Kundenrezensionen

13
4,7 von 5 Sternen
Singles
Format: MP3-DownloadÄndern
Preis:9,49 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
EDM also. Electronic Dance Music, na klar – wäre ohne passendes Etikett auch schwer gewesen zu beschreiben, was Bands wie die Future Islands so hauptberuflich wertschöpfen. Überhaupt darf man sich vorstellen, dass Samuel T. Herring, charismatischer Sänger der Band, mit solcherlei Kategorisierungen ohnehin nicht viel anzufangen weiß – wie sonst sollte man seine charmanten Gastspielauftritte in der letzten Zeit verstanden wissen. Nach der einzigartigen Tanzeinlage bei Latenight-Urgestein David Letterman tauchten Tage später auch noch Videomitschnitte auf, in denen der Mann seine respektablen Rap-Skills zum Besten gibt – ganz offensichtlich sind Berührungsängste für ihn ein Fremdwort. Gut so, denn auch seine Band bespielt auf dem aktuellen Album ein erstaunlich breites Spektrum, das sich bestenfalls unter dem Stichwort Powerpop klammern läßt.

Das kommt natürlich alles sehr elektronisch daher und tanzen kann man auf wirklich jede der zehn wunderbaren „Singles“ ohne Probleme, und doch ist es eben mehr als diese Zweiwortbeschilderung glauben macht. Herrings kräftigem Organ gelingt es tatsächlich, von Errol Brown (Hot Chocolate) bis Kurt Wagner (Lambchop) alle Stimmlagen abzugrasen und klingt dabei zu keinem Zeitpunkt überfordert oder gekünstelt, selbst die furcheinflößenden Deathmetal-Einlagen á la Letterman haben die Future Islands auf die Konserve gepackt und verschönern damit das wohl derbste Stück der Platte „Fall From Grace“.

Den Hauptteil leihen sich die drei aus Baltimore für ihre verteufelt eingängigen Popnummern aber bei den Hauptdarstellern der 90er: die smarte Eleganz des Bryan Ferry, den Funk von David Bowie, für „Spirit“ eine Textur von Faithless und selbst die vertraute Eingangssequenz von „Back In The Tall Grass“ vermutet man eher bei Vanilla Ice als bei Freddie Mercury. All das hat Soul, Leidenschaft, klingt nach größtmöglichem Drama und mächtig viel Herzblut – schönere Stücke als „Seasons (Waiting For You)“, „Lighthouse“ und „Like The Moon“, prall gefüllt mit verführerisch schillernden Gitarrenhooks und Bläserblech, hat man in den letzten Monaten wohl selten gehört. Und so liefern Future Islands kurz nach den Liebesbriefen von Metronomy schon die zweite dicke Überraschung des Jahres ab – Chapeau! mapambulo:blog
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
... sind Future Islands auf der Bühne. Ich durfte mich vor kurzem davon überzeugen lassen. Ich kannte kaum einen Song der Band, als man mich zu einem Konzert "mitschleppte". Was dort an tanzbarer Mucke abging war gigantisch. Dazu erinnerte mich Frontmann Samuel T. Herring an einen unvorstellbaren Gen-Mix von Meat Loaf, Jack Black, Michael Jackson und Tom Waits. Was Herring stimmlich und körperlich auf der Bühne bietet, ist einzigartig. Und dann ist da dieses Musik. -Singles- ist alles andere als etwas "Ganz Neues" oder "Einzigartiges". Die Band aus Maryland bietet guten Pop mit einem gewaltigen Schuss Synthesizer Unterstützung. Das ist alles andere als gewagt oder innovativ. Allerdings kann man die Beine nicht still halten, wenn Herrings Stimme zum treibenden Beat der Kapelle loslegt. Allein das ist das Anhören und mittanzen wert...

Anspieltipps: Das unglaubliche mitreißende -Seasons- ist ein Opener der Extraklasse. Basslastig, melodisch, gnadenlos gut. Auch -Sun in the Morning- geht von der ersten Note an in die Beine. Herrings Stimme scheint irgendwo aus einem Zeitloch zwischen den 50er und 80er Jahren zu hopsen und uns zu hypnotisieren. Das ist einfach nur geile Tanzmusik. -Doves- kommt hymnisch und aufgeblasen daher marschiert. Da muss man einfach zuhören. Wie ein alter Bowie-Song nimmt einen -Back in the Tall Gras- mit. -Light House- ist das vielleicht perfekteste Stück des Albums. Hier stimmt von Komposition über Arrangement und Stimme einfach alles. In -Like the Moon- lässt uns Samuel T. Herring noch einmal hören, was er mit seiner Stimme alles anstellen kann.

Man kann sich irren, aber ich bin mir ziemlich sicher: Sollten Future Islands den langen Atem besitzen, den es braucht, dann wird man von dieser Band in Zukunft hören. Mit dieser Musik und einem Schuss Beharrlichkeit sollte die Band sich auf dem internationalen Markt durchsetzen. Die Profikritiker suchen verzweifelt einen "Nachfolger" für die Erfolgsgeschichte von -The National-. Hier bietet sich eine Band an, die das bewerkstelligen könnte. Ich bin gespannt...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Mai 2014
Ich habe mir das Album zur Einstimmung auf ein Konzert von Future Islands gekauft. Die Band war mir vorher völlig unbekannt, jetzt vergeht kein Tag ohne. Das Album läuft bei mir rauf und runter, es geht gar nicht anders als die Musik voll aufzudrehen. Besonders nach dem Konzert geht mir die Musik nicht mehr aus dem Kopf, die Band live zu erleben war grandios. Die Lieder Seasons und Sun in the morning lassen einen nicht mehr los. Volle Kaufempfehlung.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. September 2014
Future Islands (aus Baltimore, U.S.A.) machen hier Musik, die in etwa klingt, als hätten sich 1984 diverse Mitglieder der Bands New Order, The Human League, Talk Talk und A Flock Of Seagulls mit einem amerikanischen Sänger - gesegnet mit einer rauhen, sehr prägnanten Stimme - zu einer Supergroup zusammengetan und eine Platte mit 10 Power-Synthpop Songs (allesamt mit Ohrwurm-Qualität, "Singles" eben) aufgenommen.

Für mich, der in den 1980ern seine musikalische Prägung erfahren hat, ein Volltreffer mit Suchtcharakter!

Die ausdrucksstarke Stimme des Sängers Samuel Herring möchte ich nochmal hervorheben: der würde ich auch ganz ohne instrumentelle Begleitung zuhören.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. Mai 2014
Dieses Album ist schon beim ersten Mal hören richtig gut.

Sicherlich überwiegen manchmal noch die Erinnerungen an das großartige "In Evening Air" oder gar an das antike "Wave Like Home",
denn der Sound dieses Albums unterscheidet sich schon.
Aber in einer ergreifenden Art und Weise, denn man hat das Gefühl, dass Samuel Herring diesmal etwas aus dem tiefsten Inneren seiner Seele abruft, was er in den vorangegangenen Alben noch nicht ganz greifen konnte. Sehr gefühlvolle Songs, gepaart mit tollen, sphärischen Klängen lassen aus diesem Album ein wahres Meisterwerk werden.

Für Future Islands Fans eine absolute Kaufempfehlung!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 22. Dezember 2014
Future Islands ist ein tolles Album gelungen. Entspannte Klänge und die Stimme des Sängers ist herrlich. Ich kann es nicht lassen immer wieder in diese Atmosphäre abzutauchen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 22. Mai 2015
Ich bin durch den Auftritt von Future Islands bei David Lettermann auf die Platte aufmerksan geworden: [...] Das ganze Album verläuft nach gleichem Muster. Unbedingt anhören!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 30. November 2014
Kennen nicht so viele - Sie sind aber großartig !
Ich liebe es, mein Dach im SLK zu öffnen, den Wind zu genießen
und Future Islands zu hören ...
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
die sounds sind so einfach und "billig", aber im gesamtkonzept einfach geil.
sänger ein hammerperformer. gelungene platte. will mehr davon
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 31. Oktober 2014
Das Album höre ich super gerne. Habe es auf der Arbeit aufgeschnappt und mir dann bei Amazon das Album gekauft was ich absolut nicht bereut habe.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Seasons (Waiting On You)
Seasons (Waiting On You) von Future Islands
EUR 1,29

The Chase
The Chase von Future Islands
EUR 1,29

The Chase
The Chase von Future Islands
EUR 1,99