Kundenrezensionen


81 Rezensionen
5 Sterne:
 (59)
4 Sterne:
 (10)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dr. House - Staffel 7
Diese Rezension bezieht sich auf die Komplette Serie und ist daher nicht komplett Spoilerfrei.

Kauf Intention:
Bin ein Fan der Serie und hatte fast alle folgen im TV gesehen. Doch um alles zu sehen musste ich mir natürlich noch die DVD's zulegen.

Grundkonstellation:
Jeder lügt. Das ist die Weltanschauung, welche Dr. Gregory House...
Vor 6 Monaten von DAVI83 veröffentlicht

versus
20 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der Untergang der Serie...
Aufgrund eines Tipps möchte ich auf folgendes hinweisen: Achtung SPOILERGEFAHR! In dieser Rezension werden einige Beispiele aus der Handlung, sowie auch der Schluss der Staffel verraten, wer dies nicht erfahren möchte, sollte diese Rezension nicht lesen!

Als wirklich großer House-Fan der ersten Stunde habe ich Episode um Episode alle Höhen...
Veröffentlicht am 21. Mai 2012 von M. Jehle


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dr. House - Staffel 7, 13. Oktober 2014
Von 
DAVI83 (Freiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Diese Rezension bezieht sich auf die Komplette Serie und ist daher nicht komplett Spoilerfrei.

Kauf Intention:
Bin ein Fan der Serie und hatte fast alle folgen im TV gesehen. Doch um alles zu sehen musste ich mir natürlich noch die DVD's zulegen.

Grundkonstellation:
Jeder lügt. Das ist die Weltanschauung, welche Dr. Gregory House vertritt. Er ist ein renommierter Diagnostiker am Princeton-Plainsboro Teaching Hospital. Er bekommt die Fälle bei denen andere nicht mehr weiter wissen und löst die Fälle ohne Kontakt mit den Patenten zu haben, da diese seine Wahrnehmung verändern würden. Dies ist auch besser so, da er mit anderen Menschen schlecht auskommt und diese ihn auch nur selten mögen. Dies liegt daran, dass er ehrlich und sarkastisch ist. Er ist Drogensüchtig, nachdem ihm ein Muskel aus dem Oberschenkel entfernt wurde und seithe runter schmerzen leidet.Ihm zur Seite steht ein Team aus 3 Fachärzten, die für ihn die Arbeiten übernehmen sollen auf die er keine Lust hat.Sein einziger Freund ist der Onkologe Dr. James Wilson, der ihm des öfteren mit Rat unterstützt.Mit seiner Chefin Dr. Lisa Cuddy verbindet er eine Hassliebe, welche des öfteren stark brodelt.

Entwicklung der Serie:
Die Serie bleib sich stets treu. Lediglich einige Änderungen im Cast gab es im Laufe der Serie, was aber die Grundausrichtung nie ernsthaft änderte.Die Serie ist stets so aufgebaut, dass Dr House einen Fall bekommt, welchen niemand lösen konnte und nun er als letze Hilfe eingesetzt wird. Im Laufe der Diagnose und Behandlung kommt es immer wieder zu Rückschritten und meist löst House den Fall, indem er durch eine andere Begebenheit plötzlich den Heureka Effekt erzielt.

Genre:
Krimi/Arztserie

Die Charaktere:
- Dr. Gregory House
ist ein Arzt, welcher genial im Erkennen von Krankheiten ist doch im gleichen Maße unfähig ist mit Menschen umzugehen. Er weißt starke Auffälligkeiten zum Asberger Syndrom auf.

- Dr. Eric Foreman
ist ein aufstrebender Arzt, welcher versucht unter House zu lernen um später eine eigene Diagnoseabteilung zu bekommen. Er weisst Charakterlich leichte Ähnlichkeiten zu House auf, was dazu führt, dass auch er bereit ist über grenzen hinaus zu gehen.

- Dr. James Wilson
ist der beste Freund von Dr. House und sein genaues Gegenteil. Er ist besonnen, ruhig und geht auf seine Patienten ein. Oft führen Gespräche mit ihm zur Lösung des Falles

- Dr. Lisa Cuddy
ist die Leiterin des Krankenhauses und die einzige die bereit ist, House einzustellen und ihn machen lässt was er will. Des weiteren verbindet Cuddy und House eine Hassliebe welche die Stimmung im Krankenhaus oft zum kochen bringt.

Darsteller:
Hugh Laurie/Dr. Gregory House (auch Bekannt aus 101 Dalmatiner, Stuart Little, Der Flug des Phoenix)
ist ein britischer Schauspieler, welcher sich mit dieser Rolle unsterblich machte. Ein großer Teil des Erfolges der Serie beruht auf seinem Schauspielerischen Talent. Wenige Schauspieler schaffen es einen solchen Charakter zugleich hasserfüllt und liebenswert darzustellen

Omar Epps/Dr. Eric Foreman (auch Bekannt aus Die Indianer von Cleveland II, Shaft - Noch Fragen? )
spielt den Facharzt sehr gut und schafft es, dass man seine Rolle ebenfalls mag, obwohl seine Intensionen meist nicht liebenswert sind.

Robert Sean Leonard/Dr. James Wilson (auch Bekannt aus Der Club der toten Dichter)
spielt den besten Freund gut jedoch fällt er schauspielerisch etwas ab, was jedoch auch daran liegt, dass sein Charakter recht langweilig angelegt ist.

Lisa Edelstein/Dr. Lisa Cuddywar
in den 80/90ern dass was Paris Hilton heute ist, eine Partymaus ohne richtige Ziele im Leben (nannte sich Lisa E.). Um so erstaunlicher spielt sie hier eine sehr gute und glaubhafte Rolle.

Bild und Ton:
an Bild und Ton gibt eigentlich nichts auszusetzen. Die DVDs und Blurays entsprechen dem Stand der Technik jedoch sind die Blurays den DVDs hier klar vorzuziehen .

Ähnlich Serien:
- Sherlock
- Elementary
- Emergency Room
- Medical Investigation

Staffelanzahl:
8 mit 177 Episoden

Geplantes und rundes Ende?:
Das Ende war von vornherein geplant und erzählt die Handlungsstränge zu Ende.

Heute noch zu empfehlen?
Auf jeden Fall. Die Serie ist noch nicht angestaubt

Interessantes:
- Die Serie wurde entwickelt als Sherlock Holmes im Krankenhaus. Hierzu wurden viele Parallelen eingepflegt (Drogensucht, Hochnäsigkeit, hohe Intelligenz, Analysen nur mit Augenkontakt, Musik spielen zur Entspannung, Hausnummer 221B).
- Sir Arthur Conan Doyles Sherlock Holmes beruht auf seinen befreundeten Arzt Dr. James Bell, einem Diagnostiker.
- Dr. James Wilson entspricht Dr. John Watson und Holmes House was sich auch an den ähnlichen Namen wiederspiegelt.
- Hugh Laurie gewann nie einen Emmy Awards für diese Rolle!
- Die eigentliche Titelmelodie ist Teardrop von Massiv Attack. Für diese gab es jedoch keine Rechte in Deutschland weshalb wurde für große Teile des europäischen Marktes ein eigener Titelsong komponiert.
- Aufgrund der Serie wurde ein Mann in Marburg gerettet, da der Arzt aufgrund einer Folge auf die Lösung des Falles kam (Eine Kobaltvergiftung aufgrund eines defekten Implantats)
- In vielen Fällen wird Lupus und Sarkoidose vermutet, was sich, vor allem beim Lupus, als Running Gag etablierte
- Kal Penn (Dr. Lawrence Kutner) trat aus der Serie aus weil er Berater für Obama wurde
- David Shore, der Macher von House, wusste nicht dass Hugh Laurie Brite ist, da er beim Casting so perfekt den Amerikaner gab.
- Jesse Spencer und Jennifer Morrison waren im wahren leben auch ein Paar und sogar verlobt.
- HOUSE steht in amerikanischen Krankenhäusern für History Of USE, womit Drogenabhängige gemeint sind,
- Laurie dachte zu beginn, dass Wilson der Hauptcharakter ist, da der Charakter House nicht beliebt sei.

Kurzum:
Diese Serie ist, ungelogen, super gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dr. House - Staffel 7, 13. Oktober 2014
Von 
DAVI83 (Freiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Diese Rezension bezieht sich auf die Komplette Serie und ist daher nicht komplett Spoilerfrei.

Kauf Intention:
Bin ein Fan der Serie und hatte fast alle folgen im TV gesehen. Doch um alles zu sehen musste ich mir natürlich noch die DVD's zulegen.

Grundkonstellation:
Jeder lügt. Das ist die Weltanschauung, welche Dr. Gregory House vertritt. Er ist ein renommierter Diagnostiker am Princeton-Plainsboro Teaching Hospital. Er bekommt die Fälle bei denen andere nicht mehr weiter wissen und löst die Fälle ohne Kontakt mit den Patenten zu haben, da diese seine Wahrnehmung verändern würden. Dies ist auch besser so, da er mit anderen Menschen schlecht auskommt und diese ihn auch nur selten mögen. Dies liegt daran, dass er ehrlich und sarkastisch ist. Er ist Drogensüchtig, nachdem ihm ein Muskel aus dem Oberschenkel entfernt wurde und seithe runter schmerzen leidet.Ihm zur Seite steht ein Team aus 3 Fachärzten, die für ihn die Arbeiten übernehmen sollen auf die er keine Lust hat.Sein einziger Freund ist der Onkologe Dr. James Wilson, der ihm des öfteren mit Rat unterstützt.Mit seiner Chefin Dr. Lisa Cuddy verbindet er eine Hassliebe, welche des öfteren stark brodelt.

Entwicklung der Serie:
Die Serie bleib sich stets treu. Lediglich einige Änderungen im Cast gab es im Laufe der Serie, was aber die Grundausrichtung nie ernsthaft änderte.Die Serie ist stets so aufgebaut, dass Dr House einen Fall bekommt, welchen niemand lösen konnte und nun er als letze Hilfe eingesetzt wird. Im Laufe der Diagnose und Behandlung kommt es immer wieder zu Rückschritten und meist löst House den Fall, indem er durch eine andere Begebenheit plötzlich den Heureka Effekt erzielt.

Genre:
Krimi/Arztserie

Die Charaktere:
- Dr. Gregory House
ist ein Arzt, welcher genial im Erkennen von Krankheiten ist doch im gleichen Maße unfähig ist mit Menschen umzugehen. Er weißt starke Auffälligkeiten zum Asberger Syndrom auf.

- Dr. Eric Foreman
ist ein aufstrebender Arzt, welcher versucht unter House zu lernen um später eine eigene Diagnoseabteilung zu bekommen. Er weisst Charakterlich leichte Ähnlichkeiten zu House auf, was dazu führt, dass auch er bereit ist über grenzen hinaus zu gehen.

- Dr. James Wilson
ist der beste Freund von Dr. House und sein genaues Gegenteil. Er ist besonnen, ruhig und geht auf seine Patienten ein. Oft führen Gespräche mit ihm zur Lösung des Falles

- Dr. Lisa Cuddy
ist die Leiterin des Krankenhauses und die einzige die bereit ist, House einzustellen und ihn machen lässt was er will. Des weiteren verbindet Cuddy und House eine Hassliebe welche die Stimmung im Krankenhaus oft zum kochen bringt.

Darsteller:
Hugh Laurie/Dr. Gregory House (auch Bekannt aus 101 Dalmatiner, Stuart Little, Der Flug des Phoenix)
ist ein britischer Schauspieler, welcher sich mit dieser Rolle unsterblich machte. Ein großer Teil des Erfolges der Serie beruht auf seinem Schauspielerischen Talent. Wenige Schauspieler schaffen es einen solchen Charakter zugleich hasserfüllt und liebenswert darzustellen

Omar Epps/Dr. Eric Foreman (auch Bekannt aus Die Indianer von Cleveland II, Shaft - Noch Fragen? )
spielt den Facharzt sehr gut und schafft es, dass man seine Rolle ebenfalls mag, obwohl seine Intensionen meist nicht liebenswert sind.

Robert Sean Leonard/Dr. James Wilson (auch Bekannt aus Der Club der toten Dichter)
spielt den besten Freund gut jedoch fällt er schauspielerisch etwas ab, was jedoch auch daran liegt, dass sein Charakter recht langweilig angelegt ist.

Lisa Edelstein/Dr. Lisa Cuddywar
in den 80/90ern dass was Paris Hilton heute ist, eine Partymaus ohne richtige Ziele im Leben (nannte sich Lisa E.). Um so erstaunlicher spielt sie hier eine sehr gute und glaubhafte Rolle.

Bild und Ton:
an Bild und Ton gibt eigentlich nichts auszusetzen. Die DVDs und Blurays entsprechen dem Stand der Technik jedoch sind die Blurays den DVDs hier klar vorzuziehen .

Ähnlich Serien:
- Sherlock
- Elementary
- Emergency Room
- Medical Investigation

Staffelanzahl:
8 mit 177 Episoden

Geplantes und rundes Ende?:
Das Ende war von vornherein geplant und erzählt die Handlungsstränge zu Ende.

Heute noch zu empfehlen?
Auf jeden Fall. Die Serie ist noch nicht angestaubt

Interessantes:
- Die Serie wurde entwickelt als Sherlock Holmes im Krankenhaus. Hierzu wurden viele Parallelen eingepflegt (Drogensucht, Hochnäsigkeit, hohe Intelligenz, Analysen nur mit Augenkontakt, Musik spielen zur Entspannung, Hausnummer 221B).
- Sir Arthur Conan Doyles Sherlock Holmes beruht auf seinen befreundeten Arzt Dr. James Bell, einem Diagnostiker.
- Dr. James Wilson entspricht Dr. John Watson und Holmes House was sich auch an den ähnlichen Namen wiederspiegelt.
- Hugh Laurie gewann nie einen Emmy Awards für diese Rolle!
- Die eigentliche Titelmelodie ist Teardrop von Massiv Attack. Für diese gab es jedoch keine Rechte in Deutschland weshalb wurde für große Teile des europäischen Marktes ein eigener Titelsong komponiert.
- Aufgrund der Serie wurde ein Mann in Marburg gerettet, da der Arzt aufgrund einer Folge auf die Lösung des Falles kam (Eine Kobaltvergiftung aufgrund eines defekten Implantats)
- In vielen Fällen wird Lupus und Sarkoidose vermutet, was sich, vor allem beim Lupus, als Running Gag etablierte
- Kal Penn (Dr. Lawrence Kutner) trat aus der Serie aus weil er Berater für Obama wurde
- David Shore, der Macher von House, wusste nicht dass Hugh Laurie Brite ist, da er beim Casting so perfekt den Amerikaner gab.
- Jesse Spencer und Jennifer Morrison waren im wahren leben auch ein Paar und sogar verlobt.
- HOUSE steht in amerikanischen Krankenhäusern für History Of USE, womit Drogenabhängige gemeint sind,
- Laurie dachte zu beginn, dass Wilson der Hauptcharakter ist, da der Charakter House nicht beliebt sei.

Kurzum:
Diese Serie ist, ungelogen, super gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dr. House Staffel 7, 13. Oktober 2014
Von 
DAVI83 (Freiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dr. House, Season 7 [6 DVDs] (DVD)
Diese Rezension bezieht sich auf die Komplette Serie und ist daher nicht komplett Spoilerfrei.

Kauf Intention:
Bin ein Fan der Serie und hatte fast alle folgen im TV gesehen. Doch um alles zu sehen musste ich mir natürlich noch die DVD's zulegen.

Grundkonstellation:
Jeder lügt. Das ist die Weltanschauung, welche Dr. Gregory House vertritt. Er ist ein renommierter Diagnostiker am Princeton-Plainsboro Teaching Hospital. Er bekommt die Fälle bei denen andere nicht mehr weiter wissen und löst die Fälle ohne Kontakt mit den Patenten zu haben, da diese seine Wahrnehmung verändern würden. Dies ist auch besser so, da er mit anderen Menschen schlecht auskommt und diese ihn auch nur selten mögen. Dies liegt daran, dass er ehrlich und sarkastisch ist. Er ist Drogensüchtig, nachdem ihm ein Muskel aus dem Oberschenkel entfernt wurde und seithe runter schmerzen leidet.Ihm zur Seite steht ein Team aus 3 Fachärzten, die für ihn die Arbeiten übernehmen sollen auf die er keine Lust hat.Sein einziger Freund ist der Onkologe Dr. James Wilson, der ihm des öfteren mit Rat unterstützt.Mit seiner Chefin Dr. Lisa Cuddy verbindet er eine Hassliebe, welche des öfteren stark brodelt.

Entwicklung der Serie:
Die Serie bleib sich stets treu. Lediglich einige Änderungen im Cast gab es im Laufe der Serie, was aber die Grundausrichtung nie ernsthaft änderte.Die Serie ist stets so aufgebaut, dass Dr House einen Fall bekommt, welchen niemand lösen konnte und nun er als letze Hilfe eingesetzt wird. Im Laufe der Diagnose und Behandlung kommt es immer wieder zu Rückschritten und meist löst House den Fall, indem er durch eine andere Begebenheit plötzlich den Heureka Effekt erzielt.

Genre:
Krimi/Arztserie

Die Charaktere:
- Dr. Gregory House
ist ein Arzt, welcher genial im Erkennen von Krankheiten ist doch im gleichen Maße unfähig ist mit Menschen umzugehen. Er weißt starke Auffälligkeiten zum Asberger Syndrom auf.

- Dr. Eric Foreman
ist ein aufstrebender Arzt, welcher versucht unter House zu lernen um später eine eigene Diagnoseabteilung zu bekommen. Er weisst Charakterlich leichte Ähnlichkeiten zu House auf, was dazu führt, dass auch er bereit ist über grenzen hinaus zu gehen.

- Dr. James Wilson
ist der beste Freund von Dr. House und sein genaues Gegenteil. Er ist besonnen, ruhig und geht auf seine Patienten ein. Oft führen Gespräche mit ihm zur Lösung des Falles

- Dr. Lisa Cuddy
ist die Leiterin des Krankenhauses und die einzige die bereit ist, House einzustellen und ihn machen lässt was er will. Des weiteren verbindet Cuddy und House eine Hassliebe welche die Stimmung im Krankenhaus oft zum kochen bringt.

Darsteller:
Hugh Laurie/Dr. Gregory House (auch Bekannt aus 101 Dalmatiner, Stuart Little, Der Flug des Phoenix)
ist ein britischer Schauspieler, welcher sich mit dieser Rolle unsterblich machte. Ein großer Teil des Erfolges der Serie beruht auf seinem Schauspielerischen Talent. Wenige Schauspieler schaffen es einen solchen Charakter zugleich hasserfüllt und liebenswert darzustellen

Omar Epps/Dr. Eric Foreman (auch Bekannt aus Die Indianer von Cleveland II, Shaft - Noch Fragen? )
spielt den Facharzt sehr gut und schafft es, dass man seine Rolle ebenfalls mag, obwohl seine Intensionen meist nicht liebenswert sind.

Robert Sean Leonard/Dr. James Wilson (auch Bekannt aus Der Club der toten Dichter)
spielt den besten Freund gut jedoch fällt er schauspielerisch etwas ab, was jedoch auch daran liegt, dass sein Charakter recht langweilig angelegt ist.

Lisa Edelstein/Dr. Lisa Cuddywar
in den 80/90ern dass was Paris Hilton heute ist, eine Partymaus ohne richtige Ziele im Leben (nannte sich Lisa E.). Um so erstaunlicher spielt sie hier eine sehr gute und glaubhafte Rolle.

Bild und Ton:
an Bild und Ton gibt eigentlich nichts auszusetzen. Die DVDs und Blurays entsprechen dem Stand der Technik jedoch sind die Blurays den DVDs hier klar vorzuziehen .

Ähnlich Serien:
- Sherlock
- Elementary
- Emergency Room
- Medical Investigation

Staffelanzahl:
8 mit 177 Episoden

Geplantes und rundes Ende?:
Das Ende war von vornherein geplant und erzählt die Handlungsstränge zu Ende.

Heute noch zu empfehlen?
Auf jeden Fall. Die Serie ist noch nicht angestaubt

Interessantes:
- Die Serie wurde entwickelt als Sherlock Holmes im Krankenhaus. Hierzu wurden viele Parallelen eingepflegt (Drogensucht, Hochnäsigkeit, hohe Intelligenz, Analysen nur mit Augenkontakt, Musik spielen zur Entspannung, Hausnummer 221B).
- Sir Arthur Conan Doyles Sherlock Holmes beruht auf seinen befreundeten Arzt Dr. James Bell, einem Diagnostiker.
- Dr. James Wilson entspricht Dr. John Watson und Holmes House was sich auch an den ähnlichen Namen wiederspiegelt.
- Hugh Laurie gewann nie einen Emmy Awards für diese Rolle!
- Die eigentliche Titelmelodie ist Teardrop von Massiv Attack. Für diese gab es jedoch keine Rechte in Deutschland weshalb wurde für große Teile des europäischen Marktes ein eigener Titelsong komponiert.
- Aufgrund der Serie wurde ein Mann in Marburg gerettet, da der Arzt aufgrund einer Folge auf die Lösung des Falles kam (Eine Kobaltvergiftung aufgrund eines defekten Implantats)
- In vielen Fällen wird Lupus und Sarkoidose vermutet, was sich, vor allem beim Lupus, als Running Gag etablierte
- Kal Penn (Dr. Lawrence Kutner) trat aus der Serie aus weil er Berater für Obama wurde
- David Shore, der Macher von House, wusste nicht dass Hugh Laurie Brite ist, da er beim Casting so perfekt den Amerikaner gab.
- Jesse Spencer und Jennifer Morrison waren im wahren leben auch ein Paar und sogar verlobt.
- HOUSE steht in amerikanischen Krankenhäusern für History Of USE, womit Drogenabhängige gemeint sind,
- Laurie dachte zu beginn, dass Wilson der Hauptcharakter ist, da der Charakter House nicht beliebt sei.

Kurzum:
Diese Serie ist, ungelogen, super gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Typisch House, 31. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dr. House, Season 7 [6 DVDs] (DVD)
Staffel 7 bietet wieder spannende medizinische Fälle - die einzelnen Folgen laufen größtenteils nach dem bekannten Schema ab.
Die späteren Staffeln haben zwar im Vergleich zu den früheren nachgelassen, aber Staffel 7 kann dafür (Achtung Spoiler) mit der lange erwarteten und ersehnten Beziehung zwischen House und Cuddy aufwarten. Gut gemacht und nachvollziehbar (menschlich) ist aber, dass House auch jetzt nicht aus seiner Haut heraus kann...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der Untergang der Serie..., 21. Mai 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dr. House, Season 7 [6 DVDs] (DVD)
Aufgrund eines Tipps möchte ich auf folgendes hinweisen: Achtung SPOILERGEFAHR! In dieser Rezension werden einige Beispiele aus der Handlung, sowie auch der Schluss der Staffel verraten, wer dies nicht erfahren möchte, sollte diese Rezension nicht lesen!

Als wirklich großer House-Fan der ersten Stunde habe ich Episode um Episode alle Höhen und Tiefen von Staffel 1 bis 7 verfolgt, aber keine Staffel fand ich so schlecht, wie diese Siebte. Ich muss sagen, auch Staffel 6 bannte mich nicht mehr so auf's Sofa wie einst Staffel 1-5, aber sie war noch Welten besser als wie diese 7te!

Es scheint, dass den Machern langsam die mysteriösen Krankheitsfälle ausgehen und um dies zu kompensieren wird daher in Staffel 7 die zwischenmenschlichen Beziehungen (besonders von House und Cuddy, aber auch von den anderen Hauptdarsteller) so stark in den Vordergrund geschoben, dass die Dreharbeiten am Krankenbett um einiges magerer ausgefallen sind. Über mehrere Folgen hinweg, dreht sich so gut wie alles nur um die Beziehung zwischen House und Cuddy. House hat dabei zudem offensichtlich nur noch eines im Kopf: Sex! Zugegeben, anfänglich sind die sexistischen Sprüche noch amüsant, aber bereits nach kurzer Zeit hat mich die Dauerberieselung doch ziemlich genervt.

Bereits nach diesem ersten Drittel der Staffel fand ich die Episoden nicht mehr so unterhaltsam und geistreich wie früher. Besonders wo Cuddy House den Laufpass wird es schlimm. Gleich nach seinem Rauswurf nistet er sich mit ein paar (bezahlten) Freundinnen in einem Penthouse ein und löst seine Fälle "nebenher" vom Lotterbett aus. Spätestens als sein ganzes Team mehrmals im Hotel in geschlossener Formation vor seinem Bett (oder Pool) aufmarschieren muss (das muss man sich im Geiste mal in der Realität vorstellen) fühlte ich mich in eine Klamaukserie versetzt und der gehört einfach nicht in die House-Serie!

In einer der nächsten Folge nach seinem Rausschmiss kündigt House eine Heirat an und verteilt Einladungen. In einer Szene lässt er sich, von der plötzlich aus dem nichts aufgetauchten heiratswilligen jungen Frau, während einer Teambesprechung in der Klinik, die Füße (!) massieren (Foreman übrigens auch) - buah! Danach hört und sieht man nichts mehr von der Hochzeit, geschweige denn von der Frau. Nur in einer späteren Folge wird beiläufig mal erwähnt, dass die Heirat ein "Green-Card-Deal" gewesen sei. House ist also verheiratet. Alles weitere ist irgendwie verloren gegangen, wie so vieles an der ehemals brillanten Serie.

In einer anderen Episode wurden mehrere "Traum-Sequenzen" von House verfilmt. House tanzt, steppt und singt in seinen Träumen, oder erschießt seine Mitarbeiter die als Zombies durch die Träume stapfen, dass das Blut nur so spritzt - das war mit Abstand die schlechteste Episode von allen! Doch auch im weiteren Staffelverlauf verloren die Macher irgendwie das Gespür, wo die Identität der Figur House endet und die Grenze zur Unglaubwürdigkeit überschritten wird. Kaum noch eine Folge, wo House seinen besten Freund Wilson mal nicht beleidigt oder belügt oder dessen Büro demoliert. Sie lassen House mit einem Scooter durch die Gänge fahren, sich einen Monstertruck kaufen; sie lassen ihn einen Minihubschrauber im Krankenhaus um äußerst wichtigen Besuch kreisen und als Krönung noch eine Szene, in der House in seiner eigenen Wohnung, in der Wanne seines unsterilen Badezimmers, unter selbst gesetzter örtlicher Betäubung alleine versucht, drei in seinem Bein befindliche Tumore zu suchen und herauszuschneiden!

In vielen längeren House-Dialogen bricht irgendwann meist nur noch Wortirrsinn hervor (wenn ich da nur an das Gespräch an der Bar denke, wo House mit einem blauen Auge herauskommt...). Man mag gar nicht mehr zuhören. Früher hatte House seinen Patienten noch die unverblümte Wahrheit gesagt, ihnen einen Spiegel vorgehalten, das fehlt in dieser Stafel fast völlig. Lieber sinniert er mit Wilson über den Sinn des Lebens oder der Partnerschaft, um gleich im nächsten Satz das selbst gesagte wieder zu revidieren, das ist alles andere als geistreich. Aber der dickste Hammer kommt ganz am Schluss der Staffel: House rast Eifersüchtigerweise mit seinem Auto durch die Wand in das Wohnzimmer von Cuddy und überreicht ihr die Haarbürste, die sie noch bei ihm vergessen hatte.

Schlussendlich möchte ich noch kurz was zu den Figuren um House herum bemerken. Die üblichen Beteiligten haben wirklich toll agiert und gewohnte Qualität, wenn nicht sogar besser, abgeliefert. Sehr gefallen haben mir die Szenen und Dialoge zwischen Foreman und Taub, das hat die Episoden enorm getragen (solange kein House ins Szenenbild hinkte) und mich quasie bei der Stange gehalten. Besonders die Geschichten rund um Taub herum hätten gerne länger sein dürfen. Auch die sehr sympathische Masters, die ein paar Folgen für 13 einspringen durfte, hat mir wirklich sehr gut gefallen - aber House musste sie ja ganz drehbuchgerecht so oft feuern und wieder einstellen (manchmal mehrmals innerhalb einer einzigen Einstellung), dass selbst der geduldigste Zuschauer dies irgendwann nicht mehr lustig finden kann, wie ich meine.

Mein Fazit, die House-Serie hat leider ihren momentanen Tiefpunkt erreicht. Ich hoffe, dass die Macher das Ruder noch herumgerissen bekommen, ansonsten wird Staffel 8 vermutlich die Erste sein, die ich mir nicht zu Ende ansehen werde oder gleich gar nicht kaufen. Auf jeden Fall werde ich die ersten Rezensionen abwarten. Die siebte Staffel kann ich jedenfalls nicht mehr empfehlen. Eine neunte wird es, wie ich gehört habe, nicht mehr geben. Ob das nun Pech oder Glück ist? Mal abwarten...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Tonspur defekt, 25. April 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dr. House, Season 7 [6 DVDs] (DVD)
Diese Kritik bezieht sich nicht auf die Serie, sondern auf diese DVD-Sammlung. Kann auch nur bestätigen, dass die Tonspur spinnt. Technisch kaum nachvollziehbar, dennoch: HIntegrundgeräusche o.k., Soundtrack o.k., Stimmen (deu wie engl !!) leise, mal verzerrt, mal verhallt, kaum zu verstehen. Zumindest beim Abspielen am PC. Die "Vorspulbalken" im Media Center fehlt hier auch. Im DVD Player auch nicht ganz normal.
Übersteigt meine Vorstellungskraft, dass das nicht aufgefallen ist, diese Serie ist kein Geheimtipp, die DVDs sicherlich Massenware. Übersteigt meine Vorstellungskraft und mein Rechtsverständnis, dass das dennoch so verkauft wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Legende neigt sich ihrem Ende entgegen..., 24. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dr. House, Season 7 [6 DVDs] (DVD)
Seit der Erstausstrahlung im Free-TV bin ich treuer Fan der Serie, treuer Fan Hugh Lauries als Schauspieler und Buchautor.
Auch wenn die Serie ihren Zenit meiner Meinung nach bereits überschritten hat, so ist diese vorletzte Staffel dennoch ein MUSS für Fans der Serie, Fans des zynischen, misanthropischen und nazistischen Gregory House!!

Auf diesem Weg aber noch ne kleine Anmerkung zur Verpackung. Entgegen der bisherigen Staffel-Boxen und auch der der 8. Staffel ist diese nicht aus Karton sondern aus Plastik und etwas kleiner als die anderen. Macht sich im Schrank etwas blöd finde ich, sollte der Sache aber ja keinen Abbruch tun!! ;-)

MfG
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


34 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Ende naht, 4. April 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Dr. House, Season 7 [6 DVDs] (DVD)
Nachdem ich die ersten 4 Staffeln für absolut sensationell und fast einmalig in ihrer Erfolgsgeschichte hielt, fand ich schon Staffel 5 ein bisschen langweilig. Allerdings hat es damals noch das großartige Finale rausgerissen. Staffel 6 fand ich weitestgehend belanglos und vor allem auch unglaubwürdig (rund um die Therapie/den Entzug).

Nun ist Staffel 7 quasi die letzte Etappe im House-Cuddy-Zyklus und bereitet zudem langsam aber sicher das Finale in Staffel 8 vor. Was ich leider völlig misslungen finde, ist die Darstellung der Beziehung zwischen Cuddy und House. Da schaukelt sich diese "Hass-Liebe" über 6 Staffeln hoch, bis es ENDLICH zum langersehnten Liebes-Showdown kommt, und dann wird das ganze echt lieblos in 12 Folgen abgefrühstückt. Offenbar wurde recht plötzlich bekannt, dass Lisa Edelstein aussteigt, sodass die ganze Romanze sehr zügig ihr Ende finden musste. Anders lässt sich der unsinnige Trennungsgrund und auch das idiotische Staffelfinale nicht erklären. Dies übrigens auch ein Punkt, der mich enttäuscht hat. Waren die Finals bislang wirklich genial und teilweise besser als die gesamte Staffel bis dahin (man denke nur an die Doppelfolge um den Kopf von House und das Herz von Wilson in Staffel 4 oder eben auch Staffel 5 mit der Haluzination mit Cuddy), ist das Ende in dieser Staffel einfach plump und unrealistisch.

Die Abwesenheit von 13 ist anfangs noch ein großes Thema, fällt dann aber arg fix unter den Tisch und wird auch gar nicht groß thematisiert. Auch das hat mich geärgert. Dann wird mit Masters zum gefühlt 17. Mal ein neues Team-Mitglied eingeführt (immerhin nicht ganz so schlimm wie die Chinesin in Staffel 8, um hier einen kleinen Vorgriff zu tätigen...), das augenscheinlich überhaupt nicht in die Gruppe passt und - natürlich! - mal wieder die guten, alten Cameron-Floskeln von Gutmenschentum und Ehrlichkeit aus den ersten Staffeln wiederholt.

Mit Abstand am dümmsten: Die Hochzeit mit der Nutte. Was wird aus der Geschichte? Erst wird die große Keule geschwungen, was für Konsequenzen drohen von wegen Verlust der Ärzte-Zulassung etc und dann versickert das alles im Sande und wird nie mehr thematisiert. Von Annulierung, Scheidung, oder besagten Konsequenzen nichts zu hören.

Was der Staffel aber dennoch zu ihren 3 Sternen verhilft, ist die Tatsache, dass die Fälle langsam aber sicher wieder etwas besser werden als in den Staffeln zuvor. Zudem entwickelt sich Taub so langsam für mich zum heimlichen Star der Sendung neben Hugh Laurie. Taubs Spielerein mit Foreman beleben die Staffel und lassen den ärgerlichen Plot um House und Cuddy ein wenig in den Hintergrund treten.

Ich freue mich, dass die Sendung auch nach 7 Staffeln noch akzeptabel unterwegs ist, denke aber auch, dass das Ende nach Staffel 8 keinen Deut zu früh kommt. Man hört zwar nicht auf, wenns am schönsten ist, das ist gefühlte 3 Staffeln her, aber es ist noch einigermaßen nah dran am Zenit
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geniale Serie, 9. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dr. House, Season 7 [6 DVDs] (DVD)
Die Ton- und Bildqualität ist einwandfrei. Die Lieferung erfolgte, wie nicht anders gewohnt von Amazon schnell und zufriedenstellend.
Zur Serie muss man, glaube ich, nichts mehr sagen. Hugh Laurie als Dr. House ist einfach unschlagbar!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Routinierte Fortsetzung eines Erfolgsformats, 21. Januar 2012
Von 
Miffe (Karlsruhe) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Dr. House, Season 7 [6 DVDs] (DVD)
Seit mittlerweile sieben Staffeln praktiziert Hugh Laurie als Dr. House
im gleichnamigen Serienformat.
Und das seit Jahren mit gleichbleibenden Erfolg.
Dank der sehr guten Quoten sowohl in den USA als auch hier in Deutschland
wird es hier wohl auch in absehbarer Zeit kein Ende geben.

In leichten Zügen merkt man auch der aktuellen siebten Staffel an dass
bereits einiges an Geschichten erzählt wurde.
Einige der insgesamt 23 Episoden erreichen nicht ganz das gewohnte
Unterhaltungsniveau der vorherigen Staffeln.

So fehlt auch Olivia Wilde, die die Rolle der Dr. Remy Hadley spielt, über
weite Strecken der Staffel, da sie zeitgleich für eine Kinorolle vor der
Kamera stand. Sie besetzt zwar nur eine Nebenrolle, gehört aber dennoch
spürbar zum charismatischen und interessanten Ärzteteam rund um House.

Getragen wird die Serie weiterhin allerdings von Hugh Laurie, der das Wort
Hauptdarsteller in diesem Format neu definiert.
Denn ohne den Charakter des zynischen, unzufriedenen und herrlich sarkastischen
Dr. House wäre die Serie wohl im Serienjungle untergegangen.

Für Hugh Laurie selbst ist der Charakter wohl die Rolle seines Lebens.
Glaubhaft und überzeugend mimt er den schwierigen Charakter und sorgt in jeder
einzelnen Episode für den Unterhaltungsfaktor der die Serie ausmacht.

Insgesamt bietet "Dr. House" weiterhin Unterhaltung auf höchstem Niveau, wenn
auch die Storyline der siebten Staffel insgesamt mehr Pepp und Spannung
vertragen hätte.
Für Fans sowieso ein Muss!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Dr. House - Season 7 [Blu-ray]
EUR 16,74
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen