Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
8
4,0 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Der Film Der Mann mit den tausend Masken handelt nicht von den französischen Gewaltverbrecher Jacques René Mesrine, sondern von den Geheimagenten Paul Finnley, der zusammen mit seiner Kollegin Helen gegen eine Verbrecherbande antritt, die auf das Wort ihres Chefs „Kobra“ hören. Diese ist für die Chinesen tätig, die in Zentralafrika eine Raketenbasis bauen wollen. Da sie Geld brauchen, soll Kobra eine Milliarde Dollar beschaffen.

Der Mann mit den tausend Masken ist nun von Filmjuwelen erstmals auf DVD in den Handel gekommen. Fans werden hier mehr als erfreut sein, denn der Film war bisher nicht auf DVD oder VHS erhältlich – es ist also eine Premiere. Paul Finnley spielet den Geheimagenten „Super 7“ wirklich hervorragend. In weiteren Rollen sind unter anderem Nando Gazzolo als Kobra und Karin Dor als Helen Farheit zu sehen. Die passende Musik zum Film liefert der Komponist Bruno Nicolai, so dass schon fast ein James Bond Feeling aufkommt. Wer Agentenfilme mag, kommt hier auf jedem Fall auf seine Kosten. Kauftipp!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2014
Die Bildqualität der Filmjuwelen DVD ist wirklich sehr gut.
Eigentlich kann man sagen gestochen scharf, bis auf die Titelsequenz und die Szenen mit den Städteeinblendungen, was aber bei Streifen aus dieser Zeit völlig normal ist.
Meiner Meinung nach ist das Bild superklasse und von der tollen Wirkung des Films im Originalbildformat brauchen wir gar nicht erst reden.

Sehr schöne Neuabtastung! Ich freue mich wahnsinnig über diese DVD, weil der Film im TV immer nur in mieser Qualität und im falschen Bildformat lief. Übrigens ist die Filmjuwelen DVD eine echte Premiere im Home Entertainment Bereich, weil es den Film niemals zuvor in Deutschland auf VHS oder DVD gab.

Der Film selbst ist schon ein besonders schöner Eurospy, weil es eine echte Bond Kopie mit einer wunderbaren Filmmusik von Bruno Nicolai ist. Echte Bondkopie deshalb, weil es so liebevoll abgeschaut ist, von den 007 Filmen und es viele andere Eurospy Filme gibt, die die Bondfilme weniger kopieren. Das fängt bei der Sekretärin des Geheimdienstchefs an, die hier nicht Moneypenny, sondern Molly heißt über die versteckte Kamera im Schrank, wie in LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU usw.
Paul Hubschmidt nimmt man den Geheimagenten jederzeit ab und in Actionszenen macht er eine gute Figur.
Hubschmidt geht auch recht brutal vor, speziell in der Szene mit Rosalba Neri.
Meiner Meinung nach stimmt bei dem Film alles und wer die Bondfilme der 60er Jahre liebt, wird mit diesem schönen Trittbrettfahrer seinen Spaß haben.

Top Film!

Kaufen!
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2015
Als pas­si­o­nierter Nostalgiker sowie auch eingefleischter Fan des Kriminalfilms & en­thu­si­as­tischer Filmsammler insb. von wunderbar antiken Schinken war ich schon seit Bekanntgabe über dessen Veröffentlichung auf DVD an diesem Agentenfilm interessiert.
Nicht zuletzt auch aufgrund der hier, im Nachhinein jedoch m. E. teils überzogen, guten Resonanzen meiner werten Vorredner habe ich mich für die Order dieses Streifens entschieden. Doch nach dem Sichten bleibt zu guter Letzt der Eindruck eines eher tri­vi­al in die Szene umgesetzten Streifens in Erinnerung & zudem wird auch bei dieser Filmjuwele abermals keine Untertiteloption vom Label mit angeboten.

Produktrezi zu : Der Mann mit den 1000 Masken (Filmjuwelen)

Nachfolgend gebe ich Euch bei Interesse an diesem Film à la Italiano Alberto De Martino, welcher von diesem sowohl verfasst als auch inszeniert wurde, auch mal ein Paar wissenswerte Infos im Bezug auf die Ausstaffierung dieser Filmbox insgesamt inkl. mit beigefügter Ablichtungen zur Veranschaulichung & ich beurteile meine erworbenen Media-Artikel immer nur als Gesamtprodukt.
Den Film als solches bewerte ich im nächsten Abschitt gesondert !

► DER MANN MIT DEN 1000 MASKEN ( D/I 1966 ) ★★★★

„ Gestatten, mein Name ist Paul Finney, Sonderagent des Geheimdienstes Ihrer Majestät & in Agentenkreisen gefürchtet als 'Supersieben' bekannt. “
So bspw. könnte sich hier der Schweizer Akteur Paul Hubschmid aka Paul Finney beim Publikum vorstellen, für dessen Charakterrolle als anmaßenden 08/15 Bondverschnitt man wohl kaum einen dün­kel­haftigeren Schauspieler hätte finden konnte. Naja, jedenfalls bereist dieser die Welt, dabei bisweilen stets verkleidet & unter neuer Identität, um den Oberbossen eines international agierenden Verbrechersyndikats den Garaus zu machen.

Dieser Abenteuerstreifen bietet seinem Zuschauer trotz des Farbildes ein wunderbar antik angehauchtes Flair von anno dazumal an vielen internationalen Schauplätzen wie beispielsweise sowohl in London & Kopenhagen als auch in Kapstadt sowie in Rom.
Insbesondere sowohl für den Nostalgiker ganz allgemein als auch für Fans von leicht trashigen B-Movies durchaus eine interessante TV-Unterhaltung, doch insgesamt gesehen ist diese actionlastige Krimikomödie nicht gerade ein ex­zel­lentes oder gar herausragendes Filmwerk geworden, sehenswert unter Vorbehalt ist dieses jedoch allemal. Naja, zumindest mir persönlich gefiel „ Paulchen mit seinen 1000 Fratzen “ jedenfalls ziemlich gut.
Die seinerzeit flotte sowie stimmige Filmmusik stammt vom römischen Komponisten Bruno Nicolai & desweiteren wirkten u.a. noch die namhaften Darsteller Nando Gazzolo, Vivi Bach, Tom Felleghy sowie Rosalba Neri & Karin Dor mit. Diese beiden zuletzt genannten Stars erkennt Ihr auf meinen beigefügten Ablichtungen № 7 & № 8.
Die Gesamtlaufzeit beträgt exakt 98:40 Min. & nach der Spielminute 98:32 wird ledgl. der Schriftzug 'ENDE' angezeigt.

Meine Filmwertung ⋙ 6,5 von 10 Punkte

► ZUR AUSSTATTUNG : Die DVD mit FSK ab 12 J.

Angeboten wird der Silberling in einem schmucken Hochglanzschuber aus robusten Karton ohne FSK-Flatschen & mit einem farbig ge­schmack­voll gestalteten Frontcover.
Rückseitig wurde das Cover sowohl mit Filmausschnittmotiven als auch mit einer Inhaltsangabe zur Story sowie mit techn. Angaben & mit Infos über die Filmschaffenden versehen.
Das darin enthaltene, stabile Amaray-Keep-Case enthält leider kein Wendecover. Dieses Amaray ist optisch bzgl. Frontcover identisch mit dem Schuber, diesmal aber in grün gehalten anstatt weiß & ist rückseitig hingegen mit einer Filmszene versehen, welche die beiden Akteure Paul Hubschmid & Karin Dor zeigt.
Ein kurioser Gim­mick bei meinem erworbenen Produkt ist zudem folgender : Während auf der Stirnseite des Schubers das Genre dieses Streifens noch mit 'ABENTEUER' anggb. wird, so wird dieses hingegen auf derer des Amarays wiederum mit 'ACTION' ausgewiesen. Siehe dazu das letzte Bild !

⋙ DIGITALE RESTAURATION ⋘

FORMAT : Lt. Cover im anamorphen Original Kino-Breitwand 2.35:1 - 16:9 ( Cinemascope ) in Farbe
Die Bilddarbietung ist zwar nicht 100%-tig , denn diese weist mitunter auch schon mal Schwankungen im Bezug auf die Bildschärfe auf, nichtsdestotrotz kann das Gebotene alles in allem gesehen für solch einen knapp 50 Lenze zählenden Filmstreifen in Bausch & Bogen durchaus noch als gut bezeichnet werden.
Sowohl der Kontrast als auch die Sättigung sind stimmig & zusammen mit einer faktisch ordentlichen Farbintensität wird einem hier eine insgesamt zufriedenstellende Bildqualität geboten.

TONSPUR : Nur Deutsch in Dolby Digital 2.0 Mono
Ganz im Allgemeinen ist auch die Tonqualität überaus zufriedenstellend. Die Dialoge sind stets deutlich zu verstehen.
Bedauerlicher Weise spricht die Wallace-Ikone Karin Dor sich hier nicht selbst, sondern ihr wurde hier im Nachhinein die Stimme der dt. Schauspielerin Rosemarie Fendel geliehen während sich die blonde Dänin Vivi Bach mit ihrem piep­sig dänischen Akzent in der dt. Sprache selbst nachsynchronisierte.
SCHLECHT ≫ Kein zuschaltbarer UT
● PUNKTABZUG ( halber Stern )
Denn dieser sollte bei solch klassischen Streifen aus den 60er Jahren dann doch schon generell mit auf Disc dabei sein & zwar insb. sowohl für Hörgeschädigte als auch für den betagteren Filmfreund ganz allgemein.

LABEL : Filmjuwelen / AL!VE
PRODUKTION : Eine dt.-ital. Coproduktion vom dt. Produzenten Luggi Waldleitner für Roxy-Film München & Emo Bistolfi für European Incoporation Prod. Rom
GENRE : Action / Krimi / Komödie

#############
SPECIAL FEATURES
#############

+ Ein anschauliches & sehr inforeiches Booklet ( 24-seitig ) mit Produktionsnotizen & interessanten Hintergrundinformationen
+ Entfallene Filmszene mit 00:17 Min. Laufzeit
+ Diverse Trailer zu weiteren 12 Streifen von AL!VE
+ Ein separates Kapitelmenü von 1 bis 12
sowie mit einem übersichtlich gestaltetem Hauptmenü. Beide Menüs sind animiert & mit einem Soundtrack untermalt !
Beispiele zur Menüführung entnehmt Ihr bitte meinen beiden mit hinzugefügten Bildern № 5 & № 6.

► FAZIT

Drei bis vier Sterne !
An für sich ein m. E. annehmbar gutes Filmchen, welches seinem Betrachter durchaus eine recht ma­nier­liche Fensehunterhaltung bieten kann vorausgesetzt, daß man den eher schon banalen Handlungstrang nicht allzu bierernst nimmt.
Dem Film allein vergebe ich noch eine hauchdünne Vier-Sterne-Wertung, jedoch ein gravierender Wermutstropfen ist die fehlende Untertiteloption, was infolgedessen wiederum auch zumindest für die Hörgeschädigten kein wirkliches Kaufargument mehr darstellen dürfte & welcher eine bessere Endwertung für das Gesamtpaket kom­pro­miss­los ausbremst.

Mit nostalgischem Gruß,
Der Dirk

5,5 von 10 Punkte für den Gesamteindruck
review image review image review image review image review image review image review image review image review image
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Im Zuge des weltweiten Erfolgs der ersten James Bond Filme gab es eine ganze Reihe mehr oder weniger gute Nachahmer, die ihren Teil vom Kuchen abhaben wollten. Ein solcher Ableger ist die deutsch-italienische Co-Produktion "Der Mann mit den Tausend Masken" aus dem Jahr 1966 in dem der Schweizer Paul Hubschmid den englischen Superagenten Supersieben spielt. Da sich die beiden produzierenden Studios European Rom von Emo Bistolfi und die Münchner Firma Roxy-Film GmbH & Co KG von Ludwig Waldleitner sehr nahe am Erfolgsrezept der Bond-Filme gehalten haben, ist es nicht überraschend, daß dieser Streifen tatsächlich wie ein Bond Film wirkt, wenn er auch nicht deren Klasse erreichen kann.

Bond Fans werden beim Betrachten dieses Streifens sehr schnell eine Vielzahl von Parallelen feststellen. So wurde dieser Film mit doch beachtlichen Aufwand hergestellt und zeichnet sich durch eine Vielzahl internationaler Locations aus. Auch bei der Auswahl der Darsteller hat man sich an Bond angelehnt und mit Karin Dor nicht nur ein ehemaliges Bond Girl verpflichtet, sondern mit Vivi Bach und auch Rosalba Neri noch weitere schöne Frauen verpflichtet, ganz so wie bei echten Bond Filmen. Bond Fans werden ihre wahre Freude damit haben, Reminiszenzen zu dem Top-Star unter den Geheimagenten zu finden. Es sind eine ganze Menge, aber eine der schönsten ist Karin Dors Filmfigur, die sich Helen Fairnight nennt, was wohl ganz offensichtlich auf Holly Goodnight aus dem Bond Klassiker "Goldfinger" anspielt.

Auch die Filmstory erinnert stark an den Aufbau der Bond Filme: Nach einem erfolgreichen Einsatz gegen eine Goldschmugglerbande in Kopenhagen, bei der leider der Kopf der Bande entkommen kann, wird Supersieben mit der Überwachung eines Diamantentransports aus Südafrika betraut, während seine CIA Kollegin Helen Fairnight gleichzeitig den Transport der US Dollar für die Bezahlung der Diamanten überwacht. Doch eine große internationale Gangsterbande hat bereits eigene Pläne und versucht die beiden Geheimagenten dabei zu eliminieren, doch Supersieben ist ein Meister der Verkleidung und Tarnung...

Die DVD von Filmjuwelen ist eine echte Wucht! In brillianten Farben kann man den Film im Format 16:9 bewundern. Es gibt zwei ganz kurze Momente (wenige Sekunden) an denen das Bild altersbedingte Fehler hat, das kann man aber vernachlässigen. Der Ton ist in DD 2.0 (Mono) und sehr gut verständlich. Der Film ist jedoch nur in Deutsch und ohne Untertitel zu sehen! Besonders hervorheben muß man das exzellente Booklet zum Film von Dr. Siegfried Tesche, das eine Vielzahl an Informationen zu diesem Film enthält und weitere Beispiele für Parallelen zu den Bond Filmen gibt. Eine wirklich beispielhafte Veröffentlichung von Filmjuwelen über einen guten Bond Klon, der jedoch nicht dessen Klasse erreicht und deshalb von mir vier Sterne erhält.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2015
Natürlich merkt man, dass sich dieser Film sehr deutlich an den 007-Filmen orientiert. Es gibt einfach sehr viele Übernahmen aus der Originalserie.

Was den Film aber so gut macht sind seine mehr als gelungenen parodistischen Züge sowie die zahlreichen Außendrehs an Originalschauplätzen. Und natürlich die kurzweilige und actionreiche Handlung. Auch der Cast ist unbedingt positiv zu erwähnen. Paul Hubschmid verkörpert seine Figur teilweise extrem brutal und hart, Karin Dor und Vivi Bach sind auch nicht gerade zimperlich unterwegs. Diese Konstellation macht den Film für Action- und Krimifans durchaus sehenswert.

Die DVD erhält man mit einem hochwertigen Schuber ausgestattet. Als Bonus liegt ein informatives Booklet bei.

Fazit:

Zwar kein hochklassiger, aber dennoch ein sehr guter actionreicher und spannender Film der 60er Jahre. Empfehlenswert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2014
Der britische Agent Paul Finney (auch ‘Supersieben’ genannt - na, schwant Ihnen was ??) wird auf den Gangsterboss Kobras und dessen Bande angesetzt. Während wilder Schauplatzwechsel zwischen Kopenhagen, London, Basel, Johannesburg, Kapstadt, Rom und Ghana wandert eine Milliarde US-Dollars aus einer Schweizer Bank in die Taschen der Gangster und wird durch Falschgeld ersetzt. Damit wollen chinesische Hintermänner eine Rakete in den Weltraum schiessen, um das Verhältnis der Supermächte USA und UDSSR zu stören. Oder so ähnlich …….

Sorry, aber mir ist bei der Betrachtung von DER MANN MIT DEN TAUSEND MASKEN (1966) der Sinn der Story abhanden gekommen. Auch die Inhaltsangabe des Booklets erhellt den Sachverhalt nicht wesentlich. Und warum der Hauptdarsteller Paul Hubschmid alias Paul Finney sich nun des häufigeren völlig unmotiviert mit grässlichen Perücken, falschen Bärten und Augenbrauen verkleidet bleibt zunächst genauso rätselhaft wie das gesamte Epos. Am Ende schlüpft er sogar in die Maske des Gangsterbosses, wird dann allerdings vom Darsteller desselbigen (Nando Gazzolo) gespielt. Als weibliche Garnierung wurden Karin Dor (CIA-Agentin Fairnight …. oder war es Goodnight ?) und Vivi Bach (Ganovenbraut Birgit, die sich übrigens mit ‘ihre dänisse Sstimme’ selbst synchronisieren durfte) in die Story eingewebt und in einer ungenannten Rolle als Wasserwerksleiter ist auch Dietmar Schönherr zu erkennen.

In dieser deutsch-italienischen Co-Produktion gibt Paul Hubschmid wie üblich eine blasiert-gelangweilte Vorstellung, Frau Dor und Frau Bach wirken unglücklich und deplaziert (wen wundert’s ?), wonach mir schlussendlich nur das vernarbte Antlitz eines gewissen Guido Lollobridgida in stärkster Erinnerung bleibt, der in diesem Film den Gangster Santos recht beeindruckend darzustellen weiss. Irgendwie hat man den Eindruck, dass der gute Guido schon einmal mit dem Kopf in eine Friteuse geraten ist. Darüberhinaus durfte er sich auch noch als Cousin von Weltstar Gina betrachten und fristete seinen Lebensunterhalt als Techniker, Autorennfahrer und Charakterdarsteller.

‘Verbrochen’ hat dieses Machwerk ein gewisser Alberto de Martino in Personalunion als Drehbuchautor und Regisseur, von dem das Booklet zu berichten weiss, dass er als Sohn eines Maskenbildners geboren wurde. Nun, von Italienern ist ja bekannt, dass sie ein ziemlich lockeres Verhältnis zum 7. Gebot haben und so verwundert es nicht, dass der gute Alberto mit seiner Maskenshow und seinen Karate-Einlagen Anleihen bei den damals weltweit populären TV-Shows KOBRA ÜBERNEHMEN SIE und MIT SCHIRM, CHARME UND MELONE genommen hat. Wenn ich mir das filmische Endprodukt hier anschaue, so komme ich zu der Überzeugung, dass der Regisseur wohl besser auf den Spuren seines Vaters gewandelt wäre, statt weiterhin wertvolles Zelloloid zu vergeuden.

Mein Fazit : Kein Filmjuwel - bestenfalls Talmi. Ergo : 99 Minuten reine Zeitverschwendung !

Zur DVD : Amaray-Box im Hochglanz-Schuber, doppelseitig bedrucktes Cover, informatives Booklet, sauberes Filmbild im Format 2,35 :1, Kontrastwerte bisweilen zu hoch, diverse Trailer und eine geschnittene Szene als Extras.
11 Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2015
Für alle Fans von Paul Hubschmid ein unbedigtes muss.
Fast schon wie ein James Bond mir und meiner Famiele hat der Film sehr gut gefallen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juni 2014
Die DVD hat mir gut gefallen. Sehr gut sogar. Kann ich nur jedem empfehlen der sich für alte Filme interessiert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Gesponserte Links

  (Was ist das?)