Kundenrezensionen


67 Rezensionen
5 Sterne:
 (57)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wundervoll...
Da die Bewertung für dieses Buch wohl für sich spricht und der Inhalt von meinen zahlreichen Vorgängern schon ausreichend erläutert wurde, möchte ich hier nur noch kurz zustimmend anmerken:
LIES DIESES BUCH!!!

Es ist herzzerreißend, es ist wunderschön, es ist schmerzlich, es ist gefühlvoll, es ist vorhersehbar, und...
Vor 5 Monaten von Jenny veröffentlicht

versus
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zu viel Drama
Liebe, Sex und extreeeeem viel Drama. Für mich zu viel des Guten bzw. Schlechten. Die erotischen Szenen waren nicht zu übertrieben, was ich gut fand, aber irgendwie immer dieselben. Nicht lesenswert.
Vor 26 Tagen von M.A. veröffentlicht


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wundervoll..., 13. Mai 2014
Da die Bewertung für dieses Buch wohl für sich spricht und der Inhalt von meinen zahlreichen Vorgängern schon ausreichend erläutert wurde, möchte ich hier nur noch kurz zustimmend anmerken:
LIES DIESES BUCH!!!

Es ist herzzerreißend, es ist wunderschön, es ist schmerzlich, es ist gefühlvoll, es ist vorhersehbar, und dennoch ist es überraschend. Ich liebe es. Ab heute eines meiner Lieblingsbücher.

Klare Kaufempfehlung meinerseits.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich mitreißend! Danke Jessica Sorensen für das tolle Buch!, 23. März 2014
Meine Absicht, als ich das Buch kaufte, war eigentlich: eine "kleine Wochenendlektüre".

Ich habe dieses Buch vor mehreren Monaten in eine Wunschliste gelegt, weil es sich ganz gut anhörte. Eine Lovestory mit zwei Hauptprotagonisten, die beide Ballast mit sich rum schleppen. Nicht so besonders, aber ok.

Dann begann ich das Buch zu lesen. Bereits am Anfang fesselte die Autorin mich und machte mich neugierig auf mehr.

Seite 22: "Hat irgendwer die Kontrolle über sein Leben? Oder sind wir alle machtlos?"

Noch in der ersten Seiten, dachte ich immer noch an eine kleine Wochenendlektüre. Doch sehr schnell im Verlauf des Buches wird dem Leser klar, dass Callie & Kayden keinen "Ballast" mit sich rumschleppen, sondern das beide wirklich dramatisches und traumatisierendes erleben mussten in der Vergangenheit. Die Art und Weise wie die Autorin besonders schwere Momente beschrieben hat, zerrissen mir das Herz. Eine dieser Stellen auf Seite 219: "Ich fühlte mich hässlich, und dieser Gedanke brachte ein kleines Lächeln auf mein Gesicht, weil ich wusste, dass mir jetzt keiner mehr zu nahe kommen würde."

Das Buch wird abwechselt in der Ich-Perspektive von Callie und Kayden beschrieben.

Einer meiner Lieblingszitate: Seite 148: "Im Laufe unseres Lebens gibt es den einen Zufall, der uns zusammenführt & unsere Herzen für einen Moment im Einklang schlagen lässt."

Mein Fazit: Es ist einfach unglaublich, wie mich die Geschichten der beiden gefesselt und mitgerissen haben, ich konnte und wollte dieses Buch einfach nicht aus der Hand legen. Nichts da "kleine Wochenendlektüre", es war wesentlich mehr. Das Buch hat mich echt überrascht und ich will sofort das nächste. Eine tiefgründige Liebesgeschichte, die ein angemessenes Tempo an den Tag legt und nicht zu schnulzig ist. Ich hatte lange kein Buch mehr, dass mich so mitgenommen hat. Ich kann es nur empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine sehr berührende Geschichte um Vertrauen und Liebe, 7. März 2014
Was für eine tolle Geschichte ... Und ich ärgere mich nun das ich warten muss bis der 2 Teil erscheint! Jessica Sorensen hat einen tollen Schreibstil, den hat sie aber schon bei Micha und Ela bewiesen .. Und das sie ein Faible für tief gründige Schicksalsschläge hat, hat sie in diesem Buch wieder bewiesen! Wie schwer es ist Vertrauen zu können, wenn man eine schlimme Vergangenheit hat, wird in diesem Buch sehr schön beschrieben.. Die Geschichte geht einem auf jeden Fall ans Herz und ich musste oft mit den Tränen kämpfen, weil sie einfach so toll beschrieben ist, so dass man sich sofort in die Geschichte rein versetzen kann ... Mir wurde oft so schwer um Herz*seufz* nun freue ich mich auf den 2 Band...Ich würde diesem Band mehr als 5 Sterne geben, wenn ich könnte..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein toller New Adult Roman, der sicher nicht nur Fans des Genres zu überzeugen vermag, 10. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Sache mit Callie und Kayden: Callie und Kayden 1 - Roman (Kindle Edition)
Callie kann es kaum erwarten zum College aufzubrechen und ihr Zuhause sowie das, was ihr dort Schreckliches widerfahren ist, für immer hinter sich zu lassen. Doch sie ist offenbar nicht die Einzige, der das Schicksal schlechte Karten ausgeteilt hat. Kaydens Familie ist nicht annähernd so perfekt wie es den Anschein hat und eines Abends beobachtet Callie wie er brutal von seinem eigenen Vater verprügelt wird. Zu seiner großen Überraschung geht sie mutig dazwischen und ist damit die erste, die sich je für ein eingesetzt hat.

Vier Monate später begegnet er dem Mädchen, das ihm nicht mehr aus dem Kopf geht seit es ihm das Leben gerettet hat, am College wieder und will es unbedingt näher kennen lernen. Noch hat Callie Angst davor allein mit einem Mann zu sein, aber vielleicht wird Kayden ihr diese Furcht mit der Zeit nehmen können …

Die Sache mit Callie und Kayden ist ein sehr gelungener New Adult Roman, der einem mit Sicherheit noch lange in Erinnerung bleiben wird. Schon beim Lesen des Prologs wird deutlich, dass einen hier keine seichte, oberflächliche Liebesgeschichte erwartet. Stattdesseen werde ernste Themen aufgegriffen, die nicht nur zum Nachdenken anregen, sondern deren unterschiedliche Reaktionen darauf einen mitunter richtig aufregen oder sogar wütend machen. Einige der Figuren haben unfassbar schlimme Erfahrungen sammeln müssen, die ihr Leben für immer überschatten werden. Dennoch vermittelt das Buch eine durchaus aufbauende Botschaft: Wenn man stark ist, durchhält und die Hoffnung auf bessere Zeiten nicht aufgibt, wird irgendwann wieder Licht die Dunkelheit durchbrechen und daran muss man dann festhalten. Das heißt nicht, dass man nichts dazu tun muss oder es einem zufliegt, bisweilen muss man hart dafür oder an sich selbst arbeiten. Aber eines ist gewiss: Es lohnt sich immer seine Probleme und Ängste zu überwinden!

Kayden und seine Brüder wurden schon seit ihrer frühesten Kindheit von ihrem reizbaren, alkoholsüchtigen Vater schwer verprügelt, selbst für jedes noch so kleine Missgeschick, und die meisten Leute sehen einfach weg oder scheinen sich nicht dafür zu interessieren. Nachdem seine älteren Brüder sofort die Flucht ergriffen haben, sobald sie mit der Schule fertig waren, und Kayden trotz gegenteiliger Versprechungen als alleiniges Zielobjekt der Wut ihres Vaters zurückgelassen haben, wird die Situation für ihn sogar noch schlimmer und diese Szenen sind wahrlich nichts für zart Besaitete. Nicht einmal seine Mutter versucht ihn zu beschützen, stattdessen verteidigt sie tatsächlich ihren Mann und hilft dabei seine schweren Misshandlungen zu vertuschen, was ihre Handlungen fast noch verwerflicher macht. Es ist unbegreiflich, wie Eltern ihren Kindern so etwas antun können und dass andere nichts dagegen unternehmen, obwohl die Verletzungen nicht zu übersehen sind.

Bevor Callie für ihn eintrat und ihn dadurch wach gerüttelt hat, fühlte Kayden sich innerlich bereits so tot, dass er eigentlich nur darauf wartete, dass der eine Schlag oder Tritt zu viel sein Leben endgültig beendet. Außerdem hat dieses Leben bei Kayden schon vor langer Zeit zusätzlich ein selbstverletzendes Verhalten ausgelöst.
Er will nichts fühlen und hat daher nur eine sehr oberflächliche, nahezu rein körperliche Beziehung zu Daisy, die sich traurigerweise ebenso wenig für Kaydens zahlreiche Verletzungen interessiert, obgleich er ständig neue Narben hat, wobei die schlimmsten wohl die sind, die niemand sehen kann.

Mit den unsichtbaren Wunden kennt Callie ebenfalls sich aus, deren unbeschwerte Kindheit an ihrem zwölften Geburtstag schlagartig endete. Ausgesprochen wird es erst später, als Leser ahnt man jedoch schnell, was Callie Furchtbares zugestoßen ist. Sie hat sich daraufhin extrem verändert und nicht nur all ihre Freunde verloren, sondern musste zu allem Überfluss noch lauter Schikanen wegen der Frisur, die sie möglichst hässlich machen sollte, und der zu großen Kleidung, unter der sie sich zu verstecken versuchte, von ihren Mitschülern ertragen. Leider hat sich niemand je wirklich die Mühe gemacht herauszufinden, was der Auslöser dafür war. Ihre Mutter hat die Veränderungen an ihrem Äußeren und in ihrem Verhalten zwar bemerkt und sie zu einem Therapeuten geschickt. Unglücklicherweise ist sie dabei aber an einen Dilettanten geraten, der es nicht geschafft hat, dass Callie sich ihm öffnet und lediglich „diagnostizierte“, dass sie einfach nur rebelliere um Aufmerksamkeit zu erlangen. Hier fragt man sich ebenfalls, warum die Mutter sich bei einer so plötzlichen, krassen und lang anhaltenden Veränderung nicht mehr angestrengt hat den Grund zu finden.
Darüber hinaus musste Callie der Person, die ihr all das angetan hat, immer wieder erneut begegnen, sogar in ihrem eigenen Haus, weshalb sie sich nie richtig sicher fühlen und es gar nicht erwarten konnte endlich ans College zu flüchten.

Man hat viel Mitleid mit Callie und kann voll und ganz verstehen, warum dieses Erlebnis sie bis heute stark belastet und Beziehung zu anderen erschwert oder gar verhindert. Ferner hat es bei ihr neben vielen Ängsten und der Schreckhaftigkeit dazu geführt, dass sie, wann immer sie sich daran erinnert, den starken Drang verspürt sich unbedingt übergeben zu müssen, wodurch sie viel zu dünn ist.
Umso mehr freut man sich für sie, dass sie am College in ihrem homosexuellen Kommilitonen Seth ihren ersten wahren Freund gefunden hat, der sich ihr Vertrauen verdiente und sie dazu brachte sich ihm zu öffnen, indem er ihr seine eigenen schlimmen Erfahrungen, die er nur auf Grund seiner sexuellen Orientierung erleiden musste, anvertraute. Er erstellt mit ihr eine Liste, die sie animieren soll sich Stück für Stück ihren Ängsten zu stellen. So trägt sie z.B. nicht mehr ausschließlich Schwarz und lässt sich nach etlichen Jahren endlich wieder die Haare wachsen. Sie tun einander gut, er setzt sich für sie ein und ihm gelingt es ihre Traurigkeit zumindest zeitweise zu vertreiben oder sie zum Lächeln zu bringen.

Am College treffen Callie und Kayden zufällig wieder aufeinander und während sie ihm gegenüber eher ein wenig misstrauisch ist, sucht er ihre Nähe um sich für die Rettung an jenem schicksalhaften Abend zu bedanken. Nach und nach verbringen sie mehr und mehr Zeit miteinander, wobei sie sich schließlich näher kommen. Für Callie ist insbesondere die körperliche Nähe schwierig, doch sie versucht, mit Unterstützung von Seth, ihre Ängste zu überwinden und stellt erstaunt fest, wie gut es sich anfühlt, wenn Kayden sie berührt. Für ihn sind hingegen eher seine intensiven Gefühle für Callie problematisch, nachdem er so lange bemüht war am besten gar nichts zu fühlen.

Sie helfen einander die Dunkelheit in ihrem Inneren zu vertreiben und beginnen sich dem jeweils anderen allmählich zu öffnen. Es gibt zwar auch Rückschläge in ihrer Beziehung, beispielsweise wenn einer von ihnen versucht davor wegzulaufen, gemeinsam gelingt es ihnen aber jedes Mal diese zu überwinden.
Callie macht Kayden klar, dass er es nicht verdient hat, wie sein Vater ihn behandelt, und sich das nicht gefallen lassen muss. Er zeigt ihr, dass es sich lohnen kann einem Menschen zu vertrauen und ihn an sich heran zu lassen. Man freut sich als sie Intimität als etwas Schönes erlebt und die wenigen erotischen Szenen sind allesamt ansprechend und kommen fast gänzlich ohne Dialoge aus.
Positiv hervorzuheben ist ferner, dass die Geschichte abwechselnd aus den Perspektiven von Callie sowie Kayden geschildert wird, sodass man nicht nur alle Ereignisse miterlebt, sondern ebenso an den Gedanken und Gefühlen beider Protagonisten teilhaben kann.

Die Handlung lebt allein von den Figuren, dennoch ist sie ausgesprochen fesselnd, weil man die Charaktere so ins Herz geschlossen hat und sich für ihr Schicksal interessiert. Zum Ende hin kommt allerdings sogar noch ein wenig Spannung, denn Jessica Sorensen konfrontiert einen mit einem schockierenden Vorfall, der in einen fiesen Cliffhanger mündet. Man kann von Glück reden, dass die Fortsetzung bereits erschienen ist und man so die Gelegenheit hat hier sofort weiterzulesen.

Etwas zu viel des Guten bzw. in diesem Fall Schlechten und daher ziemlich unrealistisch ist es lediglich, dass sowohl die beiden Hauptfiguren als auch deren jeweiliger bester Freund entweder eine ganz schlimme Kindheit und/oder extreme psychische Probleme haben. Das ist jedoch der einzige Kritikpunkt.

*FAZIT*
Die Sache mit Callie und Kayden ist ein toller New Adult Roman, der sicher nicht nur Fans des Genres zu überzeugen vermag. Jessica Sorensen spricht darin sehr emotionale und schwierige Themen an, die unbedingt häufiger problematisiert werden sollten, weil sie in der Realität noch viel zu oft vorkommen und unter den Teppich gekehrt oder einfach abgetan werden.

Callie und Kayden sind zwei sympathische Figuren, denen Schreckliches widerfahren ist, deren Entwicklung aber deutlich macht, dass unsere Vergangenheit nicht zwangsläufig über unsere Zukunft bestimmen muss, denn die hat man trotz allem selbst in der Hand!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste, was ich bis jetzt von Jessica Sorensen gelesen habe, 13. April 2014
Klappentext

Nichts hat mehr Kraft als die erste große Liebe.
Callie glaubt nicht an das große Glück. Nicht seit ihrem zwölften Geburtstag, als ihr Schreckliches zustieß. Damals beschloss sie, ihre Gefühle für immer wegzusperren, und auch sechs Jahre später kämpft sie noch gegen ihr dunkles Geheimnis an. Dann trifft sie auf Kayden und rettet ihn vor seinem ärgsten Feind. Er setzt es sich in den Kopf, die schöne Callie zu erobern. Und je näher er ihr kommt, desto klarer wird ihm dass es nun Callie ist, die Hilfe braucht...

Meine Rezi

Mein Herz blutet immernoch, nachdem ich dieses wundervolle Buch zugeklappt habe, weil ich es durchgelesen habe. Ich habe Callie & Kayden verschlungen und das aus vielerlei Gründen. Die Autorin hat hier meiner Meinung nach ein Meisterwerk geschaffen. Bevor ich anfing das Buch zu lesen, wurde mir klar das sich die Autorin auf Jugendliche oder junge Erwachsene bezieht, die viele Probleme haben. Genauso war es auch bei ihren Büchern Das Geheimnis von Ella & Micha und für immer Ella & Micha . Ich hatte die Befürchtung das sich vielleicht zuviel wiederholt, doch dieses Buch hat sogar die Vorgänger noch getoppt. Ich konnte mich so gut in Callie reinversetzten. Das liegt zum einen daran, das ich ähnliche probleme und Ängste habe und zum anderen, weil sie ein so gefühlvoller Mensch ist und die Autorin soviel Gefühl in dieses Buch gelegt hat, das ich alles nachempfinden und mitleiden konnte. Wie lange kann man sich vor seinem Leben verstecken? Ich würde sagen überhaupt nicht. Man kann verdrängen und versuchen, so zu tun, als würde es einem gutgehen, doch man kann niemals vergessen. In Kayden findet sie jemandem, den sie lernt zu vertrauen und wird nicht enttäuscht. Doch auch Kayden hat viele probleme, die er verstecken möchte. Ich denke, die beiden können sich so sehr aufeinander verlassen, weil sie beide wissen, wie es ist zu schweigen, alles mit sich selbst ausmachen zu müssen, still zu schweigen und sich innerlich tod zu fühlen. Sie geben einander zum ersten mal das Gefühl zu leben und leben zu wollen, doch dann passiert etwas tragisches. Wird es die beiden entzweien, oder überleben sie auch diesmal?

Mein Fazit

Das beste, was ich bis jetzt von Jessica Sorensen gelesen habe, dabei waren die Vorgänger schon klasse!
Bücherfee's Mone P.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Callie und Kayden, 31. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Sache mit Callie und Kayden: Callie und Kayden 1 - Roman (Kindle Edition)
Das Cover ist sehr Jessica Sorensen like. Im laufe der Geschichte kommt genau diese Szene aber vor und dadurch mag ich es. Trotz seines stürmischens Aussehens ist es denn noch stimmig und ruhig. Ein Widerspruch, ich weiß ...

Auf den ersten Seiten tat ich mich ein kleines bisschen schwer in die Geschichte zu finden. Aber dann hat sie mich gepackt und ich habe sie innerhalb von einem Tag durch gehabt und bin völlig geschockt zurück geblieben. Also vorsicht. Alle die mit einem Cliffhänger nur mäßig umgehen können, sollten lieber bis Mai warten. Dann kommt der zweite Teil und man kann in einem Rutch durchlesen. Wenn man sich die Bücher in englisch anschaut, dann findet man sogar noch einen dritten Teil von Callie und Kayden und einen zwei Teiligen Spinn off von Violet und Luke.

Callie tut einen sehr schnell sehr leid. Sie hat eine mehr als tragische Geschichte hinter sich und man versteht sofort warum sie niemanden an sich ran lässt. Ich habe die ganze Zeit gebibbert das sie sich nicht nur Seth öffnet sondern auch den Mut findet sich Kayden zu öffnen und ihn an sich ran zu lassen. Man leidet mit ihr und verteht ihr hochs und tiefs. Mit jeder Seite mochte ich sie mehr.

Bei Kayden wird schon im Prolog sichtbar das es oftmals mehr schein als sein ist. Eine Villa und reiche Eltern sind halt nicht alles. Auch Kayden trägt seine Geschichte mit sich rum die es ihn schwer macht sich zu öffnen und jemanden dichter an sich ranzu lassen. Selbst der vermeindlich beste Freund ist nicht wirklich in seiner Gefühlstwelt integriert auch er kennt nur die Oberfläche mit ein paar Geheimnissen. Wie schlimm es aber wirklich ist ahnt Luke ( sein bester Freund ) leider nicht mal annähernd.

Wenn Kayden und Callie sich annähern hat man immer das Gefühl, das eine ganz große katastrophe bevor steht. Zwei Menschen die so "kaputt" sind können unmöglich glücklich werden. Umso mehr freut man sich über jeden glücklichen Moment mit den Beiden.

Die zwei Nebenfiguren Seth und Luke sind auch wirklich toll. Beide machen die Geschichte schön rund und helfen, das die Erzählungen nicht nur traurig und schwermütig sind.

Eine tolle Geschichte mit einen fiesen Cliffhanger. Wer mehr von Jessica Sorensen lesen möchte den kann ich auch Ella und Mich ans Herz legen, die Bücher sind auch wirklich toll.

2. Die Liebe von Callie und Kayden
3. Füreinander bestimmt. Violet&Luke
4. The Probability of Violet and Luke (auf deutsch noch nicht erschien )
5 The Certainty of Violet and Luke ( erscheint am 16.09.14 auf englisch )
6 The Resolution of Callie und Kayden ( erscheint am 30.09.14 auf englisch )
7 Unbeautiful ( Ein Spinoff über Emery und Ryler, erscheint am 23.12.14 auf englisch )
8 Seth and Grayson ( erscheint im April 2015 auf englisch )
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr berührend, 29. März 2014
schon die Leseprobe hat mich sehr neugierig gemacht und ich wurde nicht enttäuscht....

Das könnte für mich das Buchtitel sein - "Im Laufe unseres Lebens gibt es den einen Zufall, der uns zusammenführt & unsere Herzen für einen Moment im Einklang schlagen lässt." Seite 148

Callie ist so ein toller Charakter..sie ist stark und liebevoll trotz das ihr leben ab den 12. Geburtstag nie wieder so sein wird wie sie es sich gewünscht hat.
Kayden schleppt sehr viel Ballast mit sich -rum und trotzdem ist er ein einfühlsamer und sehr berührender Charakter.

Zwei Menschen die sich eigentlich ihr leben lang kennen aber erst durch den mut von Callie die Kayden von dem gewalttätigen Vater eines abends rettet ......verändert sich in beiden etwas. Nach den Sommerferien treffen sich beide auf dem College - Callie will unsichtbar bleiben während Kayden sich bei ihr bedanken will und so ersteht eine Freundschaft und gegenseitiges vertrauen und Gefühle die man nicht aufhalten kann.

Die Story ist sehr spannend, berührend und traurig.

Ich hab mit beiden Protas sehr mit gelitten und mitgefiebert auch wenn Kayden so ein Draufgänger ist, ist er bei Callie ganz anders - gefühlvoll und respektiert ihre wünsche und achtet auf ihre Körpersprache er merkt das Callie etwas zugestoßen sein musste weil sie so ist wie sie ist .....ich fand es toll mit zu erleben wie sie immer mehr Kayden vertraute ,wie sie anfing zu Leben, Spaß zu haben und die Liebe zu genießen. Bei Kayden hat mich das sehr gefreut das er einen Sinn gefunden hat zu leben nämlich - Callie sie lässt ihn Frieden finden.

Fazit:Ich kann gar nicht alles so wiedergeben.....ich fand die Story super geschrieben und aus dem Leben gegriffen .....zwei Protas die um ihr Leben kämpfen normal zu sein.

Ich freue mich schon sehr auf den zweiten teil... Jessica Sorensen schreibt wirklich super Ella und Mich war schon sooooo schön ich hoffe wir bekommen noch mehr von ihr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine tolle, problembelastete Liebesgeschichte, die mir sogar noch besser als Ella & Micha gefallen hat!, 24. März 2014
Seit dem mich Jessica Sorensen mit ihrer Liebesgeschichte rund um Ella und Micha so begeistern konnte, konnte ich es kaum erwarten bis ihre neue Reihe begann.
Wie immer gibt es natürlich viel Drama und auch Callie und Kayden haben eine schreckliche Vergangenheit. Der familiäre Background bei den Beiden ist nur halb so gut, wie man es sich für Kinder wünscht aber trotzdem ist etwas halbwegs vernünftiges aus ihnen geworden. Zwar bekommt man als Leser zu Beginn des Trilogie-Auftaktes einen kurzen Einblick in das Familienleben, aber richtig kennen lernen tut man die Protagonisten erst auf dem College. Dadurch konzentriert sich die Geschichte sehr stark auf die Beiden und ihre Gefühle und weniger auf Familienproblem. Mir hat das unheimlich gut gefallen, denn dadurch wurde der Verlauf der Geschichte auf das Interessanteste reduziert.
Mir hat es Spaß gemacht, dabei zuzusehen wie Callie und Kayden langsam zueinander finden denn vorher waren sie nur flüchtige Bekannte. Dadurch musste ich nicht die Andeutungen auf eine Vorgeschichte der Beiden erraten, sondern konnte mich auf das Pärchen und seine Probleme konzentrieren.
Mir hat die Entwicklung von Kayden unheimlich gut gefallen. Er litt seit seiner Geburt unter seinem tyrannischen Vater, was durch den Auszug der großen Brüder nur noch verschlimmert wurde. Er wurde stark misshandelt und hat leider nie gelernt sich zur Wehr zu setzen und niemand hat ihn vor seinem Vater beschützt.
Bis Callie in eine Situation stolpert, in der er von seinem Vater fast zu Tode geprügelt wird. Normalerweise lebt sie sehr zurückgezogen, hat keinen Kontakt zu Menschen in ihrem Alter und kleidet sich unförmig. Vor allem durch ihr Kindheitstrauma hat sie jedoch einen sehr ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. So sehr sie es sich gewünscht hätte, hat ihr damals in ihrem Kinderzimmer niemand geholfen als der beste Freund ihres Bruders das Unaussprechliche getan hat. Dafür hilft sie nun anderen, wenn ihnen Ungerechtigkeit geschieht, auch wenn Callie auf dem ersten Blick im Nachteil erscheint.
Nachdem Callie Kayden vor seinem Vater beschützt, gehen die Beiden jedoch weiterhin getrennte Wege bis sie sich auf dem College wieder treffen. Dank ihrem neuen besten Freund beginnt Callie sich wieder zu öffnen und führt eine Liste mit Dingen die sie sich trauen soll. Hierzu gehört zum Beispiel auch sich mit einem Fremden auf eine Cola zu treffen. Durch solche und auch andere Punkte nähern sich Callie und Kayden einander an und bemerken, dass sie beide gebrandmarkte Kinder sind und nur gemeinsam wieder ins Leben zurück finden.
Mich hat diese Liebesgeschichte unheimlich berührt und ich habe mit Callie mitgefiebert, die Schritt für Schritt sich von ihrem alten Leben verabschiedet hat, um sich für eine Liebe zu öffnen.
Einzig allein das Cover des Buches finde ich unpassend. Zwar gibt es eine Regen-Kuss-Szene, jedoch würde Callie niemals so stark geschminkt und offensiv weiblich auftreten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Callie und Kayden, 23. März 2014
Rezension bezieht sich auf: Die Sache mit Callie und Kayden: Callie und Kayden 1 - Roman (Kindle Edition)
Der attraktive Kayden stolpert buchstäblich in Callies Leben, als er am College versehentlich in sie läuft.
Eigentlich kennen sich die beiden schon länger: Kurz bevor die Einzelgängerin vor ein paar Monaten aufs College verschwand, rettete sie Kayden vor seinem gewalttätigen Vater.
Zwischen Callie und Kayden besteht sofort eine gewisse Verbindung, aber die beiden tragen viele Geheimnisse mit sich rum, die der aufkeimenden Liebe im Weg stehen.

Ich bin ein großer Jessica Sorensen Fan, weshalb ich ihr neues Buch einfach haben musste. Ihre Bücher zeichnen sich für mich von der breiten New Adult Masse ab, dass die Charaktere nicht gleich dauernd miteinander ins Bett springen und es nur noch um Sex geht. Zudem werden die männlichen Charas nicht als Bad Boys betitelt, die kurz darauf zu weinerlichen Kerlen mutieren und die Frauen in ihren Romanen versuchen so gut es geht stark und unabhängig zu sein. Meiner Meinung nach schafft die Autorin es sogar Vorbilder im New Adult Bereich zu erschaffen.

Sehen wir uns aber mal die Geschichte um Callie und Kayden näher an: Man lernt Callie als ein sehr zurückgezogenes Mädchen kennen. Sie scheint sehr schreckhaft zu sein und man bekommt eien ungefähre Ahnung, warum sie so ist. Im Prolog rettet sie Kayden und beweist damit trotz allem großen Mut. Danach vergehen ein paar Monate. Die "College-Callie" ist immer noch sehr schüchtern und in sich gekehrt, aber sie hat zumindest einen guten Freund und versucht eine Liste abzuarbeiten. Jeder Punkt steht für etwas, das Callie versuchen will.
Ihr männlicher Gegenpart Kayden war ein beliebter Schüler in der High School. Er und sein bester Freund Luke besuchen gemeinsam das College. Er ist wie gesagt kein Bad Boy. Er schleppt so viel mit sich rum. Dass bei ihm mehr los ist, als nur ein gewalttätiger Vater, erfährt man nach und nach.
Ich konnte die Anziehung der beiden verstehen, aber ich muss sagen, bei Ella und Micha hat sie mir besser gefallen. Natürlich, als die Geschichte dann mehr in Fahrt kam, fand ich die Liebesgeschichte schön. Sie ist nicht zu kitschig und es geht nicht nur um das Eine. Natürlich denkt Kayden oft daran, aber hey, er ist ein Kerl ;)

Was soll ich denn noch sagen?
Wie ihr lesen könnt, bin ich wieder einmal von dem Roman begeistert. Ich fand ihn sogar ein bisschen besser als Ella und Micha, weil ich Callie als weibliche Protagonisten besser fand. Sie versucht aus dem Loch zu kommen, in das sie getrieben wurde.

Ich freue mich auch schon über Luke - Kaydens Freund - und Violet - Callies Mitbewohnerin - zu lesen.

Ich finde das Cover wirklich klasse :) Okay man kann wieder mal über die Ähnlichkeit zu den Protagonisten streiten, aber es passt so gut zu den Ella und Micha Büchern.

Wie schon bei der Ella und Micha Reihe empfehle ich es Fans von NA-Büchern, auch wenn ich manche Ableger des Genres nicht leiden kann ;)

Die Liebesgeschichte von Callie und Kayden bekommt 5 Herzen von mir. Für ein Highlight-Buch war mir das Buch nur ein bisschen zu "düster".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wundervolle Story mit ganz viel Herz und Tragik, 13. März 2014
Inhalt

Seit ihr an ihrem zwölften Geburtstag etwas unfassbar schreckliches passiert ist, hat Callie sich von alles und jedem zurückgezogen. Sie ist als bei ihren Mitschülern als "sonderbar" verschrien und hat keine Freunde.
Kayden, Sohn von reichen und wohlbekannten Eltern, durchlebt fast jeden Tag die Hölle mit seinem prügelnden und herrschüchtigen Vater und für ihn gibt es nichts wofür es sich wirklich zu Leben lohnt.

Eines nachts rettet Callie Kayden zufällig das Leben und danach ist nichts mehr wie es mal war.

Auf dem College, weit weg von zuhause, lernen sich Callie und Kayden näher kennen und fassen Vertrauen zueinander. Die Bande zwischen ihnen werden stärker und stärker und bald ist klar, dass sie zusammengehören...

Meine Meinung

Es handelt sich hier um den ersten Teil einer Reihe und zunächst war ich nicht so sicher, ob ich noch eine neue Buchreihe anfangen möchte, konnte bei dem Klappentext aber einfach nicht dazu "nein" sagen.

Callie und Kayden sind zwei junge Erwachsene, denen das Leben in ihrem jungen Alter bereits übelst mitgespielt hat. Sie sind innerlich vollkommen kaputt und können nur schwer mit den Lasten umgehen, die ihnen auferlegt wurden.

Beide sind von Anfang an einfach sehr sympathisch, sehr verletzlich und eigentlich nur auf der Suche nach Halt, Geborgenheit und einem Abschluß mit der Vergangenheit. Ihre Wege hätten sich so nie gekreuzt, wenn Callie nicht zufällig dazugekommen wäre, als Kayden mehr denn je Hilfe benötigte.
Doch sie ist selber genug mit ihren Altlasten beschäftigt als dass sie sich wirklich mit Kayden's auseinandersetzen könnte und so dauert es einige Zeit, viele Begegnungen, manchen Rückzug und ganz viel Mut und Ehrlichkeit, bis Callie und Kayden füreinander das werden, was sie sich sehnlichst wünschen...

Es fällt in diesem Jugendroman oftmals nicht ganz leicht das zu ertragen, was Callie und Kayden durchleben mussten und müssen. Schonungslos und offen geht die Autorin an die emotionale Zerissenheit der Beiden heran und lässt den Leser daran teilhaben. Und genauso grundehrlich und liebevoll entsteht die Beziehung zwischen Kayden und Callie.
Die Autorin versteht es unglaublich gut, den Leser durch diese emotionalen Labyrinthe zu führen ohne dabei jemals auch nur annähernd kitschig zu werden. Im Gegenteil, alles hat hier Hand und Fuß und berührt den Leser auf jeder Seite ungemein.
Mir ging die Story absolut zu Herzen, ich habe die Protagonisten in mein Herz geschlossen, Anteil genommen an allem was sie bewegt hat und bin voll und ganz in die Story versunken.

Auf den zweiten Teil bin ich nun auch schon sehr gespannt, denn ich kann es nicht abwarten zu erfahren wie es weitergeht, der erste Teil endet nämlich mit einem Cliffhanger der den Leser wirklich ungeduldig auf Buch zwei warten lässt!

Mir hat "Die Sache mit Callie & Kayden" ausgesprochen gut gefallen. Keine leichte Kost, aber mit so viel Herz und wundervollen Aussichten, ausserdem einer grossen Prise Erotik, dass man es einfach lesen muss!

5 von 5 Sternen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen