Kundenrezensionen


33 Rezensionen
5 Sterne:
 (13)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (10)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Feel-Good-Movie mit Zombies
Ben und Mickey scheinen die letzten Überlebenden in einer von Zombies bewohnten Welt zu sein. Eine Pandemie hat die Menschheit dahingerafft und die beiden Freunde ziehen mit Baseballschläger und Discman ohne Ziel durchs Land. Unverhofft stossen sie auf eine Gruppe weiterer Überlebender. Was zuerst wie ein Glücksfall aussieht, entwickelt sich zur...
Vor 1 Monat von Filmbesprechungen veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 6.000 US $ und 16 Tage später
Ben und Mickey kennen sich eigentlich nur oberflächlich vom Baseball spielen, bilden aber eine Zweckgemeinschaft, indem sie gezwungen sind, sich als vermeintlich letzte Überlebende durch eine postapokalyptische Welt durchzuschlagen.

Zombies haben nahezu die gesamte Bevölkerung ausgelöscht. Mit Rucksack, Baseballschläger und Pistole...
Vor 1 Monat von Tuvok veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Feel-Good-Movie mit Zombies, 27. Juni 2014
Ben und Mickey scheinen die letzten Überlebenden in einer von Zombies bewohnten Welt zu sein. Eine Pandemie hat die Menschheit dahingerafft und die beiden Freunde ziehen mit Baseballschläger und Discman ohne Ziel durchs Land. Unverhofft stossen sie auf eine Gruppe weiterer Überlebender. Was zuerst wie ein Glücksfall aussieht, entwickelt sich zur Katastrophe für Ben und Mickey.

*

Verleitet von den Pressezitaten “Ein Meisterwerk” und “Ein klassischer Zombiefilm, wie Romero ihn gemacht und geliebt hätte”, schaffte ich mir diesen Indepedent-Film an.
In den ersten zehn Minuten war ich etwas irritiert, weil ich doch etwas komplett anderes zu sehen bekam, als ich durch die Quotes erwartet hatte. Aber es dauerte nicht lange und das Zusammenspiel der beiden Hauptakteure (einer davon ist der Regisseur und Drehbuchautor) überzuegte mich.
“Ben & Mickey vs. the Dead” ist für mich absolut kein typischer Zombiefilm, wie die Pressezitate weismachen wollen, sondern eine ungewohnte, daher erfrischend andere, Herangehensweise an die postapokalyptischen Zombiefilme der letzten Jahre.
Jeremy Gardner und Adam Cronheim zuzusehen, macht ungemein Spaß. Die Dialoge sind nicht flach, sondern haben einen eigensinnigen Humor, der überzeugt und einen so manches Mal zum Schmunzeln verleitet.
Der Film ist kein “Shaun Of The Dead” und kein Romero-Reißer, sondern ein eigenständiges Stück Film, das mit viel Liebe und Hingabe inszeniert wurde.
Die Meinungen gehen bei diesem Film so weit auseinander, wie sie weiter nicht gehen könnte. Die einen sagen, es wäre der schlechteste, langweiligste Film, den sie jemals gesehen haben, die anderen fahren eher auf meiner Schiene.
“Ben & Mickey vs. The Dead” erinnerte mich weniger an die Filme von George A. Romero, als vielmehr an “Dark Star” von John Carpenter, denn Gardener hat wie einst Carpenter ohne großartiges Budget das beste aus seinem Debütfilm herausgeholt.

Wer Splatter und/oder einen handfesten Horrorfilm erwartet, sollte defintiv die Finger von Gardeners Film lassen. Wer sich auf ein humorvolles Feel-Good-Movie-Experiment mit Zombie-Beilagen einlassen will, wird mit zwei sympathischen Hauptdarstellern und einem fabelhaften Soundtrack belohnt.
Für mich eine der größten Entdeckungen dieses noch jungen Jahres im Bereich des Independet-Films. Ich hoffe, dass ich von James Gardener noch weitere Filme sehen kann.

*

Fazit: Außergewöhnlicher Genre-Beitrag im Bereich des Independent-Films. Mit geringem Budget wurde hier ein wirklich guter Film auf die Beine gestellt, was nicht zuletzt an den beiden Hauptdarstellern liegt. Der einzige Feel-Good-Movie, den ich kenne, bei dem Zombies eine wichtige Rolle spielen.

© 2014 Wolfgang Brunner
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 6.000 US $ und 16 Tage später, 18. Juni 2014
Ben und Mickey kennen sich eigentlich nur oberflächlich vom Baseball spielen, bilden aber eine Zweckgemeinschaft, indem sie gezwungen sind, sich als vermeintlich letzte Überlebende durch eine postapokalyptische Welt durchzuschlagen.

Zombies haben nahezu die gesamte Bevölkerung ausgelöscht. Mit Rucksack, Baseballschläger und Pistole durchstreifen sie eine menschenleere Landschaft, plündern leerstehende Häuser, sind ständig in Bewegung und in der Angst von Zombiehorden umringt zu werden. Erst nach einigen Monaten stoßen sie auf Anzeichen für andere Überlebende. Doch die Dinge entwickeln sich alles andere als erhofft.

Langweilige Musik, langweilige Szenen, unterbrochen von Zombies verklopfen, Spannung wenig, ja der Film geht, mehr nicht, für Zombiefreaks halt, also so spannend fand ich den Film nicht, eher anspruchvoll
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kluger Film mit Tiefgang, 1. Juni 2014
Von 
Michael Lorenz (Regensburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was haben sich die Vermarkter dieser DVD bei der Covergestaltung und dem deutschen Verkaufstitel gedacht? Offenbar wollte man an "Tucker and Dale vs. Evil" erinnern. Dabei ist dieser Film kein Klamauk, im Gegenteil. Eigentlich dreht es sich um die Freundschaft zwischen Mickey und Ben, die wegen der fortwährenden Flucht vor den Untoten immer wieder kriselt.
Der Film zeigt eine Entwicklung der beiden Charaktere und geht mit Gore-Effekten sehr sparsam um, ohne dabei aber langweilig zu werden. ACHTUNG SPOILER: Es ist auch kaum zu glauben, dass die Macher es hinbekommen haben, 30 Minuten des Films im Kofferraum eines Autos spielen zu lassen. Ohne Längen, ohne Langeweile. Ich würde wirklich so weit gehen zu sagen, dass der Film eine gute Mischung aus Tucker&Dale und WalkingDead ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Genre: Abenteuer/Tragikomödie/Horror, 27. April 2014
Von 
D83 - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eine Zombie-Apokalypse
hat fast alle Menschen ausgelöscht, zwei der wenigen Überlebenden sind Ben (Jeremy Gardner) und Mickey (Adam Cronheim).
Als Zweckgemeinschaft schlagen sich die entwurzelten Buddies durch das von Untoten besiedelte Land, ständig in
nervöser Gewissheit, dass die nächste Zombie-Attacke nicht lange auf sich warten lassen wird. Während sich Ben
mit Revolver und Baseball-Schlägers trotzig den lebensfeindlichen Herausforderungen stellt, klammert sich Mickey
verzweifelt an hoffnungslos-romantische Ideen vergangener Zeiten und sucht nach Spuren menschlicher Zivilisation.

Bild & Optik
sind eines der Highlights, denn der Vintage-HD-Look, leere Städte, Wälder und Darsteller werden einfach schön
in Szene gesetzt. Die FSK 16 kommt durch einen unblutigen Zombie Kopfschuss und mehr Brutalität gibt es nicht zu sehen.

Der Sound
ist auf einer 5.1 Anlage in Englisch viel besser und hat deshalb auch viel mehr Atmosphäre. Im deutschen Soundmix
ist so ziemlich alles von Umgebungsgeräuschen bis Musik, leiser und frontlastig. Der Soundtrack ist das 2 Highlight.
Es gibt gute Gitarren/Popmusik und auch ein Cover von Johnny Cash - Ain't No Grave, ist dabei.
Die meisten Tracks sind von Rock Plaza Central.

Extras & Sonstiges
-Audiokommentare mit Jeremy Gardner, Adam Cronheim, Christian Stella (eng.+Untertitel)
-Real Whiskey Featurette (6 Min.), Rock Plaza Central at the Parlor (11 Min.), Trailer
-Das Steelbook ist ohne FSk-Logo. Das Kinoposter hatte keine Zombies auf dem Cover. Ohne Innendruck.

5% Horror, 25% Tragikomödie und 70% Abenteuer
ist meine filmische Verteilung und wer Blut, etwas düsteres oder angsteinflößendes sehen will, sollte sich
nicht diesen Film anschauen. Für ca. 4400 Euro produziert, fehlt es an Action und Splatter. Es gab eine Szene,
in der eine Zombie-Lady in sexuelle Aktivitäten involviert war, solche Einfälle plus Bildersprache und Soundtrack,
ergeben einen unterhaltsamen Kinoabend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Absolut sehenswert !, 23. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ben & Mickey vs. The Dead (DVD)
Wow - ein wunderbares Beispiel dafür, das man nicht zwingend viel Geld braucht um einen wirklich guten Film zu machen !! Wer dem Thema Zombie zugetan ist, sollte sich diesen Film unbedingt ansehen. Toller Look, klasse Script und das alles mit einer Nonchalance, die meisterhaft ist: daher 5 Sterne für dieses Genre-Kleinod !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Nicht schlecht für den Anfang..., 11. Juni 2014
Habe diesen Film angeschaut, obwohl ich kein ausgewiesener Splatterfilm-Fan und Zombie-Freund bin.
Doch der Film hat mir so was von Überrascht, Wahnsinn!
Diese alte Optik fand ich cool und er war teilweise so absolut lustig.
Von der Mucke will ich gar nicht sprechen, voll mein Ding.

Ich mochte die Story!
Es gibt bestimmt bessere Abenteuerfilme, Roadmovies und Zombiefilme, aber dieser Mix hat mich total abgeholt!!!!

Echt ein Klasse Film!!!!

P.S: Dank an den Überredungskünstler!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Chill Out with Ben&Mickey, 13. Mai 2014
Alls erstes muss ich gleich schreiben hier geht keine Zombie Invasion mit reichlich Splattereffekten,
wo sich die beiden durch schlagen. Nicht das die Zombie Film Freunde mit der falschen erwartung sich
den Film schauen. Zusammenfassung fast kein Blut - kein Action, kein Tempo.

Der Film taugt zum chillen nach einem anstrengenden Tag oder einfach um eine ruhige Kugel zu schieben.

Ben und Mickey sind unterwegs spielen Baseball, hören Musik, saufen unterhalten sich, essen Dosenfutter.
Da und dort ist mal ein Zombie zu sehen aber mehr nicht, also keine Zombie Action. Der Film glänzt durch das langsame Gesehen ohne viele schnelle schnitte, manche Aufnahmen sind wie eine Livecam das halt dann gerade wegen dem Real(echt)rüberkommt.

Der Film beantwortet auch keine fragen, warum und weshalb sollte vermieden werden.

Der Soundtrack hörte sich gut, cool und locker an.
Bei einem guten Preis klare Empfehlung als chill Out Movie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen zum einschlafen, 31. Juli 2014
einfach nur ein mieser Film! Weder lustig, noch spannend oder auch nur annähernd fesselnd! Stumpsinnige Dialoge und immer wenn was passiert, sieht man es nicht! Und das gelobte letzte Drittel ist besser als jedes Schlafmittel! Kleines Budget hin oder her....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Zombie-Schlachtplatte a la TWD, dafür ein kleines exzellentes Psycho-Endzeit-Drama!, 4. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Ben & Mickey vs. The Dead (DVD)
Kurzinhalt: (ohne Spoiler übernommen:)
Eine Zombie-Apokalypse hat fast die gesamte Menschheit ausgelöscht, zwei der letzten Überlebenden sind Ben (Jeremy Gardner) und Mickey (Adam Cronheim). Die Beiden kannten sich zwar schon vom Baseball, waren aber nie wirklich beste Freunde. Als Zweckgemeinschaft schlagen sich die entwurzelten Buddies durch das von Untoten besiedelte Land, ständig in nervöser Gewissheit, dass die nächste Zombie-Attacke nicht lange auf sich warten lassen wird. Während sich Ben mit Hilfe seines Baseball-Schlägers trotzig den lebensfeindlichen Herausforderungen stellt, klammert sich Mickey verzweifelt an hoffnungslos-romantische Ideen vergangener Zeiten und sucht fieberhaft nach Spuren menschlicher Zivilisation. Als sie eines Tages tatsächlich auf eine kleine Gruppe Überlebender treffen, geraten die Dinge außer Kontrolle ...

Jedes Jahr überrollen uns zahllose Zombie Filme. Ob gut oder schlecht, sei dahingestellt, eine gewisse Abnutzungserscheinung hat das Genre zweifellos erleiden müssen, wie kann also ein kleiner Indie-Film, der weder mit viel Blut noch mit einem ordendlichen Budget aufwartet, mit den großen Vertretern (TWD, 28days....) mithalten?

Was für viele Zuseher wohl langweilig ist, für mich aber den grossen Reiz des Films ausmacht, ist die Langsamkeit und der dadurch entstehende Realismus. Ben und Mickey sind keine Überhelden. Normalerweise, wachsen in den Zombie-Filmen immer irgendwelche Charaktere über sich hinaus, oder es gibt jd wie "Michonne", die verletzt und mit einem Schwert in der Hand noch 20 Zombies köpft, ohne grosse Anstrengung zu verspüren. Ben und Mickey sind in ihrer jeweiligen Rolle da jedenfalls greifbarer für mich.

Was hält uns in einer Welt, in der es ausser dem Überleben an sich, nichts mehr gibt, was das Leben lebenswert macht? Was macht es mit uns, wenn es keine Hoffnung gibt, auf ein normales Leben, endlich wieder ohne Angst in einem Bett schlafen zu können?

Auch wenn das Budget klein ist. Die zwei Darsteller sind absolut überzeugend. Die Kamera und Landschaftsaufnahmen holen das Maximum heraus und die Musik.... untermalt die Bilder immer wieder exzellent.
Vorallem das letzte Drittel des Films....(ohne zu spoilern) ich sage nur: Auto....ist wohl für viele Zuseher die schnelle Filme gewöhnt sind, eine Qual. Für mich war aber genau diese Szene, dieses ewige, stumpfe, langweilige Warten....diese absolute Langsamkeit....der psychische Terror. Zum ersten Mal habe ich gefühlt, wie es sein muss, in dieser Welt zu leben, zum ersten Mal habe ich die Zombies gefürchtet (ohne sie überhaupt zu sehen)...

Also nochmals: wer Zombie-Geschnetzel erwartet, wird gnadenlos enttäuscht. Wer aber Bock auf einen langsamen Roadtrip durch eine postapokalyptische Welt verspürt, der darf in dieses Psycho-Kammerspiel um Ben und Mickey einsteigen, und sich auf was gefasst machen!
Für mich der realistische Zombie-Streifen seit langer Zeit.
5 absolute Überraschungs...Tote!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Wirs sehen uns bald.", 10. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Ben & Mickey vs. The Dead (DVD)
Das ist der letzte Satz in Jeremy Gardners -Ben & Mickey vs. The Dead-. Ein guter Satz, denn: Er macht Hoffnung auf eine Fortsetzung von Jeremy Gardners Auftritt in Personalunion als Drehbuchschreiber, Hauptdarsteller und Produzent eines etwas anderen Zombie-Roadmovies. Mit einer guten Idee und wenig Aufwand hat Gardner eine Klasse Story an den Start gebracht, die lediglich am Ende ein paar Längen aufweist, die man hätte kürzen können. Dafür gibt es von mir einen Stern Abzug. Ansonsten ist die Odyssee zweier Baseballspieler in einer unbestimmten Zukunft, die mit Zombies „verseucht“ ist sehr gut gelungen. Was man auf gar keinen Fall besser machen konnte, ist der phantastische Independent-Soundtrack von Bands, die kaum jemand kennt. Der hat das Zeug zum Kultstatus. Doch auch der Rest der Produktion überzeugt...

Ben(Jeremy Gardner) und Mickey(Adam Cronheim) sind im postapokalyptischen Amerika unterwegs. Die ehemaligen Baseball-Spieler halten sich vor allem in den Wäldern auf, da dort weniger Zombies umherstreifen. Ben ist der bärtige Typ, der mit der Knarre oder dem Baseballschläger jedem Zombie den Garaus macht. Mickey kommt da eher feinfühliger daher und nimmt fast nie seine Kopfhörer ab. So unterschiedlich die beiden Männer auch sein mögen, sie bilden ein Team, das überlebt. Als sie urplötzlich Funkkontakt zu anderen Überlebenden erhalten, scheint ihr Leben eine Wendung zu nehmen. Jedenfalls glaubt Mickey das. Ben ist da wesentlich pragmatischer. Am Ende wird sich zeigen, wer von den beiden richtig liegt...

Das hat mir gut gefallen. Die Musik ist gnadenlos gut, die Darsteller ziemlich schräg, aber extrem überzeugend. Die Kulissen und Trickeffekte sind schmal, aber gut gewählt. Wer auf Zombiefilme und Roadmovies steht, der wird in -Ben & Mickey vs. The Dead- eine gelungene Kombination von beidem finden. Ich hoffe jedenfalls, dass dieses Story eine Fortsetzung findet. Da würde ich in jedem Fall reinschauen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ben & Mickey vs. the Dead
Ben & Mickey vs. the Dead von Jeremy Gardner
EUR 0,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen