche Erwartungen plötzlich zu richtigen Argumenten werden -- zur Kritik.

"Godzilla" - um mal vielleicht was ganz Grundlegendes zu klären - ist ganz gewiss NICHT für eine ADHS-Zielgruppe gefilmt, zu dessen Lieblingsfilmen "Pacific Rim" oder auch "Transformers" zählt. Vielmehr setzt Regisseur Edwards, ähnlich wie bei seinem Erstlingswerk, dem Independent-Film "Monsters", auf eine ruhige Erzählstruktur mit kontinuierlichem Spannungsaufbau. Parallelen zum Erzählstil eines Spielberg (denken wir an "Jaws" oder "Jurassic Park") sind nicht zu verkennen, was für eine Big-Budget Produktion ein immer seltenerer, wenngleich cleverer Schachzug ist (08/15-Krawallorgien gibt es zur Genüge und langweilen auf ganz andere Art und Weise).

Was den Film aber so besonders macht, ist das, was die meisten an ihm auszusetzen haben: er spielt mit den Erwartungen des Zuschauers, wie eine Katze, die vorm Goldfischglas lauert und den richtigen Moment abpasst. Erst sehen wir Godzillas Rückenplatten, dann mal eine Schwanzspitze, später sehen wir ihn nur als Nebel-Silhouette. Und dann, ja dann stehen sich die Monster gegenüber, ein brachiales Gebrüll geht durch Mark und Bein und dann... blendet die Kamera einfach weg, sodass wir zu genau dem werden, wie der kleine Junge der daheim vorm TV hockt -- zu Zuschauern. Edwards zelebriert hier puren Sex, arbeitet geschickt auf den Höhepunkt hin und entlohnt die gespannten Gemüter mit einem fulminanten Showdown, der seinesgleichen sucht. Einfach fantastisch, das Kino noch zu so etwas imstande ist!

Das soll jetzt alles nicht heißen, "Godzilla" sei frei von Schwächen, insbesondere was das Drehbuch anbelangt gibt es den einen oder anderen Optimierungsbedarf. Gerade im Mittelteil scheinen sich einige Szenen zu wiederholen, in denen dieselben Charaktere dieselben Dialoge aufsagen, was dem weiteren Handlungsverlauf nicht immer zwingend dienlich zu sein scheint. Auch gehört die Einteilung in Haupt- und Nebenrollen nicht unbedingt zu den "glücklicheren" Einfällen des werten Schreibers.

Doch was "Godzilla" am häufigsten vorgeworfen wird, ist die geringe Leinwandzeit des titelgebenden Monsters selbst. Und dieses Missverständnis resultiert aus genau einem Grund:

--> Es gibt einen himmelweiten Unterschied zwischen dem, was Godzilla mal war bzw. wofür er einst stand und dem, was aus ihm im Laufe seines ikonischen Aufstiegs gemacht wurde (wozu Emmerichs Zilla nicht gerade wenig zu beigetragen hat und im direkten Vergleich auch nur noch wie der albern-pubertäre Namensvetter aussieht). Ich verrate ein kleines Geheimnis: in Wahrheit ist Godzilla von der ersten bis zur letzten Minute präsent. Er ist die materialisierte Angst, ein zweibeiniges Mahnmal und Verarbeitung atomarer Traumata der Bombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki '45. Godzilla ist mehr als eine überdimensionierte Echse die Städte verwüstet und andere Kaijus vermöbelt, er ist sogar mehr als eine Marke -- ja, er ist ein Symbol. Beispiel:

Godzilla und MUTOs sind Produkte menschlicher Überheblichkeit, also die Dämonen, die wir selbst herbei geschworen haben. Ist es da nicht gerade sinnbildlich für das statistenhafte Getue des ach so heroischen Militärs, das nichts, aber auch gar nichts gegen die Monster ausrichten kann, weshalb "Godzilla" auch keine - wie fälschlicherweise angenommene - US-Propaganda darstellt? Vielleicht steht "Godzilla" ja dafür, dass die Natur ihre eigenen Gesetzte befolgt, immerhin ist ständig von "Ordnung wiederherstellen" und "Kontrolle" die Rede. Und über "Kontrolle" verfügen die menschlichen Mitstreiter zu keiner Zeit, niemals, was sie nicht allzu selten teilnahmslos in der Gegend rumstehen lässt, wenn höhere Mächte am Werke sind.

Aufgrund der oben genannten Schwächen hätte ich ihm "nur" vier Sterne gegeben, aber wenn ich sehe, aus welch z.T. nichtigen Argumenten und hanebüchenen Behauptungen hier nur ein Stern vergeben wird und weil man endlich mal wieder nach einem Film das Gefühl hat, sich auf ein kommendes Sequel freuen zu können (übrigens längst beschlossene Sache), nehme ich mir einfach mal das Recht und vergebe 'nen satten Fünfer. Denn "Godzilla" ist ein spannend erzählter, visuell umwerfender Blockbuster mit brachialer Soundkulisse, würdige Verneigung vorm großartigen Original und gewinnt überdies durch die Katastrophe in Fukushima an ungeheurer Aktualität.

Ach, und für diejenigen, die mit dem neuen Monster-Design nicht ganz "grün" werden: mag ja vielleicht stimmen, dass der gute Godzi mal 'ne Runde aufm Stepper vertragen könnte, aber es kommt auf die inneren Werte an. ;-)

ACHTUNG, WICHTIG!!!**********ACHTUNG, WICHTIG!!!**********ACHTUNG, WICHTIG!!!

Ab Seite 4 bei den Kommentaren zu DIESER Rezension hat sich der Troll-User, ehemals "ZZ-Top" dazugemischt und kürzlich sogar MEINEN Nickname angenommen. Bitte also ab Seite 4 darauf achten, "welcher" Saint Sam kommentiert hat. Der Unterschied ist ja daran zu erkennen, wenn man auf die verschiedenen Profile klickt. Danke!

ACHTUNG, WICHTIG!!!**********ACHTUNG, WICHTIG!!!**********ACHTUNG, WICHTIG!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungenes Remake, 23. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Godzilla (2014) (Amazon Instant Video)
ZUerst vorne weg, die Charaktere sind recht flach und es gibt Lücken in der Story. ABer dies ist jetzt auch nicht das wichtige und Interessante an einem Godzilla Film. Die Monster sehen einfach gut aus und die Kämpfe sind gut gemacht. Außerdem fand ich die Umsetzung, dass Kämpfe teilweise aus der Perspektive, wie man sie in den Nachrichten sehen würde gezeigt würden sehr gut.

Alles in allem würde ich sagen, für Godzilla Fans ein muss. für alle anderen könnte es eher langweilig sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


140 von 188 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die bisher beste Version seit 1954 - evtl. Spoiler -, 19. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Godzilla (DVD)
Ich war schon immer ein großer Godzilla Fan, nicht zuletzt deswegen habe ich mich irrsinnig auf diesen Film gefreut. Nach dem gescheiterten Versuch von Roland Emmerich, ist dieser Godzilla wieder sehr nahe am Original. Man erkennt von Anfang an die Liebe zum Ur-Stoff, so wird etwa auf die Atombombenangriffe auf Japan im 2. Weltkrieg eingegangen, genauso wird Godzillas Bezug zu Nuklearwaffen erklärt. Auch das Design des neuen Monsters ist sehr nahe am Orginal, der "Ur-Godzilla" wird ganz einfach in die heutige Zeit gebracht.

Vorab: Der Film sieht toll aus, noch besser ist aber der Sound. Neben der Musik presst einen vor allem das ikonische Brüllen von Godzilla wirklich in den Sitz. Godzilla wird hier langsam eingeführt, es erinnert teilweise fast an den Allzeitklassiker "Der weiße Hai". Man spürt welche Gefahr von ihm ausgeht, ohne das es einem die ganze Zeit vor Augen geführt wird. Die Spannung wird langsam aber sicher aufgebaut, bis sie sich fulminant entlädt, wenn Godzilla das erste Mal ganz zu sehen ist. Es knallt nicht die ganze Zeit. Aber wenn es knallt, dann richtig!

Was mir an diesem Film am besten gefallen hat ist aber die allgemeine Grundstimmung des Films. Sowohl Musik als auch Bild sind perfekt aufeinander abgegstimmt. Es entsteht eine bedrohliche, düstere Atmosphäre. Godzilla tritt hierbei als ein Anti-Held auf. Er ist weder Zerstörer der Menschheit noch ihr Erreter, sondern viel mehr dazu da, dass Gleichgewicht in der Welt zu halten. Wenn er dabei Menschen tötet, Schiffe versenkt oder Gebäude zerstört tut er dies nicht aus Boshaftigkeit, sondern weil er diese ob seiner schieren Größe kaum wahrnimmt.
Er kämpft in diesem Film gegen die sog. Mutos, Wesen deren Existenz durch die menschliche Arroganz geschaffen wurden. So steht Godzilla als eine Art Naturkraft da, die gegen die Verfehlungen der Menschheit antritt. Das ganze ist sicherlich nicht besonders tiefsinnig, allerdings handelt es sich hierbei auch um einen Monsterfilm und keinen Kunstfilm. Allgemein finde ich die Idee dieses Kampfes von Mensch gegen Natur interessant. Selbst wenn dieser Ansatz nicht wirklich neu ist, zeigt sich dabei doch starke Ähnllichkeit zum Original Godzilla. Zumal die Problematik der Atomkraft nicht erst seit Fukushima neue Brisanz gewonnen hat.

Speziell in den Szenen mit den Monstern gilt hier ganz klar die Devise: Stimmung vor Effekten. So wird speziell Godzilla anfangs nie ganz gezeigt, bevor er sich dann etwa gegen Mitte des Films in seiner ganzen Macht zeigt - eine Szene die mich gerade zu aus dem Sitz gerissen hat. Doch so wird vor allem auf die menschlichen Schicksale eingegangen. Es werden die Folgen der Monsterangriffe gezeigt, überall liegen tote und Verletzte, die Menschen zeigen Panikreaktionen. Allgemein gibt es für einen solchen Film angenehm wenig Patriotismus oder Militärverherrlichung - beide werden hier eher als ein Problem dargestellt, deren einzige Lösung auf alles Gewalt ist.

Die letzte halbe Stunde ist dann - speziell bezogen auf Effekte und Stimmung - wohl das beste was ich seit langem im Kino gesehen habe. Godzilla wird spätestens dabei zu dem Urgewaltigen Wesen welches wir alle kennen. Manchen scheint es zu missfallen, dass Godzilla hierbei vor allem als scheinbarer Retter auftritt. Doch ist es vielmehr so, dass er der Retter der Natur vor der Arroganz des Menschen ist.

Auch die Schauspieler liefern in diesem Film einen guten Job. Speziell Bryan Cranston brilliert als kaputter, gebrochener Mann. Leider ist seiner Rolle kleiner als ich es erwartet hatte, dennoch stiehlt er hier den meisten Darstellern die Show. Positiv überrascht hat mich der Auftritt von Elizabeth Olsen. Lediglich Aaron Taylor-Johnson fällt vielleicht ein bisschen ab, allerdings tut dies dem Film meiner Meinung nach keinen großen Abbruch. Regisseur Gareth Edwards stellt hier das menschliche Drama klar vor eine Materialschlacht und schafft es so dem Film eine Seele zu geben. Sicherlich darf man bei den Dialogen keine Meisterleistung erwarten, so dienen diese oftmals vorallem dazu, den Plot voranzubringen. Doch speziell Ken Watanabe (als Dr.Serizawa) hat in diesem Film einige interessante Zeilen. Sicherlich ist seine Rolle nicht Oscarwürdig, dennoch verleiht sie dem Film ein gewisses Maß an Anspruch, was diesen Film von Filmen wie etwa Pacific Rim unterscheidet.

Zum Abschluss vielleicht noch einmal eine kurze Zusammenfassung:
Was darf man von Godzilla erwarten? Wer eine 2 Stündige Effektorgie voller Monster und Explosionen erwartet, wird sicher enttäuscht. Godzilla ist kein Film der Marke "Michael Bay". Genauso wenig ist Godzilla ein tiefsinniges Drama, das einen zum stundenlangen Nachdenken anregt. Er ist kein filmisches Meisterwerk für die Ewigkeit, aber vor allem eins: Ein Film, welcher perfekt ist fürs Kino. Tolle Bilder,eine wirklich einmalige Atmosphäre, ein mächtiger Sound und eine befriedigende Story fügen sich Zusammen zu 2 Stunden bester Unterhaltung, bei der man das Kino sicher mit einem "WOW" Gefühl verlässt. Ich habe genau das bekommen, was ich nach den tollen Trailern erwartet habe. Deshalb: Daumen Hoch, 5 Sterne für Godzilla! Auf eine hoffentlich baldige Fortsetzung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nölen und Meckern an einem GUTEN Film mit Botschaft!, 19. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Godzilla [Blu-ray] (Blu-ray)
Warum? Für mich einer DER Filme 2014.
Warum? Weil er spannend ist und eine Botschaft hat!
Wie das sein soll, bei einem guten Film. Denn ist ist GUT, das die Monster nicht omni-präsent durch den Film waten und es ist GUT, das er oft bei Nacht spielt, was die zerstörerische Macht des von Menschenhand kreierten Unheils nur noch hervorhebt.
Der Spannungsbogen stimmt, was es an Cranstons schuaspielerischer Leistung zu mäkeln gibt, bleibt mir fremd. Er spielt den Warner in der Wüste vollkommen überzeugend.
Der Fim kommt eigentlich so rüber, wie das Cover: düster und brachial, besonders vom hervorragenden Ton.
Plus er transportiert, ohne den moralischen Zeigefinger zu heben, eine Warnung an die Menschheit, sich mal mehr Gedanken darüber zu machen, was sie auf unserem Planeten mit der Natur anstellen und welche (hier natürlich fiktive, aber in die Realität übertragbare) Konsequenzen es haben kann.
Denn während der ewige Religionskonflikt die Nachrichten beherrscht geht das HEMMUNGSLOSE ZERSTÖREN unserer natürlichen Ressourcen im Sinne von Wirtschaftswachstum FRÖHLICH weiter, sogar mit Turbo Modus (Waldrodungen in Brasilien, Ost-Europa, Gletscher- und Polareisschmeltze, USW).
Da wünscht man sich einen Fusstritt von Godzilla auf den nächsten Veranstaltungsort der Wirtschaftselite und ihren korrupten Polit-Lakeien!
Bevor kommende Generationen, unsere Kinder, wie in diesem Film die Geister, die sie gerufen haben, nicht mehr los werden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen So lala.... 3D mangelhaft, 21. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Godzilla [3D Blu-ray] (Blu-ray)
Ein bisschen lieblos gemacht. Da hätte deutlich mehr kommen können. Wenn schon die Monsterkämpfe rar sind, hätte man wenigstens die Story tiefgründiger gestalten können. So plätschert das vor sich hin. Die Effekte sind jedoch gut und godzilla sieht so realistisch wie nie zuvor aus. Die 3D Version ist allerdings ihr Geld nicht wert. Keine Pop Outs etwas wenig Tiefe. Hab davor The Legend of Hercules in 3D gesehen, und da lagen Welten dazwischen. Es geht zwar schlechter, aber der Effekt ist trotzdem schon enttäuschend genug. Gut das ich ihn nur geliehen habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Comeback eines verkannten Helden!, 29. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Godzilla [Blu-ray] (Blu-ray)
In meiner Kindheit (geb. 1985) habe ich die alten japanischen Filme über Godzilla und all die anderen Monster der jap. Mythologie gesehen. Ebenso sah ich vor einigen Jahren die "Hollywood-Version" von Emmerich und freute mich Godzilla mal von einer anderen Seite zu sehen. In Emmerichs Version versuchte man das Monster zu erden, es als Resultat atomarer Verstrahlung auf eine Gesellschaft los zu lassen, die hin und hergerissen zwischen Sensations-Journalismus und Panik ist. Vieles in diesem Film wirkte damals frisch und überhaupt nicht vergleichbar mit den Klassikern aus Fernost. Doch letztendlich war es gerade diese Ignoranz, die den eingefleischten Fans und vielen Japanern nicht gefiel. Godzilla wurde zu einem einfachen Monster, zu einem nuklearen Unfall degradiert, der wie ein Tier denkt und handelt, doch das war nicht die Idee hinter "Godzilla". In den alten Filmen wurde er mal als Bedrohung und mal als Rettung der Menschheit dargestellt. Je nachdem was die Menschen in ihm sahen. Ein Wissenschaftler war immer dabei den Militärs zu sagen das " Godzilla nun mal seinen Weg geht, und er seinen Platz in der Natur verdient hat". Nach diesem Ansatz versucht der aktuelle Film zwei Ziele zu erreichen. Einerseits möchte er den Mythos zurückbringen und andererseits aber nicht verschweigen, dass es auch nur ein Geschöpf der Natur ist, welches das "Gleichgewicht" erhalten soll. So tritt die mächtige Urzeit-Echse erst wirklich in Erscheinung, als die Welt bereits von einem ähnlich großen "Übel" bedroht wird, welches sie alleine nicht avwenden kann. Die Menschen sind hierbei lediglich Zuschauer und können bei der "Gleichung" der Naturgewalten nicht wirklich viel ausrichten. Wie bei den alten Filmen weiß eigentlich keiner worauf er wirklich schießen soll . Also schießt man mal auf alles was größer als ein Wolkenkratzer ist. Die Monster sind gut in Szene gesetzt worden und Godzilla sieht dem Original tatsächlich wieder ähnlich und hat auch wieder dessen Trägheit geerbt. Er ist halt ein tonnenschwerer Gigant und kein zu groß geratener Salamander. Zu keiner Zeit wird hier das Verhalten eines Tieres dargestellt, welches dem Drang zu fressen folgt. Tatsächlich futtert er während des gesamten Films nicht einen Happen und am Ende ist jedem klar...dieses Geschöpf ist keine Bedrohung für die Menschheit, sondern deren letzte Hoffnung. Ich habe mich über das gelungene Comeback des "echten" Godzilla gefreut, ziehe jedoch einen Stern ab, weil viele Szenen unvollständig erscheinen. Manchmal hat man es sich zu einfach gemacht. Dazu kommt der völlig sinnlose und überraschende Tod eines Hauptcharakters, der sicher noch einiges zur Erhaltung der so eher dünnen Story beigetragen hätte. Auch wenn ich alles in allem noch von einem 4-Sterne-Film schreiben mag, so fehlt mir am Schluss ein wenig die Erkenntnis der Menschheit dass sie nur wegen Godzilla weiter existieren darf und wohl mehr Sensibilität und Mythologie in ihm steckt, als das Auge sieht. Aber vielleicht hat man sich das ja noch aufgespart...meine Empfehlung erhält "Godzilla" allemal. Er bietet gute Unterhaltung für einen Abend und es schadet nicht, einen der alten Klassiker mal gesehen zu haben vorher. Ganz im Gegenteil. Es trägt wohl eher zum besseren Verständnis bei. Allen Kritikern dieses Filmes sei gesagt...jede Meinung und jede Kritik ist subjektiv. Doch wer ein einfaches Monster-Feuerwerk wie Pacific Rim erwartet hat, legt hier leider das falsche Maß an. Denn Godzilla geht seinen "eigenen Weg" !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Kindheit hat mich wieder - Popkorn raus, in den Sessel und los geht., 5. August 2014
Von 
tripeX (Villingen-Schwenningen, Baden) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Godzilla (DVD)
Es wurde schon viel gesagt und geschrieben zu diesem Film, negative wie positive Punkte betrachtet und ich will mich da nicht ausnehmen.

- Screentime eines Klassikers:

Ich erwarte nicht das ein "Hauptcharakter", was Godzilla nun einmal ist weniger Screenzeit hat als ein 3 Minutentrailer. Es ist wie einige schrieben dieses unterschwellige Wissen, das er da ist. Diese Spannung wann er wo auftaucht. Die ständige Adrenalinspitze wenn mal eine Schuppe, Schwanzspitze oder ein "Fuss" zu sehen ist. Um direkt danach wieder zurückgeschlagen zu werden durch eine Überblendung zu einem anderen Event im Film. Die Kameraführung war teilweise grenzwertig, aber noch lange nicht übertrieben wie bei vielen anderen Filmen, die ja so hochgelobt werden.

Dann kam das Finale, er bekam seine Screentime, und die entschädigt für ALLE vorrangegangenen Adrenalinkicks ohne zu liefern. Gänsehaut pur wenn er dann in volle Größe auf dem Bildschirm steht.

- Story:

Hier muss man dazusagen, das Godzillafilme noch nie wirklich durch eine ausgefeilte Story aufgefallen sind. Monster A oder B oder A & B oder Godzilla vs. Menschen, Stadt, Whatever und Godzilla gewinnt eigentlich immer ausser er ist der "Böse".

Die "Neuverfilmung" hinkt sicherlich an einigen Stellen und Logik lassen wir mal aussen vor, aber im Grunde eine grundsolide Basis für einen Film um dem Genre/der Franchise endlich mal einen richtigen Kinoblockbuster zu liefern.

Der Sound ist schön, sehr schön abgemischt, teilweise richtige Gänsehautmusik. Und natürlich der Schrei, als der das erstemal kam, war ich sofort wieder in meiner Kindheit angelangt, bei meinem ersten Godzilla Film, den ich je gesehen habe.

Abschliessend ist zu sagen, das es wirklich ein schöner, zwar nicht perfekter, aber sehr schöner Reboot ist und nach Roland Emmerichs Mülleimer Godzilla. Bekommt auf jedenfall einen Platz in meiner Godzilla Sammlung (Roland Emmerichs Godzilla ist da nicht drin, ansonsten alle.) und bin gespannt ob man hier weitergeht und mehr bringt. Zu wünschen wäre es.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Godzilla in seiner beeindruckendsten Form, 17. November 2014
Rezension bezieht sich auf: Godzilla [Blu-ray] (Blu-ray)
Um eines klar auf den Punkt zu bringen, die Schwachstelle dieses Films ist das Drehbuch.
Die Geschichte ist durchschnittlich, die Figuren eindimensional und einige Hollywood Cliches werden des Öfteren bedient.
Die verängstige Frau die nichts zu tun hat, außer sich um ihren Mann zu sorgen, Kinder in konstruierten Gefahrensituationen, welche logischerweise gerettet werden (insgesamt 3 mal), der sich selbst rettende Hund, Der Soldat welcher mit der Bibel in der Hand, kurz vor der Schlacht betet und und natürlich das "Happy End", in dem sich der Hauptprotagonist und seine besorgte Frau endlich in die Arme fallen.So weit so schlecht, richtig?
Doch abgesehen von diesen Aspekten bekommt man einen äußerst gelungenen Godzilla-Film zu sehen, dank der hervorragenden Regie von Gareth Edwards.
Kameraführung, Bildsprache, Spannungsaufbau, Action-Shots, CGI, sowie der Soundtrack sind einfach nur Klasse!
Auch wenn die Protagonisten des Films nicht gerade sonderlich komplex sind, machen die Schauspieler das Beste daraus und liefern einige durchaus überzeugende und berührende Szenen (Bryan Cranston!) ab.
Aaron Johnson wirkt dabei im Vergleich zu Cranston eher fade,ist aber dennoch durchaus akzeptabel und zu keiner Zeit nervig.
Er dient als die Person, durch welche Augen das Publikum den monströsen Ereignissen begegnet und dank der ersten 20 Minuten des Familien-Build Ups, können wir uns gleichzeitig mit ihm (mehr oder weniger) identifizieren.
Als Hauptfigur erfüllt er somit seinen Zweck, nicht mehr und nicht weniger.
Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass das menschliche Element des Filmes von annehmbaren, bis hin zu ein paar sehr guten Momenten schwankt, dabei aber nie albern oder unglaubwürdig wird.
Wenn es um die Hauptattraktion geht, fängt dieser Film an wirklich zu glänzen.
Die Godzilla Szenen sind allesamt sehr gut aufgebaut und großartig inszeniert und der Fakt das man Ihn wenig zu Gesicht bekommt, bereichert den Film um einiges.
Die ansteigende Spannung und Neugier bezüglich Godzillas Erscheinung, gipfelt in einem wahrlich beeindruckenden Finale.
Für sich allein genommen sind die Schlussszenen bereits imposant genug, aber aufgrund des guten Aufbaus, bei dem man immer ein Stück mehr vom Big G zu sehen bekommt, umso aufregender.
Und hier weiß nicht nur der Schluss mit Gänsehautmomenten zu überzeugen, sondern auch viele andere Szenen des Films, wie z.B. der erste Ausbruch des Muto,die Brücken-Szene,der Halo-Jump oder Godzillas Annäherung an Hawaii oder San Francisco.
All jene Szenen sind äußerst intensiv und atmosphärisch, aufgrund sehr guter Kameraeinstellungen, welche in einer sehr interessanten und authentischen Weise gehandhabt wurden und nicht zu viel Preis geben, um der eigenen Fantasie noch Spielraum zu lassen, aber gleichzeitig ein perfektes Gefühl für die Größe dieser Kreaturen zu vermitteln.
Abschließend lässt sich also sagen, dass dieser Film durchaus seine Schwächen hat, diese aber durch eine sehr gute Regie sowie der großartigen Darstellung der Monster kompensiert.
Godzilla hebt sich dadurch vom CGI-Einheitsbrei der letzten Jahre ab.

-Anmerkung-

Der Film würde von mir eigentlich 4 Sterne bekommen, aber wenn ich mir hier so die ganzen haarsträubenden 1-Sterne Bewertungen ansehe, welche aus falschen Erwartungshaltungen und Unkenntis hervorgehen, dann bin ich doch gewillt den unverdienten Rezensionsdurchschnitt dieses Filmes nach oben zu helfen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen aus einer anderen sicht gedreht, und das richtig gut, 25. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Godzilla [3D Blu-ray] (Blu-ray)
ich habe mich sehr auf diesen film gefreut, natürlich kennt man godzilla als ein übergrosses monster ausgestattet mit einem guten wesen alles nieder trampelt und zerstört und einfach nicht klein zu kriegen ist. als kind liebte ich dieses art von filme und godzilla stand immer im mittelpunkt.

doch hier spielt der film eher katz und maus, ja sieht man ihn jetzt durchgehend oder immer nur ein paar auschnitte, und wenn man ihn sieht, was sieht man dann. und genau da macht der film die perspektive des zuschaueres zur hauptrolle, hier spielen die nerven, die spannung, die erwartung und geduld die hauptrolle und genau das hat mir sehr gut gefallen. ich fühlte mich mich nicht als zuschauer sondern als beobachter von den geschehnissen und erlebte die seite der wüsten zerstörung, die für menschen einfach unermesslich schwer zu ertragen ist, aber für godzilla und kollegen eine spielwiese ist die hemmungslos benutzt wird.

zur handlung braucht man nicht viel sagen, ich denke bei solchen filmen weis man in der regel was kommt, der titel ist programm.
die art wie der film gedreht wurde ist für den einen oder anderen enttäuschend, wie ich vieles hier gelesen habe. aber das liegt wie gesagt aus welcher perspektive der film gedreht wurde und bedeudet nicht das der film schlecht ist.

was mir sehr gut gefallen hat war, wie godzilla in szene gesetzt wurde bis zum showdown, und seine gegner ebenfalls.
keine übertriebene andauernden nie enden wollenden szenen, aber auch nicht zu wenig oder zu plump.

einen ganz wichtigen punkt sehe ich wenn man godzilla als film bewertet, wo und wie man ihn gesehen hat.
was ich meine ist, wer den film im kino sah mit 3d oder ohne mit einer riesen leinwand und super sound hat einen anderen eindruck als wenn man den film zu hause am tv guckt.

ich war nicht im kino, ich habe mir die 3d version für zu hause gekauft und in meinem heimkino gesehen, leinwand, beamer, soundsystem. denn godzilla hat ganz bestimmte momente wo genau dieses equipment zum einsatz kommt und auch dafür gemacht wurde, dies ist für mich sehr wichtig und entscheident wenn solch ein genre bewertet wird.

ich hab auch nicht das bekommen was ich erwartet habe, übermässige kämpfe, brachiale gewalt, und CGI effekte vom feinsten sondern eine ganz andere perspektive als zuschauer, eher eine dezente zurückhaltung weil die story anders erzählt werden wollte als all die godzilla filme in der vergangenheit. begeistert war ich über den sound des films und die kameraführung, das 3d war auch gut, muss aber nicht unbedingt sein um in den film drin zu sein oder etwas zu verstärken, habe mir beide versionen angesehen und war mitten drin, statt nur dabei.

mir hat diese version von godzilla gut gefallen und hat letztendlich auch 5 sterne für mich verdient. mit sicherheit kommen weitere teile und dann wird bestimmt auch michael bay den nächsten film übernehmen und wissen wie man TRANZILLA dreht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Goschilla, 21. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Godzilla (DVD)
Was erwartet man von nem Godzilla Film? Also ich hab keine sogenannte "gute Story" erwartet, nur riesige Viecher und das Militär, das natürlich auf die großen Viecher schießt. Von daher bin ich voll zufrieden :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 253 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen