Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sein 2013 in Wort und Ton, 9. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Atoms & Emptiness (Audio CD)
O.k. Verstanden, es geht auf dem Album um ein "verko(r)kstes" Jahr 2013.
Positives zuerst:
Das Album ist trotz geringer Wartezeit sehr gut geworden.
+ gewohnt starke Sounds, sehr gute Harmoniewechsel in Verbindung zur Stimme.
+ enthält ca. 4 Tracks, die ich vom Sound als die stärksten von Faderhead einschätze. Someone else's dream als Beispiel.
+ Gut produziert, abgemischt und gemastered, da beisst und pfeifft nichts mehr im Ohr, bei höherer Lautstärke, was auch schon mal anders war, also guter Klang.
+wenn das nach einem verkorksten Jahr 2013 als Album dabei rauskommt, dann wünscht man mit Augenzwinkern ein noch schlechteres 2014.
Krise also brilliant umgewandelt in etwas positives für die Ohren des Hörers, denn das Album macht soundtechnisch Spass und treibt an. Auch wenn ich sonst eigentlich eher seine ruhigeren Nummern mag, geht hier so manches Sound-und Blitzlichtgewitter diesmal selbst melodietechnisch absolut gut nach vorn.

Die Minuspunkte möchte ich etwas ausführlicher beschreiben, auch wenn es sehr viel scheint und oft auch in Bereiche driftet, die mit dem Album selbst weniger zu tun haben. Faderhead polarisiert, das ist Fakt und eine gewollte Masche, deswegen die Ausführlichkeit.

- Einstellung des Sängers zu Themen wie im Lied "someone else's dream". Er sagt im Interview,dass er niemals nach Vorgaben leben könnte oder den Traum von jemand anderem Leben könnte. So was ist immer leicht gesagt, wenn man einerseits immer nur gemacht hat,was man will, andererseits aber keinen eigenen langfristigen Vergleich zur anderen Seite hat, sondern diese andere Seite höchstens aus den Erzählungen oder von chronisch unzufriedenen Leuten kennt. Möchte auch mal wissen, ob sich die Bühne beim Auftritt mit allem drum und dran von allein aufbaut,wenn's keine Vorgaben gibt. Ich kann ihm nur sagen, dass ich das auch mal dachte, bis ich auf die Idee kam, dass es auch einen Mittelweg mit Kompromissen gibt und ich ein zufriedener Mensch mit "normalen" Höhen und Tiefen bin. Diese innere Mitte zu finden ist doch eigentlich irgendwo das Ziel und der Weg zu einem besseren Miteinander. Wenn man immer das macht was man selbst will, dies ja so toll ist und glücklich macht, dann wundere ich mich, dass man mit solchen "Vorzügen" überhaupt ein komplett schlechtes Jahr, wie er, haben kann. Vielleicht sollte er mal darüber nachdenken, dass die Leute, die seine Musik kaufen und jene, die ihn dabei unterstützen, indirekt seine Vorgabe und Verpflichtung sind. Wenn einem also an irgendwas in dieser Welt auch nur etwas liegt, kommt man gar nicht um gewisse Verpflichtungen herum. Bin mir aber sicher,dass er sich bei so was ganz gekonnt rausreden würde. Wenigstens hat er die ständige Präsenz der ganzen Multimedia-Geschichte schon mal als Problem geortet (Lied: Stand up)
Vielleicht sollte er sich auch mal dem Thema "Geben ohne doch irgendwie im Gegenzug was zu erwarten" widmen. Das Thema zu kennen oder sich selbst so einzuschätzen, reicht leider nicht. Erst wenn man das aus wirklich gutem Grund auch lebt, bleiben einem viele "downs" erspart.

-seine Anwesenheit in den Videoclips. Bevor noch ein Clip mit "ganz cooler Sonnenbrille" und supercoolen Grimassen ala Billy Idol rauskommt, lieber der Tip vorweg: Lass bleiben, denn die Clips sind eigentlich gut, wirken aber durch dieses möchte gern cool Aussehen immer lächerlich. Darunter leidet nur die tatsächlich coole Stimme. Jetzt kann man losgehen und sich im Club das Gegenteil erzählen lassen, von den Hühnern, die einem Lebenslang nach dem Mund reden oder das Ganze mal kurz sacken lassen und einfach mal annehmen. Fliesst hier nicht in die Bewertung ein.

-Pseudo-Moral : Wenn soviel "ich mach was ICH will, nur das ist gut" am Ende doch immer wieder so unglücklich, wütend und nachdenklich macht, dann probier halt mal länger die komplett andere Seite oder den Mittelweg. Wenn nicht möglich und bockig, dann tritt halt auf der Stelle, schreib weiter, tanze immer unvollkommener für's Publikum und wundere Dich, warum man doch immer wieder an solchen Punkten ankommt und sich in einer tragischen Komödie wiederfindet.

-teilweise nervige, "eiernde" Synth-Sounds in einzelnen Passagen, die sich anhören wie eine Art künstliche Geige bzw. wie ein ganz schlechtes Plugin, manchmal auch zu laut eingestreute kurze Synth-Sounds. Hört sich an, als hätte man diese kurzen Soundelemente erst später irgendwo in das Panorama reingebastelt, als eigentlich schon alles fertig war. Gewollt oder nicht gewollt, Kontrast hin und her, ist nicht so toll, wenn der Rest vom Lied sehr gut ist.

3,5 Sterne gibt es hier nicht. Gebe insgesamt 4 Sterne, da soundtechnisch trotz kleiner Schwachpunkte doch viel bei einem ankommt, die Ideen insgesamt super umgesetzt sind (darauf kommt es ja bei der Bewertung des Albums an). Nur in der Birne gibt's nach wie vor noch offensichtliche Defizite. Diesbezüglich halte ich Faderhead immer noch für zu schwach, als dass ihm WIRKLICH wichtige Erkenntnisse langfristig was bringen. Wenn das allerdings in solchen Alben endet, soll es dem Hörer egal sein. Dann wie gesagt, sing, tanze und nimm wie immer nicht alles zu ernst. Image-Pflege scheint ja auch immer wichtiger zu werden. Egal, irgendwann wird's schon auf eine unerwartet neue Art oben "klick" machen. Viel Spass und Glück dabei und bei allem was dann daraus entsteht. Don't be afraid !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein aktuelles Lieblingsalbum, 6. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Atoms & Emptiness (Audio CD)
Das neueste Werk des alten Workaholics Faderhead ist eine wohlige Mischung aus harten Krachern, Tanzflächen Magneten (ich sag nur Stand Up) und besinnlich leisen Tönen.

Im Moment Läuft die Scheibe bei mir rauf und runter. Gesanglich bekommen wir hier ein völlig neues Niveau zu hören, was vor allem in den ruhigeren Songs (persönlicher Favorit: My Heart is Safe) zum tragen kommt.

Ich freue mich auf jeden Fall auf die nächsten Live Auftritte von Faderhead, wenn ich völlig fertig vom tanzen und trunken vor Glück mit den Massen aus der Halle wanke.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Atoms & Emptiness
Atoms & Emptiness von Faderhead
MP3-Album kaufenEUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen