Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Maybe the monster saved her life.", 10. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ashes (The Ashes Trilogy) (Taschenbuch)
EINDRUCK
--------------
Ilsa J. Bicks actionreiche Apokalypse "Ashes" hebt sich völlig von allen Dystopien ab, die ich bisher gelesen habe.
Düsterer, erwachsener, gefährlicher!
Mehr davon!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
INHALT
--------------
Alex hat einen Hirntumor und weiß, dass sie bald sterben wird. Doch sie will selbst entscheiden, wie. Alleine macht sie sich auf, um ein letztes Mal in den Bergen eine Klettertour zu machen, bevor sie zu schwach dazu wird.
Doch alles ändert sich während dieser Tour. Ein unbekannter, elektromagnetischer Impuls wird ausgesendet, der fast alle Kinder und Erwachsene in fleischfressende Zombies verwandelt und nur die Alten ausspart.
Durch Zufall trifft Alex auf die achtjährige trotzige Ellie und den Exsoldaten Tom, die genau wie sie auf unerklärliche Weise nicht verändert wurden. Gemeinsam irren die drei in einer Welt herum, die vollkommen zusammengebrochen ist und in der nur noch Tod und Gewalt herrschen.
Auch wenn Alex nicht zum Zombie wird, verändert sie sich doch auf unerklärliche Weise allmählich. Vielleicht ist gerade ihr Tumor, ihr Monster, dafür verantwortlich, dass sie diese übermenschlichen Fähigkeiten erhält.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
STIL
--------------
Ilsa J Bick schreibt in einer eindringlichen, klaren Sprache, die einen von Anfang an packt.
Die Handlung entfaltet sich in einer atemraubenden Geschwindigkeit und überrascht mit vollkommen unerwarteten Drehungen und Wendungen.
Ich musste mich zunächst an die personale Erzählsituation gewöhnen, aber gerade sie hat die Handlung noch härter und nüchterner erscheinen lassen.
Alex ist eine bemerkenswerte Protagonistin, die mit viel psychologischem Feingefühl glaubwürdig gestaltet ist. Sie entspricht keineswegs dem Klischee der meisten weiblichen Hauptrollen. Sie ist tough, keine schöne Jungfer in Nöten, und hat ihr Schicksal und den Tod akzeptiert, trotzdem kämpft sie unermüdlich weiter.
Überhaupt sind alle Charaktere keine Stereotypen, sondern vielschichtig und äußerst interessant gezeichnet. Es ist deutlich zu spüren, dass die Schriftstellerin auch Psychologin ist.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
KRITIK
--------------
Großartiger und atemraubender Start einer apokalyptischen Trilogie!
Her mit Band 2!

°^°^°^°^°^°^°^°^°
The ASHES Trilogy
°^°^°^°^°^°^°^°^°
1. Ashes
2. Shadows
3. Monsters (10. September 2013)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Beklemmendes Endzeit-Szenario, 29. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ashes (The Ashes Trilogy) (Kindle Edition)
Sehr spannendes Buch, das ich gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Habe ich in 3 Tagen gelesen.
Sehr zu empfehlen, wenn man gut genug in Englisch ist (wer Harry Potter auf Englisch lesen kann, kommt mit diesem Buch auf jeden Fall auch zurecht). Die Kindle-Fassung ist im Vergleich zur deutschen Ausgabe spottbillig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen being a monster doesn't meen being evil..., 17. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ashes (The Ashes Trilogy) (Kindle Edition)
Ich habe im Moment eine totale Schwäche für Dystopien. Nach den obligatorischen Hunger Games, Maze Runner, Divergent, Arcana Chronickles, etc. war ich freudig überascht eine (in meinem Verständnis) unbekanntere Triologie zu entdecken. Der Klappentext klang bereits sehr interessant und ich habe mich einfach in den Büchern verloren.
Alles kommt immer etwas anders als man denkt und es war für mich ein unheimlich nervenaufreibendes Erlebnis. Eine Art Zombiefilm, der endlich auch mal über die Tatsache, dass Zombies herumrennen hinaus blickt. Diese Triologie hat so viele Facetten und Storylines, das man eine Menge von dem Leben nach der Apokalypse mitbekommt.
Ich möchte nichts über die Handlung verraten, weil das Buch für mich viel durch die unvorhergesehenen Wendungen gelebt hat :)
Wenn ihr Dystopien mögt und auch kein Problem mit Zombies (egal ob nun tot, untot oder noch lebendig - ich möchte hier den Menschenfressenden Aspekt ansprechen) habt und gerade bei Filmen schon immer mal das "Dazwischen" (was passiert eigentlich wenn die Charakter nicht um ihr Leben kämpfen oder davonrennen) erleben wolltet, dann ist diese Triologie genau richtig für euch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen ein wirklich toller und fesselnder Roman, 17. April 2013
Um sich über ein paar Dinge klar zu werden macht sich die 17-jährige Alexandra allein auf den Weg zu einer Wanderung durch das Waucamaw-Naturschutzgebiet. Dort will sie insbesondere über ihr zukünftiges Leben nachdenken, denn vor zwei Jahren hat man in ihrem Gehirn einen großen inoperablen Tumor entdeckt, der gegen alle Behandlungen immun zu sein scheint und ihr schließlich nicht nur ihren Geruchssinn, sondern auch immer mehr Erinnerungen an vergangene Momente genommen hat. Ihr Ziel ist der Lake Superior, wo sie die Asche ihrer vor drei Jahren bei einem Unfall tödlich verunglückten Eltern verstreuen möchte.

Sie kommt jedoch nie bei dem See an, denn schon kurz nach ihrer Begegnung mit der 8-jährigen Ellie und deren Großvater Jack, die ebenfalls auf einer Wandertour sind, geschieht etwas, das alle Lebewesen verändert. Eine Art elektromagnetischer Impuls hat alle modernen Geräte nutzlos gemacht und unzählige Menschen, vor allem Erwachsene im mittleren Alter, und Tiere sterben auf der Stelle, doch es kommt noch schlimmer. Mit wenigen Ausnahmen, darunter auch Alex, verändert sich das ganze Wesen ihrer Altersgenossen und wie Tiere machen sie Jagd auf ihre eigene Rasse. Für Alex und Ellie beginnt ein Kampf ums nackte Überleben ...

Durch den unerwarteten und lebensverändernden Vorfall gleich zu Beginn fängt die Geschichte schon recht spannend sowie mysteriös an. Man möchte natürlich wissen, was eigentlich genau geschehen ist und nachdem Alex und Ellie auf die ersten Zombies gestoßen sind, stellt man sich die Frage, was diese Veränderungen ausgelöst hat und ob sie von dauerhafter Natur sind.
Zwischendurch, häufig am Ende von Kapiteln, werden von der Autorin durch Alex als Erzählerin außerdem schon Andeutungen über den weiteren Handlungsverlauf gemacht, die die Spannung noch steigern und die Neugier des Lesers auf künftige Geschehnisse wecken.

Da die veränderten Jugendlichen Jagd auf andere, normale Menschen machen und diese dann auch verzehren, gibt es einige Szenen, die teilweise wirklich sehr abartig, brutal und eklig sind, weshalb Ashes nichts für schwache Nerven und auch nicht für allzu junge Leser geeignet ist.
Andere Dinge sind dagegen schon fast zu schrecklich um sie sich auch nur vorstellen zu können. Ilsa J. Bick hat ein grauenhaftes und erschreckendes Szenario geschaffen, dass die (verbliebene) Menschheit von ihrer schlimmsten Seite zeigt. Es ist unfassbar, wie schnell die überlebenden Senioren bereit sind Alex oder andere in ihrem Alter skrupellos zu töten, sogar durch Erhängen, nur weil sie vielleicht später irgendwann zu Zombies werden könnten, und wie rücksichtslos die übrigen Menschen einander ausrauben und ohne Vorräte oder Waffen in der gefährlichen Wildnis ohne jedes Mitgefühl zurücklassen anstatt zusammen zu halten.

Alex ist eine sehr starke, kluge und mutige Protagonistin, in die man sich gut hinein versetzen kann und mit der man auch richtig mitfiebert. Man kann ihre Angst sich selbst, über den plötzlich stark ausgeprägten Geruchssinn hinaus, den sie nach dem Impuls entwickelt hat, zu verändern und ihre Sorge um die junge Ellie gut nachvollziehen.
Sie, Tom und Ellie wachsen einem richtig ans Herz und dass die Drei im Verlauf der Handlung voneinander getrennt werden, bricht es einem fast. Da die Geschichte aus der Sicht von Alex geschildert wird, hat man keinerlei Wissen darüber, was mit Ellie oder Tom geschieht, bis auf die Dinge, die Alex durch andere Personen erfährt, und kann nur die ganze Zeit darauf hoffen, dass Alex die Beiden irgendwann wieder findet und das Trio somit wieder vereint wird.

Besonders interessant, aber ebenfalls erschreckend, ist auch der vierte Teil der Handlung, der in dem Ort Rule spielt. Die Zustände dort sind teilweise geradezu mittelalterlich und die Menschen sind hinter ihrer Fassade sehr skrupellos - wer nichts zur Gemeinschaft beitragen kann, darf nicht hinein und wird praktisch den Zombies überlassen.
Der ganze Ort ist äußerst unheimlich und wird seinem Namen gerecht. Es gibt etliche Regeln, jedoch noch mehr Geheimnisse, von denen viele so schrecklich sind, dass man sie einfach nicht wahrhaben will. Rule ist für Alex wie ein Gefängnis, dennoch bietet es ihr ein gewisses Maß an Sicherheit, weshalb es durchaus verständlich ist, dass Alex' Entschluss zur Flucht für kurze Zeit ins Wanken gerät.

Besonders bedrohlich ist des Weiteren die Entwicklung, die die Zombies zum Ende hin offenbar durchmachen. Sie wechseln von stumpfsinniger, roher Gewaltanwendung und unüberlegten Handlungen zu geplanten, gemeinschaftlichen Angriffen mit Waffen, was zeigt dass sie intelligenter und damit noch gefährlicher werden.

Ein paar der aufgeworfenen Fragen werden zum Schluss schon beantwortet, sodass es nach vielen Theorien schließlich eine scheinbar logische Erklärung dafür gibt, wer sich verändert, also zum Zombie wird, und wer nicht.
Im Gegenzug wird man allerdings mit einem extrem schlimmen Cliffhanger bestraft, der einem nicht nur das Gefühl gibt, dass das Buch noch gar nicht zu Ende ist, sondern einen verzweifelt nach den fehlenden Seiten suchen lässt.

*FAZIT*
Ashes von Ilsa J. Bick ist ein wirklich toller und fesselnder Roman, der mit einem erschreckenden Zukunftsszenario aufwartet, das einem den Atem raubt und einen gespannt dem zweiten Teil entgegen fiebern lässt, sofern man weiß, worauf man sich einlässt und dafür offen ist.

Wenn man allerdings mit völlig falschen Erwartungen an das Buch heran geht und eine Liebesgeschichte erwartet, wie sie der Klappentext ja verspricht, könnte man dagegen trotzdem enttäuscht werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Neu und gut, 30. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Ashes (The Ashes Trilogy) (Taschenbuch)
Ohne den Klappentext zu kennen, könnten man auf den ersten Seiten von Ashes auch denken, es ginge um eine Krebsleidensgeschichte. Man begleitet Alex, die Protagonistin, die von zu Hause abgehauen ist, um etwas zu erledigen. Sie plant eine Wanderung und trifft auf ihrem Weg auf einen alten Mann samt störriger, aufsässiger Enkelin.
Und dann passiert es.
Elektromagnetische Wellen setzten nicht nur Alex kurz außer Gefecht, sondern bringen auch die Tierwelt durcheinander, töten Menschen und verwandeln wieder andere in erbarmungslose Kannibalen.

Diese Mischung lässt einen über die ersten Seiten fliegen. In kurz gehaltenen Kapiteln beschreibt die Autorin recht schonungslos die raue Wildnis, in der das Überleben ohne die richtigen Kenntnisse schwer sein kann. Auch vor Brutalität schreckt sie dabei nicht zurück und mir, als eher zart besaiteter Person, hat es schon an ein, zwei Stellen den Magen etwas umgedreht. Wer ‚Kill Bill‘ mag wird wohl weniger Probleme mit Gedärm und Augäpfeln haben, wer nicht muss eben auch zu diesen Themen die ein oder andere Beschreibung ertragen.
Doch obwohl es diese Brutalität mit Ekelfaktor gibt, ist sie sehr sparsam gesät und Tempo und Action werden durch andere sehr gut geschriebene Szenen hergestellt.

Wer bei ‚Ashes‘ auf die große, in Jugenddystopien weit verbreitete Romantik wartet, wird lange warten. Zwar spielen Gefühle eine Rolle, eine Liebesgeschichte steht jedoch keinesfalls im Vordergrund. Die Welt ist am Ende, es geht ums Überleben in einer Welt voll von Verzweiflung, fehlender Ethik und verkehrter Moral. Dies wird gut in den Vordergrund gerückt, ohne dass dabei vergessen wird, dass sich ein Mensch nach Liebe sehnt. Dies steht nur nicht im Mittelpunkt.

Wird die Handlung anfangs sehr zügig, straff und temporeich vorangetrieben, so ändert sich dies nach einer Weile, so dass die Geschehnisse in ruhigerem Fahrwasser dahingleiten. Man kann sich mehr mit den Charakteren beschäftigen und sie schätzen lernen.

Diese wirken echt und lebendig. Neben der starken Alex, die unter ihrer teils rauen Schale einen weichen Kern verbirgt, wächst einem auch Ellie schnell ans Herz. Sie benimmt sich so, wie ich es von einer neunjährigen erwarten würde, die so viel Schreckliches ertragen und sehen musste. Sie kann einen auf die Palme bringen, ist unbesonnen und macht Dinge falsch – wie ein Kind das eben macht. Auch Tom ist ein etwas problembelasteter Charakter, der Geheimnisse mit sich herumschleppt. Eine sehr gute Mischung.

Schließlich macht die Geschichte eine weitere Wendung, deren Verlauf mir gut gefällt, da die Geschehnisse einfach (in Ermangelung eines besseren Wortes) ‚passend‘ wirken. Danach sinkt der Lesespaß allerdings etwas. Langatmigkeit und eine ihren Biss verlierende Hauptperson zeichnen diesen Part in gewisser Weise aus. Man könnte fast sagen, es kommt wie es kommen musste und ein Liebesdreieck bahnt sich an. Noch dazu ein höchst undurchsichtiges. Die Konstellation hat mir hier überhaupt nicht gefallen.

Hinzu kommt, das Alex sich in gewisser Weise hängen lässt Hat sie anfangs noch für die ihr lieb gewordenen Ellie und Tom gekämpft, gibt sie sich nach einer Trennung auch recht schnell damit ab. Zumindest kam es mir so vor. Vielleicht ist dies sogar realistisch, allerdings wusste ich Stellenweise nicht mehr ansatzweise, wo mich das Buch hinführen würde.

Das Buch lässt nicht nur dank bösem Cliffhanger einige Fragen offen. Viele Handlungsstränge sind noch offen und werden hoffentlich in der Fortsetzung aufgegriffen. Das Ende macht ‚Ashes‘ wieder zu einem Buch, dessen Fortsetzung man lesen möchte.

FAZIT:
Eine neue und andere Grundidee, die frischen Wind ins Genre bringt. Charaktere, die man mögen kann. Brutalität, die man mag oder akzeptieren muss. Realistisch, weitestgehend fesselnd, lesenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen nice one!, 24. Juli 2012
ich fand das Buch überraschend gut. Zombies sind ja eigentlich nicht so mein Fall, das Buch war aber flüssig geschrieben und spannend erzählt. auch fand ich die Protagonistin sehr sympathisch. Zwar gab es einige Szenen im Buch die man besser hätte machen können, aber als Auftakt einer neuen Reihe und im großen und Ganzen: sehr gut und von mir 4 Plus Sternchen ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tolles buch, spannend, fesselnd, 20. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ashes (The Ashes Trilogy) (Kindle Edition)
Kann man kaum mehr weglegen. Hab mir danach sofort den zweiten teil besorgt :) sehr düster, die geschichte, konnte das buch kaum weglegen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Riveting, dark and full of suspense, 19. Februar 2013
Von 
LucyM. "cute & cool" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Ashes (The Ashes Trilogy) (Taschenbuch)
Man darf vom Inhalt eigentlich gar nichts verraten, man muss es einfach selber lesen. Der Leser sollte die authentisch geschriebene Geschichte einfach auf sich wirken lassen. Ich kann nur soviel verraten, dass sie mir ziemlich Angst eingejagt hat, weil ich mir sehr gut vorstellen kann, dass so was wirklich passieren könnte.

Die Story ist manchmal so heftig, dass ich oft eine Pause einlegen musste, um das Gelesene erst mal zu verdauen. Das düstere Szenario, die brutale Realität in einer Welt, in der es keine sozialen Regeln mehr gibt, wo man nur ums eigene Überleben kämpft, stimmt sehr nachdenklich. Die Autorin stellt sehr realistisch dar, zu welch schrecklichen Dingen die Menschen in Ausnahmesituationen fähig sind. Wer in so einer Welt noch Mitgefühl für andere aufbringt, ist Gold wert.

So ein Mensch ist die 17 jährige Alex. Selbst todkrank, ohne Zukunftsperspektive, kümmert sie sich nach der Katastrophe mit viel Geduld um die kleine Ellie, die anfangs ziemlich schwierig und zickig ist und große Probleme bereitet. Zum Glück hilft ihnen Tom, ein Soldat, der mit seiner eigenen Vergangenheit zu kämpfen hat. Die drei finden einen sicheren Unterschlupf, wo sie einige Zeit bleiben.

Ich habe die drei, die quasi schon wie eine kleine Familie waren, sehr schnell ins Herz geschlossen. Zwischen Alex und Tom entwickeln sich Gefühle, obwohl man hier nicht groß von Liebe sprechen kann, weil die beiden nichts offen aussprechen, man merkt es eher an ihrem Verhalten.

Als die drei dann entscheiden, ihren Unterschlupf zu verlassen und weiterzuziehen, wird das Buch erst richtig spannend. Wie zu erwarten war (leider steht das im Klappentext und nimmt etwas von der Spannung), passiert etwas Schlimmes und die drei werden getrennt. Alex schlägt sich alleine durch und landet in einem kleinen Ort Rule, in dem einem die Leute von Anfang sehr komisch vorkommen. Die soziale Struktur von Rule wirkt sogar vor dem Hintergrund des düsteren Szenarios ziemlich hinterwäldlerisch und mysteriös. Rule ist eher wie ein Gefängnis als ein sicherer Unterschlupf, auch hier bangt man um Alex und macht sich Sorgen.

Was mich an Ashes Brennendes Herz am meisten fasziniert hat, ist neben der guten Story der anspruchsvolle Schreibstil der Autorin. Lisa J. Bick schreibt so realistisch, packend und fesselnd, dass ich das Buch nur schwer aus der Hand legen konnte.

Schade finde ich nur, dass man solange auf die Fortsetzung warten muss, denn das Ende hat es in sich und lässt den Leser mit offenem Mund dastehen!

Ich kann das Buch nur empfehlen, für Jugendliche jedoch erst ab 16 oder noch älter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

By Bick, Ilsa J [ [ Ashes (Ashes Trilogy) ] ] Aug-2012[ Compact Disc ]
Vergriffen
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen