Kundenrezensionen


29 Rezensionen
5 Sterne:
 (15)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr zwiespältig
Ich will "Distant satellites" hier nicht in die Pfanne hauen, aber den vierten Stern gibt es nur, weil sie zum Schluss den Sound etwas elektronischer und differenzierter darstellen. Bis zum 7. Lied passiert (ausser beim Song Anathema) leider nicht viel.....immer dieselben Klangmuster wie bereits auf den letzten Alben, viele (zuviele) Streicher und arm an Ideen...
Vor 6 Monaten von Marc Colling veröffentlicht

versus
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es bleibt wenig hängen…
Vor gut 2 Monaten habe ich die CD käuflich erworben und mittlerweile das ein oder andere Mal angehört. Nach Weather System war ich schon unsicher, ob ich mir die neue Scheibe gönnen sollte, hab's dann doch getan. Leider bleibt nach mehrmaligem anhören recht wenig in Erinnerung. Das Stilmittel ein Grundthema immer weiter zu steigern kann mal angewandt...
Vor 6 Monaten von UVLWheezle veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr zwiespältig, 2. Juli 2014
Von 
Marc Colling "luxkling" (Dalheim Luxemburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Distant Satellites (Limited Edition) (Audio CD)
Ich will "Distant satellites" hier nicht in die Pfanne hauen, aber den vierten Stern gibt es nur, weil sie zum Schluss den Sound etwas elektronischer und differenzierter darstellen. Bis zum 7. Lied passiert (ausser beim Song Anathema) leider nicht viel.....immer dieselben Klangmuster wie bereits auf den letzten Alben, viele (zuviele) Streicher und arm an Ideen. Jede Songstruktur wird breit und auch sehr lang ausgewalzt, bis das Ganze im Pathos versinkt.

Die letzten Songs zeigen dann, wie es vielleicht in Zukunft gehen kann: modern, zielorientiert, schnell zum Hauptthema kommend. Also das genaue Gegenteil der ersten Songs. Dabei haben sie (vielleicht weil sie das selbe Label haben, KScope) bei Bruce Soord (Chef von Pineapple Thief) aber Unterricht genommen, was den Einsatz der Elektronik betrifft. Wer das nicht glaubt, soll sich bitte mal "Wisdom Crowds" von Bruce Soord & Jonas Renkse anhören. Nachtigall........

Wie gesagt werden die "richtigen" Fans vielleicht mit den letzten Songs nichts anfangen können. Für mich sind sie der Lichtblick, dass es nächstes Mal wieder zu 5 Sternen reicht, ohne Wenn und Aber. Aber bis dahin vergehen wohl wieder 2 Jahre. Dieses Alben ist nicht soooo schlecht, aber auch keine Offenbarung. Weniger Streicher, weniger Pathos, weniger unendliche Schleifen mit nur einer Kompositionsidee, dann klappt es wieder.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es bleibt wenig hängen…, 30. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Distant Satellites (Limited Edition) (Audio CD)
Vor gut 2 Monaten habe ich die CD käuflich erworben und mittlerweile das ein oder andere Mal angehört. Nach Weather System war ich schon unsicher, ob ich mir die neue Scheibe gönnen sollte, hab's dann doch getan. Leider bleibt nach mehrmaligem anhören recht wenig in Erinnerung. Das Stilmittel ein Grundthema immer weiter zu steigern kann mal angewandt werden, hier wird es leider übertrieben. Gesanglich durchaus sehr ansprechend wird fast jedes Lied durch den immer gleichen Aufbau austauschbar und langweilig. Die einzigen 2 Stücke, die herausragen sind Ariel und Anathema. You're not alone fügt sich überhaupt nicht in das Gesamtbild der CD ein und wirkt auf mich wie ein Fremdkörper. Die Drumcomputer unterlegten Stücke (als Intro Firelight, Distant Satellites und Take Shelter) hören sich ganz nett an, doch bieten sie viel zu wenig Abwechslung, so dass diese schnell langweilig werden.
Freunde der meiner Meinung nach besten Zeit der Band (von „Alternativ 4“ -1998- bis „A Natural Disaster“ -2003-) werden wohl kein Gefallen an der CD finden. Bleibt zu hoffen, dass die Elektronikspielereien (Drumcomputer) und der „Strings-Extrem-Einsatz“ beim nächsten Album wieder zurückgefahren werden und die Gruppe wieder zu interessanten Songarrengements findet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ausgereizt, 19. Juni 2014
Von 
tlizzy - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Distant Satellites (Limited Edition) (Audio CD)
Ich dachte nicht, dass ich jemals eine Rezi dieser Art über Anathema schreiben würde, aber dieses mal bin ich einfach nur enttäuscht. So sehr ich den Stilwandel vom düsteren Death-Doom der Anfangsjahre zum wesentlich ruhigeren und dramatischeren Dark Rock mochte, so sehr ärgert es mich, dass Anathema nun in einer Sackgasse gelandet sind. Das ist nun das dritte oder vierte Album in Folge, welches nach dem gleichen Muster gestrickt ist, das hört sich zwar alles wohlklingend an, ist aber völlig austauschbar.
Immer wieder die gleichen Taktfolgen gepaart mit mittlerweile langweiligen Gesangspassagen, Keyboard-Einlagen und der obligatorischen (Background-)Sängerin hauen mich leider nicht mehr um.
Dass es durchaus anders geht, zeigen seit Jahren Katatonia, die auch ruhiger geworden sind aber immer noch auf jeder neuen Platte für Überraschungsmomente sorgen und fernab jeder Seichtheit sind.
Das mittlerweile über zehn Jahre alte A Natural Disaster war für mich der Höhepunkt des Wandels und die Nachfolgealben haben mir auch gefallen, aber jetzt bin ich wohl durch mit diesem Drama-Rock.

Für Fans dieser Gangart ist das immer noch eine gute Platte, deshalb gibt es auch keinen Totalverriss von mir aber ich bleib dabei: Dieses Album hätte ich nicht kaufen müssen :(
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gescheitert an sich selbst (wie auch schon Arcade Fire letztes Jahr), 18. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Distant Satellites (Audio CD)
Anathema wollten die Musik "bewusst purer" halten und "die verschiedenen Elemente reduzieren und nur beizubehalten, wenn sie wirklich da sein mussten." - also wie beim Pop und Konsorten...

Meiner Meinung nach funktionieren Anathema nicht mit Musik wie auf "Distant Satellites". Die Band hat(te) ihre besten Momente in Liedern denen man gleich anhört und anfühlt, dass sie aus der Seele kommen und nicht ausgedacht, sondern gelebt sind. Es war(ist) gerade diese Eigenschaft der Musik von Anathema mit der eine Beziehung zur eigenen Seele hergestellt werden konnte(kann).

Mir hören sich die Lieder auf "Distant Satellites", besonders ab den dritten Lied, einfach zu künstlerisch, zu kalt an, was zum einen an den starken Einsatz von elektronischen Instrumenten und zum anderen an dem wilden Durcheinander in Aufbau, Struktur und Klang der Lieder liegt. Ich finde hier einfach keinen "roten Faden" an den ich mich festhalten, an dem ich mich in meine Seele herunterlassen kann. Ich muss Anathema hier auch ihrer eigenen Aussage entgegenhalten, dass sie nur dann ihre besten Momente ("The Lost Song") auf "Distant Satellites" haben, wenn sie sich in ihre intensiven (teilweise gewohnten, wiederholten ...) Melodien steigern, aber auch diese schaffen es nicht, mir einen "roten Faden" in diesem wilden Durcheinander zu spinnen, wird dieser doch auch immer wieder von diesem zerrissen.

Nachdem bei mir keine anhaltenen Gefühle zurückblieben sind, habe ich versucht mich anders den Liedern zu nähern. Ich habe hier in anderen Rezensionen schon den Vergleich zu Radiohead gelesen - Anathema schaffen es auf "Distant Satellites" leider nicht dieses sehr seltene Gemisch aus komplexen, spannenden und trotzdem abwechslungsreichen Liedern zu erschaffen, wie es Radiohead mit "Kid A" geschafft haben. Das wilde Durcheinander ist manchmal auch ein sehr simples Durcheinander, dass sich dann auch noch zu oft und zu lang zieht. Mir fehlt es an neuen und besonderen Ideen, die mir das Album besser als 2 Sterne machen.

Ich hoffe nicht, dass Anathema mit diesem Album einen Wandel vornehmen, den Coldplay schon lange genommen haben - damals mal offen, ehrlich und direkt - irgendwann nicht mehr ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Fortsetzung des Albums "Weather Systems", 23. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Distant Satellites (Limited Edition) (Audio CD)
Sowohl musikalisch wie auch gesanglich. Einige werden es mögen, so wie ich, andere wiederum sind genervt/enttäuscht von dem was sie da hören. Wer aber "Weather Systems" mag wird auch Gefallen an "Distant Satellites" finden. Dieses melancholische, unterdrückte, ja gezwungene Art zu singen hat was. Auch die Duett Passagen von Lee Douglas/Vincent Cavanagh haben etwas animalisches, anziehendes. Klar auf Dauer wird auch dieses öde, aber dieses Gefühl kommt wohl erst auf bei Dauerschleife......

Auch die Musik hat sich zum oben genannte nicht viel geändert. Alles ist klar und Strukturiert, fricklefrei und sauber aufgenommen. Wer aber die bösen, Rülps, Growls hören will wird hier vergebens darauf warten.....die gibt es nicht und das ist gut so, Ich finde das Anathema einen guten Wandel gemacht hat, der aber so nicht weiter gehen kann. Denn noch so ein Album und man(n) braucht keines mehr von Anathema kaufen, denn das hat man dann ja dreifach......in diesem Sinne "Go(o)d for Musik"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ungewöhnliche Töne gemischt mit bekannten, 7. Juni 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Distant Satellites (Limited Edition) (Audio CD)
Ich stehe noch ganz unter dem Eindruck dieses meiner Meinung nach wirklich gelungenen Albums. Ich verfolge die Entwicklung dieser Band nun schon seit 1999 und ich kann nicht behaupten, daß Anathema seither ein wirklich schlechtes Album veröffentlicht haben.

Die Struktur von "Distant Satellites" erinnert bis zur Album - Mitte sehr stark an den Vorgänger "Weather Systems": Treibender Opener mit anschließender, Piano - lastiger Ballade. Die Aufnahme von Lee Douglas als offizielles Band - Mitglied (die ja ohnehin schon seit 2000 mitmischt) war meiner Meinung nach eine sehr gute Entscheidung, denn ich finde, Cavanaugh und Douglas ergänzen sich einfach hervorragend.

Ab dem 7. Titel "You're Not Alone" ändert sich der Stil des Albums schlagartig: Eben noch in einer pompösen Ballade schwelgend ("Anathema"), welche mir soeben das Herz zerrissen hat (ja... Leiden kann echt schön sein...), sieht sich der Hörer plötzlich mit einem Drumcomputer konfrontiert. Ich hatte zunächst einmal ein großes Fragezeichen auf dem Kopf, doch muß ich gestehen, daß ich - solcherlei Töne von Anathema überhaupt nicht gewohnt - den dort gebotenen Sound gar nicht so uninteressant fand. Im Titelstück, "Distant Satellites" sowie im letzten Song "Take Shelter" kommt es ebenfalls zu elektronisch bestimmten Sounds, die aber nicht mehr so hart und verstörend daher kommen wie in "You're Not Alone".

Diese Wendung ist es, die "Distant Satellites" für mich zu einem insgesamt überraschenden und abwechslungsreichen Album machen. Der ein oder andere Old-School-Anathema-Fan wird vielleicht so seine Schwierigkeiten mit dieser Entwicklung haben, doch ich fand es überaus gelungen, wie die Mannen um Vincent Cavanaugh da so rumexperimentiert haben.

Ehrlicherweise muß ich jedoch gestehen, daß es hoffentlich bei diesem einen Experiment bleibt, denn was mich stets an Anathema begeistert hat, waren ihre floydiesquen Töne und die klassische Instrumentierung. Es gibt nur wenige Bands, die mich so sehr mitreißen wie Anathema.

Meine bisherigen Lieblingsstücke sind ganz klar "Anathema" (herzzerreißende Ballade), "Aerial" und "Lost Song Part I & II" - in dieser Reihenfolge.

Fazit

Für 5 Sterne reicht es nicht. Dafür sind "Judgement" (mein Alltime Favourite) und "Weather Systems" einfach zu stark. Allerdings muß man einer Band ja wohl auch zugestehen, daß nicht jedes Album ein Meilenstein sein kann. Ich für meinen Teil finde "Distant Satellites" wirklich gut gelungen und werde es bestimmt sehr oft hören.

Danke fürs Lesen. Kommentare willkommen :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Würdiger Nachfolger von Weather Systems, 3. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Distant Satellites (Limited Edition) (Audio CD)
Sicherlich sind einige Songs stark an das Songwriting des Vorgängers angelehnt, gerade rhythmisch legt die Band hier meist noch einen drauf. Wahnsinn, was der Drummer da rauspeitscht. Erstaunlich ist auch die Fülle an wirklich grandiosen Melodien und ausgefeilten Gesangsparts, die von der Band immer weiter in Richtung Ekstase getrieben werden. Spannung und Entspannung wechseln gekonnt und das alles bei einer blitzsauberen Produktion mit stilvollem und sehr treffend gestaltetem Booklet. Nicht ganz so in sich geschlossen wie Weather Systems aber auf sooo hohem Niveau, dass 5 Sterne locker drin sind!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Wunderbar pathologisch, 25. Dezember 2014
Rezension bezieht sich auf: Distant Satellites (Limited Edition) (Audio CD)
Sehr intensives und gut durchdachtes Album.
Man könnte meinen, die Texte wurden von einem Psychologen gegengelesen.
Das Album errinert mich, sowohl vom Text, als auch musikalisch, 1:1 an die Borderline-Beziehung, die ich letztes Jahr geführt habe.
Beim Hören dieser sehr intensiven und gut abgemischten Musik, wird man augenblicklich weiter in den Abgrund getrieben.
Wunderbar! So muss ein gutes Album sein! Von mit 5 Sterne an die Errinerung dieser Achterbahn der Gefühle, die ich erlebt habe. Einfach nur schrecklich schön und so wahr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einfach nur zum niederknien, 7. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Distant Satellites (Limited Edition) (Audio CD)
Eines vorab: ich bin Anathema-Fan der ersten Stunde, sprich ich habe schon zu "Sleepless" aus dem Debut-Album "Serenades" (1993) meine damals noch langen Haare kreisen lassen.

Und sein wir uns mal ehrlich: wer möchte nicht, dass das neue Album seiner Lieblingsband klingt wie das vorangegangene oder zumindest ähnlich. Totale Fehlanzeige! Wenn Anathema eines ganz klar ausmacht, dann ist das konsequente Weiterentwicklung die seit den Anfangstagen betrieben wird.

Worauf will ich eigentlich hinaus. Während viele Fans der frühen Jahre spätestens seit "A Natural Disaster" bei jedem neuen Album der Engländer verächtlich ihre Nase rümpfen, bin ich mit Anathema einfach mitgewachsen.
Mit Verlaub gesagt: wer die Schönheit und Perfektion der Kompositionen dieser Band nicht (an)erkennt, der hat von Musik schlichtweg keine Ahnung!

Klar ist die Wandlung von Anathema seit den frühen Doom/Death-Metal Tagen radikal, aber Anathema haben sich zu einer Band entwickelt, die musikalisch bei weitem den Punkt überschritten haben, den ich mir in meinen kühnsten Träumen als Zenit des Schaffens dieser Band ausgemalt hatte.

Ihre Musik verkörpert Schmerz, Liebe, Hoffnung, Trauer, Schönheit, Verzweiflung - alles zugleich!

"Distant Satellites" berührt mich zutiefst und ist der absolute Höhepunkt des Schaffens einer begnadeten Band. Einzelne Musiker hervorzuheben würde Anathema nicht gerecht werden, aber Vincent Cavanagh als Sänger und seine kongeniale Sangespartnerin Lee Douglas gehören einfach erwähnt. Großartig!

Tja, jetzt habe ich eigentlich nichts über das neue Album selbst geschrieben - wollte ich auch nicht. Es wäre auch nicht richtig ein einzelnes Stück aus "Distant Satellites" herauszureissen und hervorzuheben, da das Album einfach in seiner Gesamtheit funktioniert.

Nur eines: mit "The Lost Song, Pt. 1" haben Anathema den besten Opener ihrer mehr als 20 jährigen Bandgeschichte geschrieben. Der Song ist einfach nur großartig. Problem: die anderen Songs sind um nichts schlechter!

Mit "Distant Satellites" haben sich Anathema selbst ein Denkmal gesetzt. Unangefochten das Album des Jahres 2014.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Nicht das bisherige Meisterwerk, 6. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Distant Satellites (Limited Edition) (Audio CD)
aber eine gelungene Fortsetzung von Anathemas Reise in Alternative-Rock-Gefilden.
Nach "We're Here Because We're Here" und dem für mich genilaen "Weather Systems" wirkt "Distant Satellites" zuweilen tanzbar, da sich der Drummer John Douglas erstmalig am Songwriting beteiligt ist und stilprägend Einfluss hat.
Anathema geben selber zu, dass sie das Rad mit dem Album nicht neu erfunden haben, da sie es auch nicht wollten; vielmehr sollten alle Stärken der Band gebündelt werden. So werden auch verlorene Songs durch neue ersetzt, andere auf der zweiten Hälfte des Albums sind dagegen teilweise älter.
Schönes Werk, das wieder einmal sehr stimmungsvoll den Hörer einfängt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen