Kundenrezensionen


14 Rezensionen


3 Sterne
0

2 Sterne
0

1 Sterne
0

 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kleinere Schwächen, aber dennoch ein toll zu lesender Roman, 9. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Lied von Schnee & Liebe (The Empires of Stones, Band 2) (Kindle Edition)
Nach ihrer Flucht aus Fallen Angels kehrt Anevay nach New York zurück. Dort begegnet sie Leonardo Szuda, einem Gangsterboss, und findet vorübergehend bei diesem Unterschlupf. Auf der Suche nach ihrem Vater stößt sie auf ein Rätsel: einen Kompass des Nordischen Feuerbundes. Ihr Gönner hat derweil Großes mit ihr vor, denn er erkennt die Kämpferin in Anevay und will sie ausbilden lassen. Doch A vertraut niemandem mehr auf der Welt, bis eines Nachts das seltsame Artefakt zum Leben erwacht.
In Hammaburg versucht Robert Humberstone auf einem schmalen Grat zu balancieren. Einerseits will er die Kriegsmaschine des Kronprinzen fertigstellen, andererseits zieht es ihn magisch zu seiner neuen Identität: dem Night Captain. Doch immer mehr erkennt der junge Lord, dass etwas Dunkles im Feuerbund seine Kreise zieht. Als The Night Captain macht er sich auf Spurensuche und entdeckt eine Intrige, die Furchtbares ans Licht bringt - und eine alte Legende.

"Das Lied von Schnee & Liebe" ist der zweite Band der auf sieben Teile angelegten "The Empires of Stones"-Reihe von Erik Kellen.

Der zeitliche Unterschied der Ereignisse zwischen Band eins und zwei ist gering, sodass "Das Lied von Anevay & Robert" nahezu nahtlos fortgeführt wird. Dennoch wäre eine kurze Zusammenfassung dieses ersten Bandes zu Beginn schön gewesen, um sich wieder in die Geschichte einzufinden, da zwischen dem Erscheinen beider Bände doch ein wenig Zeit vergangen ist.

"Das Lied von Schnee & Liebe" wird aus zwei unterschiedlichen Perspektiven erzählt, die das Leben und seine Unterschiede zwischen den beiden Personen und Orten, sehr gut verdeutlicht. Diese beiden Handlungsstränge nähern sich im Laufe des Romanes stets ein Stück weit an, um danach wieder auseinander zu gehen, sodass die Geschichte der jeweiligen Personen weitererzählt wird und kein Stillstand herrscht.

Die Idee hinter dieser Romanreihe ist wieder einmal spannend und interessant zu lesen, allerdings hätte man die eine oder andere Sequenz noch ein wenig straffen können, um die Dramatik und die Emotionen stärker herauszuarbeiten. An diesen Stellen fehlte mir dann und wann die nötige Tiefe, damit ich in die Geschichte eintauchen kann und diese nicht nur oberflächlich ankratze.
Doch erkennt man deutlich, dass das Potential vorhanden ist, denn die anderen Passagen lesen sich mit viel Begeisterung, die nur noch auf die etwas Schwächeren übergreifen muss, um das auszuschöpfen, was wirklich in diesem Roman steckt.
Das richtige Maß an Details und Tempo muss dabei noch gefunden werden, da ab und an die Handlungsstränge ein wenig zerfasern und man als Leser ein wenig vom Weg abkommt und letztendlich nicht mehr genau weiß, was gerade eben passiert ist.

Die Atmosphäre dieses Romans ist angenehm düster gehalten. Das magische und steampunkige bekommt dadurch ein tolles Setting, in das man gerne abtaucht. Wobei ich sagen muss, dass mir die Passagen in denen Robert die Hauptrolle spielt, am besten gefallen haben, da sie mir ein wenig ausgefeilter und mit mehr Raffinesse ausgestattet erschienen.

Trotz des einen oder anderen Kritikpunkts hat mir "Das Lied von Schnee & Liebe" doch recht gut gefallen, außerdem war eine deutliche Steigerung zum ersten Band zu erkennen. Ich bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt, die hoffentlich das volle Potential dieser genialen Idee auszuschöpfen weiß und mich dann vollends begeistert zurücklässt.

Fazit: Ein schöner Roman mit einer klasse Idee. Trotz der einen oder anderen Schwäche ist das Potential hervorragend zu erkennen und macht Lust auf die Fortsetzung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Eine magische, überraschende und mitreißende Geschichte ..., 9. September 2014
Von 
Marny "fantastische-buecherwelt.de" (Wolfsburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Lied von Schnee & Liebe (The Empires of Stones, Band 2) (Kindle Edition)
In New York begegnet Anevay dem Gangsterboss Leonardo Szuda, der die Kämpferin in ihr erkennt und noch Großes mit ihr vorhat. Bei der Suche nach ihrem Vater gelangt ein Kompass des Nordischen Feuerbundes in ihre Hände, der eines Nachts zum Leben erwacht.
In Hammaburg arbeitet Robert weiter an der Kriegsmaschine des Kronprinzen, gleichzeitig erschafft er eine neue Identität, ein zweites Ich – den Night Captain! Dieser begibt sich auf Spurensuche, als immer deutlicher wird, dass etwas Dunkles im Feuerbund seine Kreise zieht …

Der zweite Teil der TEOS-Saga beginnt mit dem König von Brooklyn, Leonardo Szuda. Im ersten Moment war ich davon überrascht, auf keine der beiden Hauptfiguren zu stoßen, gleichzeitig hatte diese neue Figur aber auch etwas, was mich neugierig gemacht hat – und Ausstrahlung! An dem Gangsterboss hat mir auch gefallen, dass er nicht einfach “böse” dargestellt wurde, sondern wunderbar undurchsichtig. Am Ende des Kapitels trifft er auf Anevay und ihre Begegnung hat mir das erste intensive Kopfkino dieses Romans beschert. Aber noch lange nicht das letzte …

Schnell war ich tief in der Geschichte versunken und völlig fasziniert von der bunten Mischung, die da vor uns ausgebreitet wird. Magie, Tragik, Intrigen, der Kampf ums Überleben, die verschiedenen Kulturen, Leid, Zusammenhalt, Geheimnisse, Gewalt – das alles wurde miteinander verwoben und zu einer abwechslungsreichen Geschichte verknüpft. Dazu gibt es noch viele wunderbare Details und Ereignisse, bei denen ich aus dem Staunen nicht mehr raus gekommen bin und völlig gebannt vor meinem Reader saß.

Die eingearbeitete nordische Mythologie hat mich oft dazu gebracht, glücklich vor mich hin zu grinsen, weil es einfach großartig ist, wenn eine Geschichte von einem Thema, das einen begeistert, so durchdrungen ist. Ich liebe die Beschreibungen von Hammaburg und die für mich sehr besondere, magische Verbindung zwischen Anevay und Robert. Ein wärmendes Licht inmitten einer Welt voller Misstrauen und Einsamkeit, weit entfernt – dafür aber sehr intensiv. Die beiden mag ich einzeln schon sehr, aber zusammen ist das einfach … magisch. Das toppt sogar noch meine Begeisterung für den Night Captain, und die ist nun wirklich nicht zu unterschätzen.

Natürlich haben sich auch die Clangeister in mein Herz geschlichen, alle drei. Denn auch wenn Poe die Nasenspitze vorn hat, reizen mich die anderen nicht weniger, jeder auf seine ganz eigene Weise. Auch die ein oder andere Nebenfigur hat mich erwischt und ist nah bei mir – so wie ich es mag. ;) Genau wie im ersten Band hat es mir hier auch wieder Famke besonders angetan, ich bin ja so gespannt, ob wir irgendwann mehr über sie erfahren werden. Meine Daumen sind gedrückt!

“Das Lied von Schnee & Liebe” war für mich eine mitreißende, überraschende und magische Geschichte mit facettenreichen Figuren und einer dichten Atmosphäre. Ein komplexer und für mich sehr emotionaler Roman, der kleine Schock-Momente aber auch wunderbar poetische Beschreibungen bereit hält. Und ein Ende, das extrem neugierig auf den nächsten Band macht! Allerdings muss ich auch warnen: Es könnte nämlich passieren, dass man nicht nur alles um sich herum vergisst, sondern plötzlich auch anfängt, mit nordischen Götternamen zu fluchen. Uuups. Aber immerhin lerne ich wenigstens ein klein wenig das Fluchen, auch wenn ich ja immer noch rot werde, wenn mir mein Lieblingsfluch laut herausrutscht …
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gelungene Mischung aus Fantasy und Steampunk, 11. Mai 2014
Anevays Flucht aus Fallen Angels führt sie nach New York, wo sie unter die Fittiche des berüchtigten Gangsterbosses Leonardo Szuda gerät. Er bietet ihr ein Dach über dem Kopf und sorgt für ein ganz besonderes Training. Gleichzeitig forscht sie nach dem Verbleib ihres Vaters und macht dabei eine außergewöhnliche Entdeckung.

Währenddessen nähert sich Lord Robert Humberstone in Hammaburg langsam seinem Auftragsende. Zeitgleich legt er sich eine zweite Identität zu und forscht und agiert heimlich als Night Captain, um die Intentionen seines Auftraggebers zu erkunden. Doch das, was er dabei entdeckt, verschlägt selbst ihm die Sprache.

Meine Meinung:

Der Einstieg in den zweiten Teil fiel mir sehr leicht, denn die Geschichte wird fast nahtlos weitergeführt. Schnell fühlte ich mich wieder mit den liebgewonnenen Charakteren verbunden, die der Autor auf einzigartige Weise gezeichnet hat.

Die Erlebnisse der Vergangenheit haben dazu geführt, dass vor allem Anevay sich stetig weiterentwickelt hat. Das Mitgefühl, das anfänglich meine Beziehung zu ihr begründet hat, ist längst der Bewunderung für eine so starke Persönlichkeit gewichen. Viel hat Anevay erdulden müssen, doch nichts davon konnte sie bisher brechen. Mit ihrem Ziel ganz klar vor Augen, ist sie bereit, so einiges hinzunehmen. Dabei hat sie eine außergewöhnliche Beobachtungsgabe und ein seltenes Gespür für die Menschen, die ihr gegenübertreten.

Neben ihrer verzweifelten Suche nach ihrem Vater, gibt es in diesem zweiten Teil der Reihe noch ein weiteres Ziel, das sie antreibt: Robert. Dank der Magie ist es zu einer ersten Kontaktaufnahme der beiden gekommen und man konnte direkt spüren, dass sie etwas ganz Besonderes verbindet. Diese (fast) gemeinsamen Szenen fand ich dabei ungemein poetisch. Die Art, wie sich die beiden - obwohl sie sich noch nie gesehen haben - aneinanderklammern, als wäre jeder von ihnen der Rettungsanker des anderen, hat mich sehr berührt.

Erik Kellens Schreibstil ist und bleibt für mich einfach absolut eindrucksvoll. Sein umfangreicher und anspruchsvoller Wortschatz macht das Lesen zu einem Genuss, gerade weil ich hier tatsächlich immer hochkonzentriert sein muss, da ich auf keinen Fall einen wichtigen Aspekt in der Geschichte verpassen möchte. Gleichzeitig bedienen sich seine Charaktere aber auch hin und wieder der Umgangssprache, wodurch die Handlung einen erhöhten Grad der Lebendigkeit erlangt.

Magie und Mythologie sind in beiden Welten der Protagonisten allgegenwärtig; sie sind der rote Faden, die Verbindung zwischen den Welten. Von den einen gefürchtet, von den anderen geliebt, ist die Magie in ständiger Bewegung und in Gefahr für die falschen Zwecke missbraucht zu werden.

Wie schon im ersten Teil waren es vor allem die liebevoll gezeichneten Clangeister, die Robert begleiten, die mich beeindruckt haben. Der kleine Hamster Poe hat sich längst einen Platz in meinem Herzen ergattert und ich hoffe, dass er Robert auch weiterhin begleiten wird.

Die im Roman enthaltenen Zeichnungen sind wie immer wunderschön und eine tolle Ergänzung zur Handlung.

Fazit:

"TEOS2 - Das Lied von Schnee & Liebe" ist der spannende zweite Teil der Reihe, der wieder einmal eine gelungene Mischung aus Fantasy und Steampunk ist. Gerne bin ich wieder in die Welt von Anevay und Robert eingetaucht, dich mich kontinuierlich fesseln konnte. Das dramatische Ende wird zwar durch die Vorschau zum dritten Band ein wenig abgemildert, hinterlässt aber dennoch bei mir den Wunsch, unbedingt die Fortsetzung lesen zu müssen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ich war die Schneeflocke, Robbie!, 16. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Lied von Schnee & Liebe (The Empires of Stones, Band 2) (Kindle Edition)
Meine Begeisterung von Teil 1 wurde keineswegs enttäuscht!

Auch diesmal befinden wir uns wieder in den schaurig-düsteren Parallelwelten von Robert und Anevay, die nun jedoch langsam zueinander finden und wiederum so detailiert und mit Liebe beschrieben sind, dass man sich selbst darin verlieren könnte. Neue Charaktere kommen hinzu, ohne jedoch verwirrend zu wirken, und auch die Spannung aus dem ersten Teil bleibt aufrecht erhalten. Doch auch die humorvollen Passagen kommen nicht zu kurz!

Ganz besonders angetan hat es mir als Hamsterbesitzerin natürlich Clangeist Poe, der Zwerghamster. Er ist so wundervoll beschrieben, dass ein jeder Zwerghamsterbesitzer zweifellos seine eigenen Tiere in ihm wiedererkennt. Da hat Erik Kellen entweder seeeeehr genau recherchiert oder er ist selber glücklicher Besitzer eines kleinen Kobolds! Die Beschreibungen selbst der kleinsten Bewegungen Poes, die Art wie er sich putzt, die Beziehung zwischen ihm und Robert. Besonders schön fand ich die kleine Stelle, als er beschreibt wie Poe aufwacht und Robert dessen warm-duftiges, frisch geputztes Fell genießt. Wie soll man Wärme und einen Duft beschreiben, dieses angenehme Gefühl, das jeder Zwergenbesitzer kennt? Sehr schön mit Worten gelöst! Poe ist frech, tapsig, schnippisch, aber auch ängstlich, doch dann wieder sehr mutig wenn es erforderlich ist. In ihm erkenne ich Charaktereigenschaften eines jeden meiner Zwerge! Vielen Dank dafür!

Heißt es nur noch: die Zeit überbrücken bis ich Teil 3 endlich in den Händen halten darf!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr lesenswert!, 6. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem im ersten Band vor allem der Entwurf der Magie und der alternativen Erde aufgebaut wurden, fängt nun auch der Plot an, sich allmählich aufzudröseln. Erik Kellen nimmt sich dafür genauso viel Zeit wie für die Ausarbeitung seiner Charaktere. Das hält den Handlungsverlauf eher ruhig und den Spannungsbogen eher flach. Dafür hat der Leser zu keiner Zeit das Gefühl, den Ereignissen nicht mehr folgen zu können, weil er sich quasi überrollt fühlt.

Auch hat der Autor genau das richtige Maß gefunden, wenn es um die Frage geht, wieviel man verraten muß, um den Leser nicht zu frustrieren, und wie wenig man verraten darf, um noch unvorhersehbar zu bleiben. So erkennt der Leser zwar in groben Zügen, was sich da entwickelt, die genauen Zusammenhänge bleiben ihm jedoch noch verborgen.

Kleinere Actioneilagen sorgen wie im ersten Band dafür, daß das Tempo immer mal wieder anzieht, sodaß Eintönigkeit vermieden wird. Die Gefahr der Langeweile wäre aber auch sonst eher gering, denn die bildhafte, ausdrucksstarke Sprache des Autors macht selbst dann Spaß zu lesen, wenn gerade nicht viel passiert. Außerdem gibt es ja auch noch Poe.

Kurz gesagt: der zweite Band kann mit dem ersten locker mithalten. Er bietet vielleicht keine nervenzerfetzende Spannung und kein rasantes Tempo, aber jede Menge Flair, Ideenreichtum, Ausdrucksstärke und ein faszinierendes Puzzle mit vielen geheimnisvollen Teilen, das neugierig macht auf das endgültige Bild.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Zum Ende hin wird es nochmal richtig spannend, 2. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Lied von Schnee & Liebe (The Empires of Stones, Band 2) (Kindle Edition)
Zitat aus dem Buch: "Ihre Worte waren immer so klein,wenn sie sie aufschreiben wollte, seine dagegen waren riesig. Zauberer dachten in Bildern, dies merkte man seinen Worten an. "
Wenn das so ist, ist wohl auch der Autor ein Zauberer, denn all dieses trifft auf seinen Schreibstil, auf das was er uns zu erzählen hat, zu.
Wie Teil 1 hat mich auch Teil 2 von Anfang an gefesselt und in eine wunderbar fantastische Welt entführt, dass es mir schwer fiel mit dem lesen aufzuhören.
Wie erwartet haben sich einige Handlungsfäden im zweiten Teil verbunden und zwar zu etwas großem, einzigartigen. Einige Fäden gingen allerdings, ich hoffe nur scheinbar, verloren. Warten wir es ab, wie ich den Autor einschätze finden sie sich wieder und fügen sich im Verlauf der Geschichte ein.
Auch wenn es durch den Titel ein wenig den Anschein haben mag, das Buch wird nicht von einer banalen Liebesgeschichte dominiert, wie es in vielen Fantasieromanen ist, sondern es geht um sehr viel mehr und die zarten Bande, die sich dort im Laufe des Geschehens entwickeln, sind m. M. nach sehr viel mehr, vielleicht sogar ein entscheidender Teil?
Warten wir es ab, ich bin gespannt und hoffe die Wartezeit, bis Teil 3 erscheint, wird nicht zu lang.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Eine schöne Fortsetzung, 4. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Lied von Schnee & Liebe (The Empires of Stones, Band 2) (Kindle Edition)
Das Lied von Schnee und Liebe ist eine sehr unterhaltsame Fortsetzung der Serie. Ich bin gespannt darauf, wie es weiter geht.

Dennoch habe ich nach einigem Ringen mit mir selbst einen Stern abgezogen. Das liegt hauptsächlich daran, dass stilistische Mängel (insbesondere im Anfang und Mittelteil) mich mehrfach im Lesefluss gestört haben. Konkret sind das Häufungen von überlangen Sätze (auch in Spannungs- und Actionsituationen) und krumme Bilder, dazu die irritierende Praxis, indirekte Rede in Anführungszeichen zu setzen. Vermutlich traten diese Mängel teils auch schon im ersten Band auf. Dort verblassten sie aber vollkommen vor dem Hintergrund einer großartigen Erzählung.
Das zweite Buch konnte bezüglich seines Spannungsbogens nicht mit dem ersten konkurrieren. Die Geschichte war dazu zu episodenhaft und sprunghaft.
Obwohl die Spannung großteils durch die im ersten Teil aufgebaute Szenerie getragen wird, kann ich diesen Teil als gelungene Weiterführung empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Das Lied von Schnee & Liebe (The Empires of... Erik Kellen, 12. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Lied von Schnee & Liebe (The Empires of Stones, Band 2) (Kindle Edition)
Nachdem ich mich mit einem anderen Buch vergriffen hatte, ich habe nur auf den Autor geschaut, habe ich nun diesen Band bestellt und begonnen. Ich bin nicht enttäuscht worden und froh dass ich mich hier eigentlich auch noch einmal vergriffen hatte. Ich suchte vom Autor ein bestimmtes Buch und war nicht bei der Sache. Da mich aber der Schreibstil anspricht, wurde ich auch hier belohnt mit einer Saga voller Spannung, mystisch angehaucht und einer interessanten Vielschichtigkeit, die mich persönlich sehr anspricht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Und immer noch faszinierend, 27. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Lied von Schnee & Liebe (The Empires of Stones, Band 2) (Kindle Edition)
Wer Band 1 gelesen hat und in diese Welt von TEOS eingetaucht ist, wird Band 2 genauso lieben, die Geschichte klärt sich weiter auf, der Zauber aber wird fortgeführt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen warte schon auf den nächsten Teil, 30. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Lied von Schnee & Liebe (The Empires of Stones, Band 2) (Kindle Edition)
Der Zeitraum zwischen dem ersten Band und dem zweiten Band war nicht so groß, so dass man sich noch gut an die Geschehnisse im ersten Band erinnern konnte. Und es geht gleich nahtlos im zweiten Teil weiter. Anevay konnte aus de "Anstalt" fliehen und findet einen Unterschlupf in New York (wie und bei wem soll hier nicht verraten werden). Sie erledigt kleinere Aufträge und ihre Kämpfernatur kann sie gut ausleben. Bei kleineren Unfällen fallen ihr körperliche Veränderungen auf, z.B. scheint es so, dass ihr der ausgeschlagene Zahn (erster Teil) nachwächst.
Zwischendurch wechselt die Geschichte auch zu Robert in Hammaburg und wie dieser immer mehr in eine Intrige hinein gezogen wird. Wer die Fäden zieht und was überhaupt der Sinn dieser Intrige ist und was Robert damit zu tun hat, kann man gegen Ende des Bandes teilweise erahnen. Ob man aber mit seinen Gedanken richtig liegt, wird man vielleicht im nächsten Band erfahren.
Die Sprünge zwischen Anevay und Robert haben mich am Anfang etwas durcheinander gebracht, weil es natürlich immer einen Sprung gab, wenn man von Anevay oder Robert mehr erfahren wollte. Aber nach kurzer Zeit nimmt einem der neue Erzählstrang sofort in den Bann und man ist wieder in der Geschiche drin.
Mir hat in diesem Band auch sehr gut wieder die schönen Beschreibungen der Umgebungen in New York und in Hammaburg gefallen und natürlich die "technischen" Errungenschaften, die mit Magie am Laufen gehalten werden (z.B. das Telefon).
Überhaupt finde ich den Erzählstil sehr poetisch und fantasievoll. Man erfährt mehr über Robert, seinen Fähigkeiten, seiner Familie und der Magie allgemein. Anevay entwickelt sich natürlich auch weiter, aber warum z.B die Magie bei ihr funktioniert oder wieso sie sich körperlich verändert, sie aber trotzdem keine Zauberin ist, bleibt im Dunkeln....
Man sollte aber auf jeden Fall erst den ersten Band lesen, weil einem sonst der rote Faden fehlt. Und ich bin gespannt, wie es mit Anevay und Robert weitergeht, da sie in diesem Band Kontakt aufgenommen haben. Ob sie sich im nächsten Band persönlich treffen? Und was hat es mit dieser Saga/Vorhersehung auf sich? Wie geht es mit dem Feuerbund weiter? Und was ist mit dem Land der Pharaonen?
Wie oben schon erwähnt, warte ich nun gespannt auf den nächsten Teil.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen