Kundenrezensionen


89 Rezensionen
5 Sterne:
 (58)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (9)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Loni
Von den letzten Büchern "Teufelsbande" und " Giftspur " war ich einfach nur enttäuscht und dachte ich muss die Hoffnung aufgeben das Herr Holbe an die Bücher von Andreas Franz anknüpfen kann .Ich wollte einen dritten Versuch wagen und habe mir dieses Buch auch gekauft und bin begeistert. Endlich, er hat Es . Es ist spannend , gut...
Vor 1 Tag von Loni veröffentlicht

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr gute drei Sterne, weil ich so viel Besseres gewohnt bin
Da ihr Vater nach einem Schlaganfall im künstlichen Koma liegt, wäre Julia Durant mit privaten Problemen eigentlich mehr als eingedeckt. Da keine Besserung in Sicht ist, entschließt sie sich mit der Ermittlung im aktuellen Fall der Mordkommission von ihrem Kummer abzulenken. Ein Serienkiller, der sich selbst Hyäne nennt und scheinbar planlos vorgeht,...
Vor 1 Monat von Elke Seifried veröffentlicht


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr gute drei Sterne, weil ich so viel Besseres gewohnt bin, 5. Dezember 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Hyäne (Audio CD)
Da ihr Vater nach einem Schlaganfall im künstlichen Koma liegt, wäre Julia Durant mit privaten Problemen eigentlich mehr als eingedeckt. Da keine Besserung in Sicht ist, entschließt sie sich mit der Ermittlung im aktuellen Fall der Mordkommission von ihrem Kummer abzulenken. Ein Serienkiller, der sich selbst Hyäne nennt und scheinbar planlos vorgeht, gibt nämlich große Rätsel auf. Handelt es sich um einen Täter, der vor Jahren schon einmal zugeschlagen hat und nicht gefangen werden konnte? Was ist sein Motiv und vor allem, warum schickt er Julia Organe, die er den Opfern entnimmt?

Gleich vorweg, ich bin eigentlich ein großer Fan der Krimis von Franz und Holbe. Ganz so sehr konnte mich „Die Hyäne“ allerdings nicht überzeugen.
Es war zwar auch einmal ganz interessant auch etwas mehr vom Privatleben der Ermittler mitzubekommen, denn nicht nur Julia Durant hat die Probleme mit ihrem todkranken Vater, sondern auch Frank Hellmer. Dessen Tochter wird Opfer von K.O. Tropfen und üblem Facebook Mobbing. So viel Privatleben bin ich eigentlich nicht gewohnt, mir hätte etwas weniger auch genügt. Da der Fall an sich auch sehr vielschichtig ist, es geht um Mord, Entführung, sexuelle Störungen, Stalking und noch einiges mehr, war es für mich nicht immer ganz einfach dem Hörbuch zu folgen und die einzelnen Szenen richtig zuzuordnen. Das ist mit dem gedruckten Buch bestimmt einfacher, aber vielleicht wäre ja auch weniger einfach mehr gewesen. Der Fall an sich konnte mich auch irgendwie nicht so wirklich fesseln, zumindest bei weitem nicht so sehr, wie ich es bei Julia Durant Krimis gewohnt bin. Vielleicht lag das auch etwas daran, dass einige Aspekte sexuell motiviert waren und die Beschreibungen dazu für meinen Geschmack zu viel Raum einnahmen. Ich bin einfach nicht der Fan von Sex im Krimi.

Die Sprecherin Julia Fischer, die für diese Reihe wohl Standartbesetzung ist, macht auch hier ihre Arbeit wieder sehr gut. Ich denke sie holt das Bestmögliche aus dem gedruckten Text heraus, ich höre ihr immer wieder sehr gerne zu.

Ich war wirklich lange am Überlegen, 3 oder 4 Sterne. Ich denke, wenn meine Erwartungshaltung an einen Julia Durant Krimi nicht so hoch wäre, hätte es vielleicht für 4 Sterne gereicht. Da ich aber viel Besseres gewohnt bin, kann ich hier nur gute drei Sterne vergeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Es nervt..., 23. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Hyäne: Julia Durants neuer Fall (Knaur TB) (Kindle Edition)
"Die Hyäne" ist das erste Buch aus der Andreas-Franz-Reihe, das ich lese, was nicht von Franz geschrieben wurde. Ich habe mich auch lange genug geweigert, weil ich dachte, an den Schreibstil kommt ein anderer ohnehin nicht ran. Gut, ich bin ja offen gegenüber allem und so habe ich - auch aufgrund der guten Rezensionen - dieses Buch bestellt. Nachdem ich nun ein Viertel des Buches hinter mir habe, nervt es nur noch. Anscheinend glotzt hier jeder den Frauen nur auf die T*tten. Ob beim Überbringen der Nachricht über den Tod des Kindes (hier wird die Brust der Mutter in Augenschein genommen oder beim ersten Zusammentreffen von Durant mit Hellmers Tochter nach 3 Monaten (wusste gar nicht, dass in 3 Monaten Brüste wachsen) ... egal, kaum taucht eine Frau auf, wird der Oberweitenumfang beschrieben. Allein das ist Grund genug, das Buch unausgelesen zur Seite zu legen. Was interessiert mich in einem Krimi, wieviel Holz alle beteiligten Damen vor der Hütte haben.

Ansonsten finde ich das Buch ganz gut geschrieben. Wäre nur dieser Brustfetisch des Autors nicht...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Weniger wäre mehr gewesen, 16. September 2014
Ich war etwas überrascht von den guten Rezensionen über dieses Buch, denn für mich ist es das schlechteste aus der Julia Durant-Reihe. Mein Eindruck ist, dass Daniel Holbe hier alle möglichen Absonderlichkeiten und Abartigkeiten in ein Buch gepackt hat und dann versucht, aus dem Sammelsurium einen logischen Handlungsstrang zu knüpfen.
Aus dem Repertoire: Stalking; Facebook-Mobbing in der Schule; Vergewaltigung mit K.O.-Tropfen; Agoraphobie; zwei Nymphomaninnen (o je Schatz, unsere Tochter wurde entführt.. lass uns Sex haben!); Blutrituale; Messerstecherei; Drogen; Jugendliche, die sich selbst würgen um einen Kick zu bekommen; Satanismus (das Pentagramm der Tatorte hat mich übrigens sehr stark an Jo Nesbo erinnert), oder doch ein Bibelmörder?; eine Prostituierte, die von ihrem Vater missbraucht wurde; ein Hermaphrodit; ein flotter Vierer zweier Elternpaare, bei dem die Kinder zusehen durften; und last but not least, ein durchgeknallter Mörder.
Für mich persönlich hätte der durchgeknallte Mörder, gewürzt mit zwei bis drei Punkten aus der obigen Liste, für ein sehr gutes Buch völlig ausgereicht. So ist es jedoch für meinen Geschmack völlig überladen. Auch die Verknüpfung der verschiedenen Handlungsstränge und Episoden gelingt eher schlecht, als Erklärung muss mehr als einmal der Zufall herhalten.
Positiv zu bemerken ist, dass das Buch nie an Schwung verliert. Daher gibt es auch zwei Sterne an Stelle von einem.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Loni, 25. Januar 2015
Von den letzten Büchern "Teufelsbande" und " Giftspur " war ich einfach nur enttäuscht und dachte ich muss die Hoffnung aufgeben das Herr Holbe an die Bücher von Andreas Franz anknüpfen kann .Ich wollte einen dritten Versuch wagen und habe mir dieses Buch auch gekauft und bin begeistert. Endlich, er hat Es . Es ist spannend , gut geschrieben und man kann es nur schlecht aus der Hand legen .Bitte , Herr Holbe, weiter so. Ich freue mich schon auf Ihr nächstes Buch und hoffe meine Begeisterung bleibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Hyäne - Ein neuer Fall für Julia Durant und ein gelungener Krimi von Daniel Holbe!, 14. August 2014
-Ohne Spoiler-

Die Abgründe von Menschen. Über jene schrieb schon Stephen King. Aber auch Herr Holbe überzeugt mich mit seiner Wortwahl und den verschiedenen Strängen, die er in diesem Buch flüssig nebeneinander herlaufen lässt erneut davon, dass er für mich ein würdiger Nachfolger Andreas' Franz ist.
Er greift vieles auf, was in unserer Gesellschaft Alltag ist. Stalking, Mobbing, Krankheit. Und alle Gefühle, die dadurch entstehen können.

Oft lief es mir beim Lesen eiskalt den Rücken herunter. Gut. Sehr gut. Das Buch fesselt. Zumal wir alle jeden Tag mit den Themen konfrontiert werden.
Ich hab das Buch in einem Hieb durchgelesen. Ich wollte wissen, wer der Mörder ist. MUSSTE es wissen. Keine Zeit für den Mitternachtssnack.

Ohne weitere Worte ein stolzer 'Daumen hoch' an Daniel Holbe! :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wie immer, 6. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Hyäne: Julia Durants neuer Fall (Knaur TB) (Kindle Edition)
Ich habe schon einige Andreas Franz Krimis gelesen. Wie schon bei den anderen Büchern werden auch in diesem Buch Frauen auf bestialische Weise gemeuchelt. Alles in allem nichts neues, aber, es hat trotzdem Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Was nicht unbedingt sein müßte: Wenn alles geklärt ist, der Mörder gefasst ist, die Geschichte fertig erzählt ist, kommen noch etliche Seiten im Nachgang, die man nicht wirklich braucht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen spannend, 4. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe alle Bücher von Andreas Franz gelesen . Er ist nur leider viel zu früh verstorben. Daniel Holbe setzt diese Schreibweise gut fort. Die Hyäne ist wieder ein spannender Krimi um Kommissarin Julia Durant aus Frankfurt. Man fängt an zu lesen und kann eigentlich nicht mehr aufhören . Weiter so Daniel Holbe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der 15. Fall von Julia Durant, konnte mich sehr überzeugen!, 25. August 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Hyäne: Julia Durants neuer Fall (Knaur TB) (Kindle Edition)
Meine Meinung:

Da ich bereits alle Fälle aus der Julia Durant-Reihe gelesen habe und ich die Ermittlerin samt ihrem Team unheimlich gerne lese und schon als Kult betrachte, freute ich mich natürlich sehr auf den neuen, bereits 15. Fall.

"Todesmelodie" (teilweise), "Tödlicher Absturz" und "Teufelsbande" stammten bereits aus der Feder von Daniel Holbe, der nach dem überraschenden Tod von Andreas Franz 2011, die Julia Durant-Reihe "übernahm".
Und ich kann sagen, das mir die anderen Fälle auch gut gefallen haben, "Die Hyäne" jedoch noch eine Spur besser.
Denn die Story wies eine sehr gute Mischung auf - es wurde einiges aus dem privaten Umfeld der Ermittler (hauptsächlich Durant und Hellmer) erzählt, was einem als langjähriger Leser der Reihe natürlich sehr interessiert.
Aber ebenso lag der Fokus auf der Ermittlung. Die Mischung war für mich einfach perfekt.

Die Ermittlung, für die Kommissare anfangs ein ziemliches verwirrendes Chaos. Denn es wird der siebzehnjährige Mathias Wollner tot aufgefunden.
Auf seinem Körper sind Buchstaben und Zahlen eingeritzt.
Sofort kommt der Kripo ein alter Fall in den Sinn, der aber schon vor vielen Jahren ungelöst ad acta gelegt wurde. Damals kam eine junge Tramperin ums Leben, mit ebensolchen Schriftzügen auf dem Körper.
Doch können die Fälle zusammenhängen? Eigentlich unmöglich.
Und was ist mit Mathias Freundin Eva Stevens, die seit Mathias Ermordung spurlos verschwunden ist?

Der Fall hatte es wirklich in sich und Daniel Holbe sparte diesmal auch nicht an Gräueltaten - was mir persönlich sehr gut gefiel.
Die Auflösung war für mich schlüssig und spannend, denn ich ahnte schon teilweise wer als Täter in Frage käme, bekam aber wirklich erst kurz vor dem Ende Gewissheit.

Besonders gut gefielen mir die Opfer - Täter - Szenen, von denen hätte ich mir noch mehr gewünscht.

Julia Durant selbst, ist wieder in starker Verfassung - auch wenn sie privat ein Schicksal hinnehmen muss und eigentlich am liebsten an zwei Orten gleichzeitig sein würde. Sie gefiel mir besonders gut - wie in "alten Zeiten"!

Sehr gut gefiel mir auch, das Peter Brand aus Offenbach und Sören Henning & Lisa Santos aus Kiel (Andreas Franz- Leser werden sie kennen), wenn auch nur kurz, eine Rolle spielten.

Fazit:

Ein wirklich sehr guter, empfehlenswerter Krimi.
Sicherlich nicht mit absolut andauernder Höchstspannung -was auch aufgrund der Kapitel, die im privaten Umfeld der Kommissare spielen, sicher schlecht umsetzbar wäre. Diese Kapitel haben mich als Julia Durant - Fan allerdings auch sehr interessiert.

Allerdings kann man den Krimi auch eigenständig lesen, das dürfte kein Problem darstellen.

Weiter so, Daniel Holbe!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Serienmörder in Frankfurt?, 10. September 2014
Von 
Belles Leseinsel (Mainz, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Ein lang vermisstes Mädchen wird tot aufgefunden, ein Teenager wird ermordet, ein Mädchen entführt. Ein Mörder, der ohne erkennbares Muster tötet und Kommissarin Julia Durant grausame Post schickt. Ein Serienkiller, der im Frankfurter Raum mordet? Die Kommissarin und ihr Team ermitteln auf Hochtouren.

Als hätte Julia Durant privat nicht schon mehr als genug Probleme, sieht sie sich plötzlich einen Fall gegenüber, der sie an ihre Anfänge in Frankfurt erinnert. In ihrem 15. Fall müssen sich Julia Durant und ihr Team mit Stalken, Entführung und Morden beschäftigen und der Fall entwickelt sich äußerst verzwickt.

Neben Julia hat aber auch Frank Hellmer mit massiven privaten Problemen zu kämpfen und so verfolgt man im Verlauf des Krimis nicht nur die Ermittlungen, welche lange Zeit keine heiße Spur zu bieten haben, sondern auch das Privatleben von Julia Durant und Frank Hellmer. So ist die Geschichte sehr ausgewogen zwischen dem perfiden Fall und dem privaten Umfeld der Kommissare aufgeteilt.

Spannung ist praktisch von der ersten Seite vorhanden und Daniel Holbe gelingt es sehr gut, diese konstant zu halten und oft auch noch zu steigern. Der Krimi ist durchweg logisch aufgebaut und die Ermittlungen jederzeit nachvollziehbar. Fesselnd, atmosphärisch dicht und zumeist sehr temporeich erzählt Daniel Holbe den 15. Fall von Julia Durant, bei dem auch Emotionen nicht zu kurz kommen.

Fazit: Spannender und packender Frankfurt-Krimi mit einer komplexen Story und glaubhaft agierenden Charakteren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie immer super, 6. September 2014
Von 
R. Kuschnierzik (Langenhagen, Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Hyäne: Julia Durants neuer Fall (Knaur TB) (Kindle Edition)
Ich habe bis jetzt alle Andreas Franz Romane gelsen. Alle hatten das gewisse etwas und auch "Die Hyäne" geschrieen von Daniel Holbe, nahm wie immer ein unerwartetes Ende. Spannung pur.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen