Kundenrezensionen

15
4,5 von 5 Sternen
Rise of the Hero (Ltd.Digipak)
Format: Audio CDÄndern
Preis:17,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 16. November 2014
... haben sich Iron Savior denn mit diesem Teil gedacht? ALTER SCHWEDE!!!
Mit "Rise of the Hero" haben die 4 Hamburger mal einen richtigen Volltreffer gelandet. Direkt mit dem ersten Titel "Last Hero" haben die Jungs mich abgeholt und bis zum Schluss "mitgezerrt" - bei diesem Tempo kann man das nicht anders nennen. :-)
Mit Songs wie "Revenge of the bride", "From far beyond time", oder "Thunder from the mountains" reihen sich Nackenbrecher an Nackenbrecher. Tolle Melodien mit Ohrwurmcharkter, stampfende Bässe, flitzende Gitarren und fette Chöre brennen sich einem direkt ins Kleinhirn ein - HERRLICH! Wie schade das ich schon lange keine Matte mehr habe .......! ;-)
Sogar die Cover-Version von Mando Diaos "Dance with somebody" weiß zu gefallen.
Vielleicht sollte ich sagen das ich bisher kein großer Fan der Band war, ich kannte Iron Savior zwar aber das war's dann auch schon. Die Vorgängeralben haben mich nicht so vom Hocker gehauen, aber mit diesem Album haben sie mich vom ersten Augenblick an überzeugt und abgeholt. War "The Landing" schon ein Schritt nach vorne, sollten sie mit diesem Album endlich den großen Durchbruch schaffen - das Potential dafür ist da!
Meine Highlights? Alles!
Fazit: Ein richtig geiles Album ohne Durchhänger! Beide Daumen hoch, wer Power Metal mag sollte sich diese "Perle" nicht entgehen lassen! Für Metalheads und Headbanger eine klare Kaufempfehlung!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Das 2011er Hammeralbum "The Landing" kann man sicherlich nach vier Jahren als Comebackwerk der Hamburger Metalinstitution Iron Savior bezeichnen.
Knapp drei Jahre später gibt es mit "Rise Of The Hero" ein neues Teil in bekannter Tradition der 1996 ins Leben gerufenen Truppe. Es dominieren auch hier wieder flotte Lieder mit Piet Sielcks dominanter, kräftiger Röhre und seinen bekannten Chören die früher auf von ihm produzierten Alben ebenso deutlich erkennbar waren - das nennt man wohl eigene Handschrift. Dazu herrscht ein krachender Gitarrensound mit jeder Menge Hymnen. Die Keyboards sind hier nur wohl akzentuierte Farbtupfer wie bei "Revenge Of The Bride" ("Kill Bill" Hommage?). Natürlich gibt es auch wieder eine Sci-Fi Lyrics wie man das von der Band kennt. Ähnlich wie Hamburger Bands der Sorte Running Wild, Stormwarrior oder Paragon servieren Iron Savior keine Balladen, sondern rocken von Midtempo bis Uptempo durch knappe 60 Minuten lupenreinen Power Metals mit Biss. Dabei fräsen sich 12 Tracks plus Intro in das Hirn des Hörers. Das Quartett weiß einfach wie man die Mucke abwechslungsreich und spannend arrangiert und dabei noch jede Menge Ohrwürmer produziert. Hört einfach mal das schleppend beginnende "Dragon King" oder die Abrissbirne "Firestorm" an. Aber das ist nur Zeilenschinderei von mir, hier ist jedes Lied eigentlich ein Anspieltipp und wert erwähnt zu werden!
Wie auch auf dem Vorgängerwerk gibt es auch hier eine charmante Heavy Metal Huldigung: "Fistraiser", sehr schön.
Mit "Dance With Somebody" eine Coverversion von Mando Diao (!) ist es ebenso wie mit "Crazy" von Seal in der Vergangenheit. Das Teil mach unglaublich Laune in der Iron Savior Version. Selbst wenn das manchen Kollegen nicht schmeckt, so muss eine Coverversion sein,! Ich brauche nicht zum 100. Mal Maiden, Saxon, Sabbath oder Motörhead Neuinterpretationen da hört man doch eh lieber die Originale!
Als Bonustrack des Digis packt die Combo noch eine Neuaufnahme des Klassikers "I've Been To Hell" mit drauf da die alten Alben wohl im Schrank der Rechteverwerter von Sancuary Records verstauben und nicht neu aufgelegt werden.
Fazit: So gelungen wie die Vorgängerscheibe und ein Muss für Genreliebhaber!
22 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Iron Savior sind so etwas wie die AC/DC der deutschen Power Metal Szene. Ja, der Vergleich hinkt, vielleicht sogar gewaltig, aber betrachtet man die bisherigen Veröffentlichungen der Band, dann fällt auf, dass sich Piet Sielk und seine Band ganz selten von der bestens eingefahrenen Spur wegbewegen.

Auf das neue Album Rise Of The Hero bezogen heißt dies, es gibt wieder jede Menge melodischen und eingängigen Power Metal, welcher meistens in gehobener Geschwindigkeit in Richtung Ohr geschickt wird.
Rise Of The Hero ist dabei auch wieder ziemlich gut ausgefallen, die Band hat es einfach drauf, schnelle Songs wie “Firestorm“ überzeugend zu komponieren. Auch wenn es etwas getragener zugeht, wie zum Beispiel im Song “The Demon“, dann klingt es immer sehr ausgereift.

Gut, ein wenig vom vorgegebenen Pfad haben sich Iron Savior dann doch wegbewegt. Die Mando Diao Coverversion “Dance With Somebody“ ist dann doch eher ungewöhnlich, aber wiederum sehr überzeugend ausgefallen.

Fans der Band werden mit Rise Of The Hero mit Sicherheit glücklich werden!

Gutes Album!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Februar 2014
So ein bissschen finde ich Iron Savior stehen in der 2. Reihe deutscher Metal-Band's (nach z.B. Helloween, Gamma Ray, Rage) sprich man hat sie gar nicht so auf'm Zettel und dann kommt mal wieder ein neues Album. Und zwar ein gutes. Wer Metal ala Gamma Ray, Helloween (Finde ein paar der neuen Iron Savior-Track's haben manchmal auch ein bisschen was von Blind Guardian.) mag dürfte auch mit "Rise of the Hero" zufrieden sein. Schon die ersten 6 Song's (Last Hero", "Revenge Of The Bride", "From Far Beyond Time", "Burning Heart", "Thunder From The Mountains") sind sehr stark: Sehr gute Riff's, schöne Refrains, eine ordentliche Produktion. Ebenso gefällt mir "Fistraiser" oder die Neuaufnahme von I've Been To Hell". Das Vorgänger-Album "The Landing" mochte ich auch sehr und Iron Savior machen da weiter Sehr schön. Wie gesagt, wer tradionellen deutschen Metal der genannten Band's mag, sollte hier mal reinhören.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. März 2014
Piet, Piesel, Jan und Thomas melden sich mit einem Hammeralbum zurück, das seines gleichen sucht! Hier stimmt für mich alles! Der Sound ist noch direkter, fetter und druckvoller als auf der Landing (die auch schon ganz großes Kino war!), die Songs sind eingängig, abwechslungsreich und mit unglaublicher Spielfreude vorgetragen. Von Speedkrachern wie "From Far Beyond Time " und "Thunder From The Mountains" über uptempo Rocker a la "Burning Heart" und "Fistraiser" oder groovigen Stampfern wie "Iron Warrior" oder auch das mächtige "Dragon King" sowie einer Gänsehaut Halbballade mit leichten Priest Anstrich gibts vielleicht nur einen einzigen Mangel: das Mando Diao Cover hätte ans Ende gemusst... so mitten drin muss das nicht unbedingt sein. Die Version an sich gefällt mir aber, da sie einen eigenen Charakter hat. Die re-recording Nummer ist mit "Ive Been To Hell" sehr gut gewählt und die neue Version ballert um einiges mehr als das Original. Insgesamt erlebt man den "Savior" in absoluter Höchstform und es gelingt Piet und den Jungs tatsächlich, die Landing zu toppen. Das hätte ich nicht unbedingt erwartet... denn ich dachte schon bei der Landing, das geht nicht besser... Nun haben Iron Savior also den offiziellen Gegenbeweis angetreten ;-).
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. April 2014
Iron Saviors neuste Scheibe sind mit den aktuellen von u.a Primal Fear, Persuader und Sinbreed wirklich tolle Scheiben die saumäßig Spass machen.
Power Metal wie er besser kaum geht. Auch bei Iron Savior gilt für mich wie bei Gamma Ray, wenn Sie richtig gas geben gefällts mir mit abstand am besten. Bei Iron Savior ist es aber so das mir die meisten etwas gedrosselten Stampfer und Rock-Nummern auch gut gefallen. Piet Sielck hat wirklich Talent für gute Songs.
Das Jahr 2014 ist ja noch nicht so alt und es gibt wahnsinnig gute Scheiben die es sich lohnt zu kaufen. Diese neuste von Iron Savior gehört definitiv dazu.
Super
4,5 Sterne
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. April 2014
Ein Album ohne Lückenfüller - fett produziert - erstklassige Umsetzung brillianter Songwritergedanken - Genialer Gesang - Starke Texte !

Was will der Metalhead mehr ? Kaufpflicht !!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. März 2014
Sie sind wieder da :) ! Mit ihrem achten Studioalbum beweisen die Herren um Piet mal wieder, dass sie es immer noch absolut drauf haben! Unter AFM Records ist nun das zweite Album "Rise Of The Hero" rausgekommen und man kann diesen Titel druchaus wörtlich nehmen, wobei die Band hier natürlich mit dem Helden gleichzusetzen ist. Sie knüpfen genau da an, wo sie mit ihrem vorherigen Album aufgehört haben und begeistern ihre Fans wieder einmal. Da ist es total egal, welchen Track man anspielt, jeder geht sofort direkt in die Ohren und bleibt dort auch haften. Besonders hervorheben muss ich den Bonustrack, der auf limitierten dem Digipack enthalten ist und ich habe diesen Kauf definitiv nicht bereut!

Rundum zufrieden mit dieser CD und kann sie wirklich nur jedem empfehlen. Ein absolutes Muss für jeden, der davor schon einmal von Iron Savior gehört hat und ein auf jeden Fall lohnend für jeden Genrefan - Großartige Platte!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. März 2014
Iron Savior melden sich mit dem Album "Rise Of The Hero" eindrucksvoll zurück!

Bereits das Cover macht einen guten Eindruck, der sich im Booklet fortsetzt und schließlich durch die Musik bestätigt wird. Wer Iron Savior kennt, wird wissen, was ihn erwartet und nicht enttäuscht werden. Das Vorgängeralbum "The Landing" klang ganz ähnlich, ist m. E. aber im Vergleich doch etwas besser gewesen. Aber das ist natürlich ein subjektiver Eindruck.

Die einzelnen Songs auf "Rise Of The Hero" sind fast ausschließlich der Kategorie Power-Metal zuzuordnen. Klassische Songstrukturen und eingängige Melodien ziehen sich durch fast alle Lieder. Das gesamte Album ist gut produziert und abgemischt. Gitarren, Schlagzeug und Gesang harmonieren sehr gut. Leider fehlen etwas die Akzente auf dem Album, so klingen die zumeist guten Songs doch recht ähnlich.

Auffällige Ausnahmen gibt es aber auch: Die Erste ist bereits der Opener "Ascendence", dessen eineinhalbminütiges sphärisches Synthezisersound für meinen Geschmack etwas überflüssig ist, aber auch das gehört bereits irgendwie zu Iron Savior. Immerhin ist es als eigenständiges Stück leicht zu überspringen. Die nächste Ausnahme ist wirklich gruselig. Es handelt sich um eine Cover-Version des Mandao Diao-Songs "Dance With Somebody". War das Original bereits belanglos, so schaffen es Iron Savior leider nicht einen annehmbaren Metal-Song daraus zu machen (naja, wie auch?). Keine Ahnung, wer dafür verantwortlich zumachen ist (vermutlich Piet Sielck, aber die Motivation dazu bleibt schleierhaft). Die letzte Ausnahme macht die Ballade "The Demon". Hierbei handelt es sich aber glücklicherweise um eine positive Abwechslung, gut gemacht!

Insgesamt also eine gute Scheibe und für alle empfehlenswert, die Power-Metal lieben.

Keine 5 Sterne, wegen des üblen Cover-Songs und weil für eine Spitzenbewertung das gewisse "etwas" fehlt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Januar 2015
Für mich war es logisch mir diesen Download herunter zuladen, da er mir beim durchstöbern im Store sofort positiv aufgefallen war. Mittlerweile bin ich ein großer Fan von Iron Savior. Jeder Song hat das Potenzial für eine Single. Die Gitarren hauen auch wie immer alles weg. Geil eben.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Live at the Final Frontier (2cd+Dvd)
Live at the Final Frontier (2cd+Dvd) von Iron Savior (Audio CD - 2015)

The Landing (Ltd.Digipak)
The Landing (Ltd.Digipak) von Iron Savior (Audio CD - 2011)

Maximum Overload
Maximum Overload von Dragonforce (Audio CD - 2014)