Kundenrezensionen


44 Rezensionen
5 Sterne:
 (30)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Suchtfaktor!
Ich lese kaum englische Bücher, verschlinge dafür umso mehr die Deutschen. Bis auf Harry Potter und einige wenigen anderen Bücher habe ich nichts weiter auf english gelesen.
Dann hab ich zufällig dieses Buch entdeckt, ich weiß nicht mal mehr wie. Habs mir nach einer Leseprobe sofort auf mein Kindle geladen - und los ging's.
Der Plot...
Veröffentlicht am 21. Dezember 2012 von H. Spoerl

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Haufenweise Potenzial, nur an der Umsetzung hapert es
Zitat:
"You were like a food ninja"

Englische Version
Taschenbuch: 335 Seiten
Verlag: Entangled Select
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Buchreihe: Lux 0.5 - Shadows
Lux 1 - Obsidian
Lux 2 - Onyx
Lux 3 - Opal
Lux 4 - Origin
Lux 5 - ?

Deutsche Version:
Bisher nicht in...
Veröffentlicht am 9. März 2013 von Elisa (mybookbubble)


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Suchtfaktor!, 21. Dezember 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Obsidian (A Lux Novel) (Kindle Edition)
Ich lese kaum englische Bücher, verschlinge dafür umso mehr die Deutschen. Bis auf Harry Potter und einige wenigen anderen Bücher habe ich nichts weiter auf english gelesen.
Dann hab ich zufällig dieses Buch entdeckt, ich weiß nicht mal mehr wie. Habs mir nach einer Leseprobe sofort auf mein Kindle geladen - und los ging's.
Der Plot war jetzt nicht sonderlich überraschend, das gebe ich zu, aber man wusste eben sofort woran man an dem Buch war.
Es war von Anfang an, in welche Richtung die Story laufen wird (andersartige Aliens, Freundschaft, Liebe etc.), aber das hat mich nicht im Mindestens gestört. Eigentlich bin ich den 0815-Geschichten gegenüber sehr misstrauisch, lehne sie mittlerweile von vorneherein ab.
Man mag vielleicht annehmen, dass es twilight ähnelt, aber das tun die meisten bücher, oder twilight ähnelt einfach den meisten Büchern, je nachdem.

Die Protagonistin sind liebevoll ausgearbeitet, wie ich finde, Katy als sympatische Hautprotagonistin, Daemon als der fiese Hottie von nebenan und seine Schwester Dee, die man nur gernhaben kann. Die Figurenanzahl ist sehr überschaubar, was ich ebenfalls sehr, sehr positiv finde.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, absolut packend und süchtig machend. Nicht selten musste ich lachen, bei den spitzen Kommentaren, die sich Katy und Daemon an den Kopf werfen.

Ich weiß nicht, wie es auf deutsch übersetzt ist, aber in english ist es sehr lesenswert. Zwar schmeißt die Autorin manchmal mit Slang um sich, aber das stört hier weniger, macht das ganze nur noch echter.

Meiner Meinung nach verdient es 5 von 5 Sternen. Ob Tiefgang vorhanden ist - kann man sich darüber streiten, aber ich mag es sehr, so wie es ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungene junge Fantasy-SciFi-Mischung, 7. Dezember 2013
Von 
Merle - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Obsidian (A Lux Novel) (Kindle Edition)
Neue Serie für YA und Ältere über Ausserirdische, die es auf die Erde verschlagen hat.

Drei Jahre nach dem Krebstod ihres Vaters verschlägt es die 17-jährige Katy Swartz zusammen mit ihrer immer noch trauernden Mutter ins einsame, ländliche Virginia. Die ersten Gleichaltrigen, mit denen sie Kontakt aufnimmt, sind das seltsame und äusserst attraktive Zwillingspaar Dee und Daemon Black. Gegen die Widerstände von Daemon befreundet sich Dee mit Katy, wird ihre beste Freundin. Doch immer wieder geschehen seltsame Dinge, Katy glaubt, sie halluziniert. Und die Nicht-Beziehung zu Daemon wird immer mehr zu einer ungesunden Hass-Liebe.

Die Geschichte ist sehr gut und einfühlsam aufgebaut, wird immer spannender, Geheimnisse werden enthüllt, die Lage wird immer gefährlicher. Das Geplänkel zwischen Katy und Daemon macht Spass, Katy lässt sich von ihm nicht einschüchtern, hält den Kopf hoch. Eine Protagonistin, mit der man mitleiden kann, die man sympathisch findet und über die man mehr lesen möchte. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung dieser schönen Serie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 4,5 / 5 - Suchtgefahr ganz hoch!, 29. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Obsidian (A Lux Novel) (Taschenbuch)
Katy zieht mit ihrer Mutter vom aufregenden Florida ins langweilige West Virginia. Noch nicht ganz überzeugt vom neuen Heim, verbringt sie die meiste Zeit vorm PC und bringt ihren Buchblog auf Vordermann. Als sie sich, angespornt durch die Sorge ihrer Mutter sie könnte sich hier langweilen, bei den Nachbarn vorstellt trifft sie auf Daemon. Jackpot.. not. Er ist arrogant, unfreundlich und abweisend aber davon abgesehen ziemlich heiß. Zum großen Ärger Daemons freundet sich Katy mit seiner Zwillingsschwester Dee an und damit geht der Trouble erst richtig los.

Was für ein Start! Ich bin seit kurzem auf der Suche nach außergewöhnlich außerirdischen Storys, ich mag die Idee, da sie noch frisch und unverbraucht ist und dadurch neuen Schwung in die ganze YA Szene bringt. Mit „Obsidian“ habe ich einen Volltreffer gelandet, die Geschichte liest sich weg wie nichts. Geheimnisvoll, spannend und mit dem richtigen Hauch an Romantik ist es genau mein Fall.

Katy als Protagonistin bekommt ja schon mal einen riesigen Pluspunkt für ihren Buchblog. Ja, da bin ich parteiisch. Davon abgesehen wirkt sie recht sympathisch, sie ist dem Sarkasmus nicht abgeneigt und ist ziemlich loyal gegenüber Dee. Meistens kommen ja die Freundschaften bei einer Lovestory zu kurz aber in diesem Falle hat sich das die Waage gehalten. Dee war mir auch sofort sympathisch, sie ist eine dieser Freundinnen die immer ganz hibbelig scheinen und die man einfach gern haben muss. Die restlichen Nebencharaktere waren aber leider flach, kaum ausgebaut und daher auch nicht so richtig erwähnenswert.

Daemon ist der Bad Boy schlechthin. Naja, jedenfalls am Anfang, danach kommt natürlich der innere süße, liebevolle Kern. Aber bis man diesen Daemon kennenlernt dauert es seine Zeit und genau das hat mir gefallen. Hier wurde nichts überstürzt, nicht schon nach fünfzig Seiten von wahrer Liebe gefasselt und hier wird einem nicht der Kitsch um die Ohren gehauen. Hier ging alles ganz langsam seinen Weg, Katy und Daemon haben sich erst mal kennengelernt und Zeit miteinander verbracht, so dass auch alles authentisch rüber kam. Und zwischen all den sarkastischen Dialogen und witzigen Sprüchen spürte man die Verbindung zwischen den beiden und die Autorin hat an den richtigen Stellen ein wenig Romantik eingebaut, genau richtig und genau passend. So soll es sein! DingDingDing - da sprühten die Funken und rauchten die Seiten. ;)

Der Schreibstil ist locker leicht und es liest sich sehr flüssig. Ich bin Englisch Anfängerin und konnte ohne Probleme der Geschichte folgen und musste nur hin und wieder einige Worte nachschlagen, falls sie sich nicht sowieso im Kontext ergaben. Übrigens, die deutsche Ausgabe erscheint Mitte April unter dem Titel „Obsidian –Schattendunkel“. (Carlsen Verlag)

Die Handlung an sich war zwar jetzt nicht voller Tiefgang aber dafür ist das Buch ja auch nicht gedacht. Ich glaube, ich werde ein Fan von Aliens. Ach was, seit Doctor Who bin ich das ja sowieso.

Die Idee ist toll, die Umsetzung fand ich bis auf ein paar Kleinigkeiten gelungen und es bringt neuen Wind in die Riege der Engel, Dämonen, Gestaltwandler und wie sie noch alle heißen. Es ist Unterhaltung pur und erzeugt Suchtgefahr ohne Ende. Ich bin froh alle Folgebände schon in meinem Regal zu haben. Von mir gibt es daher 4,5/5 Rawr’s und damit eine ganz klare Leseempfehlung.

Ich bitte darum, meine Rezensionen nicht ohne meine Einwilligung anderweitig zu veröffentlichen.
© Sarah Rawrpunx
rawrpunx.blogspot.co.at
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Haufenweise Potenzial, nur an der Umsetzung hapert es, 9. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Obsidian (A Lux Novel) (Taschenbuch)
Zitat:
"You were like a food ninja"

Englische Version
Taschenbuch: 335 Seiten
Verlag: Entangled Select
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Buchreihe: Lux 0.5 - Shadows
Lux 1 - Obsidian
Lux 2 - Onyx
Lux 3 - Opal
Lux 4 - Origin
Lux 5 - ?

Deutsche Version:
Bisher nicht in Aussicht!

Inhalt:
When seventeen-year-old Katy Swartz moved to West Virginia right before her senior year, she'd pretty much resigned herself to thick accents, dodgy internet access, and a whole lot of boring, but then she spotted her hot neighbor, with his looming height and eerie green eyes. Things were looking up...until he opened his mouth. Daemon Black is infuriating. Arrogant. Stab-worthy. It's hate at first sight, but when a stranger attacks her and Daemon literally freezes time with a wave of his hand, well, something...unexpected happens.

Nachfolgendes ist kein richtiger Spoiler und mich hat es nicht gestört, aber ich denke ohne bietet das Buch mehr Überraschungen, also überspringen, wenn ihr überrascht werden wollt:
[[[The hot guy next door? Well, he's an alien. Turns out that Daemon and his sister have a galaxy of enemies wanting to steal their abilities and Katy is caught in the crosshairs. Daemon's touch has lit her up like the Vegas Strip and the only way she's getting out of this alive is by sticking close to him until her alien mojo fades. That is if she doesn't kill him first.]]]

Gestaltung:
Die Gestaltung finde ich toll und mal im Ernst: Wann hat man bei deutschen Büchern schon einen Kerl auf dem Cover (außer bei Büchern, die man früher nur unter der Ladentheke verkauft hätte)? Und der Typ ist nicht zu verachten mit dieser hübschen Wuschelfrisur. Dass sich die Frau natürlich gleich an ihn klammern muss ,ist ... naja.

Meine Meinung:
Ich bin hin- und hergerissen bei diesem Buch. Die Grundidee ist super! Sogar noch viel besser als sie am Anfang klingt. Es ist nichts, was ich schonmal gelesen habe und war, zusammen mit etlichen 5-Sterne-Bewertungen, der Grund für mein Interesse an dem Buch.
Ok der Anfang ist nicht besonders einfallsreich: Mädchen mit alleinerziehender Mutter zieht in kleines Kaff. Nebenan wohnt natürlich ein supermegaheißer Kerl mit seiner Zwillingsschwester und da wären wir bei Minuspunkt Nummer 1: Daemon, Zwilling Nummer 1, ist bist auf die Tatsache, dass er ein kompletter Idiot ist, natürlich anbetungswürdig und makellos. Daemon ist so 0815, dass ich mich schlichtweg weigere, ihn ausführlich zu beschreiben! Er liebt seine Schwester und versucht sie zu beschützen (, was einer der wenigen sympathischen Züge an ihm ist), anfangs auch vor Katy. Und Katy denkt sobald sie ihn sieht entweder gerade daran, was für ein Idiot er ist oder sie starrt ihn an. Naja betet ihn an würde besser passen. Nichts gegen gut aussehende Jungs, aber jugendliche Hormone reichen für so eine Schmachterei nicht aus. Wenn Katy nicht gerade schmachtet, kommt ihre Abneigung interessanterweise sogar glaubwürdig rüber. Ansonsten ist Katy ein sympathischer Charakter. Sie ist Buchbloggerin, ihr Vater ist gestorben, aber sie suhlt nicht in Selbstmitleid. Sie wirkt stolz und stur, aber nicht hochnäsig. Dee, Zwilling Nummer 2, versteht sich im Gegensatz zu Daemon gut mit Katy und die beiden freunden sich schnell an.
Ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass sich viel zu viel nur um Daemon, Dee und Katy dreht. Natürlich geht in Büchern logischerweise immer um die Hauptcharaktere, aber hier hat mir eine Nebenstory gefehlt. Dass sie in die Schule gehen, merkt man zum Beispiel nur, wenn Katy im Unterricht von Daemon mit einem Stift gepikst wird und ihre Freizeit verbringt sie praktisch bei Daemon und Dee.

Da ich innerhalb einer Nacht und einem Morgen mit dem Buch durch war, dürft ihr all die negativen Punkte nicht so ernst nehmen. An Spannung hat es jedenfalls nicht gemangelt, genauso wenig wie an Dramatik. Überraschend viele Lacher haben die Grundstimmung aufgelockert, wobei das Zitat oben auch so einen Lacher verursacht hat. Der Schreibstil war, soweit ich das in einer anderen Sprache beurteilen kann, gut und ich hatte wenige Probleme mit Vokabeln. Für erfahrenere Englischleser und Menschen mit abiturrelevanten Englischkenntnissen dürfte das Buch absolut kein Problem darstellen. Das Buch ist wirklich nicht schlecht und ich will bald weiterlesen, aber mit all den Macken, besonders bei Daemon, bring ich es nicht übers Herz anders zu bewerten, auch wenn ich mir fast sicher bin, dass ich schon schlechteren Büchern mehr Herzen gegeben habe. Also denkt euch zu der Rezension eine große Suchtpotenzialempfehlung dazu.

Fazit:
Ein Suchtpotenzialbuch mit einem zu perfekten Hauptcharakter und einer genialen Idee, die noch besser hätte umgesetzt werden können. Ich gebe die Bewertung nur schweren Herzens, denn eigentlich war es kein schlechtes Buch! :)
Eine Übersetzung könnte bestimmt viele Fans gewinnen.

Gestaltung: 4/5)
Inhalt: 3/5
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Meisterin der Dialoge!, 18. Oktober 2014
Armentrout, Jennifer L. – Obsidian

Worum geht’s?

Katy und ihre Mutter ziehen in eine kleine Stadt weit weg von ihrer Heimat. Sie wollen endlich mit der Vergangenheit abschließen und ein neues Leben beginnen. Katy ist Buchbloggerin und eigentlich eher eine zurückhaltende Person, nun nimmt sie sich jedoch vor, ihr Leben aktiver zu gestalten und scheitert damit gleich bei ihrem Nachbarn. Die Unfreundlichkeit in Person, Daemon Black, versucht gleich vom ersten Moment an, ihr das Leben zur Hölle zu machen, damit sie sich ja nicht mit seiner Schwester Dee anfreundet. Doch zu spät, Katy mischt immer mehr im Leben ihres heißen Nachbarn herum, bis er ihr plötzlich doch sein Geheimnis offenbaren muss...

Schreibstil

Ich liebe, liebe, liebe Jennifer L. Armentrouts Schreibstil! Es gibt kaum einen Autoren, der so viele witzige Dialoge schreiben kann und mir damit lautes Lachen entlockt. Ich beneide sie für dieses Talent und kann euch nur empfehlen, die Bücher in der Originalsprache zu lesen, da viele Witze sicher nur im Original verständlich sind.

Meine Meinung

Mittlerweile ist es schon wieder ein paar Tage her, dass ich Obsidian gelesen habe, so dass ich eine Weile Zeit hatte, um mir meine Gedanken zur Rezension zu machen. Vorher habe ich auch ein paar andere Rezensionen zum Buch gelesen und häufig die Meinung vertreten gesehen, dass dieses Buch einem anderen Jugendbuch sehr ähnlich sei: Biss zum Morgengrauen von Stephenie Meyer.

Und natürlich muss ich auch meinen Senf dazu abgeben. Ja, es gibt Parallelen. Ein Mädchen zieht in eine neue Stadt, ein Provinznest, sie trifft einen hübschen Typen, der zunächst total unfreundlich ist und freundet sich mit seiner Schwester an, es gibt böse Typen, die irgendetwas von ihr wollen, ohne dass sie weiß, was es ist und natürlich gibt es auch einen Schulball. Aber mal ganz ehrlich - gibt es das nicht in jedem phantastischen Jugendbuch, das in dieser Art gestaltet ist? Sind das nicht eigentlich genrespezifische Merkmale?

Letztendlich ist Obsidian ja doch ganz anders, Daemon ist ganz anders. Er ist ein Alien (und das hört sich jetzt schräger an, als es eigentlich ist) und hat bestimmte Kräfte, die alle etwas mit Sonnenenergie zutun haben. Seine Persönlichkeit ist besonders, er ist witzig, schlagfertig und hilfsbereit und trotzdem hat er seine eigenen Schwächen und Geheimnisse, denen man genau wie Katy auf den Grund gehen möchte. Er ist ein gelungener Bad Boy, einer, bei dem man sofort weiß, dass er nur eine Show spielt, weil er Katy und sich selbst schützen möchte.

Die Einzige, die es einfach nicht kapieren will, ist Katy. Das hat mich als Leser manchmal ganz schön wütend gemacht, obwohl sie eigentlich eine sehr sympatische Protagonistin ist. Sie ist ebenso schlagfertig und beschließt, sich nicht von Daemon unterkriegen zu lassen. Die beiden ergeben ein so dynamisches Duo, dass es einfach toll ist, ihnen Seite für Seite durch das Buch zu folgen.

Einziger Kritikpunkt ist für mich der Plot gewesen, der nicht nur besagtem Jugendbuch relativ ähnlich war, sondern eben genrespezifisch, obwohl Jennifer L. Armentrout sicher mehr Phantasie gehabt hätte, um sich ein paar neue Dinge einfallen zu lassen. Ich kann euch aber jetzt schon sagen, dass der zweite Teil dafür entschädigt. Der ist nämlich noch besser!

Fazit

Insgesamt hat Obsidian mich auf voller Länge überzeugt. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe immer wieder laut gelacht. Ich liebe das Duo, das die Autorin geschaffen hat und freue mich auf ganz viel Spaß mit den nächsten Büchern. Und das Beste: die Filmrechte wurden gekauft!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Überraschend gut, 1. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Obsidian (A Lux Novel Book 1) (English Edition) (Kindle Edition)
Anfangs war ich mir nicht so sicher, ob mich die Geschichte wirklich überzeugen würde. Ich bin überhaupt kein Liebesschnulzen/Twilight Fan, denn auch wenn es sich dabei um eine fantastische Geschichte handelt, ist die Liebesgeschichte selbst für ein fantastisches Universum einfach in ALLEN Punkten sowas von glatt und unrealistisch, dass ich nur den Kopf schütteln kann. Deshalb hatte ich vor dem Kauf von Obsidian doch so meine Zweifel, ob mich wieder ein ähnliches Drama erwarten würde. Und ich glaube ich hätte Obsidian nie gekauft, wenn ich vorher nicht die Bücher der "Mortal Instruments" Serie gelesen hätte. Denn auch wenn die Geschichte in The Mortal Instruments auch ihren Kitsch und Unrealismus enthält, ist es wesentlich! weniger krass, weswegen ich dann auch total begeistert und überzeugt war, dass es auch anders geht. Ich hatte also eine 50/50 Chance, dass Obsidian entweder wieder so werden würde wie Twilight oder doch wie The Mortal Instruments. Ich war Gott sei Dank sehr positiv überrascht! Nachdem ich angefangen hatte zu lesen, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, was mich sogar nachts einige Stunden meines wertvollen Schlafs gekostet hat, aber es ging einfach nicht anders. Ich wollte ständig wissen, wie es weiter geht und vorallem wie sich die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten Katy und Daemon weiter entwickelt. Es gibt mehrere Gründe, welche die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen den beiden angenehm zu lesen macht: Zum einen, kann man sich gut in beide Charaktere hineinversetzen und ihren jeweiligen Standpunkt verstehen. Katy, dass normale Mädchen von nebenan, die eher introvertiert und eine Außenseiterin ist und gerade in eine neue Stadt gezogen ist, trifft auf ihren unfassbar gutausehenden neuen Nachbarn Daemon. Natürlich fühlt sie sich sofort zu ihm hingezogen, weiß aber dass sie keine Chance bei solchen Typen hat und dass diese meistens extrem eingebildete, arrogante Idioten sind. Eigentlich würde man hier erwaten, dass das typische Clisché bedient wird, so dass der hottie Daemon auch noch total nett ist und sich aus nicht nachvollziehbaren Gründen sofort in die unscheinbare Katy verguckt. ABER dem ist nicht der Fall. Er verhält sich wie Katy es erwartet hatte und ist (zunächst) tatsächlich ein extrem eingebildeter, arroganter Idiot, der weiß wie gut er aussieht und Katy ziemlich herablassend behandelt. Man fühlt sofort mit Katy mit, denn einerseits träumt sie (wie soviele Mädchen) davon ihn oder einen Typen wie ihn an ihrer Seite zu haben, aber sie kämpft gegen ihn und dieses Gefühl an, weil sie Stolz hat und sich nicht für so einen zum Affen machen will. Was sich mit der Zeit erst langsam aufklärt, ist die Tatsache, dass Daemon nach und nach anfängt Katy zu mögen und nur so ätzend ist, weil er sich, seine Familie und seine "Art" schützen will. Das macht ihn wiederum für Katy und auch für den Leser viel sympatischer. Dieser Kampf den beide mit sich und ihren Gefühlen führen, führt dazu, dass es nicht gleich von Anfang an funkt, sondern dass sich die Beziehung erst nach und nach entwickelt und mit einigen Streitereien und Schwierigkeiten verbunden ist. Es dauert fast bis zum Schluß des Buches, bis beide langsam anfangen sich ihre Gefühle füreinander einzugestehen und man fiebert die ganze Zeit mit und verknallt sich selber in Daemon ;-). Dieser doch recht komplizierte Beginn der Beziehung verleiht dem Ganzen mehr Realismus und macht die Geschichte somit noch sympatischer. Schlußendlich wird zwar doch das typische Clisché bedient, bei dem das unscheinbare Mädchen mit dem attraktiven Typ zusammen kommt und man denkt sich trotzdem manchmal: "Ok, es läuft alles schon etwas optimaler und romantischer ab, wie im realen Leben." Aber dafür ist es ja auch immernoch eine fantastische Geschichte, da darf das so sein! Und ich war eher gewillt, die romantischen, etwas unrealistischen Szenen zu akzeptieren, weil der Rest der Geschichte doch recht "normal" und für mich nachvollziehbar ablief. Nach nur 2,5 Tagen bin ich nun schon fast fertig mit dem ersten Buch und bin froh, dass es die nächsten Bände schon zu kaufen gibt, denn wenn ich warten müsste, würde ich glaube ich durchdrehen ;-).
Ich hoffe sehr, dass es in diesem Stil weiter geht und dass diese Buchserie evtl sogar noch besser wird wie The Mortal Instruments....bisher sieht es gut aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr gelungen!, 31. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Obsidian (A Lux Novel Book 1) (English Edition) (Kindle Edition)
Ich hatte das Buch schon lange auf meinem Wunschzettel, war mir aber nie sicher, ob ich es kaufen sollte, da es von Aliens handelt und ich befürchtete, das Buch könnte deshalb einen zu starken Science Fiction-Einschlag haben, was ich nicht mag. Als "Obsidian" dann aber zum Nulltarif zu bekommen war, musste ich einfach zuschlagen - und habe es definitiv nicht bereut.

Zugegeben: Die Ausgangssituation (Mädchen kommt in eine Kleinstadt, lernt mysteriöse "Übermenschen" kennen) ist nicht gerade neu, aber das hat mir in diesem Fall nichts ausgemacht, denn im Gegensatz zu gewissen anderen Autoren macht Jennifer L. Armentrout daraus glücklicherweise keine vorhersehbare, schnulzige Lovestory und lässt ihre Protagonistin dem geheimnisvollen Fremden hinterher hecheln.

Für so ein Verhalten ist Katy, die Hauptfigur, nämlich viel zu selbstbewusst und eigenständig, ohne allerdings besserwisserisch oder irgendwie anderweitig arrogant zu sein. Auch ihre Vorliebe für Bücher empfand ich als sehr sympathischen Zug. Katy ist in meinen Augen definitiv eine der gelungensten Protagonistinnen, die mir bisher über den Weg gelaufen sind und ich habe von Anfang an mit ihr mitgefiebert.

Auch Dee fand ich sehr sympathisch und glaubwürdig - sie bildet sich nichts auf ihre Andersartigheit und ihr Besonderssein ein, sondern ist einfach nur auf der Suche nach einer normalen Freundin. Ihr Bruder Daemon wirkt anfangs wie ein typischer Klischee-Bad boy, ein "rebel without a cause", den ich erst lächerlich finden wollte, doch als er mit der Zeit auch seine sympathische Seite durchscheinen ließ, hat er mich rumgekriegt. *schmacht* ;-) Besonders gut gefallen hat mir sein Verhältnis zu Katy, dieses hin und her zwischen den beiden und die Tatsache, dass sie ihm ordentlich Kontra gegeben hat, fand ich äußerst erfrischend.

Meine anfängliche Befürchtung einer zu starken SciFi-Ausrichtung hat sich (zumindest in diesem Band) nicht bewahrheitet, dass Daemon, Dee & Co. Aliens sind, spielt zwar grundsätzlich eine wichtige Rolle, wird aber nicht bis ins ermüdende Detail thematisiert.

"Obsidian" ist definitiv einer der besten Fantasy-Romane im "Young Adult"-Bereich, die ich bisher gelesen habe, mit tollen, glaubwürdigen Charakteren, einem angenehmen Schreibstil und einer wirklich spannenden Geschichte. Ich habe den Roman innerhalb kürzester Zeit verschlungen und bin schon sehr gespannt auf die Folgebände, die qualitativ hoffentlich genauso gut sind wie dieser wirklich gelungene Auftakt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Twilight mit Aliens? Oder doch ein eigenständiges Buch, das ist hier die Frage!, 26. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Obsidian (A Lux Novel Book 1) (English Edition) (Kindle Edition)
Inhalt:
Ein junges Mädchen zieht mit ihrer Mutter in eine Kleinstadt. Dort trifft sie auf einen mysteriösen, gutaussehenden Typen, der sie nicht leiden kann und ihr sagt, dass sie sich von ihm und seiner Familie fernhalten soll … Was, das habt ihr schon gelesen? Kommt euch bekannt vor? Gut, dann höre ich hier mit der Inhaltsangabe auf.

Meine Meinung:
In einem von Klischees und abgegriffenen Schmenen überschwemmten Genre ist es schwer Gutes zu finden, das anders ist und sich von der Norm abhebt. Dieses Buch schien interessant zu sein und das eBook war kostenlos, mehr Gründe brauchte ich auch nicht, um danach zu greifen.

Mit dem Lesen angefangen, wurden sehr schnell bestimmte Dinge klar. Zum einen konnte die Autorin mich sofort mit ihrem Witz und ihrer lockeren Schreibart für sich gewinnen. Zum anderen fühlte ich mich mehrere Jahre zurückversetzt, in das Jahr 2005, in meine Twilight-Phase.
Da war Bella, mit ihren lustigen Sprüchen, ihrem tollen Aussehen (natürlich ist sie sich dessen nicht bewusst, so wie es sich gehört), mit ihrer freundlichen Mom und ihrem Mauerblümchendasein. Sie zieht um, trifft auf den heißesten Typen der Kleinstadt, der hasst sie, weil er es halt kann. Aber irgendwie besteht eine gewisse Chemie zwischen den beiden und oh, er hat eine tolle hübsche Schwester, die die neue BF unserer Prota ist.

Zu dem Zeitpunkt, als Bella – sorry, ich meinte Katy, nach ettlichen Rettungsaktionen seitens Daemon, endlich klar wird, dass hier etwas nicht stimmt und dann Volturimäßige Widersacher auftauchen, um ihnen das Leben zu erschweren, wollte ich abbrechen.

Ja, das Buch war lustig, gerade die Fetzereien zwischen Daemon und Katy (die mir irgendwann zu viel wurden), aber wollte ich die selbe Geschichte recycelt wieder lesen?
Nach langem zureden von Goodreads- und Bloggerfreunden (und weil ich in der Bahn saß ohne Buch, dafür mit iPhone, worauf das eBook abgespeichert ist und ich nichts anderes zu lesen hatte), habe ich doch weitergelesen.

Ab und zu lassen sich einige Gedanken der Autorin durchblicken, die Potenzial haben. Jedoch verschwinden diese wieder so schnell, dass ich am liebsten "Wartet doch mal!" hinter ihnen herschreien würde.

Leider wird oft nicht erklärt, wieso etwas so ist, wie es ist. Da sind die Widersacher, die halt so sind. Die sind halt böse und niederträchtig, kann man nichts machen. Kein Kommentar hierzu, sonst würde ich mich nur unnötig aufregen.

Zu den Charakteren kann ich sagen, dass ich sie mochte. Meistens jedenfalls. Klar, wollte ich ab und zu Katy eine Ohrfeige verpassen und Daemon wollte ich auch oft schlagen, aber im Grunde waren sie nicht so mega unausstehlich. Aber eine besondere Tiefe haben sie auch nicht. Bella und Edward eben, nur dass Katy und Daemon sich öffters fetzen.

Ebenfalls nervig ist Katys Unfähigkeit etwas auf die Reihe zu bekommen (again, hello Bella my old friend). Ständig stoßen ihr allerlei Dinge zu und sie muss wie eine holde Maid gerettet werden. Das ist okay, bis zu einem gewissen Grad, nur dann passieren andere Dinge und lasst es mich so sagen: Plötzlich ist sehr viel Glück. Nee, is' klar.

Mich hat gestört, dass Katy so wahnsinnig scharf auf Daemon ist, dass er nur zu pfeifen braucht und schon verabschiedet sich ihr Hirn. Er beleidigt sie, macht sie nieder, geht schon so weit, dass es eigentlich an Mobbing grenzt und sie wehrt sich tapfer dagegen. Das ist gut und ich billige das, aber ganz im Ernst, wenn ein Typ so scheiße zu mir ist, kann er noch so gut aussehen. Das juckt mich dann nicht und bei der kleinsten menschlichen Regung bin ich auch nicht gleich Feuer und Flamme für ihn.

In der Kürze liegt die Würze:
Es gab drei Dinge denen ich mir absolut sicher war …
1. Daemon war ein Allien.
2. Ein Teil von ihm, und ich wusste nicht wie mächtig dieser Teil war, war ein Arsch, der mich immer wieder in aller Öffentlichkeit beleidigen und mobben musste und
3. ich war bedinungslos und unwiederruflich in ihn verliebt.

Bewertung:
Ich mochte Twilight, was bedeutet, dass ich dieses Buch auch mag, irgendwie. Da ich oft gehört habe, dass die Folgebände besser sein sollen, hoffe ich einfach mal darauf, dass sich das Ganze in eine andere Richtung entwickelt, als Twilight (ab Band zwei ging es da steil bergab). Für diesen Band ♥♥♥,♥ Herzchen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen eine perfekte Lektüre für alle Fans von paranormalen Liebesgeschichten, 13. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Obsidian (A Lux Novel) (Taschenbuch)
Die siebzehnjährige Katy ist über den Umzug vom sonnigen Florida in ein winziges Städtchen in West Virginia nicht gerade begeistert. Die nächste Bibliothek ist meilenweit entfernt, die Post müssen sie selbst ebenso weit entfernt abholen und solange das Internet noch nicht funktioniert kann sie nicht einmal von zu Hause aus an ihrem geliebten Buch-Blog arbeiten.

Der alleinige Lichtblick ist ihre freundliche Nachbarin Dee, die sofort mit Katy Freundschaft schließen will. Genau das will ihr gut aussehender, aber absolut unverschämter Bruder Daemon offenbar aus irgendeinem Grund unbedingt verhindern. Katy versteht nicht wieso und will sich von ihm nicht entmutigen lassen, doch Daemons Verhalten ist nicht das einzig Seltsame an diesem Ort. Schon bei ihrem ersten Einkauf muss Katy feststellen, dass einige Menschen regelrecht Angst vor Dee zu haben scheinen. Nur warum?

Mit Obsidian hat Jennifer L. Armentrout einen überaus gelungenen Auftakt, der inhaltlich genauso zu überzeugen vermag wie optisch, zu einer Serie geschrieben, die man mit Sicherheit weiter verfolgen wird. Sie erfindet das Rad zwar nicht neu, schafft es aber dennoch mühelos den Leser mit ihren liebenswerten Figuren und interessanten Ideen vollkommen in ihren Bann zu ziehen.

Katy ist schon von Beginn an eine unheimlich sympathische Protagonistin und das nicht nur, weil sie eine Buch-Bloggerin ist und man daher die Leidenschaft für Bücher mit ihr teilt. Sie strotzt vielleicht nicht vor Selbstbewusstsein und steht nicht gern im Mittelpunkt, doch sie lässt sich auch nicht einschüchtern und weiß sich zu behaupten. Sie ist weder auf den Kopf noch auf den Mund gefallen und lässt sich keineswegs alles bieten. Stattdessen setzt sich angemessen zur Wehr, wenn es erforderlich scheint, wofür man sie einfach lieben muss.
Ihre letzten Endes ziemlich gelassene Reaktion auf das Wissen um das wahre Wesen der Geschwister ist ebenfalls bewundernswert und im Ergebnis ist es ihr völlig egal, was sie sind. Dee ist und bleibt ihre beste Freundin, unabhängig davon, wo sie ursprünglich herkommt.

Daemon ist, keine Frage, ausgesprochen attraktiv, weswegen sich selbst Katy rein körperlich durchaus zu ihm hingezogen fühlt. Das lässt sie sein Verhalten jedoch nicht einfach vergessen, sodass sie ihm trotzdem die Stirn bietet und sich nicht von seinem Aussehen blenden lässt, denn für Katy zählen nicht nur die Optik, sondern ebenso der Charakter sowie das Benehmen. Das führt regelmäßig zu einem amüsanten Schlagabtausch zwischen den Beiden, der einen jedes Mal aufs Neue zum Schmunzeln bringt. Schon allein dafür lohnt es sich das Buch zu lesen.
Anfangs verhält sich Daemon wirklich oft wie ein totaler Arsch, der manchmal allerdings verwirrend nette Momente hat, wodurch man ihn nur schwer durchschauen kann. Mit der Zeit lernt man ihn aber etwas besser kennen und wenn man erst einmal weiß, was seine Motive dafür sind, kann man allmählich nachvollziehen, warum er sich Katy gegenüber so benimmt. Dee ist die wichtigste Person in seinem Leben und er würde absolut alles tun um sie zu beschützen, was man ihm nicht verübeln kann. Nachdem er eine andere geliebte Person bereits wegen eines Menschen verloren hat, will er also unbedingt verhindern, dass das ein weiteres Mal geschieht.

Doch im Endeffekt ist das alles nur eine äußerst raue Schale, unter der er seinen weichen Kern zu verbergen versucht. In Wirklichkeit hasst er Katy gar nicht und irgendwann kann sogar er nicht mehr verbergen, dass er Gefühle für sie hat, auch wenn er sich noch so sehr dagegen sträubt. Es dauert dementsprechend aber ausgesprochen lange bis sich aus den andauernden Auseinandersetzungen sowie der fühlbaren Spannung zwischen ihnen die erhoffte Liebesgeschichte entwickelt, was interessant zu beobachten war. Dadurch ist in dieser Hinsicht zudem noch viel Potenzial für die Fortsetzungen vorhanden und man freut sich schon darauf zu erfahren, wie es mit ihrer Beziehung weiter geht.

Von den Nebencharakteren ist die quirlige Dee mit Abstand die liebenswürdigste. Sie strahlt eine enorme Lebensfreude aus, ist lebendig, aufgeschlossen und im Grunde kann man gar nicht anders als sie umgehend zu mögen. Sie schließt Katy sofort ins Herz und will selbst gegen den Willen ihres Bruders mit ihr befreundet sein, weshalb sie inständig hofft, dass Daemon sie nicht wieder vergrault. Bei Katy ist sie da ja zum Glück an der richtigen Adresse, denn dieser ist es ebenfalls vollkommen egal, was Daemon von dieser Freundschaft hält und lässt sich von ihm weder entmutigen noch herum kommandieren.

Spannung wird von Jennifer L. Armentrout nach und nach aufgebaut und dann kontinuierlich gesteigert. Erst durch die Enthüllung dessen, was Daemon und Dee wirklich sind, nachdem Katy immer mehr mysteriöse Absonderlichkeiten auffallen und ihren Verdacht, dass sie nicht ganz menschlich sind, zunehmend bestätigen. Danach durch den anschwellenden Kampf zwischen den Lux und den Arum - zwischen Licht und Schatten.

Die Lux sind als Wesen insgesamt sehr faszinierend, insbesondere wegen ihrer zahlreichen, beeindruckenden Fähigkeiten, und stellen eine willkommene Abwechslung dar. Aliens sind bisher relativ unverbraucht und tauchen noch nicht annähernd so oft in solchen Büchern auf wie beispielsweise Vampire. Darüber hinaus sind sie nicht nur außergewöhnlicher, sondern zudem wesentlich realistischer als Werwölfe, Dämonen und andere Kreaturen. Schließlich ist es alles andere als unwahrscheinlich, dass es im unendlichen Universum neben den Menschen noch andere intelligente Lebensformen gibt, auch wenn diese in der Realität womöglich nicht so ansehnlich wie Daemon sein werden.
Allzu viel weiß man über die Lux und die Arum selbst am Ende allerdings nicht und es bleiben viele Fragen offen, sodass es in den Folgebänden sicher noch einiges zu entdecken gibt und man darin hoffentlich mehr über sie erfährt, vor allem über ihre Geschichte, die bisher nicht besonders stark beleuchtet wurde. Die anderen Lux, wie z.B. die zickige Ash, hat man ebenfalls erst einmal nur sehr oberflächlich kennen gelernt, was sich dann möglicherweise in der Fortsetzung ändert.

Das Ende ist schließlich noch einmal besonders reich an Action und mündet in einen spannenden Showdown, der etliche neue Fragen aufwirft, deren Antworten man so schnell wie möglich erhalten möchte. Die allerletzte Szene ist mindestens ebenso vielversprechend, kommt aber zum Glück ohne Cliffhanger aus. Die Fortsetzung kann trotzdem gar nicht früh genug erscheinen und man freut sich schon jetzt unbändig auf das Wiedersehen mit Daemon und Katy.

*FAZIT*
Obsidian ist eine perfekte Lektüre für alle Fans von paranormalen Liebesgeschichten! Sympathische Figuren, interessante Wesen, viel Spannung und dazu ein wenig Romantik machen dieses Buch zu einem von Anfang bis Ende fesselnden Auftakt, dessen Fortsetzung man gar nicht mehr erwarten kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein MUSS für alle die romantische Fantasy lieben, 21. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Obsidian (A Lux Novel) (Taschenbuch)
Inhalt:
Als Katy nach dem Tod ihres Vaters mit ihrer Mutter von Florida in eine kleine Stadt in Virginia zieht, hat sie sich schon auf Langeweile eingestellt – bis sie ihren Nachbarn Daemon kennenlernt, der zugegebenermaßen unglaublich gut aussieht, sich ihr gegenüber jedoch vollkommen abweisend und arrogant gibt. Als Katy sich mit Daemons Schwester Dee anfreundet gibt er ihr unmissverständlich zu verstehen, dass er sie für nicht gut genug hält. So leicht lässt Katy sich jedoch nicht unterkriegen. Aber dann kommt es zu einer Reihe von Ereignissen, die sie stutzig machen und die Frage aufkommen lassen, ob Dee und Daemon wirklich die sind, für die sie sich ausgeben – und die Antwort ist mehr als unerwartet und bringt Katy in große Gefahr.

Meinung:
Nach der Inhaltsangabe zuerst skeptisch. Die Story von dem Mädchen, das in eine neue Stadt zieht und dort den unnahbaren gut aussehenden Jungen kennenlernt klang zu sehr nach Twilight und die eigentliche Identität von Daemon und seiner Schwester erschien mir zu weithergeholt.
Nach guten Rezensionen hab ich es schließlich doch bestellt – und bin absolut begeistert, keine meiner Befürchtungen hat sich bewahrheitet!
Jennifer Armentrout hat ihre Protagonistin sehr liebevoll gestaltet. Katy ist zwar auf der einen Seite verletzlich und schüchtern, lässt sich aber nicht von Daemons Verhalten unterkriegen, stattdessen bietet sie ihm die Stirn. Ihre Gedanken sind sehr gut nachzuvollziehen, auf der einen Seite ist ihr bewusst, dass er unglaublich gut aussieht (was ihre sie das ein oder andere mal von dem eigentlichen Thema ablenkt), auf der anderen Seite kann sie sein Verhalten ihr gegenüber nicht nachvollziehen und sieht nicht ein, zu tun was er ihr sagt.
Für die Handlungsentwicklung hat sich die Autorin viel Zeit genommen. Katy verbringt (nicht immer ganz freiwillig) mehr und mehr Zeit mit Daemon, und obwohl er in manchen Momenten wirklich nett ist, verhält er sich ihr meistens vollkommen abweisend gegenüber. Als er sie schließlich von der ganzen Schule demütigt hat sie genug – und die Situation eskaliert. Daemon erklärt Katy schließlich was seine Schwester und er wirklich sind. Erst jetzt kann Katy sein Verhalten nachvollziehen, doch Zeit ihr neu erlangtes Wissen erst zu verarbeiten hat sie nicht, denn sie schwebt bereits in Gefahr.
Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern in diesem Genre stellt die Hauptperson nicht nach 100 Seiten fest, dass sie unsterblich in den Bad Boy verliebt ist. Katy merkt durchaus, dass sich körperlich zu ihm hingezogen fühlt, durch seine Worte macht er es ihr jedoch unmöglich, ihn wirklich zu mögen.
Die gesamte Story ist aus Katys Sicht beschrieben, am Ende des Buches gibt es jedoch noch drei zusätzliche Kapitel, die einige Ereignisse aus der Sicht von Daemon beschreiben, und für meinen Geschmack eine tolle Ergänzung sind und sein Verhalten in manchen Situationen erst richtig erklären.

Fazit:
Insgesamt ist Obsidian genau die richtige Mischung aus Fantasy, Gefühlen, Spannung und Action, und definitiv weiterzuempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Obsidian (A Lux Novel Book 1) (English Edition)
EUR 5,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen