Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen (((BOOM))), 14. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Terrestrials (Audio CD)
(((Hey Nutzer)))

Zwei gigantische Namen stehen hier mal wieder auf dem Cover und in solchen Fällen ist es leider oft so, dass man eine viel zu hohe Erwartung an das Produkt hat. Zugegebenermaßen habe ich mich bisher mit Ulver's Musik nur mäßig befasst und so scheine ich gewissermaßen den Vorteil zu haben das ich "nur" Erwartungen an Sunn 0))) hatte während ich auf die Einflussnahme der anderen Band einfach nur gespannt war. Auch muss ich leider sagen das ich immer noch nicht dazu kam mir das "White 1" Album von Sunn o))) zuzulegen/anzuhören auf dem diese beiden Giganten scheinbar das erste Mal (?) zusammen arbeiteten.
Ulver stammte ja ursprünglich aus der Black Metal Szene in Norwegen, schien dann über Trip Hop bis Neofolk, Ambient, Industrial und Neoklassisches irgendwie alles beackert zu haben was irgendwie unter den Begriff "Musik" fällt - also erstmal kein so schlechter Partner für die Gottkaiser des Drone-Doom: Sunn o))).

Und wie steht es nun mit Erwartungen und Realität?

Nun, ein 0815 Dröhnalbum nach Schema F ist "Terrestrials" sicher nicht. Wer also die typischen Wummersounds von Sunn o))) Alben wie "Black 1" sucht, wird hier nicht wirklich fündig. Stattdessen findet man atmosphärische Klänge verschiedenster Coleur und eine dominante "klassische" Seite, sprich Streicher usw.
Das Ganze ist erwartungsgemäß getragen und meditativ, etwas weniger brachial als Anderes aus dieser Ecke der Musik, aber dennoch massiv und intensiv. Black Metal-einflüsse sind keine prägnanten vorhanden und man gibt sich allgemein weniger verzerrt und schepprig. Stattdessen eine Vielzahl Klänge die an Post-rock a la Godspeed You! Black Emperor denken lassen und teilweise nicht zu identifizieren sind. Gelungen finde ich die Verschmelzung der beiden Bands, es ist nämlich nicht klar zu unterscheiden wo Ulver aufhört und wo Sunn 0))) anfängt. Der Nachteil: stellenweise wirkt das Songwriting (sofern man hier von konventiellen Songs sprechen darf) ein wenig undurchsichtig. Vieles ist erst bei ganz ganz gaaanz genauem Hinhören greifbar und macht es dem Hörer schwierig in diese, scheinbar durch ein dicke Sound-Eisentür von der Außenwelt abgeschnittene, Klangwelt einzutreten.
Das Booklet liefert hierzu leider auch keine wirkliche Hilfestellung, im Inneren befindet sich lediglich ein Serienbild unserer Sonne. Dieses ist auch der seltsame Ball auf dem Cover und wird auf der einzigen beschriebenen Bookletseite beschrieben. Das alles ist ziemlich Geheimnissvoll und hat wenig mit dem ausführlichen Heftchen zum Sunn/Boris Split "Altar" zu tun, in welchem sogar die einzelnen Instrumente zu den jeweiligen Songs aufgelistet wurden.

Andererseits: Hier spricht die Musik für sich selbst.
Und diese ist mal wieder ein echter Knaller aus dem Hause Southern Lord Records, einem Label das für gute Musik sowas ist wie Mekka für gläubige Muslime. Ob die Die-hard-Ulver-fans dieses Album auch so genial finden, kann ich schlecht beurteilen, da ich wie gesagt mit dieser Band bislang wenig am Hut hatte. Eine Band die jedoch ein derartig weites Spektrum an Stilistiken beackert hat, sollte im Grunde niemanden mehr großartig verwundern oder gar enttäuschen und so sage ich den Ulver-ianern das Selbe wie allen anderen:

K:A:U:F:E:N

PS: Liebe Sulver 0))) - Wieso ist diese Scheibe so verdammt kurz ausgefallen?! Ich will mehr!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen OK, 3. April 2014
Von 
Etheriel "ART IS RESISTANCE" (Dinslaken) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Terrestrials (Audio CD)
Also sowohl Sunn O))) als auch Ulver kann ich recht gut und gerne hören. Monoliths and Dimensions gehört zu den großartigsten Werken extremer bzw. avantgardistischer Musik der letzten 10 Jahre, wohingegen Ulvers letzte VÖs eher ein wenig im Schatten früherer Werke standen, aber ich ehre die großen Scheiben bis mindestens zur Blood Inside und ich traue beiden Projekten großes zu, aber Terrestrials ist trotz oder gerade Aufgrund des langen Produktionszeitraumes zwar gut aber nicht überragend. Konzeptionell ist das ganze in drei Stücke unterteilt die einen langgezogenen Sonnenaufgang beschreiben. Während der Opener Let There Be Light sehr langsam angeht und nur schwer anders als dämmerich zu bezeichnen ist, ist das Ende Eternal Return klar, hell und warm. Eternal Return, das Aufleuchten und die ewige Wiederkehr der Sonne strahlt in hellen klaren Tönen und erinnert etwas Angels of Darkness, Demons of Light II von Earth. Dazwischen liegt mit Western Horn eben das Dazwischen.

Musikalisch beginnt Terrestrials sehr ruhig und zurückhaltend, die sphärische Instrumentierung nimmt Stück für Stück zu und wirkt in Teilen von Western Horn wie ein sich einstimmender Orchestergraben vor der Vorstellung. Die Erwartungshaltung wirkt gespannt und steigert die Aufmerksamkeit des Hörens.
Das Konzept Sonnenaufgang/Konzert geht durchaus auf, dennoch muss man sagen, dass sowohl Sunn o))) als auch Ulver bereits besseres abgeliefert haben. Letztendlich wird das in Gold und Rot aufgemachte Terrestrials wohl eher Sunn O))) als Ulver Fans erfreuen, aber auch die Sunn O))) Anhänger(zu welchen ich mich auch eher zähle) werden wohl sagen, dass konnten Greg Anderson und Stephen O'Malley schon besser. 7/10
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen das treffen der könige..., 14. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Terrestrials (Audio CD)
dass ulver und sunn o irgendwann einmal kooperieren war absehbar...2 bands die über die genre grenzen geachtet werden, vor allem sunn o hört wohl aktuell jeder, der etwas auf seinen musikgeschmack hält..
das ergebnis klingt für mich genauso wie erwartet..inhaltlich wie qualitativ..haben ulver bei "let there be light" am anfang die führung entwickelt sich darunter eine zunehmende drone atmosphäre, sehr geschickt werden beide anteile der bands miteinander verwoben...das folgende "western horn" ist klarer sunn o beeinflusst, quasi eine verulverung des letzten meisterwerkes "monoliths.."...der schluss "eternal return" hätte auch auf "perdition city" stehen können, wenn sunn o diese spielen würden..ganz grosse kunst wird es durch die bohren und der club of gore anspielungen..famos!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Terrestrials [Vinyl LP]
Terrestrials [Vinyl LP] von Sunn O))) & Ulver (Vinyl - 2014)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen