Fashion Sale Hier klicken studentsignup Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More sommer2016 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen26
4,4 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 18. Mai 2014
Jane ist seit einiger Zeit mit ihrem Freund Tyler zusammen. Doch der denkt nur an sich und behandelt seine Freundin schlecht, lässt sie ständig warten, aber bezeichnet sie als sein Eigentum. Lange schon sieht sie darüber hinweg. Aber an ihrem Jahrestag nun zieht er wieder die Gesellschaft seiner Freunde vor, außerdem andere weibliche Gesellschaft. Jane geht sich daraufhin an diesem Abend auch vergnügen. Zusammen mit ihrer besten Freundin besucht sie die Disco und lernt durch eine Verwechslung Sean kennen. Sie verliebt sich sogar in ihn, anscheinend wieder so jemand, der sich nichts aus ihr macht und sie nicht ernst nimmt, denn solch einen Ruf hat er. Sean aber empfindet das Gleiche für sie, so wie er es nie zuvor gekannt hat. Da mischt sich jedoch Tyler wieder ein, der Jane nicht freigeben will und droht ihr mit Selbstmord. Wie wird sie reagieren?
„Mein ist dein Herz“ ist der erste Band um Jane und eine aufregende Liebesgeschichte, die aber ganz und gar nicht ins schnulzige abrutscht. Der Stil ist poetisch, dennoch aber leicht zu lesen und gut verständlich. Auf sehr emotionale Weise werden die Gefühle beschrieben und auch die gewissen Situationen. Das Herz ist voll dabei, und der Roman reißt einen mit sich. Man ist förmlich ans Buch gefesselt, was auch an den wechselnden Handlungssträngen liegt, die immer weitergeführt werden. Sean wie auch Jane sind sympathische Protagonisten, und so manches Mal möchte man Jane in die Richtung ihres Herzens schieben, da sie sich damit immer wieder schwer tut. Ein sehr berührendes Buch, welches man nicht so schnell vergisst und zu dem es schnell den zweiten Teil der Geschichte geben muss.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2015
Ein schöner Roman, etwas verworren aber trotzdem interessant, aber..........!!!!!
Ich habe schon ein paar mal geschrieben und angefragt, wann es endlich den 2. Teil gibt. Leider bekommt man von der Schriftstellerin keine Antwort!!!
Es ist sehr ärgerlich schon vor ca. 2 Jahren habe ich den 1. Teil für nicht wenig Geld gekauft und es wurde damals schon geschrieben, dass es demnächst!!!! den 2. Teil gibt. Ich frage mich wozu man ein Buch zum Kauf anbietet wenn dann vielleicht überhaupt keine Fortsetzung auf Kindl erscheint. Jetzt habe ich das 1 Buch gelesen und das Ende ist offen und wir warten... warten... und warten. Ärgerlich, sehr ärgerlich!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2014
Die neunzehnjährige Janessa, genannt Jane, führt eine Beziehung mit Tyler. Er ist gutaussehend, arbeitet hart für Erfolg und Geld und keine versteht ihn so, wie Jane.
Doch da ist auch Sean, der Casanova, der ihr und ihrem Wesen vollkommen erliegt und durch sie "gezähmt" wird.
Dramatische Ereignisse ziehen die drei Hauptprotas in einen Strudel aus heftigen, unterdrückten und neuerlernten Emotionen.

Das wunderschöne Cover spiegelt eine wunderbare, aus dem Leben gegriffene Geschichte wider.
Hier hat die Autorin sich für eine mehr als passende Gestaltung ihres Buches entschieden.

Was mich ein wenig an der Story, bzw an der Erzählweise, gestört hat, waren die manchmal zu Erwachsenen und philosophischen Gedankengänge, und Gespräche, der Charaktere. Ich kenne keinen, der in dem Alter um die 20 Jahre, solche Überlegungen und Aussagen trifft/getroffen hat.

Jedoch ist die Geschichte um Janessa, Sean und Tyler eine sehr, sehr lesenswerte.
Das Buch liest sich flüssig, ist spannend und voller tiefer Emotionen. Es fasziniert mit seiner Sicht aus der Gefühlswelt der beiden wichtigsten Menschen des Geschriebenen und veranschaulicht dem Leser/der Leserin, dass es da draußen viele Menschen gibt, die oft nichts mit Gefühlen anfangen können, diese nicht verstehen oder aber auch nicht zeigen können. Außerdem wird deutlich, dass es in jeglicher zwischenmenschlicher Beziehung zu Kommunikationsschwierigkeiten kommt und es immer das Wichtigste sein sollte, ehrlich zu sein und miteinander zu reden.

Mein Fazit: Ein ganz, ganz tolles Buch mit heftigen Geschehnissen, gefüllt mit großen Emotionen. Es gehen Lernprozesse vor sich und von unglaublicher Loyalität und selbstverständlicher Akzeptanz erzählt und ist für jeden, der eine Lebens- und verzaubernde Liebesgeschichte erwartet, absolut lesenswert.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
" Ist das kein Anlass zum Heulen, wenn man sein Leben auf dem Grund eines Baches sieht ? "

Jahrestag - eigentlich ja ein Grund zu feiern. Auch Jane würde dies mit Freund Tyler gerne tun, aber dieser vergnügt sich nicht nur viel lieber mit seinen Freunden, sondern auch mit einer anderen Frau!! Wütend entschließt sie sich mit der besten Freundin nicht rum zu jammern, sondern das Leben zu genießen und so landen die beiden jungen Frauen in einer Disco. Eine witzige Verwechslung sorgt dafür das sie in den Armen des unheimlich sexy Sean landet, da ist einfach sofort ein "knistern" der besonderen Art zwischen den Beiden, aber leider verlieren sich Jane und Sean aus den Augen .....

Ich erwartete einen süßen Liebesroman, mit viel Leidenschaft - aber Mein ist dein Herz ist so viel mehr. Autorin Patricia Adam erschuf nicht einfach eine Lovestory - oh nein, dieses Buch ist etwas ganz besonders. Ich habe mit Protagonistin Jane unglaublich gelitten, gehofft und gebetet. Aber vor allem hab ich viel gelacht. Ich bin begeistert vom Humor der Autorin, vom Sarkasmus und dem Wortwitz.
Hauptfigur Jane mochte ich sofort und konnte mich mit ihr identifizieren. Ihre Gedankenwelt zauberte mir während des Lesens ein Lächeln ins Gesicht. Da die Autorin abwechselnd aus der Sichtweise von Jane und Sean schreibt, lernen wir beide Protagonisten kennen und lieben, können verstehen warum manches getan oder gesagt wird. Natürlich hätte ich die beiden auch gerne mal geschüttelt und gesagt "Jetzt macht schon" , habe mit den Figuren so mitgefühlt und mitgelitten. Ein einfaches ich-lese-nur-mal-kurz-rein ist hier nicht möglich, schon nach wenigen Zeilen bist du mitten im Buch und musst einfach wissen, wie es weitergeht. Schlaf wird völlig überbewertet ;-) ich habe es in einer Nacht verschlungen und kann es nicht erwarten das nächste Buch zu lesen :-) Natürlich hab ich auch Tränen vergossen, sind wir ehrlich - wenn wir bei einer Liebesgeschichte, egal wie außergewöhnlich und auch spannend sie ist - wenn wir nicht auch weinen, taugt sie nicht. Und deshalb seit gewarnt: Ihr werdet Taschentücher brauchen ;-)
Berührend, lustig, fesselnd und mitreißend - ich denke so kann man den Schreibstil der Autorin am besten beschreiben. Durch den herrlichen Humor von Patricia Adam fliegst du als Leser nur so durchs Buch. Ohne überflüssiges BlaBlaBla schenkt sie uns eine Geschichte, die unser Kopfkino auf Hochtouren bringt. Uns berührt und Lust auf mehr macht.
Ein perfektes Lesevergnügen, mit riesen Suchtgefahr
Wem ich Mein ist dein Herz empfehle?
Allen die eine außergewöhnliche und auch turbulente Liebesgeschichte suchen. Allen die bei einer Lovestory auch mal herzhaft lachen möchten. Aber vor allem allen, die trotz Humor auch tief berührt werden wollen
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2014
Es ist eine Art Tagebuch, abwechselnd von Jane und Sean erzählt und wie es ein Tagebuch so an sich hat, mit vielen umherschwirrenden Gedanken und "inneren Dämonen" bestückt. Manchmal empfand ich es als etwas zu langatmig, besonders wenn Jane ihren Gedanken freien Lauf lässt. Vielleicht war es auch nur, weil sie oft so voll daneben liegt und von Selbstzweifeln und Schuldgefühlen zerfressen schien. Es ist schon ein Kreuz mit der Liebe - man liebt oft das, was unerreichbar scheint und wenn man das, was man hat und einem so sicher erscheint verliert, erkennt man, wie sehr man es doch vermissen wird - eine unerwartet tiefschürfende Liebesgeschichte erwartet den Leser hier. Manchmal ist es voller Liebe, Sehnsucht und Hoffnung, dann wieder eiskalt egoistisch und grausam ernüchternd, zerstörerisch.
Jane ist eine dieser Frauen, die sich völlig aufgibt und erniedrigt in ihrer Hingabe an einen Mann, der sie nicht verdient hat. Tyler ist ein echter Arsch und behandelt Jane herablassend und voller Gefühlskälte. Er hat einen miesen Charakter ist egoistisch und feige und versucht sich mächtig zu fühlen indem er Jane unterdrückt. Dabei ist er sich für keinen noch so niederträchtigen Trick zu schade, erpresst sie seelisch und ist auch sonst recht gewaltbereit.
Jane passt sich an, ihr gesamtes Dasein absolviert sie im Warten auf Tyler und sieht auch keinen Sinn darin, etwas daran zu ändern. Bis zu dem Tag, an dem ihr der Kragen platzt, weil Tyler sich mit einem Blondchen vor ihren Augen amüsiert. Frustriert startet sie einen Ausbruchsversuch und prompt platzt Seans wie eine Blendgranate in ihr Leben. ER ist die jüngere und charmantere Version von Tyler und schleicht sich in ihr Herz.
Sean ist ein berüchtigter Womanizer, der viele Frauenherzen weinend auf der Strecke ließ. Er trägt nicht umsonst den Spitznamen "Wilder" und Jane scheint ihm ein ansprechendes neues Opfer...
Natürlich kommt alles viel verzwickter und Tyler lässt Jane nicht einfach so vom Haken und auch Jane scheint aus ihrem alten Gefühlsmuster nicht ausbrechen zu können. Tyler übt Macht über sie aus, die ihr Untergang sein könnte. Doch Sean versucht mit seinem ganzen Einfallsreichtum die bezaubernde Jane zu erobern, glaubt er doch an eine schöne Nacht mit einer erfahrenen Frau, die dann ihrer Wege zieht. Verwirrt und völlig fasziniert macht er bei seinem Verführungsversuch eine unglaubliche Entdeckung, die ihn Jane in einem neuen Licht sehen lässt... Diese Frau ist ein einziges Mysterium und er will sie für sich.

Eine komplizierte und emotionsgeladene Liebesdreiecksgeschichte, die wieder mal zeigt, wie verquer Liebe sein kann, wie tragisch und schmerzvoll. Immer zum falschen Zeitpunkt, immer so haarscharf am Glück vorbei - es war zum Verrückt werden. Puh und dann dieses Ende, man ich wäre am Liebsten ins Buch gesprungen...
Sehr gut gemacht, ich bin wild auf Teil 2. Was will ein Autor mehr erreichen? Ok, 5 Sterne. Gerne doch.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2014
Lust auf eine mitreissende, recht turbulente Liebesgeschichte? Dann kan ich euch diese nur empfehlen, ein reines auf und ab der Gefühle wird einem hier geboten.

Janessa, kurz Jane, kommt von Tyler nicht los, was sie an ihn bindet, versteht keiner, nicht mal ihre Freundin Nancy, von ihrer Mutter ganz zu Schweigen...
Eines Abends lernt sich auf einer sehr witzigen Weise, während eines Diskos besuchs mit Nancy Sean kennen... und das Chaoas nimmt seinen lauf....

Was für eine tolle Geschichte, und sie ist mit diesem Band definitiv noch nicht zuende erzählt, ich hibble ja schon dem nächsten Teil entgegen :)

Wie Jane und Sean sich kennegelernt haben ist eine sehr witzige Szene, vorallem wenn man als Leser sein "Kopfkino" einschaltet *gg* Aber so oder so kann man sein Kopfkino durchgehend laufen lassen, und sich einfach nur mitreissen lassen von der Berg- und Talfahrt der Emotionen.

Die Protagonisten sind alle sehr gut beschrieben, so das man sich ein gutes Bild von den Personen machen kann.
Ich war bis zum Ende des Buches sehr zwiegespalten was Jane betrifft, weiß nicht ob ich sie sympathisch finden soll, oder nicht... sie ist ein toller Charakter, das auf jeden fall, recht authentisch, wie sie ihre "Geschichte" erzählt ist klasse, sie spricht direkt mit ihrem Leser, das find ich toll, auch Sean spricht den Leser direkt an.
Jane hätte ich aber gerne einige male eins mit der Bratpfanne gegeben, damit sie aufwacht, aber hätte ich sie andere male auch einfach nur in den Arm nehmen können.
Sean war mir auf anhieb sehr sympathisch, blieb es auch die ganze Geschichte über, trotz seines "Aussetzers" zum Ende hin... da hätt ich auch gern mit der Pfanne dagestanden...

Der Schreibstil ist sehr schön, die Geschichte lässt sich flüssig lesen, abwechselnd erzählen Jane und Sean ihre Geschichte, die nahtlos in ein ander übergeht.
Die Kapitel sind nicht zu lang, nicht zu kurz. Ein Kapitel wird immer entweder von Jane, oder von Sean erzählt.

Ich kann dieses Buch nur empfehlen, man muss sich nur genug Zeit zum lesen nehmen, denn es fesslet seinen Leser von der Ersten Seite, und lässt ihn vor der Letzten Seite, nein, selbst danach nicht los.

Ich hibbel nun wie gesagt den nächsten Teil entgegen....
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2014
Als ich die ersten Seiten begonnen habe zu lesen, war ich sofort begeistert von den Protagonisten, dem Schreibstil und einer wunderschönen beginnenden Liebe zwischen Janessa und Sean. Janessa, das kleine graue Mauerblümchen und Sean, der Womanizer, der nix anbrennen läßt. Ich habe echt an vielen Stellen schmunzeln, nein eher herzhaft lachen müssen.
Aber es sollte ein Buch werden, wo es mal nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen und Heititei gibt, sondern wo das Schicksal zuschlägt. Vor allem bei Janessa.
Das Schicksal ist in ganz vielen Fällen Tyler. Was hab ich diesen anfänglich doch arroganten schnöseligen Kerl, der im Laufe der Geschichte zu einem echten Weichei mit Stalkermanier mutiert, nichts allein auf die Reihe bekommt und Janessa stets mit Selbstmorddrohungen von ihrer Liebe abhält, verflucht und beschimpft. Ich hätte ihn am liebsten an den Schultern gepackt und gerüttelt bis sein Gehirn endlich wieder auf Normalspur läuft.
Auch Janessa hätte es verdient, mal einen ordentlichen Schubser in die richtige Richtung zu bekommen. Ich fand es erstaunlich, dass Sean immer wieder Geduld mit ihr hatte und fest daran geglaubt hat, dass sie sich eines Tages wirklich für ihn entscheiden wird.
Der größte Schicksalsschlag gegen Ende des Buches, hat mich so richtig berührt und da ist definitv Taschentuchalarm angesagt.
Es ist also ein Buch, wo alle Gefühlsregungen angesprochen werden und was ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen solltet.
Und zum Abschluß sei gesagt...ICH BIN GESPANNT, WIE ES WEITERGEHT!!!!!!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2014
Eine mitreißende Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen
Es ist nun abzuwarten wie janessa ihr leben weiter auf Reihe bekommt!

Ich fiebere dem 2. Teil entgegen!!

Ist bereits einTermin zum 2. festgelegt ??
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2014
Das Cover:
Das sanftmütige und gut gezeichnete Cover sprach mich von Beginn an aus an. Es wurde mit viel Liebe und einem eigenen Stil gezeichnet, der aus dem Buch einen richtigen Eyecatcher gemacht hat. Ich kann hier also nur Lob aussprechen.

Meine Meinung:
„Mein ist dein Herz…“ war wieder ein Lovelybooks Leserunde Buch, bei dem ich mich bewarb und ausgewählt wurde. Damals wurde ich nicht so wirklich schlau aus dem Klappentext, der so gesehen kaum etwas von der Geschichte preisgab. Aber der Titel, das Cover und auch der Verlag sprachen mich an, sodass ich mich blindlings in die Geschichte hineinwarf und gespannt war, was mich da so alles erwarten wird. Wer mich und meine „üblichen“ Bücher bereits kennt weiß, dass Liebesgeschichten eigentlich so gar nicht mein Genre sind, aber ich mich hin und wieder zwecks Abwechslung gerne in „andere“ Genres bewege.
Dazu muss ich auch noch sagen, dass ich – auch wenn mir ein Genre oder Idee nicht gefällt – dennoch ehrlich und fair gegenüber den Autoren bin. Denn eine gute Geschichte macht viel mehr aus als nur einzelne Dinge wie die Idee oder das Genre. So viel dazu.

Worum gehts?
Mein ist dein Herz handelt meinem Eindruck nach von zwei Menschen, die verschiedener nicht sein könnten. Das ganze wurde auch extra in diesen zwei Sichtweisen geschrieben, die sich nach und nach abwechselten.
Zum einen haben wir die junge Janessa Bears, die bereits in ihrem jungen Leben viel durchmachen musste. Dadurch landete sie leider auch zu schnell in in die falschen Händen eines Mannes, Tyler, der von fortan alles über sie und ihr Leben bestimmt.
Sie bricht ihre Ausbildung ab, verändert sich inner – sowie äußerlich und lässt sich von ihm wie das letzte Stück Dreck behandeln. Ob sie es verdient hat, an gerade so einen Mann zu geraten? Nun, wenn man Janessa diese Frage stellen würde, dann würde sie diese mit Sicherheit mit einem Ja beantworten. Denn wer jahrelang so behandelt und gemobbt wurde, wie es bei ihr der Fall war, kann einfach nicht viel von sich selbst halten. Das war für mich als Leser von Beginn an verständlich und Janessa konnte einen da einfach nur Leid tun.

Da wunderte es mich persönlich auch nicht, wie verschlossen sie sich gegenüber Sean verhält, der in ihr Leben tritt und sie wie eine Königin behandelt. Er himmelt sie an, macht ihr Komplimente und sieht in Janessa so viele Dinge, die sie selbst noch nie an sich gesehen hatte. Es ist diese Sichtweise von Sean, die Lesern wie mir offenbarte, wie einzigartig Janessa doch eigentlich ist und das sie sich selbst schon längst vergessen zu haben scheint. Denn sobald man wieder in ihre Sichtweise kommt, verändert sich ihr Selbstvertrauen und ihre Gedanken und sie wird wieder als dieses kleine, kaputte Etwas.
Die beiden haben durch so viele Dinge zu kämpfen. Da wäre beispielsweise ihr eigenes Umfeld, die persönliche Vergangenheit des jeweils anderen und natürlich auch die ganz eigenen, innerlichen Dämonen, die für gewisse Höhen und Tiefen in ihrer Beziehung sorgen.
Sie zerbrachen, verzweifelten und wuchsen daran und das jeder auf seine eigene Art und Weise. Hindernisse sind nichts Unnormales und so waren sie es auch hier nicht. Grob gesehen ist und war es eine Geschichte, die zwei Menschen – oder auch mehreren – passierte und eben noch dazu aufgeschrieben und veröffentlicht wurde.

HAND AUFS HERZ:
Meiner Meinung nach war dieses Buch einfach nicht gut.
Da kann ich nichts schön reden. Und es tut mir wirklich weh, hier jetzt all die kritischen Worte los zulassen, aber ich bin kein Leser, der jemanden falschen Honig ums Maul schmiert. Warum das Buch bei mir nicht Punkten konnte, hatte zig Gründe.

Und bevor sich jetzt einige wundern, wieso ich gar nicht so dolle auf den Inhalt eingegangen bin, sollte bitte die Vorwort - Klappe öffnen und sich den Text darin durchlesen. Danach versteht man, wieso ich mich unwohl fühlte, über den Inhalt zu schreiben.

Ich traue mich auch nicht wirklich, etwas an den Charakteren zu bemängeln, auch wenn mich einiges gestört hatte: Sie sind real - sowie ihre Geschichte, die Patricia Adam hier aufschrieb. Aus diesem Grund respektiere ich sie.
Auch wenn ich vieles nicht nachvollziehen konnte und ich gewisse Charaktere hin und wieder mal die Leviten gelesen hätte, enthalte ich mich da lieber.

Alles dreht sich vorerst um Janessa Bears – der Hauptprotagonistin im Buch. Sie hatte es – wie viele andere Menschen – nicht leicht in ihrem Leben gehabt. Das ist auch ein allgegenwärtiges Thema im Buch, dass aber ziemlich schnell meine Geduld angriff.
Es lag denke ich auch nicht an ihr selbst sondern an der Art und Weise, wie die Autorin das ihren Lesern rüberbringen wollte.
Bei mir kam es nicht so an, da einfach zu viel fehlte, um überhaupt Gefühle wie Mitleid oder Trauer für sie mitempfinden zu können. Alles was ich oben über den Inhalt geschrieben habe, waren meine Zusammenschlüsse und wurden von der Autorin selbst hin und wieder aufgezählt. Mitempfinden konnte ich während des Lesens allerdings kaum was.
Und nein, ich kann für gewöhnlich viel mitempfinden und durchleide auch die ganzen Achterbahnen der Gefühle GERNE mit. Nur kann ich nichts dafür, wenn der Autor es einfach meiner Meinung nach nicht beherrscht, diese Gefühle den Leser nahe zu bringen.

In meinem Kopf blieb auch noch eine Frage bis zum Schluss hängen und auch unbeantwortet: Wieso war die Autorin der Meinung, ausgerechnet DIESE Geschichte aufschreiben zu müssen? Ich will hier wirklich niemanden persönlich angreifen, aber die Geschichte an sich war nichts Besonderes. Was auch gar nicht schlimm ist, denn jeder trägt und hat nun mal seine Lasten im Leben und verarbeitet diese auch noch nach Jahren, weil sie nicht wirklich verheilen wollen. Nur eben für sich selbst, ohne das ein Autor das für andere zugänglich machen muss.

Janessa und Seans Geschichte ist sehr eigens und konnte mich auf Dauer einfach nicht unterhalten. Ich liebe Dramen, aber hier wirkte jedes aufkommende Drama einfach künstlich von der Autorin eingesetzt. Ich habe auch lange überlegt, woran das alles liegen könnte, kam dann aber auch zum Entschluss, dass alles einfach nicht passen wollte.

Der Schreibstil der Autorin dürfte hier der größte Mitverschulder sein, denn dieser ist alles andere als einfach gehalten. Nicht, weil er kompliziert oder tiefsinnig, sondern einfach unkontrollierbar durch die Seiten geflattert ist. Patrica Adam Schreibstil erscheint auf den ersten Blick außergewöhnlich. Aber dieses Gefühl legte sich rasch bei mir. Was z.B. für andere der alltägliche und normale Gebrauch von Adjektiven ist, ist für Patricia Adam Seite für Seite ein nervenaufreibendes Spiel mit meinen Nerven gewesen. Auch die vielen Schachtelsätze waren leider, leider keine Stärke der Autorin gewesen. Dazu kam dann noch weitere Partner wie z.B. die Dialoge, die oftmals keine Ordnung hatten und man nie so genau wusste, wer denn da jetzt eigentlich sprach.
Es war dadurch oftmals etwas anstrengend, den Gesprächen vernünftig zu folgen. Schade, denn hätte sie vielleicht nicht die Ich-Perspektive gewählt und sich mehr auf das Leben und die Umgebung anstatt sich fast „nur“ auf die Charaktere konzentriert, hätte es alles ein viel stimmigeres Gleichgewicht haben können. So wie es allerdings war, konnte es mich nicht überzeugen.

Dann tauchte bei mir auch noch eine weitere Frage auf: Wieso bewegt sich die Autorin im Biographie Genre? Ich hab bis jetzt nur dieses eine Buch von ihr gelesen, vertrete aber die Meinung, das es ihr leider überhaupt nicht liegt und sie es vielleicht mit einer fiktiven Geschichte viel mehr Möglichkeiten hätte.
Nicht nur für ihre Ideen sondern auch um sich selbst zu beweisen, dass sie mehr kann, als das, was sie hier präsentiert hatte. Denn irgendwie lauerten unter den vielen Adjektiven, Schachtelsätzen, verwirrenden Dialogen und seltsamen Erklärungen doch interessante Ansätze. Ja, es gab sie. Das leugne ich nicht, nur waren sie eben zugeschüttet mit den oben genannten Kritikpunkten.

Fazit:
„Mein ist dein Herz…“ war leider für mich so gesehen nicht das, was es auf den ersten Blick sein könnte: Nämlich Besonders. Es hat mich in vielerlei Hinsicht enttäuscht, was man oben ausführlich nachlesen kann, und ich kann es daher nicht wirklich weiterempfehlen. Ich wünsche der Autorin dennoch weiterhin Erfolg bei ihren nächsten Projekten und das sie sich vielleicht auch in anderen Genres/Erzählperspektiven ausprobieren wird. Alles in allem ist das hier nur meine Meinung, die sich von vielen anderen ja erheblich unterscheidet.

Meine Bewertung:
Aufgrund der oben genannten Kritik vergebe ich leider nur 2 Marken.

Es grüßt
~ Jack T.R.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2014
Am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten in das Buch einzufinden. Ich konnte mich mit der Hauptfigur Jane am Anfang gar nicht richtig anfreunden. Im laufe des Buches hat sich dies geändert.

Warum ich das Buch nicht weggelegt habe?
Weil es eine echte Liebesgeschichte ist. Die Biografie von Janessa Bears.

Ein super Roman und ich freue mich auf den zweiten Teil.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

0,99 €