Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
87
4,0 von 5 Sternen
Format: Amazon Video|Ändern
Preis:2,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 18. Januar 2005
Zunächst zum Inhalt des Films:
Reuben Feffer, gespielt von Ben Stiller, ist Risikoanalyst bei einer großen Versicherung und analysiert Risiken der Kunden. Daher geht er selbst auch immer auf Nummer Sicher und scheut Risiken jeglicher Art.
Nachdem er seine langjährige Freundin Lisa (Debra Messing) geheiratet hat, fliegen die beiden zusammen in die Flitterwochen. Doch sofort wird ihm seine Frau untreu und betrügt Reuben mit einem Tauchlehrer (Hank Azaria). Die Ehe ist also im Eimer - und seine Selbstvertrauen ebenfalls.
Doch auf einer Party lernt er zufällig eine alte Bekannte aus Schulzeiten kennen - Polly (Jennifer Aniston). Er verliebt sich in Polly, dadurch wird sein Leben ganz schön durcheinander gebracht. Polly zeigt ihm, wie viel Spaß man haben kann, wenn man einfach einmal spontan ist und das macht, worauf man Lust hat, ohne an mögliche Risiken oder Konsequenzen nachzudenken.
Die Handlung ist natürlich nicht wahnsinnig spektakulär, aber das muss sie auch gar nicht. Jennifer Aniston und Ben Stiller passen hervorragend in ihre Rollen und machen es dem Zuschauer unmöglich, eine ernste Miene zu behalten. Natürlich kann man sich solch einen Film nicht 20 mal anschauen, da die Gags mit der Zeit ein wenig verbraucht sind, aber für ein kuscheliges Wochenende mit der Frau/Freundin ein perfekter Film.
Auch technisch macht die DVD einiges her:
Das Bild ist scharf und kontrastreich. Der Ton hat eine gute Qualität, wenn auch die Rearspeaker kaum eingesetzt werden, was aber genrebedingt ist.
Extras:
• animiertes Menü, Kapitelübersicht
• Audiokommentar (*)
• Trailer (*)
• Making of (10 min, *)
• Deleted Scenes (6 min, *)
• Ursprüngliche Eröffnungsszene (2 min, *)
• Rodolfo geht nach Hollywood (5 min, *)
• Verpatzte Szenen (5 min, *)
(*) Englisch mit optionalen Untertiteln
Insgesamt also eine Empfehlung von mir, für einen Preis unter 10 Euro auf jeden Fall lohnenswert! --> 4 Sterne
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Risikoanalytiker Reuben Feffer (Ben Stiller) kann sein Glück kaum fassen. Seine Herzdame, die Immobilienmaklerin Lisa (Debra Messing) gibt ihm das Jawort. Gleich am ersten Tag ihrer Flitterwochen eröffnet Reuben ihr, dass er ihnen das Traumhaus gekauft hat. Da kommt der nackte Claude (genial: Hank Azaria) vorbei und lullt die beiden in den Tauchkurs ein. Da Reuben seine Frau romantisch überraschen möchte, schickt er sie alleine schnorcheln. Leider schnorcheln die beiden anders als er denkt und so fliegt er allein nach Haus. Sein Kumpel Sandy (super: Philip Seymour Hoffman) führt ihn auf eine Vernissage auf der er Polly Prince entdeckt. Irgendwie ziehen die beiden ehemaligen Mitschüler einander magisch an und obwohl Polly das komplette Gegenteil des Analysten mit dem Reizdarm ist, knistert es...

Die romantische Komödie ist stellenweise ganz witzig, bedient sich aber m. E. viel zu oft derben Fäkalhumors, wie man es von Stiller gewohnt ist. Auch sein Markenzeichen des Fremdschämens darf nicht fehlen. Den vierten Stern gibt es daher für das Schauspiel des leider viel zu früh verstorbenen Hoffmans, der hier einen gescheiterten Schauspieler mimt und dem überhaupt nichts zu feige ist. Die DVD ist randvoll mit geschnittenen und verpatzten Szenen, einer alternativen Anfangssequenz, einem Making Of, Kommentaren, Trailer und seltsamerweise auch dem Abspann als Sonderpunkt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2015
Ben Stiller's Filme schwanken (in den letzten Jahren) oft zwischen Genie und Wahnsinn, bei diesem war er weder als Autor noch als Regisseur offiziell beteiligt, aber nicht nur deshalb lässt er sich in das obere Drittel seiner Werke einordnen.

Die (leicht) abwägige Story wird mit den 'liebevollen' Charakteren wiederum so lebhaft erzählt, dass über weite Strecken keine Langeweile aufkommen mag, und mit überraschenden Wendungen bis zum Ende wirklich zu unterhalten vermag!

Ob Stiller, Aniston oder auch Philip Seymour Hoffman: alle haben in diesem Film ihre besonderen Glanzmomente; gebündelt ergibt das eine humorvolle, familientaugliche, Komödie.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2015
Liebenswert und schräg ist diese Geschichte über einen Risiko Analysten (Ben Stiller - wie immer großartig), der in den Flitterwochen von seiner Frau betrogen wird und hernach lernt, nicht mehr an die perfekte und im Voraus geplante Beziehung zu glauben. Dabei hilft ihm auch seine ehemalige Schulkollegin Polly (herrlich von Jennifer Aniston verkörpert), die ihm durch ein zufälliges Wiedersehen zeigt, was Spaß am Leben und Spontanität heißt. Auch noch besonders erwähnenswert: Philipp Seymour Hoffman als durchgeknallter Möchtegern-Filmstar. Ein toller Film zum immer wieder ansehen!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2015
Die Geschichte ist eigentlich abgedroschen:
Ein strukturierter Versicherungsbeauftragter dessen Herz gebrochen wird steht zwischen 2 Frauen die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Aber dennoch ist es ein Spaß den Film zu sehen und die WItze verlieren nie an Charme.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2016
Wer Ben Stiller kennt, weiß, dass es ein origineller Film wird.
Auch bei diesem wird man nicht enttäuscht. Guter Humor und keine Scheu vor Peinlichkeiten, die einem jederzeit selbst mal passieren könnten. Hatte den Film schon mal im TV gesehen und hab ihn mir danach nochmal auf DVD gekauft. Was für entspannende Abende allein, zu zweit oder zu mehreren.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2004
Als ich die Vorschau zu dem Film sah, musste ich mehrfach laut lachen, aber als ich mir das Werk dann komplett ansah, konnte ich nachher resümieren, dass ich nur an den Stellen gelacht habe, die auch schon in der Vorschau vorkamen. Der Rest ist einfach öde gewesen. Die Story an sich ist ohnehin nicht sonderlich einfallsreich. Und die Gags waren größtenteils vorraussehbar oder alt oder platt oder alles zusammen.
Das blinde Frettchen war noch ganz heiter, kann das Ganze aber auch nicht mehr retten. Ebensowenig wie Stiller und Aniston, die ich für sich genommen beide ganz cool finde. Naja...insgesamt lohnt sich der Film nicht wirklich. Jedenfalls nicht die 19 Euro, die die DVD kostet. Ich würde warten, bis er im TV kommt.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2005
Hand aufs Herz, liebe Filmfreunde!
Die Komödie „Meine Braut, ihr Vater und ich" von Regisseur John Hamburg war ein Fest perfekt sitzender Gags mit wunderbarem Wortwitz und einer kaum zu überbietenden Situationskomik.
Der Grund zur Annahme „..und dann kam Polly" sei ebenso grandios, war aber wohl nicht berechtigt, denn die Komödie mit Stiller und Aniston plätschert nur so dahin. Auch die Story an sich mag nur wenig überzeugen und ist stark vorhersehbar. Dem Zuschauer werfen sich außerdem ständig Fragen auf wie z.B. „Warum tröstet sich Ruben so schnell über seine Ehefrau hinweg" und „Was empfindet Polly eigentlich wirklich für ihn"? Auch die Gags wirken zu gewollt. Man nehme nur die Szene, in der Ruben seine frisch Angetraute mit dem Tauchlehrer erwischt und beide haben immer noch ihre Taucherflossen an. Wirklich lustig ist das nicht. Man empfindet eher Mitleid für Ruben. Auch seine ewigen Risikoanalysen im Privatleben hätten weitaus komischer ausfallen können. Auch die Nebenrollen erfüllen nicht ihre Funktion. Das Frettchen Rudolfo ist ganz nett, aber mehr auch nicht. Der schwule Freund von Polly kann zwar Salsa tanzen, aber weiterhin nicht überzeugen. Und Philip Seymour Hoffman, der im Film Sandy, einen vulgären Schauspieler spielt, der nur einen einzigen Kassenhit hatte und jetzt sein „Talent" in einer Laienspielgruppe verkommen lässt, ist mehr als überflüssig. Einzig Alec Baldwin als Rubens Chef sorgt für einige Lacher.
Schade, denn Ben Stiller ist normalerweise Garant für Lachanfälle und Jennifer Aniston sorgte zumindest bei „Friends" für einige echte Schmunzler. Warum man Debra Massey (Rubens Ehefrau), der Grace aus „Will & Garce" eine so langweilige Rolle geben musste, kann ich auch nicht nachvollziehen.
Fazit: Diesen Film kann man sich einmal anschauen und dann getrost wieder vergessen.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2007
Als ich diesen Film zum ersten Mal gesehen habe, war ich ehrlich gesagt enttäuchst. Nun, wo ich es wieder gesehen habe, verstehe ich, dass es eigentlich an meine Erwartungen lag. Sie waren nicht angemessen zum Inhalt des Filmes.

Diese hohe Erwartugnen wurden in mir durch den Kino-trailer hervorgerufen. Ich dachte, der Film wäre mehr als nur der Kino-trailer. Leider nicht. Dabei ist nicht unbedingt der Film zu beschuldigen. Eher, der Trailer, der schon alles zeigt und offenkündigt.

Wer also den Trailer noch nicht gesehen hat, sollte sich offen dem Film stellen. Es lohnt sich!

Es ist witzig und extrem gut gespielt von Ben und Jennifer. Ich würde sogar sagen, das ist ihre beste Rolle bis dato.

Zugegeben, die Geschichte ist einfach, jedoch originell. Das Thema wurde meines Erachtens noch nie so umgesetzt. Und die Bilder sind derenseits sehr angenehm anzusehen, vor allem der Karibik Teil.

Ein hoch zu den Mut des Bens Charakters, der sein Leben entedeckt und sich den Gefahren des Lebens stellt für eine freiere Zukunft. Ein Augenzwinkel zu dem von Jennifer, der sich langsam der Verantwortungen des Leben stellt, für eine stabilere Zukunft zu zweit.

Lachen und nachdenken, sich von den Schauspielern bezaubern lassen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2007
Als ich diesen Film zum ersten Mal gesehen habe, war ich ehrlich gesagt enttäuchst. Nun, wo ich es wieder gesehen habe, verstehe ich, dass es eigentlich an meine Erwartungen lag. Sie waren nicht angemessen zum Inhalt des Filmes.

Diese hohe Erwartugnen wurden in mir durch den Kino-trailer hervorgerufen. Ich dachte, der Film wäre mehr als nur der Kino-trailer. Leider nicht. Dabei ist nicht unbedingt der Film zu beschuldigen. Eher, der Trailer, der schon alles zeigt und offenkündigt.

Wer also den Trailer noch nicht gesehen hat, sollte sich offen dem Film stellen. Es lohnt sich!

Es ist witzig und extrem gut gespielt von Ben und Jennifer. Ich würde sogar sagen, das ist ihre beste Rolle bis dato.

Zugegeben, die Geschichte ist einfach, jedoch originell. Das Thema wurde meines Erachtens noch nie so umgesetzt. Und die Bilder sind derenseits sehr angenehm anzusehen, vor allem der Karibik Teil.

Ein hoch zu den Mut des Bens Charakters, der sein Leben entedeckt und sich den Gefahren des Lebens stellt für eine freiere Zukunft. Ein Augenzwinkel zu dem von Jennifer, der sich langsam der Verantwortungen des Leben stellt, für eine stabilere Zukunft zu zweit.

Lachen und nachdenken, sich von den Schauspielern bezaubern lassen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden