Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Freudiges Vertrauen.
„Slightly Floating“ - leicht schwebend lässt Trust die Hörer mit leisen Synthesizern und fast unverständlichem Gesang in die Tore seines Freudenlandes eintreten. Auf „Joyland“, dem Nachfolger des 2012 erschienen „TRST“ fungiert der Kanadier Robert Alfons als Kopf hinter dem Pseudonym, während das Debüt in...
Vor 6 Monaten von Flausen veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas zuviel "Joy"
Trust hatte ich mit dem Vorgänger-Album "TRST" kennengelernt.
Mit Joyland liegt nun das zweite Album vor, was aus meiner Sicht stilistisch nur in Teilen dem ersten Werk folgt und gemäß dem Albumtitel "Joy" - "Spaß" mehr in den Mittelpunkt stellt.
Zwar ist auch dieses mal jeder Song mit komplexen, überraschenden...
Vor 4 Monaten von U. Trautmann veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Freudiges Vertrauen., 7. März 2014
Von 
Flausen - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Joyland (MP3-Download)
„Slightly Floating“ - leicht schwebend lässt Trust die Hörer mit leisen Synthesizern und fast unverständlichem Gesang in die Tore seines Freudenlandes eintreten. Auf „Joyland“, dem Nachfolger des 2012 erschienen „TRST“ fungiert der Kanadier Robert Alfons als Kopf hinter dem Pseudonym, während das Debüt in Zusammenarbeit mit der vielbeschäftigten Maya Popstepski (Austra, Princess Century) produziert und geschrieben wurde. Das ist natürlich ein kleiner Wehmutstropfen, aber der liebgewonne Sound hat glücklicherweise nicht darunter gelitten.

Alfons’ - ich mache mal die ungeliebten Schubladen auf - Darkwave-90er-Synth-Pop-Mixtur ist weiterhin auf Anhieb erkennbar. Dem Albumtitel getreu, passenderweise auch auf dem Titeltrack oder „Icabod“, klingt diesmal alles etwas verspielter, schneller und fröhlicher. Jedoch gibt es, selbst in den schnelleren Momenten, auch melancholische Klänge. Das Gespür für packende Refrains und Hooks ist dabei omnipräsent. Eins der besten Beispiele ist die mit einem Piano tanzende Midtempo-Nummer „Capitol“. Nur zweimal erklingt hier der wunderbare Chorus - das macht süchtig.

Das verträumte „Are We Arc?“ sticht als ruhigstes Stück hervor. „I’m getting used to the loneliest of sounds“ singt er mit dunkler Stimme und wechselt immer wieder in seine schöne, hohe Kopfstimme. Es klingt fast, als würde er mit sich selbst im Duett singen. Diese Technik fügt dem Album eine gute Abwechslung hinzu. Oft wird die Kopfstimme auch nochmal zusätzlich gepitcht, wie im Ohrwurm-Refrain der ersten Single, der 90er Clubhymne „Rescue, Mister“. Wie an vielen Stellen wünschte ich auch hier, korrekt mitsingen zu können, aber man kann die meisten Worte nur deuten - egal, ich mache es trotzdem!

Wie erwartet überzeugt „Joyland“ fast ohne Aussetzer durchweg, vor allem aufgrund der schönen Stimme und der authentischen, liebevollen Interpretation vergangener Klänge in einem modernen Soundgewand. Wenn auch schwer auszuwählen, mag mein absoluter Favorit neben den oben genannten Songs wohl „Lost Souls/Eelings“ sein. Seine groovenden Keyboards sind die wohl deutlichste Hommage an die 90er, in gekonnt-cooler Art mit Trust-typischem, windigen Discobeat vermischt. Enden lässt er diese Feierei in einem konstrastierend nachdenklichen Piano-Outro.

Schon jetzt eine meiner liebsten Veröffentlichungen dieses Jahres und ich werde ganz sicher nicht schnell müde davon. Macht Spaß, 5 Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas zuviel "Joy", 1. Mai 2014
Von 
U. Trautmann (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Joyland (MP3-Download)
Trust hatte ich mit dem Vorgänger-Album "TRST" kennengelernt.
Mit Joyland liegt nun das zweite Album vor, was aus meiner Sicht stilistisch nur in Teilen dem ersten Werk folgt und gemäß dem Albumtitel "Joy" - "Spaß" mehr in den Mittelpunkt stellt.
Zwar ist auch dieses mal jeder Song mit komplexen, überraschenden Soundcollagen versehen, doch sind diese immer wieder mal recht "hell" und "fröhlich" und haben nichts mit Dark Synthie Musik zu tun. Auch der teilweise bei einzelnen Stücken durchgängig sehr hohe Gesang lässt die frühere dunkel-mystisch-erotische Nachtstimmung nicht aufkommen.
Interessanter Weise sind die vorab auf diversen Plattformen veröffentlichten Songs "Rescue, Mister", "Capitol" und das wunderschön melancholische "Are We Arc?" die Stücke, die noch am ehesten dem Stil des Erstlingswerkes und damit meinem persönlichen Geschmack entsprechen.

PS: Da der CD-Veröffentlichungstermin seit Wochen immer wieder verschoben wurde, habe ich nun die MP3's gekauft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen nicht ganz so stark wie der vorgänger, 8. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: Joyland (Audio CD)
nach dem debutalbum und meisterwerk "trst" legt robert alfons alias trust nun "joyland" vor. die songs "rescue, mister" und vor allem "are we arc?", die schon im vorfeld über diverse foren und youtube bekannt waren, ließen eine spannende platte erwarten und erhoffen, die dem erstling ein würdiger nachfolger sein würde.
es ist leider nicht ganz so.
"joyland" hat nicht die magie und die einzigartigkeit des vorgängers, obwohl mir selbstverständlich bewusst ist, dass man mit keinen konkreten erwartungen an ein künstlerisches werk herangehen, sondern es möglichst unvoreingenommen rezipieren sollte. das habe ich versucht, in jedem fall. dennoch: was "joyland" fehlt, ist zum einen das vortreffliche gespür für melodien, das trust jedenfalls hat. darüber hinaus fehlt das atmosphärisch so eindringliche goth-ambiente, das den künstler ausmacht. die synthies sind manchmal uninspiriert, und vieles erschließt sich erst nach oftmaligem hören. das m.E. größte ärgernis ist die falsett-stimme, die zumeist aufgesetzt wirkt und beim lied "joyland" ganz einfach nur noch nervt, so als würde mickey mouse infantil quäken. vielleicht fehlt dem album aber auch schlicht alfons' frühere co-autorin maya postepski, die offenkundig doch mehr zur genialität bei "trst" begeitragen hat, als gemeinhin angenommen.
fazit: "joyland" ist nicht so leicht zugänglich wie der vorgänger "trst", birgt aber dennoch schätze, wenn man sich drauf einlässt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Joyland
Joyland von Trust (Audio CD - 2014)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen