Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Prime Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen6
4,5 von 5 Sternen
Preis:31,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

KOCH-MEDIA hat schon oft unter Beweis gestellt, dass noch immer viele Genreperlen unentdeckt sind und diesen dann zu qualitativ hochwertigen Heimkinoveröffentlichungen verholfen. Gleiches gilt für die drei in dieser Collection enthaltenen Filme, die sämtlich weltweit erstmals in HD veröffentlicht werden. Zwei der Titel waren zuvor in Deutschland noch nie als Kaufmedium erhältlich.

MERCENARIO - DER GEFÜRCHTETE (aka DIE GEFÜRCHTETEN ZWEI)
Der ebenso idealistische wie hinterlistige Minenarbeiter Paco (Tony Musante) lässt sich zum Revolutionsgeneral ausrufen. Und so trifft er auf den Polen Kowalski (Nero), der für gutes Geld alles tut und keinerlei Ideale hat. Dem Duo Infernale ist bald als Kopfgeldjäger der ehemalige Falschspieler Ricciolo (Jack Palance) auf den Fersen.
Zwei Jahre nach dem Sensationserfolg mit DJANGO drehte Sergio Corbucci diesen Revolutionswestern, der im unruhigen Jahr 1968 durchaus zeitgemäße Fragen stellte und in einigen Szenen wie eine Vorab-Studie zu Sergio Leones' TODESMELODIE (1971) wirkt.
Bild- und Tonqualität der Blu-ray sind hervorragend. Einige kleinere Bildfehler sind angesichts des Alters absolut akzeptabel. In einem Feature (2010, 42 min) erinnern sich einige Beteiligte an die Randbedingen der Produktion. Mehrere Trailer sowie heutige Ansichten von den Drehorten ergänzen das Material.

MIT DJANGO KAM DER TOD (aka DER MANN, DER STOLZ, DIE RACHE)
Ein Leutnant (Nero) lernt im Sevilla des frühen 19. Jahrhunderts eine leichtlebige Zigeunerin (Tina Aumont) kennen. Die Amour fou macht ihn in unaufhaltsamem Abstieg zum Deserteur, Wegelagerer und Gesetzlosen.
Die lose am Carmen-Stoff von Prosper Mérimée angelehnte Geschichte ist kein wirklicher Western und zählt zu jenen Werken, die für das bundesdeutsche Kino auf DJANGO umgeschnitten wurden. Django und Conchita heißen im Original Don José und Carmen. Der als nahezu dröges Gesellschaftsmelodram beginnende Film steigert sich in eine zunehmend rasante Actionstory in karstiger Gebirgslandschaft unter flirrender Sonne. Der Cast wird durch den gewohnt satanischen Klaus Kinski wirkungsvoll ergänzt.
Die Blu-ray mit etwas durchwachsener Bildqualität enthält den für das westdeutsche Kino 1968 unter Leitung von Rainer Brandt um 10 actionarme Minuten gekürzten Film in der ungeschnittenen Fassung, wobei die fehlenden Szenen deutsch untertitelt sind. Alternativ ist auch die originalgetreue und vollständige DDR-Synchronisation von 1970 wählbar. In den Extras befindet sich die westdeutsche Kinofassung ohne wieder eingefügte Szenen. In einem 2013 exklusiv produzierten Feature (25 min, deutsch untertitelt) erinnert sich Franco Nero an seine Filmkarriere und schwerpunktmäßig an die Figur des DJANGO. Deutscher und italienischer Kinotrailer ergänzen das Material.

ZWIEBEL-JACK RÄUMT AUF
Ein junger Farmer mit Leidenschaft für Zwiebeln (Nero) kommt mit seinem sprechenden Pferd in eine kleine Stadt im wilden Westen, die ein bösartiger Ölmagnat (Martin Balsam) komplett in seine Hand bekommen möchte. Nur der Zeitungsmacher Pulitzer (Sterling Hayden) versuchte bisher Widerstand. Doch nun ist ja Jack da - siehe Titel.
Der Film von Enzo G. Castellari ist eine jener für die 1970-er Jahre typischen Westernklamotten im Stil von Terence Hill, die Franco Nero in einer seiner wenigen komischen Rollen zeigt. Die deutsche Synchronfassung von Rainer Brandt ergänzt noch zahllose Kalauer.
Die Bildqualität der Blu-ray ist nahezu grandios. So gut sah CIPOLLA COLT damals wohl nicht einmal im Kino aus. In den Extras finden sich ein 2004 produziertes Interview mit dem Regisseur (31 min, deutsch untertitelt) und mehrere Kinotrailer. Alternativ ist auch die um ca. 10 min kürzere italienische Kinofassung (wahlweise mit originalgetreuen Untertiteln) anwählbar, in der beispielsweise die vorletzte Filmszene komplett fehlt. Der englischsprachige Audiokommentar mit Enzo G. Castellari ist nicht untertitelt.

Die Box
Die silberne Schrift auf dem attraktiven Schuber ist geprägt. Das FSK-Logo ist abziehbar, hätte aber zwecks Rückstandsvermeidung besser auf der Verpackungsfolie kleben sollen. Das Digipak ist jeweils mit einem Filmmotiv gestaltet, wobei die Blu-rays sich in das Bild einfügen. Leider hat KOCH dieser Box kein Booklet beigelegt. Das ist gerade in Hinblick auf Informationen über die Geschichten der einzelnen Versionen durchaus bedauerlich - aber auch der einzige Kritikpunkt.

Eine gewohnt sorgefältige und empfehlenswerte Veröffentlichung. Pflichtkauf für Westernsammler!
22 Kommentare|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2014
Einer meiner Top 5 Italowestern. Wer hätte vor Jahren davon geträumt, den Film mal zuhause in solch einer Bildschärfe genießen zu können? Für mich ein absolutes Highlight in der Homevideo Geschichte :) Zumal die Blu-ray Probleme bei den Top 20 Italowestern leider überwiegen: besonders Leone, die italienische GIU LA TESTA 'Restaurierung' ist ziemlich misslungen, IL BUONO, IL BRUTTO wartet auch noch auf eine optimierte, angemessen gelungene VÖ und PER QUALCHE DOLLARO IN PIU ist leider nicht halb so gut wie dererste Dollar Film. IL GRANDE SILENZIO erscheint hoffentlich auch mal in dieser MERCENARIO Qualität. Bin ich froh, dass ich diesen Top-Titel nun 'abhaken' kann.
Gut, der verwöhnte Blockbuster Gucker muss Abstriche machen: Das HD Master hat viele kleine weisse Flecken, die gerne als 'Schmutz' bezeichnet werden (in Wahrheit sind es Abnutzungen der Negativoberfläche und das Licht scheint weiss hindurch). Mich persönlich stört es nicht so sehr, es sorgt eher für etwas Kinoflair im Wohnzimmer, diese 'Oldies' im Digital-Look sind mir ein Graus. Die Farben sind klasse (ich habe eine eigene 35mm Kopie als Vergleich) und der Gesamtbildeindruck (46 Zoll Samsung) - Schärfe, Korn, Kontraste - ist einfach prima.
Die tollen Extras (ohne das von mir verfasste Booklet) sind von der DVD übernommen.

Ich bin kein großer Fan der anderen beiden Filme, aber drei NERO HD Western auf einmal? Da sagen wir nicht nein. ZWIEBELJACK hat die bessere (prima) Bildqualität und viel Enzo Castellari (Audio-Kommentar + Interview) zu bieten. Der 'CARMEN' - Film mit Kinski (immer ein Highlight) und Tina Aumont ist natürlich KOCH-MEDIA würdig präsentiert: ungekürzt mit DDR Synchro als Alternative. Bildquali nicht ganz so gut wie MERCENARIO, aber prima Farben. Prima Nero-Interview als Extra.

Eine Spitzen VÖ :)
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Mai 2014
Mercenario – Der Gefürchtete
Kurzkritik
Der Minenarbeiter Paco Roman (Tony Musante) rebelliert Anfang des 20. Jahrhunderts mithilfe des Geldgierigen Söldners und Waffenverkäufers Sergei Kowalski (Franco Nero), der von allen nur „Der Pole“ genannt wird, gegen den Grubenbesitzer Garcia (Eduardo Fajardo).
Trotz anfänglicher kleinerer Siege ist die Revolution jedoch zum scheitern verurteilt und so müssen Paco und Sergei schließlich untertauchen. Doch der grausame Ricciolo (Jack Palance), ein Handlanger Garcias, heftet sich an ihre Fersen und bläst zum Finalen Duell…
Sergio Corbucci lieferte mit „Il Mercenario“ einen schwarzhumorigen und besonders Actionreichen linkspolitisch orientierten Italo-Western ab, der zur absoluten Speerspitze des Genres gezählt werden kann. Besonders die mitreißende Musik von Ennio Morricone, die bereits von Quentin Tarantino in Kill Bill Vol. 2 erneute Verwendung fand, verleiht dem Film das gewisse etwas. Schauspielerisch ist der Film zudem durchgehend mit prominenten Gesichtern des Italienischen Genrefilms besetzt. Neben Franco Nero und Tony Musante gesellen sich noch Giovanna Ralli (Der Tod trägt schwarzes Leder, Cold Eyes of Fear), Jack Palance und Eduardo Fajardo (Lasst uns töten, Companeros, Django) mit dazu.
Die Blu-ray
Koch Media präsentiert den Film weltweit erstmals auf Blu-ray in sehr guter und scharfer Bildqualität, die eine beachtliche Steigerung zur DVD aufweist. Hier und da wurde zwar mit DNR Filtern angesetzt, das Filmkorn jedoch blieb größtenteils unangetastet, welches dem Bild einen schönen filmischen Look beschert. Als Bonusmaterial befinden sich ein 45 Minütiges Featurette zum Film, ein Drehortvergleich zwischen damals und heute, sowie der Obligatorische Trailer in Deutsch und Italienisch auf der Scheibe.

Mit Django kam der Tod
Kurzkritik
Ein junger Soldat (Franco Nero) verliebt sich in die wilde und zügellose Zigeunerin Carmen (Tina Aumont), nichtwissend, dass sie eine Prostituierte ist. Sie bringt ihn immer wieder in neue Schwierigkeiten und als er plötzlich herausfindet, dass Carmen eine Prostituierte ist und jedem Mann nur etwas vorspielt, kommt es zur Katastrophe, die für ihn fatale Folgen hat. Jedoch kann er auch dadurch immer noch nicht von Carmen ablassen…
Bei Luigi Bazzoni’s „Mit Django kam der Tod“ handelt es sich streng genommen um gar keinen Western. Der Film spielt nicht einmal im wilden Westen, sondern Ende des 19. Jahrhunderts in Sevilla, Spanien. Wie bereits von zahlreichen anderen Produktionen aus der Zeit, wurde der Name „Django“ ebenfalls wieder nur hinzugedichtet um an den Kinokassen den größtmöglichen Profit zu erwirtschaften. Der Soundtrack von Carlo Rustichelli kommt leider relativ zurückhaltend und relativ uninspiriert daher. Trotz alledem handelt es sich bei dem Film allerdings um einen etwas überdurchschnittlichen Genrebeitrag, der besonders durch seine beiden Hauptdarsteller Franco Nero und Tina Aumont (Torso, Salon Kitty) zu unterhalten weiß. Auch Genregröße Klaus Kinski ist in einer kleineren Nebenrolle als Bandit zu bewundern.
Die Blu-ray
Koch Media präsentiert den Film ebenfalls weltweit erstmals in HD auf Blu-ray in knackig scharfer Bildqualität, die sogar noch um einiges besser als „Il Mercenario“ daherkommt. Die Farben wirken natürlich und kräftig und auch auf DNR Filterung ist wohl größtenteils verzichtet worden. Highlight dieser Disc dürfte jedoch die erstmals veröffentlichte DDR Synchro des Films sein, die auf der Italienischen Originalfassung basiert und über die komplette Lauflänge des Films ohne O-Ton Szenen auskommt, während bei der Westdeutschen Version ca. 10 Minuten an Handlung gestraft wurde, um das Augenmerk noch stärker auf den Actionanteil zu legen. Die Westdeutsche Schnittfassung lässt sich aber ebenfalls auf der Blu-ray anwählen. Außerdem befinden sich der Obligatorische Trailer sowie eine umfangreiche Bildergalerie auf der Scheibe.

Zwiebel Jack räumt auf
Kurzkritik
Ein Fremder junger Mann (Franco Nero) landet mitsamt seines Karren und seines sprechenden Pferdes in Paradise City. Aufgrund seiner Vorliebe für Zwiebeln und seines vorzüglichen Körpergeruchs wird er von allen nur „Die Zwiebel“ genannt. In Paradise City hat er ein schönes Stück Land für sich gekauft um mit Liebe des Anbaus von Zwiebeln nachzugehen. Nichtwissend, dass Paradise City sich in den Händen eines skrupellosen Ölkonzerns befindet, der auch das letzte Stückchen Land ganz allein für sich beanspruchen möchte. Dabei geht man sogar über Leichen. Doch sie haben die Rechnung ohne die Zwiebel gemacht…
Enzo G. Castellari liefert mit seinem „Cipolla Colt“ einen waschechten Slapstick Italo-Western im Stile der Bud Spencer und Terrence Hill Filme ab, der seinesgleichen sucht. Was hier an verrückten Ideen abgeliefert wird, muss man schlichtweg gesehen haben um es zu glauben. Die Zwiebel bekämpft seine Rivalen beispielsweise nicht mit dem Colt sondern spritzt den bösen Buben Tränenbringenden Zwiebelsaft in die Augen. An jeder Ecke wartet hier ein Gag auf den nächsten. Die mögen zwar nicht alle hundertprozentig ins schwarze treffen, sorgen an der ein oder anderen Stelle allerdings für tränende Augen und Lachanfälle. Allein eine der ersten Szenen, in der Franco Nero einen Saloon betritt und um ihn herum plötzlich alle anfangen zu weinen, ist wirklich unglaublich witzig in Szene gesetzt. Auch die Deutsche Synchronisation aus der Rainer Brandt Schmiede kalauert vor sich hin, dass es die reinste Wonne ist. Man merkt den Darstellern zudem den großen Spaß an, den sie beim Dreh gehabt haben müssen und Franco Nero, der hier in einer seiner wenigen komödiantischen Rollen zu sehen ist, dreht ordentlich auf. Der Soundtrack von den DeAngelis Brüdern bietet ebenfalls höchste Ohrwurmqualität und kann sich durchaus hören lassen.
Die Blu-ray
Koch Media präsentiert den Film weltweit erstmals in HD auf Blu-ray in knackig scharfer Bildqualität. Obwohl „Cipolla Colt“ der seltenste Film der Box ist, so weist er mit Abstand die beste Bildqualität auf. Die Disc bietet durchgehend sehr gute Schärfe und unheimlich bunte und wunderschöne Technicolor Farbwiedergabe. Als Bonusmaterial befindet sich ein interessanter Audiokommentar vom Regisseur, der Trailer in diversen Sprachen, eine umfangreiche Bildergalerie sowie wahlweise die Deutsche oder Italienische Kinofassung des Hauptfilms auf der Blu-ray.

Fazit
Franco Nero ist nach wie vor eine Legende des Italo-Western und so huldigt Koch Media ihm mit einer wunderschönen Box, die vielleicht nicht unbedingt seine besten Werke (Il Mercenario mal ausgenommen) aber trotzdem drei gute bis sehr gute Italo-Western beinhaltet und einen guten Einblick in das Schaffen dieses Ausnahme Schauspielers bietet. Alle drei Filme warten zudem mit sehr guter Bild und Tonqualität und umfangreichem Bonusmaterial auf, dass den Kauf der Box für Fans und für solche, die es noch werden wollen, unumgänglich macht.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2016
Ich habe mir die Box eigentlich nur wegen "Der Gefürchtete" und dem darin enthaltenen tollen Morricone Score (L'Arena) geholt. Die Qualität ist für das Alter echt gut. Das waren ja damals mehr oder weniger alles Billigproduktionen.

Der zweite Film "Mit Django kam der Tod" ist im Prinzip nur in der zum Inhalt passenderen (und zudem kompletten) DDR DEFA Synchro zu "ertragen". Die BRD Synchro ist einfach nur peinlich - wie viele dieser damaligen Filme, wo für den deutschen Markt aus allem mit Franco Nero auf einmal Django wurde und passend zurechtgeschnitten. Ansonsten ist auch dieser Film wirklich gut - qualitativ leider etwas schlechter als der erste.

Zwiebel-Jack räumt auf kann man gleich in der Verpackung lassen. Unterirdischster Schund zum Fremdschämen. Obwohl die Story an sich gar nicht so schlecht gewesen wäre und auch die Kulissen mit den Bohrtürmen machen was her. Ansonsten eher was für Kinder. Da haben die Terence Hill Klamauk Verfilmungen noch deutlichst mehr Niveau und Verstand und sind zudem wirklich noch zum lachen. Keine Ahnung ob Franco Nero das Geld damals so dringend brauchte ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2014
KOCH Media bringt eine Box mit drei sehr unterschiedlichen Italo-Western, deren verbindendes Element Franco Nero ist.

MERCENARIO *****
Der Minenarbeiter Paco Roman (Tony Musante) wird unter der Führung des polnischen Söldners Kowalski (Franco Nero) zum Revolutionär, wobei er sich die erbitterte Feindschaft des Minenbesitzers Garcia (Eduardo Fajardo) und des Killers Ricciolo (Jack Palance) zuzieht.

Revolutionswestern aus dem Jahr 1968 von Sergio Corbucci der einige Klassiker des Italo-Western (Django, Navajo Joe, Leichen pflastern seinen Weg) geschaffen hat. Bekannt entweder unter "Mercenario - der Gefürchtete" (Original: Il Mercenario) oder "Die gefürchteten Zwei". Deutschsprachig nun erstmals als Blu-Ray veröffentlicht gilt der Film als eines der Hauptwerke des Italo-Western.

Der Film ist satirisch, verspielt, fast ein wenig geschwätzig und bei weitem nicht so düster und hoffnungslos wie "Django" oder "Leichen pflastern seinen Weg". Dialoge sind zum Teil recht pointiert, die Bildgestaltung optisch opulent, insgesamt sorgfältig konstruiert und inszeniert, mit einem herrlichen Soundtrack Morricones. Gegen Ende des Films erlebt der Zuseher eines der am stimmigsten inszenierten Italo-Western-Duelle, kongenial von Morricones Musik untermalt.

Die Bildqualität ist sehr gut, subjektiv besser als auf der früheren DVD-Veröffentlichung. Die Extras sind im Prinzip mit jenen der Einzel-DVD ident, wobei ich die Featurette "Regeln der Revolution" sowie "Drehorte einst und jetzt" hervorheben möchte. Schade, dass das sehr gute Booklet der DVD Ausgabe nicht dabei ist.

Zweifelsohne das Highlight (und für mich der Kaufgrund) dieser Box. Nicht ohne Grund ziert ein Szenenbild aus dem Film das Cover der Box.

Wer mehr über den Film wissen möchte findet von mir unter der einzel-DVD eine ausführliche Rezension.

MIT DJANGO KAM DER TOD ****
Ein interessanter, gut gespielter und fotografierter Film aus dem Jahr 1967 unter der Regie von Luigi Bazzoni, der aber nicht jedem gefallen wird, da er aufgrund des "Django" im Titel eine Erwartungshaltung weckt, die er nicht erfüllen kann. Es ist nämlich kein Django-Film, genau genommen gar kein Italo-Western, obwohl er in vielen Publikationen als solcher geführt wird. Gerade im deutschsprachigen Raum wurde und wird versucht allen möglichen Filmen das Django-Etikett umzuhängen. Der Film spielt eigentlich in Spanien und seine Handlung orientiert sich am Carmen-Thema. Django heißt im Original Don Jose, aus Carmen wird hier Conchita. Klaus Kinski ist in einer Nebenrolle zu sehen.

Der Film ist erstmalig auf Blu-Ray, restauriert und wie die DVD-Fassung in Originallänge (100 Minuten). Die frühere deutsche Kinofassung war um 10 Minuten gekürzt. In den Extras ein interessantes Interview mit Franco Nero.

ZWIEBEL-JACK RÄUMT AUF **(*)
Zwiebel-Jack (Franco Nero), der von seinem sprechenden (!) Pferd Archibald begleitet wird, isst gerne und häufig Zwiebel und hat sich in Paradise City Grund gekauft um Zwiebel anzupflanzen. Der Ort wird jedoch vom Öl-Magnaten Lamb (Martin Balsam) beherrscht, der alles Land aufkauft und dabei auch über Leichen geht. Die Umgebung der Stadt ist von überall herumstehenden Ölfördertürmen geprägt. Zwiebelzucht und Ölförderung, Idealismus und Machtgier, sind nicht vereinbar. So kommt es rasch zur Konfrontation von Zwiebel-Jack, unterstützt vom Journalisten Pulitzer, mit Lamb.

Italo-Western aus dem Jahr 1975 von Enzo G. Castellari (Regisseur u.a. auch von Keoma). Im Jahr 1975 war die Zeit der harten Italo-Western schon lange vorbei. Oft wurden noch Filme im humorigen oder gar Klamauk-Stil gedreht. Wer auf argen Klamauk steht, der wird diesem Film durchaus etwas abgewinnen können (*** Sterne). Für alle anderen ist der Film trotz einiger netter Szenen und Einfälle eher eine Qual (** Sterne).

Meines Wissens gab es vor dieser Veröffentlichung nur eine deutschsprachige VHS Veröffentlichung. Nun erstmals auf Blu-Ray mit einem gut restaurierten Bild. Musik ist von Guido und Maurizio de Angelis.

Detaillierte Informationen zu den in der Box angebotenen Filmen erhält man auch auf spaghetti-western.net!

Hoch anzurechnen ist KOCH Media, dass es im Bereich Italo-Western - einem populären aber nicht gerade mit hohen Absatzzahlen gesegnetem Genre – eine Film-Box mit Blu-Ray Filmen anbietet. Das "Problem" einer Box ist für mich allerdings, dass man damit oft Filme mitkaufen muss die man schon hat oder vielleicht gar nicht will. Gerade hier sind es doch drei sehr unterschiedliche Filme (klassischer Italo-Western, Drama, Klamauk), wobei das Highlight sicher Mercenario ist. Fairerweise muss man sagen, dass sich KOCH Media bemüht auch einen Gegenwert zu bieten: Ton und vor allem Bildqualität sind wirklich gut. Jede DVD beinhaltet zudem diverse Extras. Ein klein wenig vermisse ich lediglich das bei KOCH Media früher fast obligate Booklet.

Resümee: KOCH Media veröffentlicht, mit Franco Nero als verbindendes Element, drei sehr unterschiedliche Italo-Western (klassischer Italo-Western, Drama, Klamauk), in einer Box vereint. Die Filme sind erstmalig deutschsprachig auf Blu-Ray, in einer ausgesprochen guten Bildqualität. Das Highlight der Box ist zweifelsohne der 1968 gedrehte Mercenario. Nicht ohne Grund ziert ein Szenenbild aus dem Film das Cover der Box.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juni 2015
Die Zwiebelstory na ja, ich fand den Film albern und doof. Gutes Schlafmittel ohne Chemie.

Mit Django kam der Tod, für mich kein Western, sondern eine Liebesgeschichte mit tragischen Ausgang fast so einfallslos wie ein 0815 Heimatfilm. Die Liebe macht aus dem guten Soldaten einen ungehorsamen, dann einen bösen und schliesslich den Mörder welcher der Gerechtigkeit zu liebe auch seinen Tod findet. Natürlich hat er zuvor seine Geliebte erstochen, hätte er gleich am Anfang machen können (Zeitersparnis)

Der Gefürchtete, ein für mich guter Film, den ich als Italo Western betrachten kann. Die anderen füllen nur die Box, mehr nicht.
11 Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden