Kundenrezensionen


54 Rezensionen
5 Sterne:
 (34)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nanny McPhee ist zurück!
Das strenge Kindermädchen mit der dicken Kinnwarze und dem markant vorstehenden Schneidezahn ist zurück: Nanny McPhee.
Emma Thompson schrieb nicht nur wie beim ersten Mal das Drehbuch, sondern schlüpfte auch erneut hinter die Maske der Erzieherin, die äußerlich wie eine Mischung aus Vogelscheuche und Hexenklischee anmutet. Für die...
Veröffentlicht am 7. August 2010 von hs

versus
11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade -. verschenkt !
Der erste Teil war zauberhaft, magisch, witzig und lehrreich besonders für Kinder.
Er hatte einen tieferen Sinn und einen herzlichen Humor.

Aber nun muss man ja Kasse machen. Gleiche Grundidee, gleiche Hauptdarstellerin (klar)
ABER DANN - Handlung ? Witz ? Tieferer Sinn ? Charme oder Herz ?

Nur noch Kreischen und Klamauk,...
Veröffentlicht am 28. November 2010 von Roland Singer


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nanny McPhee ist zurück!, 7. August 2010
Das strenge Kindermädchen mit der dicken Kinnwarze und dem markant vorstehenden Schneidezahn ist zurück: Nanny McPhee.
Emma Thompson schrieb nicht nur wie beim ersten Mal das Drehbuch, sondern schlüpfte auch erneut hinter die Maske der Erzieherin, die äußerlich wie eine Mischung aus Vogelscheuche und Hexenklischee anmutet. Für die 51-jährige Britin ist es wieder ein sichtliches Vergnügen, als Schreckgespenst für Aufruhr zu sorgen.

In "Knall auf Fall in eine neues Abenteuer" springt die Nanny diesmal als hilfreiche Chaosheilerin bei der überforderten Mutter Mrs. Green und ihren drei Kindern ein, deren Vater in den Zweiten Weltkrieg gezogen ist. Mit dabei sind Stars wie Rhys Ifans als hinterhältiger Schwager Phil, Maggie Smith als seltsame Chefin Mrs. Docherty und Ralph Fiennes als einflussreicher Lord Gray. Im Mittelpunkt steht jedoch Maggie Gyllenhaal, die ihre Rolle als Mrs. Green mit sanftem Charme ausfüllt.

So wild wie aufwendig sich die Maskenbildnerei an der Protagonistin Emma Thompson austoben durfte, so lebensecht wirkt die digitale Animation, die jedliche kindliche Vorstellungskraft überflüssig macht. Das mag man bedauern oder befürworten. Doch der Trubel dürfte allemal für viel kindliches Gelächter sorgen - nicht nur Ferkel geben ordentlich Gas, sondern auch ein Baby-Elefant und einiges mehr. Ein Spaß für die ganze Familie, aber natürlicg hauptsächlich für die Kinder.

Die Bilder erstrahlen, sowohl auf DVD als auch auf BD, in sehr satten Farben. Der Schärfeeindruck ist vor allem auf der blauen Scheibe nahezu perfekt: Die hohe Tiefenschärfe gibt auch winzige Details optisch gestochen scharf wieder. Kindergeschrei und Soundeffekte dringen dynamisch aus den Lautsprechern, bleiben bei beiden Disc-Varianten aber hauptsächlich auf die vorderen Boxen beschränkt. Der Bonusteil ist - wenn auch bei beiden Discs gleich - sehr erfreulich: Neben unveröffentlichten Szenen gibt es einen informativen Audiokommentar der Regisseurin sowie zahlreiche witzige Kurzbeiträge.

Im Großen und Ganzen, macht der Film genau da weiter wo der Erste aufgehört hat. Auch wenn er stellenweise etwas übertreibt - deswegen 4 Sterne von mir. Egal ob DVD oder Blu-ray, auf beiden Medien ist der Film ein Genuß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lehrreich und unterhaltsam, 9. Oktober 2011
Ich finde den Film einfach nur toll! Die Charaktere sind vom Aussehen super umgesetzt und die schauspielerische Leistung jedes Einzelnen ist klasse!

Das Prinzip, das die Nanny so häßlich aussieht, wie die Kinder sich benehmen und sie jedes Mal, wenn sie ihre "Lektionen" gelernt haben ein Stück hübscher wird, finde ich sehr gut! Man kann sagen die Nanny ist vom Aussehen das Spiegelbild des Innenlebens der Kinder...

Zudem hat dieser Film jede Menge lustige Situationen.

Fazit: Ein rundum gelungener Familienfilm mit lehrreichen Inhalten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine zauberhafte Nanny - Knall auf Fall in ein neues Abenteuer, 10. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
gut der Erste Teil fand ich besser aber er ist nicht schlecht gemacht genau so Lustig einfach geil der ganze Film
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur schön, 8. Januar 2012
Als der erste Teil raus kam, waren wir schon sehr angetan.
Genau wie bei diesem.
Nett ist auch das am Schluss nochmal eine kleine erinnerung an den ersten miteinbezogen worden ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen von rülpsenden Raben und fliegenden Schweinen, 29. Juli 2014
Eines gleich vorneweg: Vielen Dank Nanny Mc Phee, da bringt man seinen Kindern mühevoll bei, dass Geräusche, welche durch Körperöffnungen erzeugt werden unanständig und unappetitlich und deshalb in Gesellschaft zu unterlassen sind, und dann kommen Sie mit Ihrem rülpsenden Raben und machen alles zunichte. Ganz ehrlich, da musste sogar ich lachen und meine Kinder brüllten vor Begeisterung. Überhaupt sind meine Kinder ganz vernarrt in Nanny Mc Phee und auch ich denke mir manchmal: die Person die ich brauche ist Nanny Mc Phee.
Alles in allem ist das zweite Abenteuer mit der zauberhaften Nanny auch zauberhafte Familienunterhaltung, witzig und auch spannend, wenn auch zu Beginn ein wenig langatmig. Einiges finde ich ein wenig dick aufgetragen, wie z.B. das Entschärfen der Fliegerbombe nach Gebrauchsanweisung und durch ein Kind. Ansonsten fühlte ich mich gut unterhalten und meine Kinder haben mir nach dem ersten Anschauen schon angekündigt, dass sie den Film auf jeden Fall nochmal ansehen möchten. Deshalb von mir vier Sterne. Ein besonderes Highlight für mich ist Maggy Smith als wunderbare etwas verwirrte alte Dame. Auch wenns nur eine Nebenrolle war, ich fand sie besonders gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade -. verschenkt !, 28. November 2010
Der erste Teil war zauberhaft, magisch, witzig und lehrreich besonders für Kinder.
Er hatte einen tieferen Sinn und einen herzlichen Humor.

Aber nun muss man ja Kasse machen. Gleiche Grundidee, gleiche Hauptdarstellerin (klar)
ABER DANN - Handlung ? Witz ? Tieferer Sinn ? Charme oder Herz ?

Nur noch Kreischen und Klamauk, Fäkalhumor, peinliche Darsteller und Dialoge, unnötige Spezialeffekte, eine idiotische Handlung, nicht nachvollziehbare Wendungen, Längen ohne Ende, unfähige Schauspieler(von Maggy Gyllenhaal abgesehen), überzogene Darstellungen und, und, und - verschenkt.
Das war nichts - es bleibt die Erkenntnis: Ein typischer grottenschlechter Teil 2 nach einem gelungenen Teil 1. Geht halt wieder mal nur darum, die Kuh zu melken solange sie Milch gibt.

Die 2 Punkte gibt es für
1) Emma Thompson für ihren Mut zur Hässlichkeit und
2) Maggy Gyllenhaal für ihren Mut, bei einem derartigen Machwerk mitzuspielen.

Gruss an alle Filmfans
rs
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein wunderschöner Film mit kleinen "Schwächen", 30. Juli 2010
Da der erste Teil einer unserer Lieblingsfilme ist, mussten wir den zweiten Teil natürlich auch ansehen!

Nanny McPhee begeistert mal wieder mit ganz viel Charme, Liebe und Lebensweisheiten. Man begibt sich auf eine phantastische Reise der Phantasie, der durch die Magie des berühmt berüchtigten Stocks voll erblüht und nicht selten Groß und Klein ein herzhaftes Lachen entlockte (siehe die Schweinchen oder den rülpsenden Vogel ...). Und auch die glasigen Augen blieben nicht aus - komischerweise eher bei den Großen ^^

Warum also nicht volle 5 Sterne? Weil ich bzw. wir doch das ein oder andere "Manko" ausmachen konnten, das die nahezu perfekte Vorlage nicht ganz erreicht:

- die Geschichte ist uns zu nahe am ersten Teil (klar, die Hauptperson "musste" diesmal eine Frau sein, aber auch hier ist das Haus in Gefahr, der erste Kontakt verläuft nahezu identisch und auch hier sind die Städter eher die Schnösel)

- einen vollkommen subjektiven Eindruck, vermittelte mir der "Aufruf", den die Holde im Laden und auf dem Heimweg heimsuchte "...Sie brauchen Nanny McPhee! ... Sie brauchen Nanny McPhee! ..." Erinnerte mich eher an Besessenheit und auch die Kinder in der Runde (zumindest die ganz Kleinen) fanden das eher "gruselig". Da fand ich den "Aufruf" im ersten Teil wesentlich dezenter und besser umgesetzt.

- was ich persönlich als pädagogisch zumindest zweifelhaft finde (zumal es ja durchaus vorkommt, dass man wirklich noch Rückstände aus dem Krieg findet), ist der Teil mit der Bombe, bei dem es offensichtlich vollkommen normal zu sein scheint, dass Kinder eine Bombe entschärfen und an Drähten und Kabeln rummachen. Klar, Nanny McPhee würde nie etwas Schlimmes zulassen, dennoch haben wir das schon nochmal in der Runde besprochen, dass man eben NICHT einfach mit Nagelscheeren an Kabeln rumbastelt.

- und auch die Aussage der 2 "Killerinen", den Mann bei lebendigem Leib auszuweiden, mussten wir auf Nachfrage erklären. Das hätte nicht sein müssen und man hätte bestimmt auch weniger "brutal" Druck auf den Schuldner aufbauen können.

Im Großen und Ganzen aber trotzdem ein wunderschönder Film, mit tollen Effeckten, mit hochkarätiger Starbesetzung, vielen witzigen und wertvollen Szenen, der evtl. nicht für die ganz Kleinen unter uns bestimmt ist und der auch danach noch für Gesprächsstoff sorgen kann ^^
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Nanny McPhee; wir brauchen Sie!", 8. August 2010
Am Ende von Susanna Whites zweitem Teil der Nanny McPhee Verfilmung kann man diesem Ruf der Kinder nur voll und ganz zustimmen. Das mag für das Leben der Kinder aber auch für die Zuschauer vor den Bildschirmen gelten. Allerdings braucht White erst einen kleinen Anlauf, bis sie in eine grandiose Erzählspur der Geschichte hineinfindet. Am Anfang wirkt -Eine zauberhafte Nanny- mit Klischees und plakativen Kinderdarstellungen gnadenlos überfrachtet; aber dannn...dann wird es richtig gut. Wie bisher wurden als Vorlage die -Nurse Matilda- Geschichten von Christianna Brands genutzt. In Teil zwei hat Emma Thompson nicht nur die Hauptrolle der Nanny McPhee gespielt, sondern auch das Drehbuch beigesteuert.

Zweiter Weltkrieg. Mrs. Green(Maggie Gyllenhaal) lebt mit ihren drei Kindern Maxi, Vincent und Norman auf einer kleinen Farm nahe London. Ihr Mann ist im Krieg und Mrs. Green steht kurz vor dem Bankrott. Sie braucht Geld für einen neuen Trecker, ansonsten wird es in diesem Jahr nichts mit der Ernte. Das Geld soll durch den Verkauf von Schweinen hereinkommen, aber da spielt der fiese Onkel Phil(Rhys Ifans) noch eine Rolle. Der will nämlich die Farm kaufen, um sie für seine Spielschulden zu verhökern. Die Situation wird nicht einfacher, als Cousine Celia und Cousin Cyril auf die Farm kommen. Die verwöhnten Stadtkinder kriegen sich sofort mit den Green-Kindern in die Wolle. Da ist das Chaos vorprogrammiert. Mrs. Green scheint alles zu verlieren, wenn...ja wenn da nicht urplötzlich Nanny McPhee vor der Tür stehen würde. Mrs. Green traut ihren Augen nicht, Nanny McPhee sorgt für Ruhe zwischen den Kindern und hilft, die urplötzlich entlaufenen Schweinchen wieder in den Stall zu holen. Aber das ist nicht alles, was Nanny McPhee kann, mit ihrem Stock scheint sie so ziemlich jeden Zauber zu beherrschen, den man sich vorstellen kann. Egal, ob die Schweine plötzlich als Synchron-Wasserballett auftreten oder ein Elefant in Vincents Bett liegt, bei Nanny McPhee ist nichts unmöglich...

-Eine zauberhafte Nanny- ist einerseits ein Kinderfilm, andererseits aber auch perfektes Popcornkino für die ganze Familie. Thompsons Drehbuch entwickelt sich zu einer wirklich tollen Story und die Produktion nimmt in gleicher Art und Weise Fahrt auf. Die Animationen, vor allem bei den Tierdarstellungen, sind ebenfalls hervorragend gelungen. Am Ende dürfte es ruhig noch ein Stündchen weiter gehen, so sehr hat man die Greens in sein Herz geschlossen. Dabei ist der Film weder aus der Kategorie "Erhobener Zeigefinger" oder "Alberne Kindergeschichte". -Eine zauberhafte Nanny- ist vielmehr ein Märchen der guten alten Sorte für Groß und Klein. Das Ganze, bis zur letzten Nebenrolle, sehr gut besetzt.

"Das ist die Geschichte meiner Familie" lässt die Erzählstimme von Mrs. Green uns am Anfang des Films wissen. Schauen sie sich diese Geschichte ruhig an. Lassen sie sich von den ersten, meiner Ansicht nach überladenen, zwanzig Minuten nicht abschrecken und folgen sie dann Nanny McPhee auf die Farm der Greens. Dort erwartet sie eine anrührende, lustige Geschichte mit einer Prise Lerneffekt für die kleinen(und großen) Zuschauer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Sehr schwach, 6. September 2010
Wir haben die DVD gekauft, weil uns der erste Film sehr gut gefallen hat. Von diesem wurden wir enttäuscht und gelangweilt. Der Zauber des ersten Teils verkommt hier zum Hokuspokus. Insgesamt wirkt der Film einfach lieblos gemacht, angefangen beim Drehbuch, das die Geschichte spannungsarm und einfallslos erzählt, sodass wir nie richtig mitfühlen konnten. Viele weitere Mängel machen für mich diesen Film zum Ärgernis. Maggie Gyllenhaal ist als Engländerin völlig fehlbesetzt, sie sieht einfach zu amerikanisch aus. Was sollen Bomben, Kriege, Organdiebstahl und (zumindest zeitweise) gefallene Väter in einer Geschichte für Kinder? Viele Einfälle sind einfach nur platt wie z.B. das fliegende Motorrad, vieles ist vorhersehbar, die Zaubereien sind wenig originell.
Alles in allem der typische Fall eines 2. Teils, der gegen den 1. deutlich nachlässt und die Erwartungen des Zuschauers frustriert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Großartig, 5. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich hätte nicht gedacht, dass der zweite Film an den ersten ran kommen kann, aber bei diesem ist es wirklich großartig gelungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen