Kundenrezensionen


3 Rezensionen

4 Sterne
0

3 Sterne
0

2 Sterne
0

1 Sterne
0

 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Profi-Thrower, 6. Mai 2015
Von 
Bazi (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (#1 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: ThruNite Catapult V5 Rettungs Taschenlampe Cree XM-L2 U2 Max. Ausgangs 1500 Lumen Wasserdicht nach IPX-8 (Cool White) (Misc.)
Geschmiedet in den Feuern des Schicksalsberges! Wer die Eingangssequenz des ersten "Herr der Ringe" Films kennt, wird beim Anblick der Thrunite Catapult V5 unweigerlich an die Kriegskeule von Sauron erinnert. Der Materialaufwand, den der Hersteller bei dieser Lampe betrieben hat, sucht seinesgleichen! Eine so massive Verarbeitung (allein das Batterierohr hat eine Wandstärke von 6 mm) habe ich bislang noch nie bei einer Taschenlampe gesehen. So liegt das Gewicht betriebsbereit inkl. Bestückung mit zwei 18650er Li-Ionen Akkus bei satten 615 g.

Entsprechend robust und hochwertig präsentiert sich die Catapult V5, vor allem wenn man sie in die Hand nimmt. Einfach ein haptischer Hochgenuss! Die massiven Kühlrippen sorgen für eine gute Wärmeabführung - die die Catapult V5 auch dringend nötig hat, denn die Cree XM-L2 LED wurde hier auf überdurchschnittliche 1.500 Lumen getrimmt. Wir sprechen hier von echten ANSI Lumen und das hat nichts mit den oft anzutreffenden und völlig unrealistischen China-Lumen zu tun, mit denen manche Anbieter ihre Lampen so gerne bewerben.

Die Thrunite Catapult V5 ist ein kompromisslos auf Reichweite ausgerichteter Thrower (Werfer), von manchem auch als Taschen-Flakscheinwerfer bezeichnet. Die Herstellerangabe für die Reichweite beträgt 649 m und ist keinesfalls übertrieben. Vergleiche ich die Lampe mit der leistungsstärkeren TN32 (Reichweite 979 m), halten sich die sichtbaren Reichweitenunterschiede in Grenzen.

Bei der Ende April 2015 gelieferte Lampe handelt es sich bereits um die schalterseitig überarbeitete Version mit 2 Status-LEDs. Leider leuchtet die blaue LED des hinteren Schalters deutlich dunkler als die des vorderen Schalters. Hier würde mich interessieren, ob das bei anderen Käufern auch so ist, oder ob es sich nur um einen Mangel an meiner Lampe handelt. Der Funktionalität tut das keinen Abbruch, aber seitens der Ästhetik ist es schon etwas störend. Gerade weil die Lampe ansonsten so tadellos verarbeitet ist, passt dies nicht so recht ins ansonsten makellose Bild.

Das UI ist simpel. Aus und Eingeschaltet wird die Lampe mit dem vorderen Schalter, mit dem zweiten Schalter regelt man die Leuchtstufen. Ein echtes Low gibt es leider nicht, ganz im Gegensatz zu den den Schwestermodellen TN15 & TN32. Dafür existiert eine Lock Out Funktion um ein unbeabsichtigtes Einschalten der Lampe beim Transport zu verhindern. Eine Memory Funktion ist natürlich auch vorhanden. Ein niedriger Akkustand wird über eine rot blinkende Status-LED signalisiert. Hervorzuheben ist die exzellente Regelung der Lampe. Sie hält die maximale Helligkeit wirklich bis zur untersten Nutzungsgrenze der Akkus. Allerdings sollten hochstromfähige Akkus mit PCB genutzt werden. Von den hauseigenen Thrunite Akkus mit 3.400 mAh sollte man deshalb die Finger lassen, weil diese in der aktuellen Ausführung entgegen der Bewerbung leider nicht hochstromfähig sind.

Die Leuchtcharakteristik und Lichtfarbe ist der größeren TN32 ebenfalls sehr ähnlich. Ein konzentrierter, weitreichender Spot mit gleichzeitig ordentlichem Spill für eine breitflächige Ausleuchtung der Umgebung.

Zum Lieferumfang gehören u.a. ein brauchbares Holster und als Highlight ein aufsteckbarer Diffusor, der die Lampe bei Bedarf zum reinen Flächenstrahler macht.

Fazit: Die Thrunite Catapult V5 ist der wohl leistungsfähigste Thrower in seiner Gewichts- und Größenklasse. Eine solch hohe Verarbeitungsqualität und der betriebene Materialaufwand dürften so wohl kaum ein zweites Mal auf dem Markt zu finden sein. Mit seiner zusätzlich exzellenten Regelung handelt es sich bei der Thrunite Catapult V5 um eine echte Profilampe. Sie ist teuer aber auch entsprechend gut. Im Gegensatz zu einer TN32/TN32 ist diese Lampe gerade noch so jackentauglich.

Wer nicht so viel Geld ausgeben möchte, sollte sich die Thrunite TN15 ansehen, die bei ähnlichem Formfaktor, aber geringerem Gewicht deutlich weniger kostet und trotzdem recht leistungsfähig ist.

Falls diese Rezension nützlich für Sie war, würde ich mich über die Nutzung des Abstimmungs-Buttons freuen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Solide ohne Ende, extrem weitreichend und hell, vorbildlich geregelt, 29. April 2014
Rezension bezieht sich auf: ThruNite Catapult V5 Rettungs Taschenlampe Cree XM-L2 U2 Max. Ausgangs 1500 Lumen Wasserdicht nach IPX-8 (Cool White) (Misc.)
Bislang hatte ich eine ältere Catapult-Version als stabilste Lampe in meiner Sammlung. Sie wird durch die neue Catapult V5 abgelöst, die ebenso stabil aber zudem nun doppelt so hell und doppelt so weit leuchtet. Außerdem bietet sie nun ein grundlegend anderes Bedienkonzept. Früher musste man am Lampenende ein- und ausschalten und den Lampenkopf fest- oder losschrauben, um eine andere Leuchtstufe einzustellen. Bei der V5 gibt es nur noch 2 Seiten-/Daumenschalter, einen für ein/aus, den anderen für 4 verschiedene Leuchtstufen und eine versteckte Blinkstufe (Stroboskop).

Zum ordentlichen Lieferumfang der Lampe gehört eine Kartonumverpackung, ein Trageholster, ein aufsteckbarer Klappdiffusor, Bedienungsanleitung, Trageschlaufe und Ersatzdichtungen. Insbesondere der Diffusor ist äußerst nützlich, da man so die Abstrahlcharakteristik komplett ändern kann, nämlich von einen weitreichenden Lichtschwert zu einem gleichmäßigen Flutlicht.

Die V5 beeindruckt mit hohem Materialeinsatz und sehr guter Qualität. Die Wandstärke z.B. des Batterierohres beträgt fast 7 mm. Die Lampe ist gebaut wie ein Panzer, was sich in einem entsprechend hohen Gewicht bemerkbar macht (~560 g). Dennoch liegt sie durch die schlanke Form gut in der Hand. Durch ihre Bauweise vermittelt sie dem Besitzer ein gewisses "Sicherheitsgefühl", wenn Sie wissen, was ich meine.

Die Bedienung ist simpel:
Lampenende (Tailcap) lösen, 4 Stück CR123A Lithium-Batterien (im 10er-Pack billiger) oder besser noch 2 Stück 18650 Li-Io-Akkus mit dem Nippel/Pluspol voran einlegen, los gehts

Achtung: An den Akkus sollte man nicht sparen, denn sie müssen hohe Ströme von etwa 3A bringen können. Auf der sicheren Seite ist man mit Qualitätsakkus mit eingebauter Schutzschaltung, etwa von Enerpower, Panasonic, AW. Tun Sie sich einen Gefallen und verzichten Sie auf Akkus mit ".....fire" im Namen. Die halten den hohen Anforderungen nicht stand. Sie lassen einen Porsche ja auch nicht auf Holzreifen fahren.

Ein-/Ausschalten geht über den näher am Daumen gelegenen Schalter, die Auswahl der Leuchtstufen in der Reihenfolge von dunkel nach hell über den näher am Lampenkopf gelegenen Schalter. Die Lampe startet in der gleichen Helligkeitsstufe, in der sie ausgeschaltet wurde (Memory). Kurzer Druck auf den vorderen Schalter wechselt die Leuchtstufen.

Blinklicht: Hält man den Leuchtstufen-Wahlschalter gedrückt, kommt man sowohl bei ein- als auch ausgeschalteter Lampe in den schnellen Blinkmodus (paniksicheres Stroboskop). Erfreulich, dass sofort auf Strobe zugegriffen werden kann und das Geblinke dennoch nicht störend in der regulären Schaltreihenfolge liegt.

Sehr nützlich: die Ladekontroll-Lampe. Bei eingeschalteter Lampe leuchtet die Kontroll-LED zwischen den Schaltern ununterbrochen blau. Sollte diese auf rot wechseln oder sogar rot blinken, sollten Sie schnellstens die Akkus aufladen.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist die vorbildliche elektronische Steuerung der Helligkeit. Auf höchster Leuchtstufe schaltet die Lampe nach exakt 4 Minuten Leuchtdauer die Leistung um etwa 30% herunter, um ein Überhitzen der LED/Elektronik und damit eine Beschädigung auszuschließen. Sie können später aber erneut auf 100% der Leistung schalten, wenn mehr Licht benötigt wird. Die volle Lichtleistung wird übrigens immer und relativ unabhängig davon erreicht, wie voll die Akkus geladen sind. Erst wenn die Akkus fast geleert sind (unterhalb von jeweils ~3,5-3,6V) lässt sich die Lampe zur Schonung der Akkus nur noch auf die zweithöchste Stufe schalten. Sollte man diese bemerken, ebenfalls bitte die Akkus baldmöglichst laden.

Das Leuchtergebnis überzeugt auf ganzer Linie. Lichtfarbe ist Geschmackssache, die einen mögen eiskalte Lichtfarbe, die anderen wärmere Lichtfarbe lieber. Man kann bei der Catapult V5 zwischen 2 Versionen wählen. Eine mit kaltweißem Licht, was bei einer auf Reichweite gezüchteten Lampe wie der V5 subjektiv als "durchdringender", unangenehmer empfunden wird. Die andere mit neutralweißem Licht, was für das Auge angenehmer aussieht.

Die Catapult V5 bündelt in der Mitte des Lichtkegels sehr stark (= enger Spot) und kommt so auf eine wirklich extrem hohe Reichweite. Für den, der was damit anfangen kann: ich habe über 100.000 Lux gemessen, was für so einen noch kompakten Lampenkopf eine bemerkenswerte Leistung ist. Es gibt nur sehr wenige Lampen (z.B. die Thrunite TN31, TN32), die dies noch toppen können. Aber die haben dafür einen deutlich größeren und klobigeren Lampenkopf. Die Lichtleistung (Gesamthelligkeit) wird vom Hersteller ungefähr mit 1500 Lumen angegeben, und das schafft sie im Grunde auch. Anders als No-Name-Lampen etlicher Angebote in der Bucht, die mit Fantasie-Werten werben, diese aber teils nur zu einem Bruchteil erreichen.

Das Streulicht (Spill) im Lichtkegel ist schön gleichmäßig. Für den Nahbereich bis 50 Meter oder gar für Beleuchtung innerhalb von Gebäuden ist die Catapult V5 eher nicht gedacht. Sie ist ein kräftiger Suchscheinwerfer für Leute, die etwa aus beruflichen Gründen auf zuverlässige und helle Ausleuchtung angewiesen sind (Sicherheitsdienste, Rettung, Suche usw.) und auch mal auf große Entfernung etwas erkennen wollen.

Letztes Wort: aus meiner Sicht ist die Catapult V5 eine echte Profilampe, die neben einer phänomenalen Lichtleistung auch durch physische "Faktoren" überzeugt. Machen Sie sich den Spaß und fordern einen stolzen Maglite-Besitzer zum Leuchtvergleich auf :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top-Lampe, 30. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: ThruNite Catapult V5 Rettungs Taschenlampe Cree XM-L2 U2 Max. Ausgangs 1500 Lumen Wasserdicht nach IPX-8 (Cool White) (Misc.)
Ich besitze ein gutes Dutzend unterschiedlichster LED-Lampen, aber das, was die V5 kann, stellt Vieles in den Schatten.
Sehr gute Verarbeitung gepaart mit excellenter Handlichkeit. Irgendwie erinnert sie an die Zuverlässigkeit der alten Maglite-Lampen, vermittelt durch ihre Stabilität auch das gewisse Sicherheitsgefühl im Dunkeln.
Excellenter Thrower mit hervorragender Leuchtweite, mit aufgesetztem -mitgliefertem- Diffusor aber gleichzeitig auch perfekter Flooder. Der Diffusor kann auf der Lampe verbleiben, die Diffusorscheibe wird nur weggeklappt, wenn man mehr Reichweite braucht. Das User-Interface mit den zwei Druckknöpfchen ist perfekt. Die Leuchtstufen lassen sich schnell anwählen, Turbo und Strobe sind sofort erreichbar (die Lampe merkt sich die letzte Leuchtstufe beim Ausschalten und Strobe startet beim direkten Druck auf Knopf zwei auch im eigentlich ausgeschalteten Zustand).
Rund um eine Ideallampe, die robust und wasserdicht ist und gaaaaanz viel Spass macht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen