Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Auf ihrem siebten Output von anno 1975, 26. Januar 2011
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Landed (Audio CD)
gerieten die Songs etwas strukturierter und kompakter
als auf allen vorhergehenden Alben, was aber nicht
bedeuten soll, dass das etwa leichter zu konsumieren wäre.
Im Gegentum, man bekommt hier die gleiche Ideenbreitseite
wie sonst nur auf sehr komprimiertem Raum auf die Ohren.

Sehr rockig startet "Full moon on the Hihghway"(3:28)mit
wirrem Gitarrensolo von Sounddissonanzen begleitet.

Spanisch angehaucht durch Akustikgitarre wird die Stimme
bei "Half past One"(4:34)von Violine,Keyboard-Sounds und
Bass eingerahmt.

"Hunters and Collectors"(4:17)beginnt für Can-Verhältnisse
locker flockig bevor sich ein verfremdeter Polyrhythmus
durchsetzt der von Soundeffekten begleitet wird.

Bei "Vernal Equinox"(8:39)wird ein verzerrtes Gitarrensolo
von Sound-und Synthie-Effekten untermalt bevor Bass und Drums
einen rasenden Rhythmusteppich unterlegen und es zu einer
abstrakten Soundcollage kumuliert.

Percussion-Instrumente spielen bei "Red hot Indian"(3:34)
die Hauptrolle bevor ein Sax-Solo von geschrubbten
Gitarrenakkorden, einzelnen Basstupfern und verfremdeter
Stimme begleitet wird.

Sounddissonanzen bringen die sphärische Soundcollage
"Unfinished"(13:20)auf den Weg. Sie besteht zum grössten
Teil nur aus diversen Effekten die bei einiger Phantasie
an ein tibetanisches Klosterzeremoniell erinnern.

Auch für diese Scheibe gab es keinen Grammy!!!

- Michael Karoli / guitar, violin, lead vocal
- Holger Czukay / bass, vocals on No. 1
- Jaki Liebezeit / drums & percussion, Winds
- Irmin Schmidt / keyboards, Alpha 77, vocals on No. 1

Guests:
- Olaf Kuebler / sax on Red hot Indian
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Auf ihrem siebten Output von anno 1975, 26. Januar 2011
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Landed (Audio CD)
gerieten die Songs etwas strukturierter und kompakter
als auf allen vorhergehenden Alben, was aber nicht
bedeuten soll, dass das etwa leichter zu konsumieren wäre.
Im Gegentum, man bekommt hier die gleiche Ideenbreitseite
wie sonst nur auf sehr komprimiertem Raum auf die Ohren.

Sehr rockig startet "Full moon on the Hihghway"(3:28)mit
wirrem Gitarrensolo von Sounddissonanzen begleitet.

Spanisch angehaucht durch Akustikgitarre wird die Stimme
bei "Half past One"(4:34)von Violine,Keyboard-Sounds und
Bass eingerahmt.

"Hunters and Collectors"(4:17)beginnt für Can-Verhältnisse
locker flockig bevor sich ein verfremdeter Polyrhythmus
durchsetzt der von Soundeffekten begleitet wird.

Bei "Vernal Equinox"(8:39)wird ein verzerrtes Gitarrensolo
von Sound-und Synthie-Effekten untermalt bevor Bass und Drums
einen rasenden Rhythmusteppich unterlegen und es zu einer
abstrakten Soundcollage kumuliert.

Percussion-Instrumente spielen bei "Red hot Indian"(3:34)
die Hauptrolle bevor ein Sax-Solo von geschrubbten
Gitarrenakkorden, einzelnen Basstupfern und verfremdeter
Stimme begleitet wird.

Sounddissonanzen bringen die sphärische Soundcollage
"Unfinished"(13:20)auf den Weg. Sie besteht zum grössten
Teil nur aus diversen Effekten die bei einiger Phantasie
an ein tibetanisches Klosterzeremoniell erinnern.

Auch für diese Scheibe gab es keinen Grammy!!!

- Michael Karoli / guitar, violin, lead vocal
- Holger Czukay / bass, vocals on No. 1
- Jaki Liebezeit / drums & percussion, Winds
- Irmin Schmidt / keyboards, Alpha 77, vocals on No. 1

Guests:
- Olaf Kuebler / sax on Red hot Indian
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Auf ihrem siebten Output von anno 1975, 26. Januar 2011
Von 
Uwe Smala "Uwe Smala" (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Landed [Remastered] (Audio CD)
gerieten die Songs etwas strukturierter und kompakter
als auf allen vorhergehenden Alben, was aber nicht
bedeuten soll, dass das etwa leichter zu konsumieren wäre.
Im Gegentum, man bekommt hier die gleiche Ideenbreitseite
wie sonst nur auf sehr komprimiertem Raum auf die Ohren.

Sehr rockig startet "Full moon on the Hihghway"(3:28)mit
wirrem Gitarrensolo von Sounddissonanzen begleitet.

Spanisch angehaucht durch Akustikgitarre wird die Stimme
bei "Half past One"(4:34)von Violine,Keyboard-Sounds und
Bass eingerahmt.

"Hunters and Collectors"(4:17)beginnt für Can-Verhältnisse
locker flockig bevor sich ein verfremdeter Polyrhythmus
durchsetzt der von Soundeffekten begleitet wird.

Bei "Vernal Equinox"(8:39)wird ein verzerrtes Gitarrensolo
von Sound-und Synthie-Effekten untermalt bevor Bass und Drums
einen rasenden Rhythmusteppich unterlegen und es zu einer
abstrakten Soundcollage kumuliert.

Percussion-Instrumente spielen bei "Red hot Indian"(3:34)
die Hauptrolle bevor ein Sax-Solo von geschrubbten
Gitarrenakkorden, einzelnen Basstupfern und verfremdeter
Stimme begleitet wird.

Sounddissonanzen bringen die sphärische Soundcollage
"Unfinished"(13:20)auf den Weg. Sie besteht zum grössten
Teil nur aus diversen Effekten die bei einiger Phantasie
an ein tibetanisches Klosterzeremoniell erinnern.

Auch für diese Scheibe gab es keinen Grammy!!!

- Michael Karoli / guitar, violin, lead vocal
- Holger Czukay / bass, vocals on No. 1
- Jaki Liebezeit / drums & percussion, Winds
- Irmin Schmidt / keyboards, Alpha 77, vocals on No. 1

Guests:
- Olaf Kuebler / sax on Red hot Indian
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen