Kundenrezensionen


202 Rezensionen
5 Sterne:
 (116)
4 Sterne:
 (52)
3 Sterne:
 (20)
2 Sterne:
 (9)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


50 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verdammt, ist der spannend...
Das ist mal wieder ein Thriller aus der Kategorie Hochspannung, ganz nach meinem Geschmack.

Non-Stop ist ein Film von Jaume Collet-Serra aus dem Jahr 2014. Die US-Französiche Gemeinschaftsproduktion ist FSK 12 mit einer Laufzeit von 106 Minuten. Hauptdarsteller sind Liam Neeson als Bill Marks, Julianne Moore als Jen Summers und Michelle Dockery als...
Vor 6 Monaten von Tetraeder veröffentlicht

versus
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solider Actionthriller
NON-STOP ist in meinen Augen ein solide gemachter Actionthriller - nicht mehr und nicht weniger. Zum einmaligen Ansehen kann der Film allen Fans entsprechender Filme empfohlen werden, der Wiederschauwert ist allerdings etwas gering... ob man NON-STOP nun wirklich in seiner Sammlung haben muss sollte jeder selbst entscheiden.

Positiv ist festzustellen, das Liam...
Vor 1 Monat von Parsec veröffentlicht


‹ Zurück | 1 221 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

50 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verdammt, ist der spannend..., 23. März 2014
Von 
Tetraeder (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Non-Stop [Blu-ray] (Blu-ray)
Das ist mal wieder ein Thriller aus der Kategorie Hochspannung, ganz nach meinem Geschmack.

Non-Stop ist ein Film von Jaume Collet-Serra aus dem Jahr 2014. Die US-Französiche Gemeinschaftsproduktion ist FSK 12 mit einer Laufzeit von 106 Minuten. Hauptdarsteller sind Liam Neeson als Bill Marks, Julianne Moore als Jen Summers und Michelle Dockery als Nancy.

US Air Marshall Bill Marks begleitet routinemäßig einen Transaktlantik-Flug aus den USA nach London. Bill ist Alkoholiker, der auch bei seinen Vorgesetzten nicht den besten Ruf hat. Seit dem Tod seiner Tochter vor ein paar Jahren geht es mit ihm ständig bergab.

Während des Fluges bekommt er mysteriöse, anonyme Textnachrichten über sein gesichertes Netzwerk. Er wird aufgefordert dafür zu sorgen, dass 150 Millionen Dollar gezahlt werden, sonst stirbt alle 20 Minuten ein Passagier des Fluges. Bill beginnt die Suche nach dem Erpresser, der sich offensichtlich auch im Flugzeug befindet. Doch ist er den perfiden Spielchen des Bösewichts gewachsen? Wem kann er vertrauen und wem nicht? Der Erpresser tut alles, um Bill selbst in die Schusslinie zu manövrieren. Es entwickelt sich eine irre spannende Geschichte, in der es sehr viele unerwartete Wendungen gibt, die für Hochspannung bis zum Ende sorgen. Auch an Action mangelt es nicht.

Der Film ist ausgezeichnet produziert und besetzt. Story, Schnitt und Ton sorgen jederzeit für Hochspannung. Besonders gut gefallen hat mir Liam Neeson in der Rolle des abgewrackten Air-Marshalls. Er kommt sehr authentisch rüber und spielt die Rolle mit Bravour. Man nimmt ihm den im Film gezeigten Willen ab, die Passagiere allen Hindernissen zum Trotz zu retten.

Insgesamt ein wirklich gelungener Film, der mich voll gefangen genommen und bestens für fast zwei Stunden unterhalten hat. Und darauf sollte es ja schließlich beim Schauen eines Films auch ankommen. Das sind mir die vollen 5 Sterne wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur spannend!!!, 27. August 2014
Rezension bezieht sich auf: Non-Stop (Blu-ray)
Ich war anfangs echt skeptisch, ob so ein Film, der fast nur im Flugzeug spielt auch gut sein kann! Aber, ich war sehr sehr positiv überrascht, habe nicht gemerkt, wie die Zeit beim Schauen verging, und das sind die besten Filme!!! Absolut spannend, vom Anfang bis zum Ende!!! Absolut empfehlenswert! 5 STERNE!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend bis zum Schluß..., 5. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Non-Stop [Blu-ray] (Blu-ray)
...so wie es sein muss.

Das in Action-Filmen ab und an die Logik etwas anders verlaufen könnte, liegt ja auch oft im Auge des Betrachters. Meine Schwester zB von den Film total dämlich, aber die ist auch keine typische Filmguckerin und ihr TV Mahl besteht doch tatsächlich (schon) aus dem sonntäglichen Tatort und diversen Serien in Vox & Co. - also kaum eine Qualifikation für Kinofilme vorhanden.

Action muss vom Anfang bis zum Ende fesseln und Spaß machen beim zuschauen. Das hat dieser Film -> 5 Sterne. Zum Inhalt der BD (Verleihshop) -> Standard, nichts zu bemängeln, keine nicht abbrechbare Trailer o.ä.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen wieder ein spannender und atmosphärischer Thriller mit Neeson, 15. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Non-Stop [Blu-ray] (Blu-ray)
Liam Neeson ist in den letzten paar Jahren zu dem Actionhelden schlechthin geworden und hat einige wirklich gute Filme des Genres abgeliefert und Non-Stop reiht sich da perfekt ein.

Bill Marks ist ein US Air Marshall und auch Alkoholiker. Auf einem Flug von New York nach London bekommt er Nachrichten von einem Unbekannten, der droht, alle 20 Minuten einen Passagier zu töten. Marks versucht den Unbekannten an Bord des Flugzeugs auszumachen, allerdings fangen die Passagiere an, Fragen zu stellen und Marks wird als Terrorist angesehen.

Liam Neeson und Regisseur Jaume Collet-Serra haben schon mit Unknown Identity einen spannenden Thriller abgeliefert und machen dies auch hier wieder.
Dieses Mal haben sie sich zwar nur auf ein Flugzeug beschränkt, gestalten den Film aber keineswegs weniger spannend. Auch hier kommt Serra schnell zum Punkt und konfrontiert den Zuschauer und Liam's Charakter nach nur wenigen Minuten mit einem unbekannten Attentäter. Ähnlich wie in Unknown Identity baut sich der Film von da an auch immer weiter kontinuierlich auf und führt immer neue Charaktere ein. Die Geschichte ist natürlich zwangsweise nicht so verschachtelt wie Identity, sondern setzt viel mehr auf die Menschen an sich.
Schnell wird einem klar gemacht, dass Neeson hier Alkoholiker ist und einige Probleme hat, wodurch man ganz gut verstehen kann, dass die Luftfahrtbehörde ihn als Terroristen sieht. Damit baut man dann auch die Spannung immer weiter auf, weil Paranoia und Angst anfangen um sich zu greifen. Dies ist wirklich gut in die Geschichte verbaut, die immer neue Erkenntnisse bringt und plausibel ist.
Diese gute Geschichte kann Serra dann auch noch spannend in Szene setzen. Er zieht die Spannung förmlich und bringt zusammen mit Neeson die immer größer werdende Verzweiflung sehr gut zur Geltung.
Sehr gut hat mir auch noch das Stilmittel gefallen, alles zu zeigen, was der Unbekannte Neeson schreibt. Wenn er eine Nachricht bekommt wird sie immer wieder eingeblendet und nicht erst vorgelesen, was deutlich zur gesamten Atmosphäre beiträgt.
Einziger Wermutstropfen war die Auflösung des Unbekannten. Ich werde natürlich nichts verraten, aber als dann die finale Auflösung kam, war ich ziemlich enttäuscht davon, weil es einfach zu plump und nicht nachvollziehbar war. Ansonsten hatte ich aber bis zu diesem Punkt großen Spaß mit dem Film.

Fazit:
Jaume Collet-Serra und Liam Neeson beweisen sich hier wieder als sehr gutes Team und schaffen zusammen einen sehr spannenden und stimmungsvollen Thriller den man sich nicht entgehen lassen sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Non Stop Spannung, 20. März 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Non-Stop [Blu-ray] (Blu-ray)
Mit leichten Spoilern: Federal Air Marshal Bill Marks (Liam Neeson) wird auf einen Flug von New York nach London eingesetzt. Aufgrund eines persönlichen Schicksalsschlages ist der Mann zum Trinker geworden. Außerdem verhält er sich bei den Starts ausgesprochen nervös und macht einen depressiven Eindruck. Zu seinen Kollegen und Vorgesetzten hat er ein schlechtes Verhältnis. Letzterem droht er am Handy noch, er tue auch was er für richtig halte, als man ihn gegen seinen Willen offenbart, er könne nicht sofort zurückfliegen sondern müsse ganze drei Tage in London verharren. Das geht ihm gewaltig gegen den Strich. Bereits am Schalter kommt er einem Passagier in die Quere. Im Flugzeug selbst kann er dann für Jen Summers (Julianne Moore) eben jenen Passagier von seinem Platz mit einem Blick vergraulen. Über den Atlantik erhält er dann trotz gesicherter Netzverbindung eine Kurznachricht über sein Dienstsmartphone. Der Absender der Mail teilt ihm mit, dass er 150 Millionen Dollar auf ein Bankkonto überwiesen haben wolle. Andererseits stirbt alle 20 Minuten ein Mensch an Bord. Die Crew kann er nicht überzeugen, seinen Mitagent Marenick an Bord kann er nicht zur Umkehr bewegen. Als bei einer Überwachung sich herausstellt, dass Marenick ihm teilweise die SMS schickt kommt es auf der Bordtoilette zu einem Handgemenge bei dem Marenick stirbt. Doch der Terror geht weiter. In den nächsten 20 Minuten soll noch ein Mensch sterben! Marks benimmt sich paranoid. Für die TSA steht fest, dass Marks der Entführer ist, denn das Konto, auf das das Geld gehen soll, ist sein eigenes...

Die Story ist etwas komplex am Anfang und um hier einen richtigen Start hinzubekommen und die Spannung beizubeahlten für ein Ende, dass ich nicht vorwegnehmen möchte, aber bereits überall im Netz nachlesbar ist, habe ich mich entschlossen hier einen Cut zu machen. Neeson ist gut besetzt für die Rolle. Teilweise kommt es wirklich so rüber, als sei er schizophren und habe selbst das Flugzeug entführt. Alles passt wie die Faust aufs Auge. Zudem durchläuft der Film dann diverse unerwartete Wendungen und Kniffe und überrascht dann gegen Ende noch mit einer Auflösung, die ich so nicht erwartet hätte. Allerdings ist die Erklärung des Ganzen etwas dämlich und enttäuschend. Außerdem ist der letzte Rest des Films etwas unglaubhaft. Ich bin zwar kein Spezialist, glaube aber nicht, dass eine Maschine so etwas aushält.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bitte anschnallen und die Rückenlehnen senkrecht stellen!, 15. März 2014
Von 
Blagger - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Non-Stop (DVD)
Air Marshal Bill Marks hat einen schlechten Tag erwischt: nicht weniger als 150 Mio. Dollar sollen auf ein Nummernkonto überwiesen werden, anderenfalls gibt es auf dem Überseeflug nach London, auf dem sich Marks befindet, alle 20 Minuten einen Toten. Wie sich bald herausstellt, macht der Unbekannte, der Marks auf dessen Diensthandy kontaktiert, keinen Spaß - und es kommt noch schlimmer: das für die Zahlung angegebene Konto läuft auf Marks Namen, und nun gerät er selbst in Verdacht, hinter der Sache zu stecken. Währenddessen arbeitet die Zeit gegen ihn, die Toten an Bord der Maschine häufen sich und die Situation gerät zunehmend außer Kontrolle...

"Non-Stop" geht mit einer interessanten Story an den Start und kann den Zuschauer mit einer Täterjagd unter enormem Zeitdruck an diese Geschichte fesseln. Es gibt viele, doch nicht zu viele falsche Fährten und undurchsichtige Charaktere, das Tempo der Inszenierung wird gekonnt variiert und zunehmend gesteigert. Wer pure Action und aufwendige Trickaufnahmen sucht, sollte seine Erwartungen aber eher zurückschrauben: hier steht die Suche nach dem großen Unbekannten und der Kampf gegen die Uhr im Vordergrund, weniger rasantes Actionkino. Natürlich findet man bei einer so unglaublich verlaufenden Storyline auch das eine oder andere Logikloch, das hält sich aber in erträglichen Grenzen, so dass die Handlung insgesamt glaubhaft bleibt.

Was darf man bemängeln? Den Charakteren fehlt es sicherlich etwas an Tiefgang, allen voran der Hauptfigur, der man zwecks Stilisierung zum einsamen Wolf zwar reihenweise Stereotypen um den Hals gehängt hat (Alkoholiker, Kind an Krebs gestorben, Scheidung), die aber kaum entwickelt werden. Insgesamt hat man Liam Neeson auch schon überzeugender erlebt. Etwas enttäuschend - weil zwar überraschend, aber auch konstruiert - ist die Auflösung der Geschichte und das Motiv des Täters. Und der im US-Kino fast unumgängliche Zuckerguss am Ende hätte für meinen Geschmack auch etwas weniger theatralisch ausfallen dürfen.

Doch die positiven Aspekte überwiegen bei diesem Film eindeutig: es ist gelungenes und spannendes Entertainment im Thriller-Genre, unbedingt sehenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solider Actionthriller, 2. August 2014
Von 
Parsec - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Non-Stop (DVD)
NON-STOP ist in meinen Augen ein solide gemachter Actionthriller - nicht mehr und nicht weniger. Zum einmaligen Ansehen kann der Film allen Fans entsprechender Filme empfohlen werden, der Wiederschauwert ist allerdings etwas gering... ob man NON-STOP nun wirklich in seiner Sammlung haben muss sollte jeder selbst entscheiden.

Positiv ist festzustellen, das Liam Neeson seine Rolle sehr gut ausfüllt und den sehr zerissenen Protagonisten toll spielt. Auch der Rest des Casts macht seinen Job durchaus ansprechend, wobei aber klar betont werden muss, dass Neeson ganz eindeutig den Film dominiert.
Technisch gibt es an NON-STOP auch nichts auszusetzen: die Tricks sind gut, die Handlung kommt schnell in die Gänge, Längen gibts keine und die Actionszenen sind gut inszeniert. Besonders die häufig sehr dynamische Kameraarbeit hat mir gefallen. Insgesamt fand ich gerade die erste Hälfte des Filmes soweit auch durchaus spannend, hier wird auch durch die toll gezeigte klaustrophobische Stimmung im Flugzeug und den sich immer mehr entwickelnden Plot eine gute Stimmung aufgebaut.

Allerdings: obschon NON-STOP technisch gut gemacht und ansprechend gespielt ist zeigt dieser Film nach dem vielversprechenden Auftakt auch einige unübersehbare Schwächen, welche zumindest bei mir dafür sorgten, dass dieses Werk mich nicht restlos begeistern konnte.
Das Hauptproblem ist dabei in meinen Augen, das die Auflösung des ganzen einfach sehr mau ist und ganz einfach ziemlich enttäuscht. Das Finale und die Konfrontation mit dem eigentlichen Täter und seiner Motivation ist ziemlich schwach inszeniert, hier wäre einfach mehr an Spannung und Dramatik dringewesen. Irgendwie konnte der Film nicht die Erwartungen erfüllen, welche er in der ersten Hälfte aufbaute. Überhaupt fand ich, dass der Film in der zweiten Hälfte einfach schwächelte, einige ziemlich komische Entwicklungen sorgen dafür, das alles plötzlich arg konstruiert wirkt. Hierunter leidet natürlich die Spannung dann doch.

Das man die Logik mancher Szenen nicht hinterfragen darf sei nur am Rande erwähnt, das ist aber im Genre der Actionthriller nichts ungewöhnliches. In meine Beurteilung habe ich diesen Punkt nicht einfliessen lassen, allzu kritisch durchdenken darf man eine Menge der Dinge, die bei NON-STOP passieren, aber definitiv nicht. Manche Ideen und Entwicklungen wirken reichlich an den Haaren herbeigezogen.

Insgesamt: zum einmaligen Ansehen ist NON-STOP sicherlich keine schlechte Wahl. Natürlich erfindet der Film das Rad nirgendwo neu und ist kein zukünftiger Genremeilenstein (im Gegenteil wäre ich sehr überrascht wenn man von diesem Film noch länger spricht), aber für einen abend gepflegte Unterhaltung taugt er durchaus.
Leider denke ich dennoch, dass dieser Film, insbesondere wegen der schwachen Auflösung und der ziemlich unlogischen zweiten Hälfte keinen grossen Wiederschauwert hat. NONSTOP ist für mich einer dieser Filme, die man sich mal ansieht, "OK" findet... und dann vermutlich bald wieder vergisst.

Alles in allem ein solide gemachter Film, der aber nicht allen Erwartungen gerecht werden kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für Fans von "96 Hours" und "Unknown Identity" sehr zu empfehlen - tolle Blu-ray Umsetzung, 19. Juli 2014
Von 
Sascha Hennenberger "SasH" (Renchen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Non-Stop [Blu-ray] (Blu-ray)
In den 80er und 90er Jahren war Liam Neeson alles andere als ein Action Star. Mit Filmen wie "Dark Man", "Schindlers Liste", "Nell", "Rob Roy" oder "Les Misérables" zeigte er sich zwar als wandlungsfähigen und auch herausragenden Darsteller, aber mit Action Filmen hatte das nie was zu tun. Seit ca. 6 Jahren zeigt sich der Nordire diesem Genre aber immer mehr zugetan und beweist in Filmen wie "96 Hours", "Unknown Identity", "Batman begins", "Das A-Team – Der Film" oder (dem Flop) "Battleship", dass er in dieser Sparte nicht falsch aufgehoben ist, sondern eine durch sehr gute Figur macht. In "Non-Stop" beweist er dabei erneut, dass er noch lange nicht müde ist, auch wenn sich doch leichte Abnutzungserscheinungen bemerkbar machen, da er nach den bereits erwähten Filmen "96 Hours" (inkl. Fortsetzung) und "Unknown Identity" schon wieder in einer Einzelkämpfer Mission beweisen muss. Naja, nicht ganz, denn immerhin wurde ihm die wie immer liebreizende Julianne Moore zur Seite gestellt, die einen guten Kontrast zum toughen Air Marshal seiner Rolle Bill Marks bildet. "Non-Stop" selbst wurde von Jaume Collet-Serra, der bereits bei "Unknown Identity" mit Neeson zusammen arbeitete, sehr gut und durchgehend spannend inszeniert. Der Hostage Action Thriller bietet durchgehend ein hohes Spannungsniveau, das bewusst mit dem Zuschauer spielt und dabei etliche Überraschungen bietet, die auch trotz einseitigem Setting - schließlich spielt 90% der Handlung während des Fluges im Flugzeug - keine Langeweile aufkommen lässt. Fans von Neeson werden nicht enttäuscht sein.

Das Bild (2,40:1) liefert kaum Gründe zur Beanstandung. Das macht sich vor allem bei den Nahaufnahmen bemerkbar, die ohne Zweifel Referenzwerte erreichen. Doch auch Mid- und Longshots schauen wirklich sehr gut aus. Gäbe es da nicht vereinzelt ein paar weichere Abschnitte, gäbe es eigentlich nichts zu beanstanden. Die Farben sind durchgehend kräftig und natürlich bei guter Sättigung. Der Schwarzwert ist sehr kräftig und neigt keineswegs Details leicht zu verschlucken. Abgesehen davon ist der Kontrast sehr gut eingestellt. Kompressionsspuren sind ebenfalls zu keinem Zeitpunkt aufgefallen. Bis auf minimale Ausnahmen ein wirklich hervorragendes Bild.

Der Ton befindet sich in Deutsch und Englisch in DTS-HD Master Audio 5.1 auf dieser Blu-ray. Die Abmischung erweist sich als natürlich, klar und kräftig. Durch die Action Szenen sowie den Score von John Ottman (ebenfalls "Unknown Identity" sowie auch "Fantastic Four", "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit") werden sämtliche Lautsprecher nahezu durchgehend mit einbezogen. Dabei darf dann auch der Subwoofer zeigen was in ihm steckt und liefert einige kräftige Bässe. Die Balance ist stets ausgewogen und lässt sämtliche Elemente wie Stimmen, Hintergrundgeräusche, Musik oder direktionale Effekte stets klar und transparent klingen.

•Interviews mit Cast & Crew
•Featurette „Spannung in 12.000 Metern Höhe“
•Featurette „Non-Stop Action“
•Featurette „Am Set“
•Hinter den Kulissen
•Making of
•Die Deutschlandpremiere
•Trailer

Im Gegensatz zur US-Fassung bekommt die hiesige Veröffentlichung wesentlich mehr Bonusmaterial spendiert, das obendrein noch komplett in HD vorliegt. Neben einigen Interviews mit dem Kreativteam sowie den Hauptdarstellern, gibt es noch einige informative Featurettes, ein Making of, ein Behind the Scenes Special, sowie einen Beitrag zur Deutschland Premiere. Dazu gibt es noch den Trailer zum Film sowie eine Trailershow

Toller und durchgehend spannender Action Thriller mit einem gut aufgelegten und überzeugend agierenden Liam Neeson in der Hauptrolle, der jedem gefallen wird, der bereits an "96 Hours" oder "Unknown Identity" einen Gefallen gefunden hat. Da die Blu-ray Umsetzung wirklich sehr gut gelungen ist und obendrein viel Bonusmaterial geboten wird, lohnt sich durchaus die Anschaffung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die High!, 22. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Non-Stop [Blu-ray] (Blu-ray)
Zweiter Karrierefrühling unter umgekehrten Vorzeichen. Denn während sich die Actionrecken der 80er-Jahre wie Bruce Willis zwischenzeitlich im Charakterfach versucht haben, verlief der Weg von Liam Neeson in entgegengesetzter Richtung. Ihn haben wir eigentlich immer als Charakterdarsteller geschätzt und geliebt, bevor er im "Star Wars"-Prequel erstmals das Lichtschwert schwingen durfte. Offenbar so eindrucksvoll, dass Action-Autor Luc Besson ("Nikita" , "Leon - Der Profi") den kantigen Mimen 2008 mit immerhin 55 Jahren als Einmannarmee neu für sich (und das Publikum) entdeckte. Tatsächlich erwies sich "96 Hours-Taken" als veritables Brett in indirekter "Die Hard"-Nachfolge, das nicht nur ein Sequel (bzw. Bereits einen für Januar 2015 angekündigten dritten Teil) hervorbrachte, sondern Neeson auch den Weg zu weiteren Thrillerstoffen ebnete. So etwa den in Berlin angesiedelten "Unknown Identity", dessen Regisseur Collet-Serra sich offenbar ganz wohl gefühlt hat in Gesellschaft des Nordiren. Für "Non-Stop" arbeitet er nähmlich nun bereits zum zweiten Mal zusammen.

Der darf sich hier grummelig wie eh und je geben, hat aber auch allen Grund dazu. Im Gegenteil zu seinem Exagenten in "Taken" hat er hier nähmlich sein Tochter bereits verloren. Was ihn als Air-Marshal Bill Marks in die Fänge des Alkohols getrieben hat. Von dem er hier allerdings schnell die Finger lassen muss, als er einen Flug von New York nach London zu begleiten hat. Zumal in kurz nach dem Start eine Nachricht erreicht, nach der alle 20 Minuten ein Passagier sterben werde, wenn ein unbekannter Erpresser nicht 150 Millionen Dollar erhalte. Viel Zeit bleibt ihm also nicht, mit Unterstützung von Stewardess Nancy und einer Passagierin "(Julianne More) den potenziellen Täter ausfindig zu machen: Offenbar weiß ausgerechnet der zweite Flugmarshal über die Verantwortlichen für den Terror über den Wolken Bescheid. Doch als Marks ihn zur Rede stellt, kommt es zur Katastrophe, die dazu führt, fassbarsten schon Marks selbst als Flugzeugentführer gehandelt wird. Zumal es im angekündigten Rhythmus zu weiteren Todesfällen kommt, und das Konto des Erpressers ausgerechnet auf seinem Namen läuft. Auf engstem Raum bleibt ihm deshalb keine andere Wahl, als das perfide Spiel mitzuspielen, das die noch immer Unbekannten hier für ihn ersonnen haben. Zumal sich im Flugzeug auch eine scharfe Bombe befindet, die jede Minute zu detonieren droht.

Anders als beispielsweise bei "96 Hours", wo ihm ganz Paris als Schlachtfeld zur Verfügung steht, muss Liam Neeson in "Non-Stop" auf engsten Raum zum Retter werden. Was ganz besondere Anforderungen nicht nur an dessen Agilität im Nahkampf stellt, sondern auch Regisseur Collet-Serra, dem es gelingt, die Klaustrophobische Enge zum Motor seines hochspannenden Actionthrillers werden zu lassen. Das die Kunst stimmungsvoller Suspense beherrscht wie kaum ein zweiter, hat er schließlich bereits mit seinem Gruselhit "Das Waisenhaus" unter Beweis stellen dürfen. Dem nun mit "Non-Stop" Horror der ganz anderen Art folgen darf. Der Horror der unbekannten Bedrohung, der man hoch über den Wolken einfach nicht entkommen kann. Und der für einen Man. Zu Bewährungsprobe wird, der eigentlich nicht mehr viel zu verlieren hat. Außer sein Leben...

Regisseur Collet-Serra gelingt es ein weiteres mal, in Zusammenarbeit mit Liam Neeson, eine nervenzerfetzende, Thriller-Achterbahnfahrt zu servieren!

Bild und Ton der Bluray sind beide überragend, machen den Film zu einem noch schmackhafterem Heimkino-Erlebniss
Enthält ein Wendecover.

Auf der Bluray befindet sich außerdem einiges an Bonusmaterial:

•Interviews mit Cast & Crew
•Featurette „Spannung in 12.000 Metern Höhe“
•Featurette „Non-Stop Action“
•Featurette „Am Set“
•Hinter den Kulissen
•Making of
•Die Deutschlandpremiere
*Sowie der Originale Trailer zum Film

Wertung: 4,5/5 Punkten

Cedric Dumler
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kein Non-Stop-Actionfilm, sondern überzeugender Thriller, 4. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Non-Stop [Blu-ray] (Blu-ray)
Jaume Collet-Serra könnte dem Einen oder Anderen vielleicht durch seine Regiearbeit an dem meiner Meinung nach genialen Orphan durchaus ein Begriff sein. Zusammen mit Liam Neeson beglückte er uns bereits 2011 mit Unknown und nun darf das Duo ein weiteres Mal in Non-Stop die Mattscheibe in Beschlag nehmen.

Die Rahmenhandlung ist dabei nicht sonderlich komplex. US-Marshal Bill Marks (Liam Neeson) dient als Sicherheitskraft für eine Fluglinie. Während eines Fluges bekommt er auf einmal eine SMS von einem Passagier, der ihn dazu auffordert, die Fluggesellschaft 150 Millionen Dollar auf ein Konto überweisen zu lassen. Anderweitig wird alle 20 Minuten eine Person an Bord getötet. So liegt es nun am Marshal, den Erpresser ausfindig zu machen, doch dieser hat einen ausgeklügelten Plan und trickst Bill immer wieder aus.

Was man auf keinen Fall erwarten darf, ist eine adrenalingeladene Aneinanderreihung von diversen Actionszenen. Für lange Zeit sind Kampfszenen wirklich rar gesät und nur zum Ende hin darf auch ein wenig geschossen werden. Das Augenmerk liegt auf dem Katz-und-Maus-Spiel zwischen Bill und dem Erpresser. Immer wieder glaubt Bill, er hätte den Täter gefunden, nur um zu erkennen, dass dieser ein fieses Spiel mit ihm treibt und immer wieder Haken schlägt (der Trailer verrät hier vielleicht sogar schon ein wenig zu viel). Der Film schafft es dabei, durchwegs spannend zu bleiben, den Zuschauer rätseln zu lassen, wer denn der Erpresser ist (das fällt beim zweiten Mal schauen natürlich weg), und seinen doch eher einfachen Plot zu übertünchen. Neeson liefert eine gewohnt gute darstellerische Leistung ab und auch der Rest der Crew macht eine gute Figur. Besonders ausgefeilte Charaktere darf man natürlich nicht erwarten und Julianne Moore als Sitznachbarin und später Assistentin von Bill kann ihr schauspielerisches Talent nicht unbedingt gänzlich entfalten, aber ein Thriller dieser Art legt nun mal andere Akzente. Actionszenen sind wie gesagt nicht im Übermaß vorhanden, sind aber wuchtig inszeniert und geben dem Film die nötige Würze, zumal das Setting fast gänzlich auf das Flugzeug beschränkt ist.

Dennoch muss man dem Film vorwerfen, dass er teilweise etwas zu routiniert wirkt. Es gibt die typische (wenn auch nur grob angedeutete) Liebesbeziehung des Helden mit einer Mitstreiterin, den klischeehaften Gangsterrapper, der meint, er wäre etwas Besseres und müsse rumpöbeln, und das kleine zu rettende Mädchen in Not darf auch nicht fehlen. Arrogante Anzugträger sind natürlich ebenfalls vertreten. Eine gewisse Slow-Motion-Szene zum Ende hin wirkt zudem auch etwas überstilisiert. Das alles sind aber nur kleine Kritikpunkte, die den Gesamteindruck nicht allzu sehr schmälern und dem Film nicht seiner Spannung berauben.

Jaume Collet-Serras Non-Stop ist keine Non-Stop-Action, sondern setzt auf Non-Stop-Spannung. Der Plot an sich ist nicht überwältigend und es gibt auch ein paar Abzüge in der B-Note, aber im Ganzen ist der Film durchaus ein überzeugender, seine Spannung haltender und mit einem irrwitzigen “Wer ist der Täter“-Spiel ausgestatteter Thriller geworden, den man durchaus weiterempfehlen kann. Nur beim zweiten Mal Schauen dürfte dem Film etwas die Puste ausgehen. Zudem sollte man sich den Trailer am besten vorher nicht oder zumindest nicht ganz angucken!

7/10
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 221 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Non-Stop [Blu-ray]
Non-Stop [Blu-ray] von Jaume Collet-Serra (Blu-ray - 2014)
EUR 14,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen