Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen Einfach nur genial!, 10. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Game of Thrones (Music from the HBO Series) (Audio CD)
Wenn man bei Staffel 3 denkt, was geht denn da noch, dann stellt man hier fest, dass da immer noch Luft nach oben ist. Ramin Djawadi versteht es meisterlich mit dem Thema zu spielen. Altbekannte Melodien neu verpackt, neue Melodien/Themen und wieder chorale Gesänge, wie schon in CD 3. In "children" das Titelthema mit Chor zu hören, jagt einem schon einen kleinen Schauer über den Rücken. Diese CD kann man durchlaufen lassen, ohne dass man ein Lied überspringen muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Werk, 14. Juni 2014
Game of Thrones gehört zweifelslos zu den besten Serien von HBO und mit der Musik haben sie den richtigen Künstler gefunden.

Was Ramin Djawadi hier wieder von sich gegeben hat, zeigt seine Klasse. Der Unterschied zu Season 3 ist spürbar. War er zu dieser Zeit mit zwei Werken gleichzeitig beschäftigt (Pacific und Game), hat er hier wieder seine volle Konzentration auf das Game. Musikalisch gesehen hören wir zum gefühlten x-ten mal die Lannisters Hymne, jedoch jedes mal in unterschiedlichen Varianten.

Unvergessen ist hier "Two Swords", welches den Niedergang der Starks gleich in der ersten Szene der vierten Staffel bildlich darstellt und musikalisch in einer Art Collaboration von "Kill Them All" (bekannt aus Season 1). Herrlich umgesetzt. Was dagegen tragischer dargestellt wird, ist der Song "You are no son of mine". Buchleser wissen, in welchem Zusammenhang es gemeint ist und Seriengucker werden es auch in kürze erfahren. Dort wird der Song erstmals nicht im so üblichen Triumphzug dargestellt sondern in einer schaurigen Art (siehe Serie). Das wurde von Djawadi wirklich sehr gut umgesetzt.

Wie schaut es aber mit den anderen Liedern aus?
Es werden hier wieder vermehrt neuere Melodien dargestellt, im gegenteil zu Season 3. "Breaker of Chains" zeigt wieder das Potenzial beim Hören des Liedes, was in Djawadi steckt und "Thenns" sowie "Let's Kill Some Crows" Stücke, die wuchtig klingen und etwas an Hans Zimmer klingen (jedoch auf Djawadis Art). "First of his Name" ist in der Serie eigentlich als positives Stück wahrgenommen worden, ändert sich aber in den letzten 30 Sekunden, wo jeder Fan eine ganz bestimmte Szene im Kopf hat.

Die anderen Stücke sind ebenfalls auf einem hohen Niveau produziert worden und bedenkenlos zu empfehlen. "The Children" erwartete ich persönlich etwas düsterer und nicht als eine Art Game of Thrones Hymne im Chor, wie Mhysa. Letzteres ist aber eine subjektive Empfindung.

Alles in allem ist in diesem Werk wieder eine Steigerung erkennbar, die beim letzten Werk (gefühlt) fehlte. Die Season 4 war die bisher stärkste Staffel von allen und Ramin Djawadi hat mit seiner Musik wieder einiges dazu beigetragen, dass das Spiel weiterhin zu den erfolgreichsten Serien von HBO gehört und im amerikanischen Fernsehen.

Chapeau!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Elementare Fassung der Isländer, 21. April 2014
Neben dem Main Title ist dieser Song das tragende musikalische Element der Serie.
Bereits im Abspann der Folge 9 (Blackwater) in der zweiten Staffel wird das Lied von der Gruppe "The National" vorgetragen.
Bei dem legendären Red Wedding in Staffel 3 sind Mitglieder von Coldplay bei der Hochzeitskapelle und dieses Mal geben sich die Isländer von Sigur Ros die Ehre.
Hier in Folge 2 der aktuellen 4. Staffel dürfen sie bei der Vermählung von Joffrey und Margaery mit uralten Instrumenten aufspielen, was mehr als passend zum Inhalt der Serie ist. Sehr langsam und mit hohem Falsettgesang bildet diese Fassung den exakten Gegensatz zu Matt Berningers (The National,siehe oben) Version mit seiner ultratiefen Stimme, was in der Wirkung trotzdem unübertroffen ist.
Gleich kaufen oder auf den Gesamtsoundtrack warten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr schön, 17. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gute Musik, manche Titel sind leider etwas sehr eintönig, andere dafür umso schöner. Einfach ein Muss für den echten GoT Fan.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen