Kundenrezensionen


127 Rezensionen
5 Sterne:
 (102)
4 Sterne:
 (10)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


197 von 203 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ideal fürs Wandern und Geocaching
Ich konnte mich zwischen dieser und den 2 direkten Mitstreitern in dieser Lumen- bzw. Größenklasse, Fenix PD35 und Nitecore P12 nicht entscheiden, weil sie alle gute Bewertungen haben. Was mich hauptsächlich zum Kauf überzeugt hat, waren die Videos von Lampenexperten "Selfbuilt" bzw. Youtubber "PreparedMind101", der diese 3 Lampen ausführlich...
Vor 8 Monaten von cu veröffentlicht

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten..
Gesucht habe ich eine leuchtstarke, handliche Taschenlampe, die ebenfalls für einen Li-Ion Akku vom Typ 18650 geeignet ist, da ich diesen bereits für eine andere Taschenlampe, meine Fenix PD35 besitze.

Die ThruNite kann mit der Fenix vollkommen mithalten. Die Unterschiede sind gering, wie die etwas unterschiedlichen Leuchtmodi und der etwas andere...
Vor 5 Monaten von Cape_Coral veröffentlicht


‹ Zurück | 1 213 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

197 von 203 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ideal fürs Wandern und Geocaching, 25. August 2014
Von 
cu - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Ich konnte mich zwischen dieser und den 2 direkten Mitstreitern in dieser Lumen- bzw. Größenklasse, Fenix PD35 und Nitecore P12 nicht entscheiden, weil sie alle gute Bewertungen haben. Was mich hauptsächlich zum Kauf überzeugt hat, waren die Videos von Lampenexperten "Selfbuilt" bzw. Youtubber "PreparedMind101", der diese 3 Lampen ausführlich vergleicht. Natürlich referenziert PM101, sowie ich, das CandlePower Forum, wo man ausführliche Reviews von Experten und Daten von professionellen Messgeräten wie kalibrierten Ulbricht-Kugeln (eng. "Integrating Sphere"), etc. findet.

Nun meine Meinung zur Lampe, die ich über 1 Monat fast tagtäglich auf die Probe stellte. Ich wandere gerne im Stockdunkeln übers Feld und im Wald und ich bin höchst zufrieden. Wenn ich sie mit anderen Lampen mit "echten" Lumenangaben vergleiche, anders als bei vielen, meist billigen Lampen scheinen die Helligkeitsangaben hier vollkommen zu stimmen. Die Modi sind vom super augenfreundlichen 0.3 Lm bis 1050 Lm insgesamt praxistauglich eingestellt; nur 800 könnte man ein Tickchen in der Mitte zw. 280 & 1050 platzieren, etwa 700, damit die Sprünge etwa so aussehen: +260/+320/+350, statt jetziger +260/+420/+250. Beim Einschalten von 280 auf 800 wird die Lichtstärke enorm hell. Und entgegen einigen Rezensionen nimmt man den Sprung von 800Lm auf 1050Lm doch wahr; diese Rezensenten sollten ihre Akkus frisch aufladen oder bessere kaufen.

Beim abendlichen Spazieren reichen normalerweise 20 und ggf. 280 Lm vollkommen aus. Selbst echte 280 Lm ist sehr hell und 800 & 1050 Lm sind weit heller als viele Leute für "einfachere" Zwecke wie Gassi führen brauchen. Aber diese Stufen sind für Geocaching, Camping und Wandern bestens geeignet (auch getestet). Für eine Taschenlampe dieser Größe sind diese Werte sehr beachtlich. Die Verteilung zwischen Hotspot, Throw und Flood finde ich ausgewogen, da ich lieber einen Allrounder mitnehme, als Spezialisten für Throw und Flood.

Größe und Gewicht sind sehr handlich, so dass man sie in Rucksack, Hüfttasche, am Gurt einfach mitnehmen kann. Die Trageschlaufe kann man mit einem praktischen Plastikteil enger ziehen, damit die Taschenlampe nicht vom Handgelenk fällt. Leider gefällt mir der steife Clip nicht wirklich. Die Öffnung zwischen diesem und Gehäuse ist ca. 1mm (s. Kundenbild) und das Einstecken an z.B. Fleecejackenkragen oder Taschenöffnung benötigt beide Hände, vor allem wenn man kurz geknipste Fingernägel hat, wie ich! Aber dieser Clip hat auch 2 große Vorteile: A. Er hält sich bombenfest, B. Da er nicht viel rutscht, nutze ich ihn um den Modusschalter mit Fingerspitzengefühl zu finden wenn ich etwas dicke Handschuhe trage. Da sollte Thrunite den Mund des Clips bisschen größer halten, dann wäre die Steifigkeit auch i.O.

Die Lötstellen sind sauber verarbeitet und selbst geschützte Akkus mit 70mm Länge passen problemlos rein. Die Qualität wirkt insgesamt hochwertig und es gibt keinerlei unsauber geschliffene, scharfe Ecken o.Ä. Die Polierung und Form des Reflektors ist für dieses 1x18650-Segment grandiös; guckt einfach wie uniform die konzentrischen Licht-Reflektionen drin und irgendwelche Unreinheiten zu sehen sind. Der Einschalt-Knopf hinten ist ebenfalls leichtgängig, und wenn man ihn leicht andrückt, leuchtet die Lampe automatisch in der letzt selektierten Helligkeitsstufe (Memory-Funktion), was ich super nützlich finde. Strobe-Modus kann man beim Langdrücken auf Modusschalter vorne aktivieren, und kurzes Drücken schaltet wieder in normale Modi zurück; einen SOS-Modus (---...---) hat sie (zum Glück) nicht, den ich sowieso überflüssig finde. Ein 3800 mAh Akku hielt ca. 3 Wochen mit täglicher Benutzung, meist in 20/280 Lm-Bereich. Die von einigen Usern bemängelte "Wärmeentwicklung" in 1050 Lm Modus finde ich vollkommen normal, sogar gut, damit der Akku nicht überhitzt wird. Wärme ist bekanntlicherweise #1 Feind von Li-Ion Akkus.

Da ich nicht mehrere Lampen für unterschiedliche Zwecke mitschleppen wollte, habe ich mir extra eine blanke Stirnbandhalterung (s. meine Rezensionen) gekauft, an der man diese befestigen kann. Durch das geringe Gewicht hält sich die Lampe stabil und ich habe praktisch immer eine Handlampe bzw. Stirnlampe beim Wandern/Geocaching.

FAZIT: Abg. von den Kleinigkeiten, also Clip und 800 statt 700, würde ich diese Lampe mit unschlagbarem P/L-Verhältnis definitiv empfehlen.

Wenn Sie diese Rezension informativ und nützlich finden, freue ich mich auf eine faire "Ja/Nein" Bewertung, ggf. mit Kommentar.

NACHTRAG: Scheinbar sind hier einige Hater unterwegs (MA von Konkurrenz? hmmm?), die meines Erachtens sehr zutreffende Rezensionen, nicht unbedingt meine, als "nicht hilfreich" bewerten. Am besten die Rezensionen durchlesen, und nicht viel auf negative Stimmen achten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


141 von 147 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hochwertige & handliche LED-Taschenlampe von extremer Lichtstärke., 20. Februar 2014
Von 
Thomas R. (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: ThruNite TN12 Taktische LED-Taschenlampe: #1 Maximaler Lichtstrom 1050 ANSI Lumen mit Cree XM-L2 U2 LED, 5 verschiedene Lichtstufen, Wasserfest bis zu IPX-8 (Ausrüstung)
Letzter Stand: 05.04.2015

Möchte Ihnen hier meine Praxiseindrücke und Erfahrungen der seit 2014 über Amazon erhältlichen Thrunite TN12-2014 vorstellen.
Hin und wieder hat Thrunite das eine oder andere Modell im Angebot das sich mit Konkurenzprodukten optisch wie technisch vergleichen lässt, dafür aber bei identischer Qualität deutlich preiswerter ist.- Toll! Viele Modelle gibt es über den Thrunite-Store oft nur in begrenzter Stückzahl und/oder über einen kurzen Zeitraum. Die Thrunite TN12 ist hier die positive Ausnahme. Scheinbar wird sie sehr gut verkauft.

Technisch und optisch kann man die TN12-2014 mit der Fenix PD35 Fenix PD35 kompakte Lampe mit XM-L2 für 18650er Akku, die teurer ist und daher leider in einigen Fällen für potentielle Käufer einer nahezu perfekten und hellen Taschenlampe nicht in die engere Wahl kommen wird.

Geliefert wird die TN12 in einer stabilen Pappschachtel mit Schaumstoffeinsatz. Das Zubehör beschränkt sich auf ein einfaches Holster, zwei Ersatzgummis, ein angesetzten Gürtelclip, eine Trageschlaufe und die englischsprachige Anleitung.
Der Eindruck dieser gut in der Hand liegenden Lampe ist durchweg hochwertig und die Gewinde sind sauber geschnitten.

Das Gehäuse ist nicht zuletzt aufgrund des Batterie,- Akkuformats und des schlanken Reflektorkopfes gut zu handhaben. Die Länge ist gerade noch kurz genug um die Taschenlampe gut in der Jackentasche verstauen zu können. Das Gewicht mit Akkus liegt bei ca. 150g.

Thrunite gibt für die TN12 einem maximalen Wert von 1050 Lumen nach ANSI-FL1 Standart bei Verwendung von zwei CR123A Batterien an. Verbaut ist der Cree Chip XM-L2 U2 Chip.
Die Ausdauer soll laut Beschreibung auf höchster Stufe bei 90 Minuten liegen. Gemessen habe ich dies nicht, sollte in der Turbostufe und frischem hochkapazitiven Akku wohl relalistisch bei ca. 50-60 Minuten liegen.

Ich denke das hier die Grenze des Machbaren bei dieser Batteriebestückung und Chip hier vorerst erreicht ist. Irgendwann ist auch die Grenze der maximalen Stromabgabe eines 18650 Li-Ion Akkus erreicht und sollte je nach Hersteller bei 5-6 Ampere liegen, was schon recht gewaltig ist. Noch leistungsstärkere LEDs ziehen mehr Strom und benötigen somit mehr Akkus.

Der Unterschied zwischen 800 und 1050 Lumen ist mit dem Auge leider kaum noch als Helligkeitssteigerung sichtbar, weshalb ich mich immer über Sinn und Unsinn dieser Schaltstufe fragen muss. Die unwesentliche Steigerung kann aber mit einem Luxmeter als kleiner Wert ausgemessen werden und ist tatsächlich vorhanden ;)
Lediglich eine kleinere Unterbrechung ist von Stufe 4 nach 5 über den seitlichen Modusschalter erkennbar, mehr nicht. Es gibt als 5 verschiedene Stufen, angefangen mit einem Glühwürmchen-Modus für extrem lange Leuchtdauer, 20 Lumen, 280 Lumen, 800 Lumen und eben 1050 Lumen bei entsprechend frischen Batterien oder Akkus.

Bei meinen längeren Spaziergängen ist die 3 Stufe mit 280 Lumen vollkommen ausreichend. Es handelt sich um einen Fluter mit extrem guter Nahfeldausleuchtung. Reichweitenrekorde können hiermit bekanntlich keine aufgestellt werden. Für abendliche Spaziergänge im Freifeld war diese Auslegung für mich absolut ausreichend. Der alltäglichen Praxis entspricht dies vermutlich eher als mit einem kleinen stark fokussierten Lichtpunkt Baumgipfel in 300 Meter Entfernung oder eine entfernte Kirchturmuhranzuleuchten.

Insgesamt ist das Lichtbild nicht zu beanstanden. Der Spot hat einen großen Durchmesser und sorgt in Verbindung mit dem kleinen Reflektorkopf für eine optmierte Nahfeldausleuchtung. Aufgrund der hohen Lichtstärke sind dennoch zwangsläufig hohe Reichweiten um die 218 Meter vorhanden.

Die Lichtfarbe geht ganz leicht ins gelbliche also warmweiß, was sehr angenehm wirkt, auf der anderen Seite erfahrungsgemäß etwas vernachlässigbare Leuchtweite oder Helligkeit kostet.
Der Lampenkopf wird selbst bei niedrigeren Außentemperaturen bei Verwendung im Freien in den hohen Stufen 4 und 5 recht warm, was auf der anderen Seite für eine gute Abführung der Wärme weg von dem dafür empfindlichen LED-Chip über das Gehäuse sorgt. Man spricht auch von "Handkühlung".

Die zuletzt gewählte Leuchtstufe wird, wie zu erwarten, bis zur nächsten Benutzung gespeichert und der für viele nervige Blinkmodus ist nicht in die normale Schaltreihenfolge integriert sondern wird durch längeren Druck auf den Modusschalter im eingeschalten Zustand der Lampe erreicht. Dieser Modus wird nicht gespeichert.

Der Spannungsbereich ist ungewöhnlich hoch, was es ermöglicht die verschiedensten Batterie,- oder Akkusorten wie CR123A, RCR123A, oder 18650 fast bedenkenlos einsetzen zu können. Die Empfehlung liegt bei einem 18650 Akku in Lithium-Ionen Technik mit ca. 2800 bis 3200 mAh und geeigneten hochwertigen Ladegerät.

Die Taschenlampe ist elektronisch geregelt auf maximale Helligkeit für längstmögliche Laufzeit pro Batteriesatz/ Akku. Jedenfalls dimmt sie nicht nach einer gewissen Zeit aus den hohen Stufen zum Schutz der LED in eine niedrigere oder Zwischenstufe, wie etwa bei Fenix welche Laufzeitoptimiert ist und in Zeitabständen herunterregelt.
Temperaturgesteuert ist die 2014- TN12 im übrigen nicht. Vermutlich eine Kostenfrage des Herstellers.

Daher ist Vorsicht bei Benutzung von zwei ( zudem kapazitätsschwachen) RCR123A-Akkus mit jeweils bis zu 4,2 Volt oder auch CR123A-Batterien geboten. Der Lampenkopf wird schon bei CR123A sehr schnell sehr warm, sodass zum Erhalt einer möglichst langen Lebensdauer bei längerem Betrieb vorzugsweise die 18650-Akkus oder eine der unteren Lichtstufen gewählt werden sollten.

Daher gibt es von mir einen absolute Kaufempfehung für Fans hellstmöglicher 1 LED-Taschenlampen.

Ich freuen das Sie bis hierhin gelesen haben und noch mehr wenn Sie meine Rezension bei Gefallen entspechend fair bewerten und auch meinen Zeitaufwand auf diese Weise entsprechend wertschätzen.
Das annimiert zu weiteren, möglichst guten Rezensionen. Herzlichen Dank
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Standardlampe 2014: Praxiserfahrungen, 21. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe die Lampe jetzt seit Monaten in vielen Nachtdiensten in einem Pflegeheim verwendet. Die Lampe deckt ein unglaublich weites Einsatzspektrum ab: Im Low-Mode kontrolliere ich die Pupillenreflexe, im mittleren Modus habe ich genug Licht um einen kleinen Raum bei Kontrollgängen indirekt hinreichend auszuleuchten und im maximalen Modus leuchte ich einen kompletten Parkplatz bzw. Grünflächen aus um verirrte/verwirrte Patienten zu suchen.

Dazu ist die Lampe noch unglaublich robust (überlebte schon viele Stürze), absolut wasserdicht und hat ein über jeden Zweifel erhabenes Bedienkonzept. Sie ist leicht, kompakt und lässt sich mit dem Clip problemlos und sicher an einer Hosentasche festmachen.

Alle 2-4 Nachtdienste lade ich den 2600mAh Nitecore-Akku (18650), immer dann wenn der maximale Modus von 1050 Lumen keinen Helligkeitssprung mehr zeigt, d.h. zwischen High und Turbo kein Unterschied mehr sichtbar ist. Dann ist der Akku soweit unten dass er ein paar Stunden geladen werden muss - das ist quasi eine indirekte Batteriestandsanzeige. Ich plane mir einen stärkeren Akku zuzulegen. Als Reserve führe ich CR 123 Batterien mit, die ich bislang noch nie brauchte.

Kurz: Für diesen Preis gibt es nichts vergleichbares von anderen Markenherstellern. ThruNite hat auch ein exzellentes Kundenservice (hatte mal ein Problem mit einer anderen Lampe). Ich kann mir keine Situation vorstellen, wo ich die Lampe nicht dabei haben möchte. Ihre Grenzen erreicht sie erst wenn man die hohen Modi länger benutzen möchte, da 1x18650er natürlich nur begrenzt Saft liefern kann und die Temperatur u.U. zu hoch werden könnte (keine Temperaturabschaltung oder Step-Down). Durch den Low-Mode ist sie auch dann brauchbar, wenn man mal ein paar Tage Licht benötigt und keinen Zugang zu Batterien/Akkus hat. Für längere Ausflüge sollte man sie natürlich mit einer Lampe ergänzen, die mit AA-Zellen betrieben werden kann, weil die wirklich überall verfügbar sind.

Kurz: Mit dieser Lampe macht man nichts falsch, sondern alles richtig. Kaufen und fertig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


55 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Echtes Lichtschwert, 5. September 2014
Von 
Patrick Aber "P.Aber" (aus dem wilden Süden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Wer wie ich Beruflich eine zuverlässige und Helle Lampe benötigt und bisher aber nur billigen Ramsch hatte der nur irgendwie geleuchtet hat wird über diese Lampe sehr überrascht sein !
Es handelt sich hier um eine Lampe der echten (!!!) ~1000 Lumen klasse. Das belegen unabhängige Tests von Hobby Enthusiasten und Spezialisten in div. Taschenlampen Foren.
Die Lampe muss mit einem 18650er LiOn Akku betrieben werden der (gerade bei Anfängern) mit einer Schutzschaltung (PCB) versehen sein sollte und trotzdem einen möglichst hohen Entladungsstrom bietet um auch die max. mögliche Leistung aus der Schaltung herauszuholen.
Dementsprechend sollte man auch gute Lader nutzen wie z.b. Xtar, Nitecore, Efest usw.
Bitte keine Lader und Akku's mit einem "...fire" im Namen ! Das Netz ist voll von berichten wie gefährlich das sein kann, bitte informiert euch ! Gute Akku's sind z.b. AW, Keeppower,Fenix, Nitecore, Efest, Panasonic, LG usw.
Die Lampe ist sehr gut verarbeitet, der Tailcap zum einsetzen des Akku's der auch den On/Off Schalter trägt lässt sich leichtgängig aufschrauben und endet Plötzlich und ohne Spiel die Bewegung wenn er voll aufgeschraubt ist.
Das fühlt sich sehr wertig an wie die ganze Haptik der Lampe.
Der Pluspol in der Lampe ist mit einer kleinen Feder versehen sodass auch Akku's mit Flat top (also flachem Pluspol) verwendet werden können.
Neben dem Power Schalter am Tailcap gibt es noch vorne in Griffweite einen Modus Taster. Mit diesem können die einzelnen Leuchtstärken ausgewählt werden: Firefly 0,3 Lumen - 20Lu - 280Lu - 800Lu - Turbo 1050Lu.
Bei drücken des Tasters ~1 Sek. wird der Strobo Modus aktiviert der automatisch in der höchstmöglichen Stufe ausgeführt wird und nach erneutem Drücken wieder in die zuvor eingestellte Leuchtstufe zurückkehrt.
Die TN 12 ist eine sogenannte "MemoryLampe". D.h. die letzte eingestellte Stufe bleibt auch nach Ausschalten oder einem Akkuwechsel / Ladevorgang des Akkus erhalten.
Während sich der Akku in der Lampe entlädt werden die höheren Stufen mit der Zeit nicht mehr Schaltbar weil der Treiber-Elektronik nicht mehr genug Spannung zur Verfügung steht. Dies ist kein Bug sondern ein Schutz.
Wenn man auf der mittleren Stufe (280Lu) angekommen ist und sie ab und zu zweimal blinkt ist es Ratsam den Akku zu wechseln oder ihn zu Laden, LiOn Akkus vertragen keine Tiefentladung und da die Lampe nicht weiß ob man einen geschützten oder ungeschützten Akku verwendet, soll dies ein Sicherheitsmechanismus sein um den Akku nicht zu killen.
Die höchste Stufe (Turbo) sollte auch lt. Anleitung nicht länger als 10 Min. am Stück benutzt werden da der Lampenkopf bei dieser Leistung sehr Warm wird.
Abschließend kann man sagen dass die TN12 2014 eine sehr durchdachte, sauber verarbeitete Taschenlampe ist die trotz ihrer kleinen Abmessungen zu den "Lichtprügeln" gehört.
Mir macht sie viel Spaß und dank schönem Gürtelholster ist sie immer dabei und es macht Spaß skeptische Zeitgenossen zu verblüffen die glauben so ein kleines Ding bringt nichts. :-)

Hinweis:
Wenn euch irgendwelche Infos in meiner Rezension fehlen hinterlasst bitte einen Kommentar.
Einfach "nicht Hilfreich" anklicken bringt euch und mir auch nichts.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wahnsinn!, 11. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe die Lampe in der Neutral White - Version vor kurzem gekauft und bin echt begeistert von dem Kraftpaket. Dagegen sind meine anderen Taschenlampen echt Spielzeug. Diese werden wohl ab jetzt nur noch als Notbehelf dienen.

Was mir gefällt:
+ die enorme Lichtleistung
+ Ausleuchtung: sehr guter Spot-Bereich mit gutem Licht-Kegel - somit universelle Leuchte
+ Handlichkeit: Passt gut in die Jackentasche
+ Lichtfarbe: Sie erscheint mir gefälliger als das Bläuliche der LED-Lampen, die ich sonst so besitze.
+ Lichtmodi: Gut gewählte Abstufungen. Bei den anderen Lampen habe ich nur eine Helligkeitsstufe. Bei dieser kann ich passend zum Anwendungszweck wählen.
+ Zubehör: abnehmbarer Glip, Holster, Trageschlaufe, Ersatzdichtungen - alles dabei - Klasse!
+ Robust: Sie ist wasserdicht und sehr stabil.
+ Ausdauer: Im sehr praktikablen 280 lm - Mode hält sie mit einem 2200 mAh- Akku 4 Stunden
+ Qualität: gute Anodisierung, ordentliche Gewinde (schon geölt), Druckpunkte der beiden Taster sind sehr gut.
+ Preis: Wenn man schaut was vergleichbare Lampen der Mitbewerber so kosten - unschlagbar
+ Akkuwarnung: Das doppelte Blinken, wenn Akku leer wird, empfinde ich als sehr hilfreich.

Negative Punkte sind mir bisher noch nicht aufgefallen.
Ich bin von der Lampe sehr angetan freue mich schon auf die nun länger werdenden Nächte, bei denen mich die Lampe auf meinen Spaziergängen mit dem Hund begleiten wird.

[Nachtrag, 7. November 2014]
Die Taschenlampe ist mir leider entwendet worden. Die neue Besitzerin ist meine Frau, weil sie für die dunkle Jahreszeit eine praktikable Lampe wollte. Da ich mir aber schon weitere Taschenlampen zugelegt habe, habe ich es durchgehen lassen. Ich darf sie mir ja ab und zu mal von ihr ausleihen.

Tipp: Den Clip kann man in der anderen Richtung montieren, indem man das mittlere Teil des Batterierohres abschraubt und um 180° gedreht wieder einsetzt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top Taschenlampe, 15. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe schon viele Lampen gehabt, meist aber nur billigere von Pearl oder Aldi ( Wobei 10 Euro schon viel waren für ne LED Lampe seiner Zeit ) und nun wagte Ich mich mal auf Neuland und wollte was mehr investieren. Nach Reiflicher Überlegung und viel Lesen und Video auf YT gucken landete Ich dann bei dieser Lampe hier und habs nicht bereut.

Wahnsinn was aus so einer Augenscheinlich kleinen Funzel an Licht rauskommt...!

Die Lichtfarbe ist Ok, zwar nicht so angenehm wie Warmweiss, aber deutlich angenehmer als das Kaltweiss.
Finde Ich Super das man die Lichtfarbe wählen kann bei dieser Lampe.

Das Kaltweiss der meisten LED Lampen finde Ich mittlerweile Langweilig, deswegen wollte Ich eine Lampe haben mit einem "wärmeren" Licht. Auch wenn dieses etwas weniger Power oder Lumen haben soll, ist es dennoch extrem Hell.

Habe ein Bild angehangen wo man die 3 gängigsten LED Lichtfarben sehen kann, wobei Warmweiss eher die aktuellere Variante der zu habenden Lichtfarben ist.

- Links das Warmweisse Licht einer 10 Euro LED Lampe von Plus.de.
- Mittig die Thrunite mit der 20 Lumen Einstellung und dem Neutral White Licht
- Rechts eine Kaltweisse LED ( 1 Watt LED in einer Pearl Lampe die es mal umsonst gab + Versand )

Denke hier kann man ganz gut sehen wie unterschiedlich die Lichtfarben doch sein können. Falls jemand ein Warmweisses Licht bei der Thrunite erwartet, der sollte ab jetzt bescheid wissen ;)

Mir persönlich gefällt das Warmweiss am besten und das wünschte Ich mir als Lichtfarbe in der Thrunite, dann wäre das Teil wirklich Godlike!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für den Sicherheitsdienst - Gute Taschenlampe, 16. November 2014
Rezension bezieht sich auf: ThruNite TN12 Taktische LED-Taschenlampe: #1 Maximaler Lichtstrom 1050 ANSI Lumen mit Cree XM-L2 U2 LED, 5 verschiedene Lichtstufen, Wasserfest bis zu IPX-8 (Ausrüstung)
Ich habe mir diese Taschenlampe für den Dienst als Sicherheitsdienst-Mitarbeiter angeschafft. Ich kann jedem das "große" Paket mit 2xAkku + Ladegerät und der Taschenlampe selbst wärmstens empfehlen.

Viele Taschenlampen haben das Problem, dass Sie entweder für die Ferne ODER Nahausleuchtung gut sind. Nicht so bei dieser Lampe - Sie hat eine gute Reichweite, strahlt jedoch zu den Seiten hin genug Licht ab, sodass man beides gut im Blick hat. Die 5+1 Leuchtstufen finde ich ebenfalls gut gelungen. Mein Einsatz der einzelnen Stufen:

1: Firefly / Glühwurm-Modus: Die Lampe leuchtet so schwach, dass man sorglos auch vorne hineinschauen kann. Es wird nur ein schwaches Licht ausgestrahlt. Der Modus wird zB genutzt, wenn man etwa eine Zeitung liest. Wird von mir nicht genutzt.

2. Low: Ab dieser Stufe sollte man nicht mehr vorne in die LED schauen - es ist bereits hell! Dieser Modus kann verwendet werden, wenn man einem Weg folgen möchte, ohne großartig Aufmerksamkeit zu erregen, sprich, aus 2 Kilometern Entfernung gesehen zu werden. Wird ebenfalls von mir nicht genutzt,

3. Mid: Die mittlere der Stufen und für mich die meistbenutzte, Die Helligkeit und Ausleuchtung ist im Verhältnis zur Akkulaufzeit gut. Diese Stufe ist bereits sehr hell und für die meisten Einsatzgebiete ausreichend.

4. High: Nochmals eine Stufe heller und damit zB dafür geeignet, um besonders unangenehme Passagen besonders genau auszuleuchten. Wird hin und wieder von mir verwendet.

5. Ultra: Nochmals einen Tick heller als Stufe 4, jedoch kaum merklich - dafür leidet die Akkulebensdauer mehr. Für äusserst brenzlige Gebiete sicherlich vorteilhaft um alles im Blick zu haben. Wird von mir sehr selten genutzt.

+1: Stroboskop: Eine Stroboskopfunktion (schnelles Blinken der Taschenlampe), um Personen kurzfristig ORientierungslos- und damit in derer Handlung einzuschränken. Musste ich bisher nicht anwenden.

Ansonsten kann ich mich den positiven Rezensenten mehr als anschließen und bereue den Kauf nicht im Geringsten. Eine schlechtere Bewertung als 5 Sterne kann ich nicht nachvollziehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen klein. aber fein, 15. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe mich für die warme Lichtfarbe entschieden, um damit auch im Bereich Foto eine Lichtquelle zu haben, die Licht wie eine Glühlampe abgeben kann. Das ist idr immer etwas schwach.

Wie genau die Lichtfarbe ist, das kann ich mit meiner Kamera testen. Bei 3700 Kelvin habe ich da gute Ergebnisse bekommen, was ein sehr guter Wert ist, und einen warmen Farbton entspricht. Es hat mich schon überrascht, wie gut diese LED das umsetzen kann. Für eine helle Halogen-Beleuchtung ist sie schon zu warm in der Lichtfarbe. Neutral wäre eher im Bereich 5500 Kelvin (Tageslicht). Das wäre bei Hallogenlamen schon wieder zu kühl. Um das genau aufeinander abzustimmen sind denn Farbfolien nötig.

Weitere Test im Vergleich zu einer LD10 von Fenix und P14 von Zweibrüder. Da fällt im Vergleich das warme Licht der TN12 besonders auf. Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber so soll es ja sein. Wer nur die eher kühlen LEDs kennt, der wird sicher erst einmal überrascht sein. Im Vergleich mit einer alten Mag mit Licht durch Glühlampe" kommt der Lichtfarbe der TN12 schon eher nah. Es ist schon erstaunlich, wie die gute, alte Mag mit ihren 3 Monozellen in die Ecke gestellt wird. Sie darf ihren Einsatz noch im Schaltschrank ausüben, oder als Abschreckungstäbchen wirken. Alles andere können moderne LED-Lampen besser.
Im Spotmodusvergleich mit der P14, da ist die P14 heller. Der Lichtkreis ist allerdings auch deutlich kleiner, und die Lichtleistung auf einen kleinen Fleck sichtbar. Das Umgebungslicht fehlt dann völlig. Sind halt zwei völlig unterschiedliche Konstruktionen. Ich mag die Linsenoptik der P14, wenn ich große, homogene Flächen ausleuchten muss.

Die P14 im Weitwinkelmodus, da kann die TN12 mit ihren etwas kleineren Randlichtbereich bei 280lm gut mithalten, die TN12 hat dafür aber noch den Spotbereich, der die P14 weiter zur Mitte hin gnadenlos überstrahlt.

Das wärmere Licht der TN12 hat Vorteile, da auch grüne und rote Anteile besser gesehen werden. Bei Tageslicht ist mir TN12 denn im Vergleich etwas zu warm in der Lichtfarbe. Werde mir die CW-Version auch noch genauer anschauen.

Die TN12 ist eine wirklich helle Taschenlampe, der Spot hat einen weichen und größeren Durchmesser im Vergleich zur LD10. Bei Vollast mit der LD10, da wirkt die TN12 mit 280lm schon heller, und kann noch deutlich heller leuchten. Sicher nicht im Dauermodus, denn wird sie irgendwann zu heiß. Die Lichtreserven sind vorhanden, wenn es mal benötigt wird. Wer dauerhaft 1000lm benötigt, für den ist diese Lampe ungeeignet. Die Laufzeit bei der TN12 mit 280lm ist Klasse.

280 Lumen reichen allemal aus, wenn ich Nachts Licht benötige. Selbst das ist schon im Nahbereich brachial hell.

Da ich auch Nachts Fotos mache, da kommt mir die sehr kleine Einstellung sehr entgegen, um mich zu orientieren. Die Augen müssen sich denn nicht wieder lange Zeit an die Dunkelheit anpassen.

Das Ladegerät MCC-2 mit 2 Schächten ist OK und tut, was es soll. Heiß werden die Akkus beim laden bei mir nicht. (Thrunite - wie hier angeboten). Gut 7 Grad wärmer als die Raumtemperatur, was ich mit einem IR-Messgerät ermitteln könnte.
NACHTRAG: Das Ladegerät wird selbst mit der Zeit recht warm, wo nicht die Akkus das Gerät aufheizen, sondern das Gerät selbst recht warm wird. Lüftungsschlitze wären da schon sinnvoll, oder ein kleiner Lüfter. Daher besser nicht auf wärmeempfindliche Flächen die Akkus laden.

Ich würde auch empfehlen geschützte Akkus zu verwenden. Wegen ein paar mehr Lumen und - das allerletzte aus einer Lampe herauskitzeln - ist es nicht wert diese Gefahren, die damit verbunden sind, einzugehen.

Uns auch der Hinweis noch einmal von mir, wenn der Lampenkopf heiß wird, denn sollte eine Pause gemacht werden, oder 2 Stufen runter schalten. Der Unterschied 800lm zu 1000lm ist gering, so dass es sich auch nicht wirklich lohnt die TN12 mit 1000lm zu quälen. Da hätte ich mir noch eine gut sichtbare Zwischenstufe gewünscht. Ideal fände ich denn 200lm, 400lm, 800lm und wegen meiner auch noch die >1000lm... Allerbest wäre natürlich eine frei wählbare und einstellbare Helligkeitsabstufung. Denke, das wird in den nächsten Lampengenerationen auch noch verstärkt kommen.

Für den Preis - echt Hammer, was da möglich ist. Das Gehäuse ist sauber verarbeitet, die Schalter einen satten Druckpunkt. Nicht empfindlich bei kleinen Schlägen auf das Gehäuse. Es ist leider nicht selbstverständlich, dass die Batteriekontakte da eine Unterbrechung erzeugen, wo je nach Bauart denn auch noch der Lichtmode umgeschaltet wird.
Der Akku wird mit 2 Federelementen fixiert. Die zuletzt eingestellte Lichtstärke wird beibehalten. Das Stobe-Licht kann nur bei eingeschalteter Lampe umgeschaltet werden. Ein SOS wäre mir lieber gewesen. Dafür wird das Stobe-Licht mit hoher Leistung ausgegeben, egal wie die Lampe eingestellt wurde, auch aus dem Glühwürmchenmodus heraus.

Die Wunschoptionen kann ich natürlich nicht in meine Rezession einbringen, da vorab schon klar war, was ich da bestelle. Bin ja heute schon gespannt, was da in Zukunft noch kommen mag.

Klare Kaufempfehlung auch für das ganze Set, wenn die Funktionen der TN12 ausreichen. Würde die TN12 in meinem Bekanntenkreis bedenkenlos weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr hochwertige Verarbeitung und sehr gute Leuchtleistung, 12. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
ThruNite hat 2014 ein neues Model seiner beliebten TN12 Taschenlampe herausgebracht. Betreiben lässt sie sich mit einer 18650 oder zwei CR123A Batterien. Die Batterien sind nicht im Lieferumfang enthalten.
Die Lampe arbeitet mit einem Dual-Switch System, welches dem Anwender ermöglicht die Lampe mit dem Button am hinteren Teil der Lampe an- und auszuschalten und einen weiteren Knopf, welcher sich bequem mit dem Daumen drücken lässt um zwischen den verschiedenen Leuchtmodi zu wechseln.

Leuchtmodi der TN12:
Mondlicht: 0,3 lm für 1585 Stunden
Niedrig: 20 lm für 74 Stunden
Mittel: 280 lm für 5 Stunden
Hoch: 800 lm für 1,5 Stunden
Turbo: 1050 lm für 70 Minuten
Strobo: 30 lm (habe 12,9 Hz gemessen)

Die Laufzeitangaben beziehen sich auf den Betrieb mit einem 18650 Akku.
Die TN12 ist bestens für Outdoorbetrieb geeignet, da im IPX-8 Standard wasserdicht ist (2m). Das Gehäuse ist aus Flugzeugaluminium und hält so auch Stürzen ohne große Schäden stand. Das Glas, welches die CREE XM-L2 U2 LED abdeckt ist ultraklar, gehärtet und antireflektierend, was für einen sehr gleichmäßigen Lichtstrom sorgt.
Weitere Qualitätsmerkmale sind die super gefertigten Gewinde, welches gut gefettet geliefert kommt. Außerdem sind die Batteriekontakte vergoldet um einen optimalen Kontakt zu ermöglichen.
Was mir persönlich sonst noch gut an der Lampe gefällt ist die Memoryfunktion, welche den letzten aktiven Modus speichert und beim erneuten anschalten automatisch einschaltet (außer Strobo-Modus). Außerdem finde ich gut, wie der Range zwischen den Leuchtmodi gewählt wurde. Da hat jeder Modus auch einen praktischen Sinn.
Im Vergleich zu anderen vergleichbaren Taschenlampen wie die Fenix PD35 und die Nitecore P12 würde ich die TN12 leicht im Vorteil sehen, obwohl die anderen beiden kurz dahinter kommen.
Eine Kleinigkeit, welche ich nicht so gut finde, ist die Art der Anbringung des Gürtelclips. Ich hätte mir gewünscht, dass man den Clip in beide Richtungen anbringen kann, da ich meine Taschenlampen am liebsten mit dem Glas nach oben trage um den Lampenkopf vor dem Zerkratzen zu schützen.

Weitere Fakten:
Betriebsspannung: 2,7 V – 9 V
Länge: 14,3 cm
Durchmesser: 2,54 cm
Gewicht ohne Batterien: 82 g
Maximale Leuchtweite: etwa 218 m

Lieferumfang: TN12 (2014) Taschenlampe, Gürtelclip, 2x Dichtungsring (O-Ring), Holster, Lanyard und die Bedienungsanleitung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich bin sehr zufrieden, 28. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Lampe ist super, ich habe eine gesucht die mit 18650 betrieben werden kann und nicht zu teuer ist. Nachdem ich auf Youtube gesehen hab was die Lampe so alles aushält war die Entscheidung klar. Die Leuchtstufen sind mehr als ausreichend. Ich benutze eigentlich meistens die dritte Stufe wenn ich draußen bin. Zwischen der 4 und 5 ist der Unterschied nur dann merklich wenn die Akkus voll geladen und wenn man Akkus hat die 3400 - 3600 mAH haben mit jeweils 3,7V

Vor allem die niedrigste Stufe finde ich super, da ich damit nach dem Baby sehen kann ohne das sie vom Licht wach wird. ;)

Ich werde euch auf dem Laufenden halten, sobald sich was an der Lampe ändert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 213 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen