Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More madamet fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen29
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
25
4 Sterne
0
3 Sterne
4
2 Sterne
0
1 Stern
0
Preis:529,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Dezember 2014
Ich habe für FX ein Objektiv gesucht als Standartlinse mit hoher Lichtstärke und gutem Bokeh mit noch moderatem Preis eventuell als Ersatz für mein nicht ganz so geliebtes 50 1,4G und diese geniale Linse gefunden:

Ich mache es kurz:
-tolle Schärfe, wesentlich besser als mein 50 1,4G
- sehr detailreich in der Darstellung, das ist der Hammer
-tolle und brillante Farben, (oberes Mittelfeld würde ich sagen)
- 35 mm stehen mir besser als die 50mm, für alltäglich, Stadt und Land, es gehen auch mal noch Portraits – aber dafür habe ich sonst ein 85 er
-leicht und toll passend zur D750
annehmbares schönes Bokeh, nach meiner Meinung besser als mein 50mm 1,4G
Zum Vergleich habe ich Objektive wie das 85 1,4G oder das 105 2,8G Micro, wie auch verschiedene Zoom's

Zum 35 f1,8G --> klare Kaufempfehlung

mein 50 1,4G ersetze ich mit dieser tollen Linse
11 Kommentar|21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2014
Die Linse ist einfach ein Sahneschnittchen.
Dank kurzer Nahdistanz gelingen Makros, siehe Bilder.
Der BOKEH ist schoen soft und die Aufloesung hervorragend.
Warum soll ich da wegen 0,4 Blende mehr und einiges an zusaetzlichem Gewicht das 35 f1.4 kaufen?
Ausser natuerlich das die Linse an der D810 halt nicht so "profi" maessig aussieht.
Dafuer aber schoen leicht und man kann stundenlang damit durch die Strassen schlendern.
review image review image review image review image
0Kommentar|33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2014
Super Festbrennweite mit 1A Abbildungsleistung so hab ich mir diese Linse vorgestellt. An meiner D600 schön leicht und der AF sitzt sehr gut, genauso wie bei meinen AF-S 50mm 1,8G oder AF-S 85mm 1,8G schnell und leise einfach klasse.
Hab die Abbildungsleistung mit den AF-S 18-35mm 3,5-4,5G bei 35mm getestet und kann sagen die Festbrennweite ist sehr viel besser besonders die Ecken sind knack-scharf. Ich bin begeistert und kann es jeden empfehlen.
0Kommentar|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Da ist es nun, das gute Stück - etliche Testaufnahmen - nein, nicht von der Tafel, sondern draußen im Feld - sind gemacht, wie immer mit der D800. Diese ergeben bereits ein recht gutes Bild von der Qualität des Objektivs.

Bauweise:
Das Objektiv wirkt leicht, aber nicht billig. Die Verarbeitungsqualität ist etwa vergleichbar mit der des 3,5-4,5/24-85VR - nicht umwerfend, aber durchaus ordentlich. Liebhaber schwerer Metalltuben dürften sich mit der Akzeptanz schwer tun. Die mitgelieferte Streulichtblende, die wie üblich aufbajonettiert wird, ist etwas dicker ausgeführt, als wir sie zuletzt von Nikon in dieser Preisklasse gesehen haben, was erfreulich ist. Das Kamera-Bajonett geht ein bisschen stramm. Ich persönlich bin nicht begeistert über das 58er - wie üblich Plastik- - Einschraubgewinde, da ich in dieser Größe keine Filter besitze, allerdings viele in der früher bei Nikon weit verbreiteten 62er Größe. Bei dem ebenfalls mit 58er Gewinde ausgestatteten 1,4/50G lassen sich 62er Vorsätze mittels Adapterring anpassen und die Streulichblende geht noch darüber! Das funktioniert bei diesem 35er leider nicht, so daß ich nun noch einige 58er Filter zusätzlich anschaffen muß. Das allerdings ist keine Kritik am Objektiv, sondern eher ein individuelles Problem.

Funktion:
Der AF ist kein ausgesprochener Renner, aber auch nicht langsam, nach meinem Eindruck auf jeden Fall schneller als der des 1,4/50G. Von meiner Seite gibt es daran nichts zu kritisieren. Er trifft auch schnell auf den Punkt genau, egal, ob im Nah- oder im Fernbereich. Die nächste Einstellentfernung beträgt 25cm und das ist schon ganz schön nah, so daß sich das Spiel mit der scharfen Nähe und der verschwommenen Distanz bei großer Blendenöffnung mit diesem Objektiv vortrefflich spielen läßt. Der Entfernungseinstellring tut, was er soll.

Bildleistung:
Was sich bereits bei den ersten Fotos mit diesem Objektiv, die im Netz auftauchten, schon andeutete, bestätigt sich bei den eigenen Aufnahmen: Die Bildleistung insgesamt ist nur als ausgezeichnet zu bezeichnen. Die Schärfe ist bereits bei Offenblende sehr gut, geringfügig abgeblendet erweist sich das Objektiv im gesamten Bildfeld als messerscharf. Die Offenblende hat einen - allerdings nur geringfügig - verminderten Kontrast. Die Ausgangsblende 1,8 ist auf jeden Fall voll brauchbar! Das ist auch das, was wir von diesem Objektiv wollten! Die Farben sind satt und angenehm, wie die der meisten neueren Nikkore, von der Tendenz eher leicht warm. Auch im Nahbereich ist die Schärfe verblüffend hoch; Abblenden zur Schärfesteigerung im Nahbereich ist nicht unbedingt nötig. Das Bokeh ist sehr schön, nur wenig dem Traumbokeh des Sigma 1,4/35 nachstehend. Bei der typischen, extremen Nah-/Fernkombination (scharfes Detail in ca. 50 cm Entfernung, Hintergrund im Unendlichbereich, f 1,8) wirkt der Bildhintergrund ausgesprochen "sahnig"; bei zusammenrückenden Distanzen (Bsp.: Scharfeinstellung auf Objekt in 2 m Entfernung, Hintergrund in 10 m Entfernung, f 1,8) wirkt der Hintergrund deutlich unruhiger; das ist m.E. ein typischer Effekt der kurzen Brennweite, weniger der Objektivkonstruktion. Ich hatte meine Nahaufnahmen unter Einbeziehung eines unscharfen Landschaftshintergrundes bislang mit dem AF-S 2,8/17-35D gemacht. Diesem ansonsten sehr gut abbildenden Objektiv gegenüber ist das AF-S 1,8/35 FX von der Schärfeleistung insgesamt (höhere Kantenschärfe und gleichmäßigere Schärfe zu den Rändern) und vom Bokeh sichtbar überlegen. CAs, Vignettierungen und Verzeichnungen konnte ich nicht entdecken, habe allerdings die entsprechenden Korrekturen an der Kamera eingeschaltet. Bei RAW-Aufnahmen muß es dann die Bearbeitunssoftware richten. Das Fehlen einer Naanokristallvergütung (das "N" jedenfalls fehlt in der Objektivbezeichnung) macht sich nicht negativ bemerkbar; sie ist wohl auch bei einfacheren und wenigerlinsigen Objektivkonstruktionen nicht unbedingt erforderlich. Bilder mit Gegen- und Seitenlicht wirken durchaus knackig und nicht verschleiert.

Fazit:
Ein mehr als würdiger Nachfolger des alten AF 2/35, das sich seit 1988 in meiner Fototasche befand und vor 2 Jahren als nicht mehr hinreichend leistungsfähig abgegeben wurde. Die Bildleistung ist so gut, daß ich die leichtere Bauweise des Neuen und das etwas kratzige Bajonett demgegenüber verschmerzen kann und ***** geben kann.

Nachsatz:
Da es bislang nur wenige aussagekräftige Rezensionen gibt, habe ich mich beeilt. Sollte mir nachträglich noch etwas auffallen, werden diese Informationen selbstverständlich nachgeliefert. Zusatz Stand Sept. 2014: Es gibt im Prinzip nichts nachzutragen. Das Objektiv hat sich als angenehmer Begleiter mit einer prima Abbildungsleistung und schönem Bokeh iSd oben Gesagten erwiesen. Immer wenn es auf das Bokeh ankommt (aber auch wenn ich eine leichte Kombination mitnehmen will), wird es dem vielseitigeren und im übrigen durchaus gut abbildenden AF-S 2,8/17-35D vorgezogen.

Dieses oder Sigma?
Und nun noch eine Stellungnahme zu der spannenden Frage: "Dieses Nikon 1,8/35FX oder das hochgelobte Sigma 1,4/35 nehmen?" Diese kann ich natürlich nur aus meiner Sicht beantworten. Der Preis spielt dabei eine nur nebensächliche Rolle, da das Sigma derzeit nur eta 220 € teurer ist und ich meinem Nikon noch für ca. 80 € Filter spendieren muß, was bei dem Sigma nicht nötig gewesen wäre, mithin der Unterschied nur echte 140 € für mich beträgt. Nein, für mich spielen die nachfolgenden Gründe die Hauptrolle:
1.) Wie ich bereits oben ausführte, zeigten bereits die ersten Aufnahmen mit dem neuen Nikkor, die im Netz kursierten (z.B. Mansurovs/photographylife) die für die neueren Nikkore typische "saftige", differenzierte und harmonische Farbgebung, was sich bei meinen Aufnahmen mit der Linse bestätigt hat. Demgegenüber zeigen alle Fotos, die mit dem Sigma gemacht worden sind - und ich habe bestimmt 100 davon gesehen - die sigmatypische kühle, sparsame und eher gedeckte Farbgebung. Da ich 5 Sigma-Objektive hatte, kann ich sagen, daß sich an der Sigma-Farbtendenz wohl nicht allzuviel geändert hat und ich finde deren farbliche Ergebnisse schlicht unattraktiver als die von Nikon.
2.) Bei Sigma-Objektiven bin ich ein "gebranntes Kind": In meinem Fotoleben hatte ich 5 Sigmas, die leider allesamt nicht das hielten, was Sigma bzw. die Tester versprochen hatten, so daß ich sie im Endeffekt alle wieder abgeschafft habe.
3.) Die Drehrichtung der Scharfstellung der Sigma-Objektive ist für Nikon-Fotografen "falsch" herum.
4.) Das Sigma 35er wiegt mehr als das Doppelte der Nikon-Linse, ca. 350g mehr! Ich achte auf das Gewicht meiner Fototasche. So habe ich z.B. das 2,8/90 VC Makro von Tamron (s. meine ****-Rezension dort) gekauft statt des 200g schwereren 2,8/105 VR Micro von Nikon, wobei die Gewichtsersparnis eine erhebliche Rolle gespielt hat. Ob ich über 1/2 Kilo mehr oder weniger mit mir herumschleppe, macht mir etwas aus!
5.) Sigma hat offensichtlich Probleme mit der Nikon-Kamerasoftware. Das zeigte sich schon bei der Einführung der Nikon D5300. Sigma-Objektive mußten eingeschickt und justiert werden, was bei älteren wohl allerdings gar nicht mehr möglich ist. Beim Erscheinen der Nikon Df zeigte sich, daß Sigma-Objektive mit dieser Kamera nicht einwandfrei zusammenarbeiten. Da stellt sich die Frage: Welche Inkompatibilitäten werden zukünftig erscheinende Nikon-Gehäuse für den Betrieb mit Sigma-Objektiven mit sich bringen?
6.) Verfolgt man Rezensionen und Diskussionen im Netz, so ist daraus zu schließen, daß auch bei der ART-Linie von Sigma 20-30% der ausgelieferten Objektive nicht einwandfrei mit den verwendeten Kameras zusammenarbeiten, so daß Umtausche, Reparaturen oder Justierungen notwendig sind , aber wohl auch nicht in allen Fällen zum Ziel führen. Der Sigma-Servivce empfiehlt in diesen Fällen, doch deren "Dock" anzuschaffen - auf eigene Kosten versteht sich - und dann deren Arbeit zu übernehmen. Ich las gerade einen Bericht eines Fotografen, der sich ein Sigma 2,8/120-300 OS angeschafft hatte und "einen ganzen Tag" mit Hilfe des Sigma-Docks mit der Optimierung der Scharfstellung zugebracht hat. Dazu habe ich keine Lust! Ich erwarte, daß ein ausgeliefertes Objektiv funktioniert. Und bei den gut 30 Nikkoren, die ich habe bzw. hatte, war das stets der Fall.

Den Eignern eines funktionierenden und gut abbildenden Sigma 35er gratuliere ich; sie haben ein erstklassiges Objektiv im Gebrauch. Mir jedoch ist das hier besprochene Nikon lieber, nicht nur weil ich keine Lust auf einen technischen "Blindflug" mit dem Sigma habe, sondern weil ich das 1,8er Nikon auch leistungsmäßig als gleichwertig empfinde.

P.S.: Inzwischen gibt es bei photographylife auch einen Vergleich der MTF-Kurven zwischen dem Sigma 1,4/35 und dem Nikon 1,8/35FX, wonach das Nikon in der Schärfeleistung im Großen und Ganzen mit dem Sigma mithalten kann und bei Offenblende (Sigma 1,4, Nikon 1,8) sogar in der Mitte noch einen winzigen "Schnaps" besser ist. Das bestätigt voll und ganz meinen persönlichen Schärfeeindruck.

P.P.S.: Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, daß nach Angaben von Sigma die Inkompatibilität von deren 1,4/35 mit der Nikon Df durch ein Softwareupdate des Objektivs behoben wurde (s.a. unter "Kommentare").
3838 Kommentare|88 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2014
Im Unterschied zu meinem alten, guten Nikkor 2/35mm, das ab Blende 4 sehr gute Schärfe zeigte, aber im Nahbereich schwächelte, bin ich sehr positiv überrascht worden.
Die Linse zeichnet schon bei offener Blende, auch bei 30 cm mit guter Schärfe, die dann sehr rasch & deutlich bis zu exzellenter Schärfe, auch bei unendlich ansteigt. Vignettierungen lassen sich leicht mit der Bildbearbeitung beseitigen.
Der Autofokus sitzt perfekt.
Die Bilder sind kontrastreich und überraschen mich insgesamt mit hervorragender Qualität.
Mitverantwortlich ist auch meine Nikon D610.
Ein großer Sprung vorwärts. Ich bin sehr zufrieden.
0Kommentar|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2016
Ich habe das Objektiv seit einem Jahr im Einsatz und bin rundum zufrieden damit. Die Optik arbeitet äußerst zuverlässig. Sie harmoniert durch Große und (nicht vorhandene) Masse sehr gut mit der D750 und liefert eine sehr gute Bildqualität.
Vor der Anschaffung hatte ich sowohl das Nikkor 1.8/35 als auch das Sigma 1.4/35 ausprobiert. Beide Objektive nahmen sich von der Bildqualität her nicht viel. Außerdem arbeitete das Nikkor besser mit dem Autofokus zusammen und lieferte zuverlässigere Ergebnisse bei den äußeren AF-Feldern als das Sigma. Deshalb und vor allem wegen der niedrigeren Masse fiel die Wahl auf das Nikon-Modell.
Die Farbwiedergabe ist sehr gut, die Schärfe und die Unschärfedarstellung ebenfalls. Die Offenblende ist verwendbar, aber meist setze ich die Optik im Blendenbereich zwischen 2.0 und 2.8 ein. Wer vorher lichtschwächere Zooms gewöhnt war, muss sich erst an die schmalen Schärfebereiche und die „schnelle“ Unschärfe gewöhnen, sobald ein Objekt außerhalb des fokussierten Bereiches befindet. Gerade bei der Aufnahme von mehreren Personen, die nicht exakt in einer Schärfeebene stehen, gilt es dies zu beachten. Deshalb auch der seltene Einsatz der Offenblende.
Zusammenfassend: Wer das Objektiv in den Händen hält, wird es wegen Größe und Masse womöglich unterschätzen. Dabei gehört es optisch zu den wirklich gelungenen Nikon-Produkten, dessen Anschaffung ich nicht bereut habe. Das Nikkor 2.8/24-70 bleibt seitdem ungenutzt im Schrank stehen.
11 Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2015
Ich habe keinen Vergleich zu einem 1.4er. Ich habe auch keine Labortests gemacht. Dazu fehlt mir schlicht und ergreifend das Labor und die Kompetenz. Ich gehe damit einfach fotografieren. Was ich mag ist, es funktioniert und wiegt wenig. Schwere "Brocken" rumzuschleppen ist nicht mehr mein Ding. Und meine D750 ist damit noch einigermaßen leicht und kompakt. CAs sind vorhanden, aber übersichtlich und gut korrigierbar. Von mir gibt es eine Empfehlung.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2014
Habe das Objektiv nun seit drei Monaten an der D 800 im Einsatz. Es ist mein alle-Tage-Objektiv!
Ich kann nun sagen, das Objektiv ist einfach Klasse. Die Schärfe ist überragend, die Farben kommen ausgezeichnet und die Freistellung z.B. bei Portraits ist beeindruckend. Kann das Objektiv unbedingt empfehlen, auch wenn der Preis momentan vielleicht noch etwas hoch ist. Habe an der D 800 das 85er und 105er Nikon schon probiert, auch die Sigma 105 und 70 mm, nun bin ich zufrieden, denn das Objektiv kann nicht nur bei Schärfe und Brillanz mithalten, sondern ist auch noch klein, handlich und hat ein geringes Gewicht. Unbedingte Empfehlung.
22 Kommentare|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2016
Gute Schärfe, nicht zu schwer und Lichtstark. Generell mit ich mit dem Objektiv sehr zufrieden. Das Sigma (35mm 1.4) war mir als „Immer drauf Objektiv“ einfach zu Schwer.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2016
Seit gut einen halben Jahr bin ich stolzer Besitzer dieser Linse und bin jedes mal auf's neue begeistert, wenn ich an meiner D800 damit arbeite! ....der hochauflösende Sensor kommt dann so richtig alle Register ziehen.
Im Vorfeld hatte ich es mit dem Vorgänger (2 35d) zu tun, was auch schon nicht schlecht war, allerdings musste man im NahbereichQualitätseinbussen in kauf nehmen, was das ein oder ander mal schon schmerzlich war....dies ist nun Vergangenheit! Vorallen ist zu erwähen das ab Blende 4 schon die volle Leistung zur Verfügung steht, bei Innenaufnahmen habe ich tlw. auch schon mit Blende 1,8 gearbeitet ohne größere Einbußen in der Qualität hinnehmen zu müssen!
Als ambitonierter Fine Art Printer (Epson SCP-600) schätzt man es wenn man seinen Workflow durch dies Teil noch um ein Fünkchen verbessern kann und die Details besser zur Geltung kommen.
Einen kleinen Wehrmutstropfen gibt es natürlich! und zwar betrifft dies die Baugrösse, diese ist um fast das Doppelte angewachsen, mag für den ein oder anderen zu verschmerzen sein, allerdings ist bei Bergwanderungen in meinem Rucksack nur ein begrenzter Patz vorhanden und somit musste ich auf eine zweite Brennweite leider verzichten......kann ich aber dieser Leistung verschmerzen!
review image review image
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 6 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)