Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Watt?
Warum hat den noch keiner ein paar Zeilen zu diesem Klassiker geschrieben? Renaissance haben in den 70ern div. herausragende Werke im Bereich Rockmusik mit klassischen Einflüssen geschaffen, die aus mir nicht bekannten Gründen leider nicht den Erfolg gehabt haben, der verdient war. Grundsätzlich der progressiven Rockmusik zugehörend, haben Renaissance...
Veröffentlicht am 12. November 2002 von hogweedofsalmacis

versus
0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht ganz so wie erwartet - nur Papphülle
Die CD steckt in einer Papphülle, keine feste Plastikhülle.
Sicher umweltfreundlicher.
Allerdings war es ein Geschenk und sah somit etwas billig aus.
Die Musik hat dem Beschenkten gut gefallen
Vor 3 Monaten von Elke Kirsch veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Watt?, 12. November 2002
Rezension bezieht sich auf: Scheherazade (Audio CD)
Warum hat den noch keiner ein paar Zeilen zu diesem Klassiker geschrieben? Renaissance haben in den 70ern div. herausragende Werke im Bereich Rockmusik mit klassischen Einflüssen geschaffen, die aus mir nicht bekannten Gründen leider nicht den Erfolg gehabt haben, der verdient war. Grundsätzlich der progressiven Rockmusik zugehörend, haben Renaissance aber auch viele Elemente aus der klassischen Musik bzw. aus dem Folklorebereich übernommen. Bei vielen Veröffentlichungen war ein ganzes Orchester anwesend, daß diesen Stücken einen passenden Rahmen verpasste. Herausragend auch der Gesang von Annie Haslam, mit ihrer 5-Oktaven-Stimme, die bei mir immer noch Gänsehaut erzeugt. Auf diesem Album findet man u.a. das balladeske Ocean`s Gypsy, welches später auch von Blackmore`s Night gecovert wurde und das über 20 minütige, sehr abwechslungsreiche Titelstück über Scheherazade, die Märchenerzählerin aus 1001 Nacht, deshalb sind auch einige orientalisch klingende Töne in diesem Epos unvermeidbar. Diese CD/LP gehört zu meinen Alltime-Faves, ebenso wie andere Werke von Renaissance wie z.B. Turn of the cards. Als Einstieg ist auch die Doppel-Best-Of Da Capo zu empfehlen, auf der aber noch Lieder einer früheren Besetzung (die fast komplett anders war) und spätere Stücke einer kommerzielleren Kurskorrektur drauf. Die Höhepunkt bleiben aber die CD`s ab Prologue bis Song for all seasons.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Märchenhafter Symphonic Rock, 30. Mai 2005
Von 
Schulthe, Hendrik "pengoblin" (Rheinhessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Scheherazade (Audio CD)
Dieses Album bildet gemeinsam mit seinen drei Vorgängern Prologue, Ashes Are Burning sowie Turn Of The Card den Grundstock für den legendären Ruf, den Renaissance zu recht im Kreise seiner Liebhaber genießt.
Nur vier Stücke enthält das 45 Minuten lange Album.
Der schmissige Opener Trip To The Fair (11min) vertont eine traumhafte Szenerie auf einem Rummelplatz und wird vom Piano John Touts und - natürlich - Annie Haslams Ausnahmestimme dominiert. Es ist sehr bedauerlich, daß es hiervon keine wirklich guten Liveaufnahmen gibt.
The Vultures Fly High (3min) ist ein ebenfalls recht schmissiges Popstückchen, dem man nichts vorwerfen kann. Im Rahmen des Gesamtalbums wirkt es etwas nichtssagend - ist aber unter den singlefähigen Tracks der Band einer der besten.
Ocean Gypsy (7min) war niemals eine Single, zählt jedoch durch diverse Coverversionen zum heute noch Bekanntesten. Die getragene, tragische Ballade wurde u.a. von Blackmore's Night neu vertont, was aber nur darauf hinweisen konnte, daß das Original unüberbietbar ist.
Der fast 25minütige Song of Scheherazade vertont die Rahmengeschichte aus 1001 Nacht und ist NICHT die Renaissance-Nachspielung des gleichnamigen Werkes von Rimsky-Korsakov. Das Stück ist aufwendig arrangiert (inkl. Orchester & Chor) und ist sehr schwungvoll und poetisch, wenngleich in den Ohren mancher Renaissance-Liebhaber stellenweise etwas pompös geraten. Mit The Young Prince And Princess enthält es eine der schönsten Liebesliedpassagen, die jemals von einer Rockgruppe aufgenommen wurden.
Scheherazade & Other Stories ist zweifellos das thematisch entrückteste der Alben von Renaissance. Das mag diejenigen, die eher die Rockelemente der Musik der Band schätzen, etwas stören - zumal das Album völlig ohne E-Gitarre auskommt, ohne deswegen Gefahr zu laufen, kein Rockalbum mehr zu sein. Aber ebenso zweifellos ist das Album ein Meilenstein des Classic Rocks - und in der dynamischen Zusammenarbeit von Rockband und Orchester wesentlich gelungener als bekanntere Alben aus der gleichen Zeit (z.B. Wakemans Journey To The Centre Of The Earth). Es ist kompromißlos märchenhaft und insgesamt qualitativ allen anderen mir bekannten Versuchen, Märchen- und Traumthemen mit Mitteln der Rockmusik zu vertonen, weit überlegen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Turn to Gold, 20. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Scheherazade and Other Stories (Audio CD)
Hi, HAAX again!
Damals, es muss so '76 gewesen sein, bin ich mal wieder so los zu MEMBRAN, einem Plattenladen in Neumünster, einfach, um mal zu luschern/gucken, was plattenmäßig so los ist.
Aus irgendeinem Grund (schönes Cover?) fand ich "Scheherazade" und aus irgendeinem anderen Grund hab ich die Platte gekauft (ich glaube, ich hab noch nicht mal probegehört!). Ab nach Hause, Plattenspieler, vielleicht Kopfhörer und dann...

Da ich keinste Informationen/Kenntnisse über Renaissance/Annie Haslam besaß, war ich vollkommen platt von dem, was ich da hörte. Sowas Schönes, Bombastisches, Harmonisches, andere würden sagen "Künstliches", hatte ich vorher noch nie gehört. Es dauerte nicht lange (so ca. 2 Wochen), dann war ich süchtig. Selbstverständlich kaufte ich daraufhin alles, was bis zu diesem Zeitpunkt von dieser Band erhältlich war (Proloque, Ashes are burning, Turn of the Cards).
Ich muss aber jetzt im Nachhinein sagen, dass "Scheherazade" das für mich (musikalisch gehört) beste Renaissance-Album ist. Die Original-LP hatte vier Songs. Hier ist meine Meinung:

1. A TRIP TO THE FAIR
Nach einem geklauten Piano-Intro (haben die leider häufig gemacht) beginnt ein, wie soll ich sagen, eigenartig indirekter Trip über'n Jahrmarkt. Seltsam diese Stimmung, irgendwie leicht und gar nicht wirklich da, dann aber wieder (nicht zuletzt durch den 5/4-Takt) sehr zwingend. Zu keinem Zeitpunkt unschön - diese Band ist schlicht und ergreifend SCHÖN!!! Nach einem (ich mag's gar nicht sagen) "netten" Mittelteil kommt das Thema zurück (5/4) und Annie schwebt dahin. Ach Leute, ich hab das damals so geliebt, ich war verrückt danach! Auch jetzt noch könnt ich heulen. Das war noch richtige Musik von richtigen Menschen!

2. THE VULTURES FLY HIGH
Bis vor ein paar Jahren wusste ich gar nicht, was "Vultures" sind, nun (lustig, jetzt im politischen Chaos Deutschlands 35 Jahre später) weiß ich's. Das Stück ist mit ca. 3 Minuten das kürzeste auf der Platte und damals hat es allein deswegen keinen großen Eindruck auf mich gemacht. Das sollte sich ändern! Für Renaissance-Verhältnisse sehr kompakt, sehr direkt und - trotz allem - sehr schön.

3. OCEAN GYPSY
Not at all in any relation to Heep's "GYPSY" ist dies einer der schönsten Songs, die ich mir überhaupt nur vorstellen kann. Haupt-Songschreiber Michael Dunford hat zusammen mit einer gewissen Betty Thatcher einen Song hingelegt, der (ich möchte mal sagen) schöner nicht sein kann. Der Song hat alles! Große Melodie, großer Text, großes Arrangement, große Produktion (man muss wissen, dass die Platte zusammen mit Orchester aufgenommen worden ist) und - wie immer - große Performance vor allem von Annie und Bassist John Camp (der auch die zweiten Stimmen gesungen hat, wo ist der Vogel heute?). Was soll man sagen? - Die perfekte melancholische, schöne Ballade. Ach, Gott...

4. SCHEHERAZADE
Ja, da könnte ich jetzt seitenlange Abhandlungen formulieren, aber ich mach's kurz: dieser Song (bzw. diese Song-Ansammlung, alles in allem ca. 24 Minuten) ist für mich die ERSTE(!) große Demonstration von musikalischem Konzept, alles eingebettet in grandiosester Darbietung. Später sollten noch die Flowerkings oder Neal Morse folgen, aber die kamen wie gesagt später. Was hier an Komposition, Arrangement (thanks by the way to Mr. Hitchcock), Musikalität, Performance, was weiß ich, geboten wird, war und ist noch immer unerreicht. Ich behaupte das jetzt mal so.
Die Band tourte mit Orchester und dieser besagten Produktion und ich hab sogar einige (qualitativ sehr unbefriedigende) DVD-Aufnahmen gesehen, aber der beste Eindruck ist nach wie vor der vor meinem kindlichen Auge. Annie Haslam mit ihrer (für heutige Verhältnisse voll uncoolen Stimme) und ihre damaligen musikalischen Mitstreiter hatten es mir voll angetan.
Leute, kauft diese Platte!!! Dringenste Empfehlung für alle Romantiker!
HAAX
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meisterwerk von 1975 und wie immer schwer unterschätzt., 8. April 2010
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Scheherazade (Audio CD)
Schaffen die Jungs um Annie Haslam es auch hier wieder,
Klassik, Folk und Rock zu einer Einheit zu verbinden.

Wir starten mit "Trip to the fair"10:51 bei dem sich
Anfangs ein Klavierthema durch verschiedene Rhythmen schraubt
bevor Annie ihre engelgleiche Glockenstimme erst nur von
Xylophonbegleitung untermalt erhebt und die einzelnen Instrumente
nach und nach hinzukommen und auch das Tempo steigern.
Es gibt ein Vibraphon/Piano-Wechselspiel über angejazztem Rhythmus
bevor es vom Gesang und der Melodie her folkig ausfadet.

Mit "The vultures fly high"3:04 folgt ein flotter, sehr eingängiger
Folk-Rock, kurz und schön.

"Ocean Gypsy"7:05 erklingt melancholisch-balladesk mit Stringensemble
arrangiert und baut sich symphonisch auf und Annie und die Jungs
geben einen Chor zum Besten bevor es wieder ins Anfangsthema geht.

Zum Schluss gibt es die Interpretation von Rimski Korsakows
"Scheherazade"24:37 in einer 9-teiligen Symphonie mit Klassikorchester-
Geigen- und Bläserarrangements. Der Gesang von Annie ist überragend
und auch der Chorgesang ist klasse.
Die diversen geschaffenen Atmosphären lassen mal träumen, mal mitgehen.
Ein absolutes Meisterstück.

Annie Haslam - Vocals
John Tout - Keyboards, Vocals
Terence Sullivan - Drums, Vocals
Michael Dunford - Acoustic-Guitar, Vocals
Jon Camp - Bass, Acoustic-Guitar, Vocals

Die Scheibe hat echt mehr Aufmerksamkeit verdient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ranaissance at it's best, 29. November 2007
Von 
Robert Boehm "K" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Scheherazade and Other Stories (Audio CD)
Mit dieser LP versuchte sich die Classic Rock Formation mit einer symphonischen Erzählung. Wunderschön, wie sie die Stimmung der einzelnen Erzählungen aus "1000 und eine Nacht" in "Scherherazade" voneinander absetzen ohne dabei die Harmonie des Rahmens zu zerstören.

Zu "A Trip to The Fair" könnten sich die Musiker von einer Erzählung Ray Bradburies (Das Böse kommt auf leisen Sohlen) über einen magischen Jahrmarkt haben inspirieren lassen. In keinem anderen, mir bekannten Musikstück wurde der Zauber eines Jahrmarkts mit seinen Karussellen, Spiegelkabinetten, Wahrsagern so mitreissend, so verträumt und so dramatisch umgesetzt wie hier.

Trotz des schillernden Titels "The Vultures Fly High" und des ziemlich harten Textes (es lohnt sich, genau hinzuhören) prägt sich vor allem der Jubel in Annie Haslams Stimme dauerhaft ein: "I'll take your hand if you fall".

Für mich ist "Scherherazade" die beste LP von Renaissance und hat in meiner Musiksammlung eine Favoritenstellung behalten, seit ich sie mir Ende der 70er erstmals gekauft habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meisterwerk von 1975 und wie immer schwer unterschätzt., 8. April 2010
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Scheherazade and Other Stories (Audio CD)
Schaffen die Jungs um Annie Haslam es auch hier wieder,
Klassik, Folk und Rock zu einer Einheit zu verbinden.

Wir starten mit "Trip to the fair"10:51 bei dem sich
Anfangs ein Klavierthema durch verschiedene Rhythmen schraubt
bevor Annie ihre engelgleiche Glockenstimme erst nur von
Xylophonbegleitung untermalt erhebt und die einzelnen Instrumente
nach und nach hinzukommen und auch das Tempo steigern.
Es gibt ein Vibraphon/Piano-Wechselspiel über angejazztem Rhythmus
bevor es vom Gesang und der Melodie her folkig ausfadet.

Mit "The vultures fly high"3:04 folgt ein flotter, sehr eingängiger
Folk-Rock, kurz und schön.

"Ocean Gypsy"7:05 erklingt melancholisch-balladesk mit Stringensemble
arrangiert und baut sich symphonisch auf und Annie und die Jungs
geben einen Chor zum Besten bevor es wieder ins Anfangsthema geht.

Zum Schluss gibt es die Interpretation von Rimski Korsakows
"Scheherazade"24:37 in einer 9-teiligen Symphonie mit Klassikorchester-
Geigen- und Bläserarrangements. Der Gesang von Annie ist überragend
und auch der Chorgesang ist klasse.
Die diversen geschaffenen Atmosphären lassen mal träumen, mal mitgehen.
Ein absolutes Meisterstück.

Annie Haslam - Vocals
John Tout - Keyboards, Vocals
Terence Sullivan - Drums, Vocals
Michael Dunford - Acoustic-Guitar, Vocals
Jon Camp - Bass, Acoustic-Guitar, Vocals

Die Scheibe hat echt mehr Aufmerksamkeit verdient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meisterwerk von 1975 und wie immer schwer unterschätzt., 8. April 2010
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Schaffen die Jungs um Annie Haslam es auch hier wieder,
Klassik, Folk und Rock zu einer Einheit zu verbinden.

Wir starten mit "Trip to the fair"10:51 bei dem sich
Anfangs ein Klavierthema durch verschiedene Rhythmen schraubt
bevor Annie ihre engelgleiche Glockenstimme erst nur von
Xylophonbegleitung untermalt erhebt und die einzelnen Instrumente
nach und nach hinzukommen und auch das Tempo steigern.
Es gibt ein Vibraphon/Piano-Wechselspiel über angejazztem Rhythmus
bevor es vom Gesang und der Melodie her folkig ausfadet.

Mit "The vultures fly high"3:04 folgt ein flotter, sehr eingängiger
Folk-Rock, kurz und schön.

"Ocean Gypsy"7:05 erklingt melancholisch-balladesk mit Stringensemble
arrangiert und baut sich symphonisch auf und Annie und die Jungs
geben einen Chor zum Besten bevor es wieder ins Anfangsthema geht.

Zum Schluss gibt es die Interpretation von Rimski Korsakows
"Scheherazade"24:37 in einer 9-teiligen Symphonie mit Klassikorchester-
Geigen- und Bläserarrangements. Der Gesang von Annie ist überragend
und auch der Chorgesang ist klasse.
Die diversen geschaffenen Atmosphären lassen mal träumen, mal mitgehen.
Ein absolutes Meisterstück.

Annie Haslam - Vocals
John Tout - Keyboards, Vocals
Terence Sullivan - Drums, Vocals
Michael Dunford - Acoustic-Guitar, Vocals
Jon Camp - Bass, Acoustic-Guitar, Vocals

Die Scheibe hat echt mehr Aufmerksamkeit verdient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meisterwerk von 1975 und wie immer schwer unterschätzt., 8. April 2010
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Scheherazade & Other Stories (Audio CD)
Schaffen die Jungs um Annie Haslam es auch hier wieder,
Klassik, Folk und Rock zu einer Einheit zu verbinden.

Wir starten mit "Trip to the fair"10:51 bei dem sich
Anfangs ein Klavierthema durch verschiedene Rhythmen schraubt
bevor Annie ihre engelgleiche Glockenstimme erst nur von
Xylophonbegleitung untermalt erhebt und die einzelnen Instrumente
nach und nach hinzukommen und auch das Tempo steigern.
Es gibt ein Vibraphon/Piano-Wechselspiel über angejazztem Rhythmus
bevor es vom Gesang und der Melodie her folkig ausfadet.

Mit "The vultures fly high"3:04 folgt ein flotter, sehr eingängiger
Folk-Rock, kurz und schön.

"Ocean Gypsy"7:05 erklingt melancholisch-balladesk mit Stringensemble
arrangiert und baut sich symphonisch auf und Annie und die Jungs
geben einen Chor zum Besten bevor es wieder ins Anfangsthema geht.

Zum Schluss gibt es die Interpretation von Rimski Korsakows
"Scheherazade"24:37 in einer 9-teiligen Symphonie mit Klassikorchester-
Geigen- und Bläserarrangements. Der Gesang von Annie ist überragend
und auch der Chorgesang ist klasse.
Die diversen geschaffenen Atmosphären lassen mal träumen, mal mitgehen.
Ein absolutes Meisterstück.

Annie Haslam - Vocals
John Tout - Keyboards, Vocals
Terence Sullivan - Drums, Vocals
Michael Dunford - Acoustic-Guitar, Vocals
Jon Camp - Bass, Acoustic-Guitar, Vocals

Die Scheibe hat echt mehr Aufmerksamkeit verdient.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Klassiker, 1. Oktober 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Scheherazade (Audio CD)
Ashes Are Burning ist sicher das bekannteste Album der Band, aber gerade hier wird deutlich, warum die Gruppe zum klassischen Prog zählt.
Man höre nur mal das 25 minütige Titelstück an. Voll orchestriert.
Was mir allerdings manchmal, aber wirklich nur manchmal fehlt, ist eine schöne Gitarre.
Aber so ist Dunfords Renaissance halt, nur im Titelstück der Ashes gibt es eine, selbst Dunfords (zu 99%) akustische Gitarre ist sehr selten wirklich zu hören.

Jedenfalls wieder/noch eine Klasse Platte einer Klasse (klassischen) Progband.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Album für die Ewigkeit, 2. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Scheherazade (Audio CD)
Auch nach fast 40 Jahren klingt diese Musik einfach wunderbar. Eine moderne klassische Musik, die mit der Gesangsstimme von Annie Haslam vollendet wird. Schade, dass einer der Köpfe der Musikgruppe, Michael Dunford, kürzlich verstorben ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen