wintersale15_finalsale Hier klicken mrp_family Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Einfach-Machen-Lassen Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen220
4,2 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Juli 2014
Nachdem ich mit Begeisterung „Truck Stop“ von J.A. Konrath gelesen habe, konnte ich es mir nicht nehmen lassen, den „Lebkuchenmann“ sofort am ersten Tag der Veröffentlichung zu verschlingen.

Die Protagonistin Lieutenant Jacqueline "Jack" Daniels, begeistert von der ersten Seite an mit ihrer natürlichen und teilweise recht rotzigen Art. Ich liebe es :) Die Mischung aus Situationskomik, Spannung und der Kampf sich in einer Männer dominierten Welt durchzusetzen, ist mehr als gelungen. Jack Daniels ist einfach „real“, mit Fehlern und Macken und der Verzicht sich an Klischeevorstellungen von Superhelden festzuhalten macht sie als Person sehr sympathisch und man baut sofort eine Bindung zu ihr auf.

Die wechselnde Erzählersicht regt den Leser zum Mitdenken an. Er wird entführt ihn eine Welt in der er den Spagat zwischen abartigen Gedankengängen von Mördern und der taffen Vorgehensweise einer Ermittlerin bewerkstelligen muss.

Fazit:
Der Lebkuchenmann erhält von mir 5 Blutsterne, da es J.A. Konrath immer wieder schafft mich mit seiner Schreibweise von der ersten Seite an, an das Buch zu fesseln und zu begeistern. Ich warte gespannt auf den 2. Teil der Jack Daniels Reihe, der am 26.8.2014 erscheinen wird.
0Kommentar3 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juli 2015
Auf der Suche nach einem klassischen Krimi bin auf dieses Buch gestossen.
Zugegeben - ich gucke nicht nur nach der Inhaltsangabe, sondern lese auch ausschließlich Bücher, deren Gestaltung mir gefällt. Passt also :)
Den Author kannte ich bisher nicht, was sich ab nun ändern wird.
Der Lebkuchenmann ist ein guter Kriminalroman, den man mal „auf die Schnelle" lesen kann. Ich benötigte ca. 3 Stunden.

Über den Inhalt:
Bei weiblichen Leichen werden Lebkuchenmänner gefunden, alles deutet auf einen Serienmörder. Die brutalen Morde versetzen eine Stadt in Angst und Schrecken. Aber auch die für den Fall zuständige Kommisarin wird Opfer des Lebkuchenmannes, sie überlebt selbstverständlich.
Der Mörder ist eine Bestie, die vorhergehende Morde, die rein aus seiner Sicht angerissen werden, sind vielleicht etwas übertrieben in der Zahl. Jedoch könnte es wohl sein, dass der Verlauf des Lebens eines Psychopathen diesen Weg nimmt ...
Der Schreibstil ist einfach und leicht verständlich und dadurch schnell zu lesen. Es wird aus zwei Perspektiven berichtet.

Etwas Humor ist ebenfalls inbegriffen.

Mir fehlt ein bisschen echte Spannung, ein vorausgeplanter Aufbau, vielleicht einen Wendung. Deswegen nicht alle 5 Sterne.

Für zwischendurch gut zu empfehlen. Ich werde bestimmt den nachfolgenden Krimi des Autoren lesen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2015
Ein Serienkiller ermordet Frauen, aber erst nachdem er sie bestialisch foltert, damit ihren schnellen Tod herauszögert um sich daran zu ergötzen.
Jack Daniels und ihr verfressener Kollege Herb nehmen sich diesen Fall vor und bald kommt Jack selbst ins Visier des Killers, da sie ihn vor der Presse bloß stellt.
Lieutenant Daniels ist keine *normale* Ermittlerin mit einem *normalen* Privatleben. Sie wird von ihrem Freund verlassen der mit seiner Fitnesstrainerin durchbrennt, sie lebt für den Job, hat keine Kinder, sehnt sich nach einem neuen Mann, meldet sich bei einer Partnervermittlung an und löst die Fälle auf ihre Weise.
Überraschend fand ich bei dem Fall die Verbindungen der Opfer, da ist man lange im Dunkeln getappt. Ende und Auflösung sind logisch erklärt und man will einfach unbedingt auch den zweiten Band lesen, um zu wissen wie es mit Jack weitergeht.

Die Story ist spannend geschrieben, die Kapitel sind nicht zu lang, so das man das Buch relativ zügig lesen kann. Nur ab und zu hätte ich etwas mehr über den Serienkiller und sein Inneres lesen mögen, das kam mir etwas zu kurz. Zudem viele lustige Situationen und Begebenheiten die einen zum Lachen gebracht haben.

Ein Buch für Leser die nicht zimperlich sind, die es auch mögen, wenn die Charaktere etwas ausführlicher beschrieben werden inkl. des Privatlebens.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2014
Leider habe ich mich hier von den vielen guten Rezessionen verleiten lassen, dieses Buch zu kaufen. Ein absoluter Fehlgriff! Ich hatte es an einem Tag gelesen, aber nicht, weil es mich in seinen Bann gezogen hat, sondern weil ich die letzten 280 (?) Seiten nur noch überflogen bin und letztendlich hat auch das gereicht um den Inhalt des Buches zu begreifen. Großteils bezieht sich der Inhalt des Buches auf die schlaflose Polizistin Jack Daniels und dem ständigen Hungergefühl ihres Partners. In dem Buch handelt es sich öfters darum, was gegessen wird, als um die Ermittlungen in den Mordfällen. Sympathie für die Protagonisten empfindet man schnell, aber die Geschichte ist langweilig, Spannung kommt meiner Meinung nach überhaupt keine auf und auch die Geschichte an sich und der Plot sind meiner Meinung nach zu einfach aufgebaut. Desweiteren frage ich mich, wo der angepriesene Humor in diesem Buch geblieben ist. Die Witze sind so flach, dass nicht mal die Protagonisten darüber lachen. Für dieses Buch würde ich, wenn ich könnte, nicht mal einen Stern vergeben.
33 Kommentare17 von 23 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2015
und flüssig zu lesen. War immer wieder gefesselt, weil ich wissen wollte, wie es weiter geht. Klar waren die Beschreibungen teilweise erschreckend. Aber so sind solche Psychopathen ja wirklich. Warum liest man solche Bücher über Serienkiller, wenn man sich dann über die blutigen Details beschwert? Da sind diese Art von Büchern halt nicht das Richtige.
Ich lese sonst sehr gerne Horrorbücher. Nene. Bin kein Killer der sich Anregungen holt. Ich bin eine über 40j. Mutter 2er Kinder und seit 15 Jahren verheiratet. Ich lebe in einer Stadt, die gerade groß genug ist, sich so nennen zu dürfen. Ich züchte Möpse. Vielleicht suche ich für mein "normales" Leben die Aufregung in solchen Büchern? Wer weiß? Vielleicht lese ich sie auch nur so gerne, gerade weil ich froh bin, das es (zumindest für mein Leben) nur in diesen Büchern so krass kranke Menschen gibt?
Egal. Ich lese sie gerne.
Wer aber keine blutigen Details will oder braucht, sollte dieses Buch nicht lesen.
Ich lese gerade das 2. Buch dieser "Reihe" und bin mir sicher, das ich die restlichen 5 auch lesen werde.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2015
Im Vorwort wird ausführlich beschrieben, warum der Autor dieses Buch genau so und nicht anders geschrieben hat. Es soll witzig, spannend und mystisch sein....
Witzig fand ich es in keinerlei Form. Alle Personen sind enorm stereotyp. Wer Actionfilme mag, wird das Buch mögen, denn die Hauptperson, die weibliche Jack Daniels (schon allein dieser Wort-Namens-Witz hat enorme Längen) ist mit so viel übermenschlicher Kraft ausgestattet (Schussverletzung am Bein, trotzdem mit hochhackigen Schuhen herumlaufen und sich in der Kanalisation herumtreiben), dass es einen schüttelt. Alle anderen Personen sind auch total überzeichnet (was aber nicht lustig und unterhaltsam, sondern einfach nur nervend ist).
Die Story selber ist teilweise schon spannend, aber auch enorm blutrünstig und manches Detail hätte man dem Leser wirklich ersparen können.
Mystisch? Da sucht man vergebens....
Ich habe mir die Leseprobe des 2. Bandes durchgelesen und festgestellt, dass sich der Stil wohl durch alle Bände durchzieht. Dies war definitiv mein letzter Jack-Daniels-Krimi.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. November 2014
Sehr spannend geschrieben, man hat richtig gefiebert, wenn man zwischendurch nicht weiterlesen konnte, weil man einfach die Zeit nicht dazu fand. Jack Daniel ist eine tolle Figur, ich mag sie.
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2015
Im ersten Roman aus der Jack Daniels Reihe ermittelt diese mit ihrem Partner Herb Benedict im Fall des Lebkuchenmanns. Dieser entführt Frauen um sie möglichst lange zu foltern, bevor er sie am Ende tötet. Doch als Jack mit den Ermittlungen beginnt, gerät sie schnell selbst ins Visier des Lebkuchenmanns. Eine Jagd auf Leben und Tod beginnt.
Die Geschichte ist zwar einfach gestrickt doch von Anfang bis zum Ende flüssig und unterhaltsam mit witzigen Dialogen geschrieben. Es gibt keine langatmigen Kapitel, da immer etwas passiert und die Geschichte dadurch im flotten Tempo vorangetrieben wird. Trotz der brutalen Morde, fällt das Buch im Gegensatz zu seinen anderen Werken eher harmlos aus, da nichts detailliert beschrieben wird. Einziger Kritikpunkt wäre, daß die unermüdliche Jack Daniels trotz ihrer schweren Verletzungen unglaubwürdigerweise bis zum Showdown durchhält und das FBI völlig überzogen als unfähig dargestellt wird.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2015
Bin eigentlich ein Krimi-Fan, aber mir ist unverständlich, warum man in diesem Thriller solch bestialische Abscheulichkeiten zu Papier bringen muss, die zudem stellenweise auch unglaubwürdig sind (z.B. 29 Mordopfer). Spannung läßt sich auch anders erzeugen.
0Kommentar6 von 8 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2015
Ich habe das Buch wegen der vielen guten Rezensionen ausgeliehen. Ich kann nicht sagen, dass ich begeistert bin aber auch nicht, dass das Buch schlecht ist. Ich finde den Schreibstil einfach, flüssig und ich mag die 2 Perpektiven sehr gerne. Ich verstehe auch nicht warum viele 1 Stern geben, weil das Buch Geschmacklos, Ekelerregend, etc. sind. Dann darf man kein Thriller lesen, indem es nun mal meistens um die Abtrünnigkeit der Menschen geht. Ich vergebe 3 Sterne da mir das Buch zu Klischeehaft ist. Polizistin die hart um Respekt kämpfen musste, ehemals Chauvinistische Partner, wird vom Fall abgezogen, ermittelt trotzdem weiter, usw. Ich denke wer keine Probleme mit den Klischees hat, findet das Buch sehr spannend.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden